1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Stationäre Reha als Lehrer??

Dieses Thema im Forum "Rente und Rehabilitation" wurde erstellt von loopy, 15. März 2010.

  1. loopy

    loopy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2009
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Großraum Köln
    Hallo, ich suche jemanden mit Erfahrung...
    Mein Rheuma-Doc hat mir heute die Möglichkeit einer Reha ans Herz gelegt (RA mit auch heftigen Blockaden im Rippenbereich, so dass Leistungsfähigkeit nicht mehr abrufbar ist, war früher Leistungsschwimmer, jetzt geht nicht mal mehr das Sportabzeichen, weil die Atmung so erschwert wird..., dazu noch andere Baustellen - Knie, Rücken, Hände..) Da ich weiß, dass mein Mann mich 100% unterstützt (zwei Kinder 7 und 11), habe ich mir zu Hause gleich die Bestimmungen zur Beihilfe durchgelesen, da ich Beamtin bin. Zu meiner "Freude" musste ich feststellen, dass Lehrer nur in den Sommerferien fahren dürfen. Da sind eigentlich schon 3 Wochen Familienurlaub angesagt, der für mich absoluten Erholungswert hat. Da ich Wärme gut vertrage (dieser Winter ist der Horror für mich...), ist ein Ferienhaus an der Sonne schon gebucht. Hat vielleicht irgendjemand Erfahrung, ob man diese Regelung umgehen kann? Ich weiß auch, dass Unterrichtsausfall für meine Schüler nicht toll ist, aber ich sage mal ganz klar: 2-3 Wochen Ausfall sind leichter zu verkraften als vielleicht irgendwann ein richtig langer Ausfall. Ich freue mich über jede Hilfestellung.
    Danke!
     
  2. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Du solltest Dir mal überlegen, unter welchem Titel Du diese gesundheitliche Maßnahme antreten willst. Eine Kur darf wirklich nur in den Ferienzeiten eingelegt werden. Eine "stationäre Behandlung" dagegen jederzeit, wenn es nötig ist.
     
  3. sborgmann

    sborgmann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Rede mit deinem Arzt darüber und frage Ihn ob er dich entweder zur "Diagnostik" oder als Akutpatient in einem Rheumazentrum wie Herne oder Sendenhorst unterbringen kann.

    Das sind zwar dann nur 2 Wochen und es ist zimmermäßig nicht das gleiche wie eine Reha, aber zumindest von den Anwendungen her.

    Kann natürlich auch sein das du als Beamtin einen gewissen Teil selber tragen und/oder vorschiessen musst.
     
  4. kroeti

    kroeti Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin auch Lehrerin und in Niedersachsen und war früher in Bayern. Man musste jedes Mal Ferien dazunehmen, aber nicht vollständig. Als z.B. 2 Wochen Herbstferien und 1-2 Wochen danach. so hatte ich das immer geregelt, Ostern ginge auch , aber da bin ich immer mit Abitur beschäftigt und mag meine Schüler nicht hängen lassen.
    Als ich mal in den großen Ferien war, fing mein Chef an zu rechnen, ob ich denn dann auch noch auf genügend "richtigen" Urlaub komme.
    Mit Genehmigung von Akuteinweisungen stellen die Krankenkassen sich an, wenn das ganze eine "gemischte" Klinik ( Reha- und Akut- )ist, denn sie sagen, Reha tut es auch - und da zahlen sie halt sehr viel weniger dazu. Mit Zusatz-versicherung für Kuren bekomme ich 33€, egal, was die Hälfte der Behandlung kostet. Wenn man keine Zusatzvereinbarung hat, dann ist es noch weniger.
    Gruß Kröti