Stationär in psychosomatischer Klinik

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von malchatun, 3. April 2019.

  1. malchatun

    malchatun Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. September 2008
    Beiträge:
    469
    Zustimmungen:
    52
    Ort:
    Esslingen
    Ja, ich habe es so verstanden, und falls ich es falsch verstanden haben sollte, tut es mir leid. Allerdings hast du auch nichts richtig gestellt.

    Danke! Dann können wir es ja so stehen lassen und müssen uns nicht darüber streiten.

    Was genau ist "einiges"?
    Was genau kann ich nicht anders?

    Meine Wahrnehmungsfähigkeit ist nicht eingeschränkt, so schlimm bin ich nicht dran. Hilfeleistungen, die ich als übergriffig, ungeduldig und insistierend empfinde, konnte ich noch nie gut annehmen, und das habe ich nicht vor zu therapieren. Sicherlich würde man in einer Therapie ja eben genau das unterstützen, ich kann es aber meist ganz gut allein. Aber danke für dein Mut-Zureden.

    Das wurde ich nun bereits 2-mal gefragt, und ich habe es jedesmal ordentlich erklärt, mindestens einmal habe ich es ohne Nachfrage berichtet. Bitte lies doch mit oder auch nicht, aber ich möchte mich nicht wiederholen, das strengt wirklich an und langweilt sicher die anderen.

    Ich hatte auch nicht danach gefragt, wann der richtige Zeitpunkt für mich ist, so eine Klinik aufzusuchen und wann ich mich anmelden muss, denn diesbezüglich gibt es keine Unklarheiten für mich.
     
    Katjes gefällt das.
  2. Taz Devil

    Taz Devil Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2019
    Beiträge:
    305
    Zustimmungen:
    191
    Ort:
    Rothenburg ob der Tauber
    Als ich eine psychosomatische Behandlung brauchte, führte ich erst ein Gespräch mit dem Oberarzt einer Tagesklinik.
    Da ich selbst zu heftig mitgenommen war, machte das keinen Sinn; nach seinen Worten.
    In der Akut Psychosomatik auf Station kann viel effektiver gearbeitet werden und es hat mich auch mal komplett zusammenbrechen lassen. (ohne hätte ich meine eigene Reaktion und eine mögliche bessere Reaktion nie begriffen)
    Dafür sind Tag und Nacht Therapeuten und Ansprechpartner da, die sich um mich kümmerten.
    Es war sehr effektiv und brachte mich schnell weiter.
    So kann aber ausschließlich stationär gearbeitet werden.

    In der Tages Klinik kann der Patient lediglich mit Samthandschuhen angefaßt werden, weil er jeden Tag wieder in die selbe "Tretmühle" heim gehen. Da wäre niemand, der den Patienten auffangen kann.

    Was ich in 4 Wochen auf Station alles lernte, hätte Ambulant mindestens ein Jahr gedauert.
    Anschließend die Reha, in welcher alles gefestigt wurde.
     
  3. malchatun

    malchatun Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. September 2008
    Beiträge:
    469
    Zustimmungen:
    52
    Ort:
    Esslingen
    In verschiedenen Klinik-Angeboten und auch Bewertungen habe ich gelesen, dass persönliche Gespräche teilweise nur wöchentlich stattfinden. Das empfinde ich als etwas wenig, aber vielleicht hat das ja seinen Grund. Andere Kliniken schreiben davon, dass sie hohen Wert auf die persönlichen Therapiegespräche legen. Da muss man sehen, was für einen passt. Ich kann mir vorstellen, das dies je nach Bedarf des Einzelnen festgelegt wird. Tägliche persönliche Gespräche sind sicher auch nicht sinnvoll. Mir wäre das wahrscheinlich zu viel, man braucht ja auch immer etwas Zeit, das Besprochene zu verarbeiten.
     
  4. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    13.184
    Zustimmungen:
    4.643
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich kann 1) nichts 'verquirltes und verdrehtes' sehen und 2) hat es malchatun schon mehrfach erklärt, wann sie in die Klinik zu gehen gedenkt und 3) kann sie machen, wann und wie sie will.

    ......................

    Herrschaften, so manch eine(r) hier hat aktuell einen Ton am Leibe, der mir erstens mal persönlich überhaupt nicht gefällt und der sich zweitens gerade bei so einem sensiblen Thema auch überhaupt nicht gehört.
    Man kann Tipps geben, aber was derjenige daraus macht, ist ausschließlich seine Angelegenheit. Erhobene Zeigefinger oder zickiger Tonfall oder auch unterschwellige Aggressivität gehören hier nicht hin, ins ganze Forum nicht!
    Geht mal in euch und überlegt, wie ihr selbst angesprochen werden wollt.
     
    Sinela, Kati, Uschi(drei) und 5 anderen gefällt das.
  5. sternschnuppe84

    sternschnuppe84 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Januar 2014
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    18
    Einzelpsychotherapie hat man in den meisten Kliniken nicht mehr viel. 50 min die Woche in der Regel. Manchmal 75 Minuten, in seltenen Fällen auch 100 Minuten, aber das ist tatsächlich schon Luxus.
    Aber es gibt ja noch weitere Angebote wie Gruppen, Kunst oder Ergotherapie, Körpertherapien, Entspannungsverfahren, Sport etc.
    Meiner Meinung nach ist es das Gesamtpaket und wenn die Behandler einer Klinik gut Miteinander Arbeiten kann das alles auch gut verzahnt sein.
     
  6. Kati

    Kati Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.556
    Zustimmungen:
    552
    Malchatun nur ganz kurz: ich finde es super, wie Du auch auf Angriffe und härtere Beiträge gelassen und klar reagierst.
    Ich wünsch Dir alles Gute!
    Kati
     
    lieselotte08, Maggy63 und Katjes gefällt das.
  7. Keks2389

    Keks2389 Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2018
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    6

    Ja da hast du recht!
    Meins wäre das auch nicht jeden Tag! Aber es ist gut zu wissen das es sowas gibt!^^

    Lg Franzi
    Schönes Wochenende euch
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden