1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Starke Schulterschmerzen - kennt das jemand. Benötige einen Rat

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Stiefkind, 14. April 2008.

  1. Stiefkind

    Stiefkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo zusammen,

    hab eine Frage, ich habe immer mal wieder starke Schmerzen in der rechten Schulter. Der Physiotherapeut meint es käme von einem Wirbelgelenk, das Verbindungsstück zwischen Wirbelsäule und Rippe. Das würde dann immer wieder ausstrahlen in die Schulter. Ich hatte mal gelesen, dass man bei Morbus sowas bekommen kann. Ich habe immer Schmerzen beim Einatmen. Es sticht und zieht dann ganz fürchterlich. Somit kann ich auch nicht vernünftig atmen, mehr so eine Flachatmung. Manchmal strahlt es auch vor bis ins Brustbein. Irgendwann diagnostizierte man mir eine Rippenfellentzündung. Aber das glaube ich nicht, es kommt manchmal bleibt ein paar Tage und geht dann wieder. Dann kommt es wieder usw. Ich kann irgendwann nicht mehr liegen, stehen oder sitzen. Das tut immer weh. Am Anfang sind die Schmerzen noch einigermaßen erträglich, aber irgendwann wird es richtig stark, sodass ich heulen könnte. :(Nehme schon Schmerzmittel aber die helfen ja auch nicht auf Dauer. Meine Rheumatologin weiß auch nicht was es ist.

    Kennt das jemand.Ich nehme zur Zeit MTX und Humira.

    Warte verzweifelt auf Euren Rat.

    Vielen Dank und liebe Grüße

    Stiefkind
     
  2. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo stiefkind,
    sind an deiner schulter mal irgendwelche untersuchungen gemacht worden? und wenn ja, mit welchem ergebnis? es gibt diverse möglichkeiten in diesem bereich, z.b. verspannungen, magenprobleme (die durchaus auch soweit hoch ziehen können), aber auch probleme mit dem schlüsselbein. zuerst müsstest du mal für dich rauskriegen, an welcher stelle du den ursprungsschmerz am ehesten einordnen würdest. dafür muss man kein profi sein, weil man ja auch selbst ein gefühl dazu hat, wo es genau wehtut, was häufig durchaus auch stimmig mit dem tatsächlichen geschehen ist. fragen, die du dir stellen kannst:
    sitzt der schmerz direkt im gelenk? tut das schultergelenk besonders auffällig bei bewegung weh? wo sitzt der schmerz sonst noch bei bewegung? kannst du auch einen konstanten schmerz bei ruhe feststellen? wenn ja, wo sitzt dieser? hast du schwer gehoben oder andere rückenbelastende dinge getan, als das anfing? seind dein schultergelenk,brustbein oder andere stellen in der nähe druckempfindlich? hat der physiotherapeut mal versucht das gelenk zu mobilisieren? wenn ja, wie war das? tat es bei der behandlung weh? wie hat es sich danach angefühlt?

    übrigens sind physiotherapeuten oftmals mit vorsicht zu geniessen. ich durfte mehrfach die erfahrung machen, dass sie gnadenlos, auch ganz offensichtlich entzündete gelenke mobilisieren wollten (und das zum teil auch getan haben, inzwischen verweigere ich das). das ist das schlimmste, was man machen kann, weil eine mobilisierung in einem solchen fall eine entzündung nur noch weiter anheizt. zudem, ein rat von einem physiotherapeuten ist sicher gut gemeint und manchmal auch ganz hilfreich, aber es sind eben keine ärzte. wenn deine rheumadocin schon nicht weiß, woher der schmerz kommt, woher will das dann der physiotherapeut wissen, der für die diagnostik gar nicht ausgebildet ist? mit verspannungen und ähnlichem ist man bei den physios supergut aufgehoben, mit entzündlichen rheumaerkrankungen sind die meisten aber schlicht überfordert (aber wer will das schon zugeben). ich bin seit jahren in einer festen praxis und anfangs gab es so manche träne, weil sie dinge mit meinen gelenken gemacht haben, die diesen nicht gut taten. wir haben im laufe der zeit miteinander gelernt, was aber auch bedeutete manchmal hartnäckig darauf zu bestehen, dass eine behandlung anders gemacht wird, als der physiotherapeut das gern gehabt hätte (betrifft vor allem krankengymnastik mit übungen, die die gelenke zu teil massiv belasten).

    aus meiner eigenen erfahrung noch folgendes:
    eine schleimbeutelentzündung (bursitis) kann sehr ähnliche schmerzen, wie die von dir beschriebenen, verursachen und dabei, wenn man pech hat, auch noch unentdeckt bleiben, wenn der doc bei einer sonografie nicht genau genug hinguckt.
    bin damals in meinem ersten schub wochenlang mit sowas rumgelaufen und erst, als corti bei allen anderen schmerzen half, nur in der schulter nicht, wurde das genauer unter die lupe genommen. die bursitis lag dabei so versteckt, dass es einem glücklichen zufall zu verdanken ist, dass die docin es doch noch gesehen hat (einen mm weiter, egal in welcher richtung, und es war schon nicht mehr erkennbar). am ende versuchte sie erfolglos zu punktieren und hat dann, corti direkt ins gelenk gespritzt.

    ich drücke dir alle daumen, dass du bald für dich rauskriegen kannst, was deine schmerzen verursacht, damit es auch entsprechend behandelt werden kann. lass doch mal hören, was es am ende war, wenn feststeht, was die schmerzen verursacht.

    liebe grüsse und gute besserung
    lexxus
     
  3. Erato

    Erato Guest

    Schulterschmerzen

    Hallo Stiefkind,

    ja, hallo, solche Schmerzen kommen mir sehr sehr bekannt vor. Mit Verspannung hat das aber bei mir definitiv nichts zu tun. Leider aber konnte mir bis heute auch niemand eine echte Erklärung dafür geben, woher diese "perversen" Schmerzen kommen.
    Leider schreibst Du nicht,bei welchem Morbus xx sowas vorkommen soll. Wenn Du eine Spondyloarthritis meinst ode beispielsweise einen Behçet, dann könnte ich mir das vorstellen, denn beide Erkrankungen gehen auf die Wirbelsäule und da sehe ich für mich auch den Ursprung. Da werden Neren gereizt, die wiederum ja um den ganzen Brustkorb ausstrahlen. Das wäre eine mögliche Erklärung.
    Sonst hat man bei mir auch Mehrspeicherungen bei der Szintigrafie in den Schultergelenken gefunden und auch Verkalkungen (= Verschleiß). Aber ehrlich, dass kann für mich nciht die Ursache für solch heftige Schmerzen sein.
    Wie Lexxus schon sagt, kann da auch was von "drinnen" austrahlen (Magen/ Speiseröhre/ Herz/ Lunge), mein Schatz hatte z.B. recht ähnliche Beschwerden mit einer sich ankündigenden Lungenembolie. Aber so etwas Schlimmes muss es ja gar nciht sein, auch ein Reflux kann böse Schmerzen machen.

    Du wirst es leider abklären lassen müssen. Hast Du schon probiert, was Dir hilft?

    In meinem Fall tue ich gut daran, tubenweise Voltaren zu verreiben, dann irgendwas Entzündungshemmendes für den Kampf von drinnen (ich gestehe trotz Kollagenoseverdacht Ibuprofen letztens genommen zu haben und die folgenden Krämpfe ignoriert zu haben, immerhin hat es mir die Schmerzspitzen etwas gelindert), dann Ruhe bewahren, steter "Lagewechsel", um die Wirbel/Rippengelenke ständig zu entlasten und in meinem Falle gehört noch dazu, Ärzte zu meiden, die mir dann wieder was von "Verspannungen" erzählen oder gar noch schlimmeren Unfug. (Dass das KEINE sind, hat mir die Phsyiotherapeutin bestätigt. Ach so, letztes Mal war auch der Orthopäde wieder sachdienlich und hat mir ein paar Spritzen in den Rücken gegeben, er kennt mich schon und weiß, wo :D.
    Einem/r Physiotherapeutin/en musst Du sagen, dass Du bitte KEINE Einrenkungen und ggf. KEINE Massagen haben möchtest. Meine weiß inzwischen, dass das alles nur noch schlimmer macht. Sinnvolle - bei mir - sind Wärmebehandlung, ganz sanftes Bewegungstraining, wenn's wieder besser wird. Ach so: Wie schaut's bei Dir mit einer Skoliose aus? Sowas hab' ich auch noch und die können fiese Dinge machen.

    Viele Grüße und gute Besserung!

    Erato (schlaflos, habe gerade - wirklich! - Albtraum gehabt, dass ich in eine Klinik komme, und die mich mal wieder "abspeisen", obwohl ich finstere Schmerzen habe und mir erklären, ich solle doch mal in einem Jahr wieder reinschauen. Ich warte bloß wieder auf die Frage mit den Schlafstörungen *grrrr*
     
  4. Stiefkind

    Stiefkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo zusammen,

    danke für Eure Antworten. Also ich habe Morbus Bechterew. Also ehrlich gesagt kann ich diesen Ursprungsschmerz nicht mal orten. Ich weiß es tut irgendwann ganz fies in der Schulter weh. Also eher die Muskulatur. Wenn man auf die Schultermuskulator drückt trifft man ein paar Punkte die so richtig übel sind. Meine Physiotherapeutin meint es käme von einem Wirbelgelenk. Sie hat drauf gedrückt usw. und das tat auch sehr weh. Sie meint das Gelenk springt raus und verursacht so die Schmerzen in der Muskulatur. Sie hats dann auch eingerengt, nach zwei Tagen gings dann. Sie meint auch, dass der Schmerz nicht gleich weg wäre, läge daran, dass sich die Muskeln dann so verhärtet hätten und dann erst wieder eine Zeit brauchen, bis sie sich entspannen. Ich weiß nicht, irgendwie ist das nichts halbes und nichts ganzes. Ich kann doch nicht permanent mit einem "rausgesprungenen" Wirbel rumlaufen. Die meisten Ärtze bei denen ich deswegen war, vorzugsweise Orthopäden (die mag ich nicht sonderlich), schieben das auf ne schlechte Haltung. Mag schon sein, dass die nicht immer gut war und ich gebe mir schon die größte Mühe nicht mit einem Buckel da zu sitzen, aber dass kann ich langsam net mehr hören. Außerdem kommen sie einem dann immer mit Rückengymnastik wäre gut für Sie. Das ist ja schön und ich weiß auch dass ich das öfter machen sollte. Trotzdem bin ich der Meinung, dass das nicht nur an der schlechten Haltung liegt. Das glaub ich langsam nicht mehr. Zudem wären doch dann die Schmerzen immer da. Oder täusche ich mich da.

    Zu den Schmerzen ist zu sagen, die sind immer da. In Bewegung oder in Ruhe, egal. Ich merke es permanent und vor allem beim Atmen. Die Physiotherapeutin hat dran rumgetan und es tat irgendwie alles weh. Mittlerweile geht das ja schon gute 1 1/2 Jahre. Aber irgendwie ist auch kein Arzt richtig gewillt sich das mal näher anzusehen. Zumal dann immer wieder kommt, dass liegt an ihrer schlechten Haltung, machen Sie Rückengymnastik. Ich gebe zu, ich bin sehr faul, was das angeht. Aber ich denke man könnte zumindest mal einen Ultraschall oder weis Gott was tun um einfach mal zu schauen, ob da was erkennbar wäre. Oder ein Kernspin wg. der Gelenke. Aber wie gesagt, die Ärzte speisen einen mit Verspannungen, schlechter Haltung usw. ab. :mad: Das deprimiert auf Dauer.

    Sorry das der Text wieder so lang geworden ist.

    Gruß Stiefkind
     
    #4 15. April 2008
    Zuletzt bearbeitet: 15. April 2008
  5. laface

    laface Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    normal bei bechterew kann ich da nur sagen

    hi stiefkind,

    ich habe den bechti schon über 20 jahre.
    ich kann mich sehr gut an die ersten jahre der krankheit erinnern.
    meine rechte schulter zickte genauso rum, wie du es beschreibst.
    heute ist sie leider total eingesteift.
    ich bin zum glück linkshänder und diese linke seite funktioniert noch sehr gut.
    ich würde gerne mehr mit dir schreiben, jedoch muss ich wegen einer anderen sache morgen früh stationär in eine fachklinik.

    ich habe dir mal einen link herausgesucht indem die krankheit morbus bechterew gut erklärt wird. es steht ausserdem folgender satz im bericht:

    zitat:

    Häufig findet man Entzündungsprozesse an den stammnahen
    Gelenken wie Schulter-, Hüft- und Kniegelenken. Besonders
    bei Letzteren kann die Gelenkzerstörung so weit fortgeschritten
    sein, dass ein künstlicher Gelenkersatz erforderlich
    wird. Auch können die peripheren Gelenke wie Finger-, Hand-,
    Zehen und Fußgelenke beteiligt sein.
    zitatende

    das zitat steht auf seite 1 unten rechts.

    warum manche therapeuten und ärzte so etwas noch immer nicht wissen
    bleibt mir ein rätsel.

    hier der link:

    http://www.sana-rheumazentrum-rlp.de/unternehmen/aktuelles/Beweglich%20bleiben%20bei%20Bechterew.pdf

    ich wünsche dir viel spaß beim lesen und hoffe dir damit ein wenig geholfen zu haben.


    viel grüße und gute besserung
    laface
     
  6. Mupfeline

    Mupfeline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2008
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Ich kenne das ...

    leider erst seit einigen Wochen. Vorher kannte ich das gar nicht.
    Inzwischen kann ich meinen linken Arm nur noch begrenzt hoch-
    heben. ER ist kraftlos und hängt manchmal an mir dran als ob
    er ein Fremdkörpger wäre :(

    Keine Ahnung was das wieder ist!

    LG Mupfeline