Starke Schmerzen 2 Jahre nach Leistenbruch-OP

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Knogge, 5. Mai 2017.

  1. Knogge

    Knogge Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ich bin neu hier und möchte mich sehr kurz vorstellen.
    Ich bin am Ende meiner dritten Dekade, 175cm groß und wiege aktuell rund 89kg. Ich übe keinen körperlich belastenden Beruf aus.

    Vor 2 Jahren und 4 Monaten hatte ich eine Leistenbruch-OP. Mir wurde ein Netz eingearbeitet welches etwa 6x12cm groß ist. Vor der OP hatte ich normale Schmerzen von Drücken bis Ziehen.
    Etwa ein Jahr nach der OP haben leichte Schmerzen begonnen. Damals habe ich es noch auf die Heilung und die durchtrennten Nerven geschoben.

    Jetzt, etwas länger als zwei Jahre sind die Schmerzen aber schlimmer. Ich war eben zu Fuß einkaufen. Hin- und Rückweg sind etwa 2km. Meine Einkäufe waren sehr leicht insgesamt.
    Nach diesem kurzen Einkauf habe ich nun sehr starke Schmerzen im ganzen rechten Bein bis runter in den Fuß. Ich merke, es klingt so langsam wieder ab. Der Bereich genau zwischen Geschlechtsteil und Oberschenkel (ganz oben, aber noch immer unter der Leistenbruch-OP-Narbe) schmerzt ebenfalls sehr stark. Ich fühle extremes Brennen, Pochen und Drücken.

    Den rechten Schuh zubinden, das ist mittlerweile auch ein Zirkusakt geworden. Denn wenn ich mein rechtes Bein zu sehr an meinen Oberkörper ranziehe, fühlt es sich auch ganz seltsam an und es drückt stark.

    Kennt einer diese Symptome? Ich werde Montag zum Arzt gehen. Wenn es dieses Wochenende gar nicht anders geht, sogar ins Krankenhaus (in dasselbe wo ich auch operiert wurde).

    Ich weiß, ich muss zum Arzt, keine Frage.
    Aber ich wollte mich hier nur etwas erkundigen, was das denn sein kann und was eventuell auf mich zukommt.
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.125
    Zustimmungen:
    38
    Hallo Knogge!
    Für mich hört es sich, deiner Beschreibung nach, nach Nervenschmerzen an. Entweder geht es vom Rücken aus, daß da ein Nerv komprimiert wird, z.b. von einer Bandscheibe, oder es hängt mit der damaligen Leisten-Op zusammen, da kann es zu Verwachsungen kommen und dadurch kann auch ein Nerv gedrückt werden, es wird dir nichts anderes übrig bleiben, Du mußt es vom Arzt untersuchen lassen.

    Falls Du auch Rückenbeschwerden hast, ein MRT kann da sagen, ob Nerven gequetscht werden.
     
  3. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    9.885
    Zustimmungen:
    2.432
    Ort:
    Niedersachsen
    Könnte möglicherweise auch vom Hüftgelenk kommen.
     
  4. Knogge

    Knogge Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Danke erst einmal für die Antworten.

    Diese Probleme hatte ich bis vor der OP noch nie. Mein Rücken ist zwar nicht der beste und ich habe eine Bandscheibe die wohl sehr kantig ist statt rund, aber die macht mir keine Probleme. Das habe ich schon vor Jahren abklären lassen, nachdem mir ein Wirbel verrutscht ist.

    Die Schmerzen sind jetzt nach etwa 5 Stunden auch wieder fast weg. Aber das kann ja auch kein Dauerzustand sein.
    Ich werde am Montag erst einmal zum Urologen gehen und den gucken lassen. Eventuell kann er mich dann ja zur Orthopädie schicken wenn er nichts findet.

    Angenommen da sind aber doch Nerven verwachsen wovon ich ausgehe, was kann man da machen? Muss ich mein ganzes Leben mit diesen Schmerzen, nachdem ich ein bisschen spazieren war, leben oder kann ich dieses blöde Netz wieder entfernen lassen?
     
  5. Heidesand

    Heidesand Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.855
    Zustimmungen:
    194
    Ort:
    Gelsenkirchen
    hallo Knogge, herzlich willkommen hier bei RO

    Ich hatte bereits 3 Leistenbruch-OPs und nächste Woche steht erneut eine OP an.
    Die Leiste ist lang und darunter sogenannte Schenkel, die auch brechen/Reissen können.
    Da sollte unbedingt ein Ultraschall gemacht werden.
    Wenn du so ein Pechvogel wie ich bist, muss am Ende rezidiev operiert werden.
    Zeitgleich auch mal beim Orthopäden reinschauen um den Zustand der Wirbelsäule zu prüfen.
    Eine Spinalenge macht ähnliche Probleme.

    "alles wird gut"
    ..Heidesand
     
  6. KGI79

    KGI79 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2018
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Knogge,

    ich leide auch seit 2 Jahren an fast ähnliche Beschwerden. Ich wollte Dich fragen, ob Dir geholfen werden konnte. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen, vielen Dank :)
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden