1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Star-Op wo und wie

Dieses Thema im Forum "Operationen / Chirurgie, Radiosynoviorthese (RSO)," wurde erstellt von elli.g., 11. August 2014.

  1. elli.g.

    elli.g. Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben,

    mich werden nur wenige alte Hasen kennen wie Kuki und Neli. Denn kein Zweifel ich bin immer noch aus der Eifel, war aber schon ewige Zeiten nicht mehr im Forum.
    Wie das so ist, wenn es einem gut geht, möchte man sich auch wieder mit anderen Dingen beschäftigen. Aber ich würde Euch immer noch wiedererkennen und da ich jetzt gelesen
    habe, daß es in Düsseldorf einen Workshop gibt, sehen wir uns vielleicht auch da wieder. Muß ich terminlich noch prüfen. Aber nun zu meinem Problem.

    Ich habe immer mal wieder Probleme mit meinen Augen (rechts häufiger und schlimmer). Sie sind morgens gerötet und die Hornhaut sieht etwas geschwollen aus.
    Meistens wenn ich mich in einem Katzenhaushalt aufgehalten habe, aber kürzlich auch in Verbindung mit einer Grippe.
    Antibiotische Tropfen und antiallergische Tropfen wurden ausprobiert. Aber ob das die alleinige Ursache ist weiß ich nicht.
    Zudem habe ich rechts eine Trübung und bin wegen Urlaubs meines AA in ein Augenzentrum(Jülich) gegangen. Der konnte keine Entzündung feststellen, riet mir aber wegen der Trübung/grauer Star rechts, zu einer OP mit multifokale Intraokularlinsen wegen der Dioptrienzahl dann gleich beidseits und versprach ein brillenfreies Leben.
    Meine bisherigen Recherchen ermutigten mich zunächst dazu, aber leider habe ich auch gefunden, daß bei Autoimmunerkrankungen der supergenau und technisch supersichere
    Einsatz per LASER - OP (FemosekundenLaser) kontraindikativ ist.
    Ich bin hin und hergerissen. Meine Oma war blind durch grünen und grauen Star. (das war in den sechzigern ja auch noch nicht so einfach zu operieren)
    Irgendwann muß es wahrscheinlich sowieso sein, aber da ich rechts mit Brille immer noch 100 % erreiche und links derzeit noch 60 % weiß ich nicht, ob ich die Entzündungsproblematik durch eine OP anheize oder der Augeninnendruck steigt.
    Andererseits... mal wieder sehend ins Schwimmbad zu gehen wäre auch schön.

    Seid mir alle ganz lieb gegrüßt, die mich noch nicht kennen
    aber natürlich die besonders, die mich noch kennen
    kuki, neli, liebelein, sumiko usw.
    von
    Elli
     
  2. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Hallo Elli,

    welcome back, auch wenn ich Dich noch nicht kenne. :)

    Im März und April diesen Jahres hatte ich zuerst rechts und dann links eine Star-Operation - beide OP´s haben überhaupt nichts an meinem Befinden hinsichtlich der AI-Erkrankung geändert, auch das Nachlasern bei Nachstar am rechten Auge nicht; es kam kein Schub ;)

    Und ja, Du hast Recht: wieder sehen können ist eine Wucht :top:

    Grüße, Frau Meier
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    239
    Ort:
    Köln
    Hi Elli,

    na klar erinnere ich mich und war auch ganz traurig als du beim letzten Mal sagtest du wolltest dich erst einmal aus RO ausklinken. Umso schöner mal wieder von dir zu hören, wenn auch mit einem Problem.

    Star OP und AI Erkrankung kenne ich mich wenig aus, aber wenn ich was habe, dann geh ich in die Uniklinik Köln, da gibt es inzwischen auch ein MVZ und meine Avastin Spritzen wegen Makulablutungen waren super und ohne Probleme.

    Gruß Kuki
     
  4. elli.g.

    elli.g. Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Frau Meier,


    danke für die schnelle Antwort. Ein paar fragen hab ich noch
    Wurde die Augenlinse mit Ultraschllsonde oder Femosekundenlaser entfernt und in welcher Klinik wurde es gemacht? Stationär oder ambulant? Keine Komplikationen mit Entzündungen oder Augendruckerhöhung.

    Schöne Grüße
    ellii
     
  5. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Elli, das wurde ambulant in einem MVZ meines Vertrauens gemacht, und zwar als Phakoemulsifikation (also mit Ultraschall). Gleich nach der OP gab es eine Tablette (Diamox) zum Senken des Augendruckes. Ich hatte jeweils einen Tag danach eine gründliche Kontrolle, Voltaren-AT für eine Woche und cortisonhaltige Augentropfen für 4 Wochen.
    Weder der Augendruck noch Entzündungen waren ein Problem.
    Einzig lästig ist die immer noch anhaltende Augentrockenheit, gegen die ich Tropfen, Gele und Salben verwende. Damit lässt sich das ganz gut aushalten..

    Grüße, Frau Meier :)
     
  6. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hallo, liebe Elli,

    ich glaube, ich hab Dich 2007 das letzte Mal beim workshop in Berlin gesehen
    und bin auch schon mal im Naturpark Eifel in Urlaub gewesen,
    da hab ich natürlich intensiv an Dich gedacht, besonders in dem Kloster,
    wo es die leckere Erbsensuppe gibt. :)

    Auch im Jahr 2007 wurde bei mir grauer Star an beiden Augen operiert.
    Ich konnte wählen, ob ich lieber weit oder lieber nah ohne Brille sehen wollte,
    ich hab die Nähe gewählt. Es ist herrlich, ohne Brille lesen zu können oder
    auch alles andere in Haus und Garten ohne Brille machen zu können.
    Nach den OPs bekam ich immer ein Frühstück mit Mehrkornbrötchen und Kaffee,
    nach ca. eineinhalb Stunden konnte ich dann nachhause gehn.
    Am nächsten Tag hat dann meine normale Augenärztin den Augenverband abgenommen
    und ich musste dann längere Zeit mehrmals am Tag tropfen,
    was ich aber nicht so schlimm empfand.
    Am besten kaufst Du Dir auch Augenblnden für die Nacht, damit Du Dir
    nicht aus Versehen in das operierte Auge fasst und dann die OP hinfällig wird.

    Allerdings trat bei mir an einem Auge dann nach ca. 4 Jahren ein Nachstar auf,
    der dann weggelasert wurde.
    Diese Kosten der Nachlaserung wurden sogar von der Krankenkasse übernommen.

    Liebe Elli, ich wünsche Dir viel Erfolg
    und hoffe, Dich mal wieder irgendwo "in echt" zu sehen.

    [​IMG]


    Viele liebe Grüße

    Neli
     
  7. elli.g.

    elli.g. Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Star OP

    Hallo Neli,

    danke für Deine Antwort.
    Hattest Du vorher eigentlich kein Problem mit trockenen Augen? Wo ist die OP gemacht worden?
    Siehst Du denn bis heute immer noch so gut wie 2007 nach der OP?
    LG Elli
     
  8. elli.g.

    elli.g. Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Kuki und Neli
    ich stelle fest, daß wie uns alle in 04 2003 registriert haben. Wir sind wirklich alt geworden.
    Aber hurra wir leben noch .....
     
  9. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    239
    Ort:
    Köln
    Elli, das war damals als wir ein neues Forum bekamen und die alten Anmeldedaten weg waren. Wir waren ja alle schon vorher dabei. Daher haben alle das gleiche Anmeldedatum :) Hab letzt noch die Bilder geguckt vom ersten Treffen
     
  10. Faustina 24

    Faustina 24 Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2006
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Elli,

    bei mir wurden ebenfalls beide Augen schon operiert wegen des Grauen Stars und bei beiden Augen musste wegen Nachstar gelasert werden. Am linken Auge verlief das alles völlig problemlos, am rechten gab es schon gleich Probleme nach der OP, die allerdings gut verlief. Ich habe die verordneten Augentropfen nicht vertragen, die Hornhaut heilte nicht so recht zu und ich hatte wochenlang große Schmerzen.
    Probleme mit trockenem Auge hatte ich schon vor den OPs und das ist auch nicht besser geworden, eher schlimmer. Inzwischen habe ich Schäden auf der Hornhaut, sehr oft Entzündungen und der Sehnerv ist auch geschädigt am rechten Auge. Ich denke aber, dass das alles wenn überhaupt nur am Rande mit den OPs zusammenhängt.Wieso und woher meine Probleme kommen, weiß bisher niemand und ich hoffe nur, dass es nicht schlimmer wird, denn ich sehe inzwischen mit dem rechten Auge sehr schlecht.
    Operiert wurde ich in einer Augenklinik einer Uniklinik, ambulant, und am nächsten Tag war dann immer gleich eine Untersuchung bei meinem Augenarzt, das hat immer sehr gut geklappt.

    Liebe Grüße
    Faustina
     
  11. elli.g.

    elli.g. Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    grauer Star

    Oh, Faustina,
    das hört sich ja gar nicht gut an. Sollte man dann besser die OP rauszögern, solange es geht. Die trockenen Augen machen mir auch die größten Sorgen. Und möglicherweise
    ständige Entzündungen nachher. Vor der OP selbst hab ich keine große Angst. Aber das hört sich wirklich nicht gut an. Hast Du Einstärken oder Multifokalelinsen bekommen.
    Angeblich braucht man bei Multifokalen Linsen keine Brille mehr. Aber ich bin verunsichert, ob das nur gerade IN ist oder auch sinnvoll ist. Daher werde ich wohl nochmal in eine Uniklinik gehen. Denn den Austausch von natürlicher LInse zu künstl. Linse machen ja viele Augenärzte zum Geschäft und ich finde, daß trockene Auge muß unbedingt berücksichtigt werden. Vielleicht sollte ich dann grundsätzlich mit der OP warten.
    Danke für Deine Nachricht. Ach und vielleicht noch die Frage, welche Uniklinik hast Du aufgesucht.

    Schöne Grüße
    Elli
     
  12. Luna-Mona

    Luna-Mona Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.268
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    Hallo elli,

    auch ich wurde an beiden Augen operiert, bei mir war es eine kombinierte Graue- und Grüne-Star-OP. Ich war in der Artemis-Augen-Klinik, die gibt es nicht nur in Dillenburg, sondern auch in Frankfurt und in Wetzlar. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis, woanders wäre ich jetzt bestimmt schon blind geworden, denn ich kann kein Cortison vertragen und muss daher nach solchen OPs besondere Tropfen haben.
    Die Kombi-Linsen habe ich nicht gewählt, weil ja im Alter das Nahesehen weiter nachlässt und dann hat man doch wieder Lesebrillen nötig. Also lieber gleich gut in die Ferne sehen und fürs Lesen eine Lesebrille. Aber das ist ja jedem selbst überlassen.
    Gegen meine trockenen Augen habe ich zunächst Corneregel, später Wet-Comod benutzt, beide sehr gut und lange anhaltend, d.h. man muss nicht so schnell nachtropfen.

    Gestern war ich noch zur Kontrolle in der Artemis-Augenklinik Dillenburg, mein Augendruck ist 18, also gut. Die OPs sind 4 Jahre her.

    Liebe Grüße
    Luna-Mona
     
  13. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Noch ein Tipp:


    ich finde zur Nacht sehr angenehm Vitagel (ein Vitamin-A-haltiges Gel), das reicht fast für die Ewigkeit.... (10 g in der Tube).
    Hiermit muss ich in der Regel tagsüber gar nicht tropfen (weil das im beruflichen Alltag lästig sein kann) - was auch nur bedingt hilft, weil die Fettphase bei mir nicht ausreicht.

    Sehr angenehm ist auch "Tears again" - gibt es "normal" und "sensitive" (Letzteres ist ohne Konservierungsstoffe, dadurch aber nur in 10 ml zu haben), ist aber nicht ganz so billig (ca. 15 Euro für ein Spray).
    Es wird auf die geschlossenen Augenlider gesprüht und "wandert" dann zu den Lidrändern.

    Grüße, Frau Meier