1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Stangerbäder u. bewegungsbäder - ambulant?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Speedy (HeJo), 24. Februar 2004.

  1. Speedy (HeJo)

    Speedy (HeJo) Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Hannover
    hallo alle zusammen,

    nun bin ich nach vier wochen MHH auch endlich mal wieder "in freiheit" :D
    nachdem ja erst trotz eindeutiger hinweise nicht nur auf hochaktive SpA sondern auch auf eine sich immer weiter ausprägende vasculitis (die immernoch aktive und scheinbar ziemlich therapieresistente sehnerventzündung beider augen, die mir immer mehr meines gesichtsfeldes raubt und die sich stätig steigernden kopfschmerzten waren nur zwei von vielen kleinen hinweisen) bis auf einen cortisonstoß mit 250 mg über fünf tage, mit dem es mir exakt FÜNF tage besser ging, alles beim alten (also azulfidine und MTX die schon das letzte halbe jahr nix brachten) bleiben sollte, hat mein lieber arzt den ich im januar in der ambulanz hatte die lieben kollegen wohl doch endlich mal zum nachdenken und vor allem auch zum handeln gebracht!

    an dem morgen an dem ich entlassen werden sollte, mußte ich mir erst noch vom professor anhören, daß ich mir wegen der (ja wohl durchaus begründeten!) angst um meine augen eine psychologische unterstützung suchen sollte, man aber ansonsten alles beim alten ließe bis der ganze kram noch schlimmer werden würde (ich sag nur: MHH - Manchmal Hauts Hin !!) schließlich könne man dann ja auch noch irgendwie reagieren! (super idee!! wir warten auf den großen knall und wenn se bis dahin nix mehr sieht - was solls? wir haben nen neuen fall für die forschung! yeah! :confused: )

    auf jeden fall haben sie sich dank des ambulanzarztes nun doch nochmals ausfürhlich beraten, sind zu der überzeugung gekommen, daß es wohl doch besser ist, jetzt etwas zu tun, haben mich nicht entlassen und mir mitgeteilt, daß ich eine endoxan-stoßtherapie machen soll.

    hab meinen ersten endo-stoß am freitag bekommen und den nächsten gibts am 22.3. wieder stationär in der MHH. inzwischen gehts mir auch von der übelkeit her schon wieder recht gut.

    an die unter euch, die auch endoxan bekommen: kennt ihr das auch, daß ihr am tag nach der endoxaninfusion neben der starken übelkeit auch ein unheimlich hohes schlafbedürfnis habt, eigentlich den ganzen tag nur am pennen seid??

    aber nun zu meiner eigentlich frage:
    habe in der medizinischen hochschule bewegungsbäder und stangerbäder bekommen, die mir sehr gut getan haben und mir wurde geraten, sie auch ambulant weiter verordnen zu lassen.
    jetzt ist meine frage, weiß jemand ob es in oder im landkreis hannover irgendwo eine praxis oder ähnliches gibt, die auch stangerbäder und /oder bewegungsbäder anbieten?

    kann das ganze zwar auch in der pmr-abteilung der Medizinischen Hochschule Hannover machen, aber da das jedesmal eine fahrt von 30 km wären, wäre ich natürlich für alternativen dankbar!

    lieben dank für eure antworten :)

    Speedy
     
  2. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Stangerbäder u. Bewegungsbäder

    Hallo Speedy,

    na da hast aber was hinter Dir,
    aber auch viel Glück noch dazu gehabt.
    Schau doch mal in www.lupus-live.de
    Da gibt es viel die von Hannover kommen
    und auch eine Doktorliste ist auf der Startseite.
    Das mit den erbrechen nach Endoxan
    da gibt es ein Mittelchen.
    Und es wird auch eine Spritze gegeben für die Blase?
    Es grüßt herzlich Gisi mit meiner Tochter Jane

    PS schreib mir nightsprint@aol.com
     

    Anhänge:

    • bett.gif
      bett.gif
      Dateigröße:
      15,3 KB
      Aufrufe:
      790