1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ständige Zwischenblutungen unter Humira!!!

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Miolina, 25. April 2009.

Schlagworte:
  1. Miolina

    Miolina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    seit einigen Monaten nehme ich Humira bei Psoriasisarthritis und habe zunehmend Zwischenblutungen. Dasselbe habe ich auch schon mal unter Enbrel erlebt. Außerdem kommt die Regel alle 3 Wochen.
    Das würde mich nicht so sehr stören, aber durch diese homonellen Störungen leide ich ständig an Migräne.Das hatte ich schon immer bei hormonellem Durcheinander. :(
    Humira hilft mir zusammen mit Leflunomid 10 mg sehr gut:a_smil08:, aber die Migräne ist kaum auszuhalten.
    Ich bekomme auch noch tgl. 125 mikrogramm L-Thyroxin bei Hashimoto-Thyreoiditis und 20 mg Paroxetin.
    Die Humira-Spritze darf ich nur alle 3 Wochen nehmen, da ich sonst unter Fieber und starken Infekten leide.
    Da ich zudem nach einer OP 2 Monate lang einen vereiterten Finger hatte, musste ich letztens auch 1 Spritze ganz weglassen.

    Hat jemand ähnliche Probleme mit der Regelblutung unter Humira oder Enbrel?
    Und........was hat Euch geholfen?


    Einen schmerzarmen, sonnigen Samstag für Euch!!!!!!!!!:top:
     
  2. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Hallo Miolina,

    ich krieg Humira jetzt seit 2006 und die Regel hat sich trotz Pille verschoben. Zwischenblutungen kommen immer mal wieder vor. Ich hab nicht rausgefunden was ich dagegen machen kann. Migräneähnliche Kopfschmerzen habe ich manchmal, hatte ich vorher nicht. Kopfschmerz überhaupt war mir beinahe nicht bekannt.
    Ich lass es an solchen Tagen langsam gehen und ansonsten mach ich's wie meistens - nicht zu viel Beachtung schenken. Der folgende Tag ist wieder besser.
    Kann dir leider nichts Hilfreiches berichten.
    Eine Freundin hat mir zu Thymiantee frisch gebrüht geraten, aber der es is oder die Ruhe *schulterzuck*.

    Ich geniesse die fantastische Wirkung vom Humira und ignoriere das "bischen".

    Schöne Grüße
    Kira
     
  3. Miolina

    Miolina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Kira,

    vielen Dank für Deine schnelle Antwort.
    Leider kenne ich Kopfschmerzen nur zu gut.
    Meine HWS sorgt dafür, dass ich mindestens alle 2 Tage mit Kopfschmerzen aufstehe und diese auch nicht mehr loswerde.
    Oft geht das auch in Migräne über.
    Seit Humira sind die Besc hwerden an der HWS viel besser geworden und daher habe ich so nur noch 2 bis 3 mal die Woche Kopfschmerzen.

    Die Zwischenblutungen an sich nicht auch nicht das Problem.
    Die Migräne über 3 Tage und vorher PMS - das schlaucht ganz extrem.

    Dir weiterhin viel Erfolg mit Humira und einen schönen Sonntagabend,
    Miolina.
     
  4. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ist auch richtig abgeklärt, dass die Zwischenblutungen nichts Hormonelles,bzw. Gebärmuttermäßiges, etc. sind? Biologicals haben im Gegensatz zu Cortison ja meines Wissens nichts mit dem Hormonhaushalt zu tun.
    LG Alter Hase
     
  5. flower

    flower Die Ungeduldige

    Registriert seit:
    19. Juni 2003
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Ich nehme seit Februar Humira (alle 14 Tage, habe schon 5 Spritzen intus ;)) und meine Periode hat sich auch verändert. Sie kommt öfter (nicht ganz alle 3 Wochen aber fast) und deutlich heftiger.
    Kopfschmerzen hatte ich früher mal Migräne (so 2-3 mal im Jahr), aber seit über 2 Jahren nicht mehr. Plötzlich vor der vorletzen Periode ein Anfall der fast 3 Tage ging (trotz Infusion beim Schmerztherapeuten und migränemitteln). Bei der letzten Periode hatte ich am Tag vorher und am ersten Tag auch richtige Kopfschmerzen (kenne ich so seit über 2 Jahren gar nicht mehr). Ob's vom Humira kommt, weiß ich nicht. Ich hoffe nicht.
    Ihc genieße Humira sehr. Hatte vorher Remicade, was auch recht gut gewirkt hat, aber nicht komplett. Wechsel auf Humira nach allergischer Reaktion auf Remicade.... und mir geht's so gut wie... äh... weiß nicht, wann es mir zuletzt so gut ging - seit Psoriasisarthritis ausgebrochen ist zumindest definitiv nicht mehr :D :D

    Liebe Grüße,

    flower :)
     
  6. Miolina

    Miolina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Flower,

    lieben Dank für Deine Antwort und sorry, dass ich erst jetzt dazu komme, Dir zu antworten.

    Als ich Deinen Beitrag gelesen habe, dachte ich, genau so ging es mir ja auch seit Februar!!!!!!!
    Du bist die Einzige, die sich hier mit den gleichen Symptome unter Humira gemeldet hat. Tut mir leid, dass Du auch so stark unter Migräne leidest!

    Inzwischen war ich bei meiner Rheumatologin, die noch keinen Patienten mit diesen Nebenwirkungen hatte.
    Gestern, endlich, hatte ich einen Gynäkologentermin.
    Soweit alles okay. Hormonwerte gibts am 26.5., mal schauen.
    Bin schon 44, könnte also auch Beginn der Wechseljahre sein, :sniff:.
    Ansonsten deutet aber so gar nichts darauf hin.

    Das starke PMS mit Migräne und die verkürzte Periode können durch einen Mangel an Progesteron entstehen.
    Hier kann eine Spirale, die Mirena, helfen, sorgt vor Ort für geringdosierte Abgabe dieses Hormons.
    Wie bei Dir sind für mich nicht die Blutungen an sich, sondern das Hormonchaos mit Migränehäufung und PMS krass. Ich bekomme auch jedesmal einen Schub-nerv.
    Helfen kann auch natürliches Progesteron. Klimadynon, z.B., mit Extrakten aus der Traubensilberkerze.
    Was hat Deine Gynäkologin zu Deinen Beschwerden gesagt?

    Prima, dass Humira Dir ein wesentlich besseres Leben mit der PSA ermöglicht!!!!!!!!!!!!
    Bei mir ist es auch wesentlich besser, allerdings kann ich die Injektionenn nur alle 3-4 Wochen setzen.Hatte OP-Wunden, die sich eitrig entzündeten und eine beginnende Blutvergiftung, dann noch die Infektanfälligkeit mit Fieber und Schüben, da muss ich immer sehr flexibel mit den Injektionsabständen sein.
    Übrigens ist meine Psoriasis nicht besser geworden, eher stärker - ohne Cortisonsalbe gehts nicht.
    Wie ist das bei Dir????

    Liebe Grüße von Miolina.
     
  7. flower

    flower Die Ungeduldige

    Registriert seit:
    19. Juni 2003
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Also so schlimm finde ich das mit der Migräne bisher nicht. War ja nur der eine heftige Anfall. Allerdings laufe ich seitdem immer mit Migräne Tabletten in der Handtasche rum (hilft besser, wenn ich sie gleich zu Beginn nehme - ab einem gewissen Punkt hilft gar nichts mehr).

    Ich "erwarte" gerade meine 3. Periode unter Humira und bisher *klopfaufHolz* geht's mir gut.

    Meine Psoriasis ist - seit ich MTX begonnen hatte (vor knapp 2 Jahren) - komplett in Remission. MTX nehme ich nicht mehr, aber HUmira hält sie trotzdem gut in Schach (bisher noch nichts aufgetreten MTX habe ich im Dezember 08 abgesetzt).

    Bei meinem Gyn bin ich nur 1x im Jahr zur Vorsorge - da muss ich erst im Juni/Juli wieder hin. Vielleicht spreche ich das mal an, wenn das mit den Kopfschmerzen nicht besser wird.

    Ich hoffe, dass es Dir bald besser geht!

    Viele liebe Grüße,

    flower :)
     
  8. biene2

    biene2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2007
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Lupus = vorsicht mit Hormonen!

    Hallo,

    hatte das gleiche, unter MTX (Zwischenblutungen (aber keine Kopfschmerzen)). Habe daraufhin eine Pille verschreiben bekommen.
    Leide seit 2 Jahren unter M. Still bei gleichzeitigen leichten Symptomen von Lupus.
    Tja, und da mein Gyn keine Ahnung hatte und ich auch nicht, hat er mir die Pille verordnet. Das war Ende Oktober. Anfang Januar ging es dann los mit einem Schub. Da ich erst im April zu meinem Rheumi konnte und ihm auch dann erst gesagt habe das ich ja die Pille nehme, hatte ich ein paar heftige Monate.
    Zum Schluss kam ich nicht mehr unter 15mg Kortison und hatte Blutwerte zum erschauern.
    Jetzt seit 4 Wochen nehme ich keine Pille mehr und siehe da. Konnte schon auf 8mg das Kortison reduzieren und habe heute glatt die Schmerzmittel vergessen.

    Vielleicht wisst ihr das ja alle, nur ich wollte es einfach mal erzaehlen.

    Haette mein Gyn das eigentlich wissen sollen, das man bei Lupus keine Hormone nehmen darf?!

    Viele Gruesse
    Biene2
     
    #8 14. Mai 2009
    Zuletzt bearbeitet: 14. Mai 2009