Ständig krank und keiner kann mir helfen

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von B1985, 25. Februar 2017.

  1. B1985

    B1985 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Februar 2017
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    ich bin Mutter von einem 3 Jährigen Jungen, 32 Jahre alt, war bis November 2016 in Vollzeit berufstätig, habe einen sehr geduldigen Mann, hilfsbereite Eltern und Schwiegereltern und weiß nicht mehr weiter bzw. kann mir mein Hausarzt nicht mehr weiterhelfen und meint nur: Bei Ihnen ist etwas gewaltig aus der Balance geraten. Ich finde nichts. Er hat diverse Blut- und Vitamintests gemacht, ein MRT und ein CT, nach seiner Meinung alles im Rahmen. Meine Leukozyten waren leicht erhöht, Kissing Syndrom der Leber und Milz, verfettete Leber obwohl ich bei 1,60 m 58 Kilo wiege und nie Alkohol trinke, auch nie Drogen eingenommen habe, bis November letzten Jahres aber Raucherin war (ca 1 Schachtel am Tag), viele Lymphknoten leicht angeschwollen waren, Zysten im Unterleib, Kiefernhöhlenzyste und Stirnhöhlenzyste.
    Zu meinen Beschwerden:
    Seit der Entbindung schmerzen mir die Gelenke (Hüfte, Knie, Fußknöchel), meine Schilddrüse ist vergrößert (Meine Schwiegermutter hat mich sogar mehrmals darauf angesprochen), ständig erhöhte Temperatur 37.5 bis 38.5 Grad, eine Hitze im Körper, als ob ich innerlich brenne, sehr geschwollene Beine, Gesicht, Finger und Bauch. Ca 7 Monate später fing es mit den Erkältungen an. In den letzten zwei Jahren gibt es eigentlich keinen Monat, dass ich nicht erkältet bin. Manchmal schaffe ich es sogar 2 Mal im Monat krank zu werden. Die letzten zwei Sommer waren der reinste Horror für mich, die Sonne meide ich wie der Teufel das Kreuz. Jeden Tag plage ich mich mit Kopfschmerzen herum, laut Neurologe Migräne, selbst grelles Licht löst Schmerzen aus. Alltagslärm, wie z.B. Einkaufen bedeuten für mich Körperverletzung. Ich kann mittlerweile bei Nebengeräuschen nicht mehr richtig hören. Von der Konzentration her, ist es ganz schlimm geworden, obwohl meine Hirnströhme super laut Neurologen sind (ich habe 5 Sprachen gelernt und als Projektassistenz gearbeitet und jetzt kann ich teilweise nicht mal mehr Gesprächen folgen, wenn zu viele wichtige Informationen auf einmal vorhanden sind). Die starke Vergesslichkeit fing in der Schwangerschaft an und wurde nicht besser, Listen und das schwarze Brett bestimmen mein Leben. Ständig leide ich unter Hautausschläge im Gesicht, obwohl ich meine Ernährung umgestellt habe. Im Sommer sehen mein Gesicht und Dekolletee verbrannt aus, die Augen drumherum sind weiß. Ich habe es immer wieder mit Sport probiert, entweder ich kriege darauf hin ne Grippe mit Fieber oder wieder eine Erkältung oder sehr schlimme Gelenk- und Muskelschmerzen (wie bei einer Erkältung, nur irgendwie stärker). Die starken Rückenschmerzen fingen November 2016 an, wieder weg nach 2 Monaten und jetzt fängts wieder an. Es vergeht eigentlich kein Tag ohne diese Knochenschmerzen. Im Winter sind sie nur leicht geschwollen, im Sommer sehr dick geschwollen. Morgens muss ich manchmal aus dem Bett kriechen. Der Höhepunkt der Schmerzen ist am Abend und in der Nacht. Zuerst schmerzt es nur, danach kribbelt es, danach brennt es. Habe deshalb oft Einschlafschwierigkeiten. Es fühlt sich an, als ob meine Beine weitergehen. Beim Orthopäden war ich schon und der hat meinen Rücken geröngt, alles i. O. Ich habe noch weitere Beschwerden, was hier aber den Rahmen sprengen würde.
    Kann mir hier jemand sagen, ob er oder sie ähnliche Beschwerden hat und sich ein Gang zum Rheumatologen lohnen würde? Ich sehe meinem Hausarzt an, dass er mich als Depri mensch betrachtet und mir auch deswegen Citalopram verschrieben hatte. Es hilft aber nichts. Ich habe alles auf den Stress geschoben. Ich arbeite seit November nicht mehr und habe nun absolut keinen Stress mehr oder Existfnzängste. Ich will einfach nur meine alte Leistungsfähigkeit wieder und für mein Kind eine gesunde Mutter sein. Ich bin einfach nur noch müde. Für Antworten bedanke ich mich schon im Voraus!
     
  2. B1985

    B1985 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Februar 2017
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Keiner eine Idee? Bin wirklich verzweifelt...

    Keiner ne Idee?
     
  3. Mara1963

    Mara1963 Guest

    Ein bisschen Geduld musst du schon haben und noch dazu um diese Uhrzeit ;)

    Ich habs gerade gelesen :troest:
    das tut mir leid, dass du dich so krank fühlst.

    Eine Idee habe ich nicht, ich rate dir, such einen internistischen Rheumatologen auf.
    Schließlich schreibst du hier in einem Rheumaforum und somit vermutest du was in der Art.

    Alles Gute und Zuversicht wünsche ich,
    Mara
     
  4. B1985

    B1985 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Februar 2017
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Danke! Ich dachte die ganze Zeit, das liegt an den ständigen Erkältungen, aber mittlerweile schmerzen die Gelenke auch einfach so oder wenn ich weniger schlafe. Seit November ist da Feierabend mit abends länger aufbleiben. Ich kenne mich mit Rheuma oder ähnlichen Krankheiten absolut null aus und wollte mal nachfragen, wie sich die Rheuma-Sch merken bei Rheumatikern auswirken <3
     
  5. Mara1963

    Mara1963 Guest

    "Rheuma" ist so ein weit gefächerter Begriff, dass man da nicht einfach so sagen kann, wie sich das anfühlt. Es gibt zig von rheumatischen Erkrankungen.

    Es ist eine Autoimmunerkrankung, es gibt allerhand von Diagnosen. Du kannst dich hier mal auf der Seite einlesen, links hier aufm Bildschirm findest du verschiedene Krankheitsbilder.
    Ich empfehle dir deshalb einen INTERNISTISCHEN Rheumatologen, da er sich weitgefächerter auskennt ;).

    Mara
     
  6. B1985

    B1985 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Februar 2017
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Super! Vielen Dank und gute Nacht! :*
     
  7. Mara1963

    Mara1963 Guest

    Ich hoffe, du konntest dir einen Überblick verschaffen.
    Grüße
    Mara
     
  8. B1985

    B1985 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Februar 2017
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ja schon. Aber jetzt bin ich besorgt! :/
     
  9. Mara1963

    Mara1963 Guest

    Was machst du dir für Gedanken? Hast du dir schon eine eigene Diagnose gestellt? ;)

    Wichtig ist doch, dass du dich jetzt endlich mal mit dem Thema auseinander setzt und dir alsbald eine Überweisung von deinem Hausarzt zu einen internistischen Rheumatologen geben lässt und einen Termin dort hast (meist sind die Wartezeiten lang).
    Gibt es in deiner Stadt einen, die sind nämlich dünn gesät.

    Wenn du dann eine Dignose hast wirst du eine Behandlung bekommen und dann wirds dir besser gehen, darauf musst du hin arbeiten und ein bisschen geduldig sein bis dahin.

    Was noch möglich ist in eine Rheumaambulanz, aber da kenne ich mich nicht aus welche Kliniken das anbieten und ob es so was bei dir in der Nähe gibt kannst du auskundschaften, evtl. gehts da schneller mit Termin.
    Wissen hier im Forum bestimmt andere dir Tipps zu geben.

    Schönen Sonntag :)
     
  10. B1985

    B1985 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Februar 2017
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Es passt in sehr vielen Bereichen. Danke für den Hinweis!
     
  11. Kornblume1969

    Kornblume1969 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Februar 2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zweibrücken
    Hallo,
    ich habe mir eben deinen Post durchgelesen. Ich bin mir fast sicher, dass du an einer von den seltenen rheumatischen Erkrankungen leidest. Insbesondere deine Schilderung des ständigen leichten Fiebers und deiner Haut. Für mich hört sich das an, als ob du eine Vaskulitis (Gefäßentzündung) hast. Ich habe dir mal die Merkblattreihe der Rheuma-Liga rausgesucht. https://www.rheuma-liga.de/merkblaetter/#c1527
    Versuche so schnell wie möglich in eine Rheumafachklinik zu kommen. Aus welchem Postleitzahlbereich kommst du?
    Lies dir mal den Fragebogen der Uni Heidelberg durch: https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/medizinische_klinik/Abteilung_5/docs/Rheuma/Fragebogen_Anamnese_Rheumatologie_V2016_07_21.pdf
    Noch ein Tipp: Lass dich auf keinen Fall auf die Psychoschiene abschieben. Die Depressionen kommen zuweilen vom Rheuma, aber das Rheuma nicht von den Depressionen. Und Depressionen machen kein Fieber und auch keine erhöhten Entzündungswerte. Citalopram habe ich selbst 1/2 Jahr genommen. Geholfen hat es nicht, weil ich an Rheuma leide.
    Ich wünsche dir von ganzem Herzen gute Besserung und einen schönen Sonntag mit deiner Familie.
     
  12. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    6.485
    Zustimmungen:
    4.305
    *ironiemodus an*

    Medizin kann so einfach sein.....:rolleyes:

    *ironiemodus aus*
     
  13. MarinaS

    MarinaS Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. Januar 2016
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    also vergrößerte Schilddrüse - vielleicht solltest du mal einen Endokrinologen oder einen Nuklearmediziner aufsuchen und die Schilddrüse untersuchen lassen. Auch dein Hausarzt könnte über eine Untersuchung der SD-Werte und vor allem der Antikörper für eine Klärung sorgen und dich entsprechend überweisen.

    Ja, auch Erkrankungen der SD machen Schmerzen, Migräne, nicht auf Medis ansprechende Depressionen, Schlafstörungen und so weiter. Verstärktes Hitzeempfinden spricht für eine Überfunktion.

    Es muss nichts seltenes und auch nichts Schlimmes sein - Morbus Basedow und Hashimoto sind häufige Erkrankungen, die allerdings von Hausärzten meist nur diagnostiziert werden, wenn sie einen Schubs in die Richtung bekommen. Was auch kein Wunder ist, denn mit der SD beschäftigen sich recht wenige - deshalb Endo oder Nuk.

    Alles Gute
    Marina

    Edit sagt: und lies dir nicht alle Krankheitsbilder durch, das macht dich nur irre!
     
  14. B1985

    B1985 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Februar 2017
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Tipps! Mein Hausarzt meinte SD ist laut Blutwerte in Ordnung. Die Hautausschläge im Gesicht und am Dekolletee -> Bin halt empfindlich. Die roten Pünktchen auf der Brust und teilweise auf den Armen seien normal nach Grippe. Da ist halt vor lauter Husten was geplatzt... ich führe seit einer Woche ein Krankentagebuch, weil ich die Hälfte eh wieder vergesse. Haben denn die inneren Schmerzen (starke Bauchschmerzen, Magenkrämpfe, Leberschmerzen) auch was damit zu tun? Schäumender und manchmal bräunlicher Urin? Ich hab im Internet einen Prof. KlAus Krüger in München gefunden. Da ruf ich mal am Montag an und Wechsel auch gleich meinen Hausarzt. Das Citalopram lass ich dann langsam ausschleichen. Das ganze geht ja jetzt schon seit fast 3 Jahren so. Ich denke wenns so schlimm wäre, wär ich schon tot.
     
  15. MarinaS

    MarinaS Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. Januar 2016
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Zum Rest kann ich nichts sagen - aber dass die SD-Werte in Ordnung wären, hab ich ewig gehört und es hat nicht gestimmt. Grund hierfür ist, dass die Hausärzte nur den TSH bestimmen und nicht die Antikörper - nur mit denen kann man aber beurteilen was Sache ist. Da du in München bist, wäre vielleicht ein Besuch im Endokrinologikum nicht verkehrt.

    Mit den Krämpfen und allem anderen würde ich aber definitiv nicht spaßen und so schnell wie möglich zu einem Internisten gehen.
     
  16. B1985

    B1985 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Februar 2017
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Danke Marina für den Hinweis! Gibt es eine bestimmte Untergruppe für die Schilddrüse?
     
  17. MarinaS

    MarinaS Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. Januar 2016
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Gerne.

    Hier findest du keine Gruppe dazu, aber ich war immer hier http://www.ht-mb.de/forum/forum.php - da findest du Gruppen für Morbus Basedow und Hashimoto. Die Seite hat Frau Dr. Brakebusch gegründet und auch Infoseiten zu beiden Erkrankungen geschrieben.
     
  18. Mara1963

    Mara1963 Guest

    Ich denke man sollte sich hier nicht so sehr auf die Schilddrüse spezialisieren, für mein Empfinden liegt das Problem wo anders.

    Wir hier sind keine Ärzte, deshalb kontrollieren lassen beim internistischen Rheumatologen, der berücksichtigt auch die Schilddrüse.
    Nicht zu vergessen bei B1985 sind die SD Werte in Ordnung! Klar könnte sich noch was anderes auftun, das stimmt, aber trotzdem weitgefächert recherchieren rate ich.
     
  19. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.311
    Zustimmungen:
    6.609
    Ort:
    Niedersachsen
    Schäumender, brauner Urin... Was sagen denn die Nierenwerte? Kann an der Ernährung liegen, aber es sollte doch besser gecheckt werden. Am besten mal ne Urinprobe abgeben, ob da Eiweiß/Blut drin ist.
    Die Blutwerte sind bei Nierenschwäche lange Zeit noch okay, auch wenn schon eine Nierenschwäche vorliegt.
     
  20. Mara1963

    Mara1963 Guest

    Daran hatte ich auch schon gedacht. Könnte so viele Möglichkeiten geben, falls es eine systemische, rheumatoligische Erkrankung ist, da sind die Nieren auch manchmal betroffen, es kann alles Mögliche sein, keiner weiß das hier von uns.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden