SSA/SSB und Stillen

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Kautschuk, 19. Juli 2017.

  1. Kautschuk

    Kautschuk Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen, hat jemand Informationen darüber, ob und in welchem Maße Autoantikörper in die Muttermilch übergehen? Könnte es z.B. sein, dass ich einen etwaigen neonatalen Lupus durchs stillen quasi schüre? Ich bin beim googeln nicht so richtig fündig geworden. Danke! :)
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    12.490
    Zustimmungen:
    2.947
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    leider hast du noch keine Info bekommen. ich habe da auch nichts, aber Herr Dr.Langer hat dazu etwas geschrieben. Vielleicht hilft es dir ein wenig weiter? Weiter unten im Artikel sind auch Buchhinweise. Auch Frau Prof.Gromnica-Ihle hat daz was geschrieben.

    https://www.rheuma-online.de/a-z/n/neonataler-lupus-erythematodes/
    http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=2224

    ****
    Befürchtungen, dass das Sjögren-Syndrom auf das Kind vererbt werden, müssen Sie nicht haben. Die Krankheitsübertragung über die Muttermilch ist nicht möglich.

    Das Risiko der Erkrankung eines blutsverwandten Familienangehörigen ersten Grades im Laufe seines Lebens ist gering, es wird mit 1-3% angegeben.*** ich vermute mal das gilt auch für andere Erkrankungen
     
  3. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    7.891
    Zustimmungen:
    1.586
    Ort:
    Bayern
    Die Krankheitsübertragung über das Stillen, nach meiner Erfahrung sage ich da nein das kann nicht sein. Selber habe ich unter anderem die SSA erhöht bzw. positiv. Mein jüngstes Kind-drittes Kind und da hatte ich die SSA sicher schon, bekam Muttermilch, wenn auch nur zu Beginn direkt über die Brust, danach aber abgepumpt über die Flasche noch gefüttert und es hat ihm nicht geschadet. Leider schaffte ich es nicht lange dieses Kind zu stillen, da zu dem Zeitpunkt meine Kollagenose noch unbehandelt war und hochaktiv war. Das ich es überhaupt geschafft habe eine zeitlang die Milch teilweise noch abzupumpen, damit es dem Kleinen zugute kam ist mir heute ein Rätsel, ich war damals in einem schrecklichen Zustand ,total kraftlos und eingeschränkt und andere haben dem Baby dann die Milch aus der Flasche gefüttert. Ich kenne auch eine Frau mit Kollagenose-SLE, die hat zwei ihrer drei Kinder monatelang voll gestillt und die hat auch Autoantikörper und sogar Medikamente dabei genommen und die Kinder sind bis jetzt gesund und nun schon im Schulalter.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden