1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sprunggelenk

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Regina, 22. November 2003.

  1. Regina

    Regina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hersbruck
    Hallo!!!

    Habe mal wieder eine Frage!

    Seit längere Zeit habe ich starke Schmerzen im Sprunggelenk. Mein Rheumatologe schickte
    mich zu einer Kernspintomographie. Dort wurde festegestellt das auf Grund meiner c.p. der Knochen und die Gelenkkapsel stark entzündet sind. Auch Ergüsse sind vorhanden. Der Knochen ist aber " Gott sei Dank" noch nicht kaputt .
    Nun zu meiner Frage. Wem ist es schon ähnlich ergangen und was kann man tun? Ich dachte schon an eine Radyosinovese? Mein Rheumatologe sagt, man könne am Sprunggelenk schlecht etwas machen( Spritzen) da dort soviele Gelenke sind. Was meint ihr dazu?


    Viele Grüße
    Regina
     
  2. esined

    esined Guest

    Hi Regina

    Meine Tochter hat viel kleinere Gelenke und sie hat auch die Sprungelenke Punktiert bekommen (Erguss rausgezogen) und dann kristalines Cortision injiziert. Das half gut. Denke doch das wenigstens möglich sein müßte.

    Gruß Denise
     
  3. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Hi,

    also ich habe durch meine cP auch rechts ein defektes Sprunggelenk, das bei Überlastung stark anschwillt. Ich bin durch dieses Gelenk, das bei dem Megaschub sehr gelitten hat, stark eingeschränkt, was Laufen, Stehen und Belastung angeht. Das Sprunggelenk hat dazu beigetragen, dass ich rechts einen innenknickenden Spreiz-Senkfuss habe, der in Verbindung mit dem Vorderfussrheuma heute einen Spaziergang unmöglich macht.

    Das Sprunggelenk wurde in den letzten 3 Jahren sogar in einer orthopädischen Fachklinik untersucht und mein Wunsch nach Abhilfe dahingehend beantwortet, dass man bei Rheumatikern Operationen dieser Art eigentlich sehr ungern macht, da meist nur noch eine Gelenkversteifung wirkliche Schmerzfreiheit brächte.

    Ich habe nun meist Schuhe an, die breit und hoch sind, also über den Knöchel gehen und dadurch das Gelenk entlasten, die Schwellungen zurückhalten und bin natürlich darauf bedacht, das Gelenk so wenig wie möglich zu belasten.

    Oft trage ich auch Voltarengel auf und packe einen Sportschutz drum, also eine hochelastische feste Binde. Das hilft sehr viel :)

    Viel Glück und hol dir mal noch eine Meinung dazu !!

    Pumpkin
     
  4. hannilein

    hannilein die Espressosüchtige

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Regina,

    ich habe seit etwa 2 Jahren Probleme im Sprunggelenk, Gott sei dank ist auch noch kein Knochen verändert, sondern halt "nur" der Rest. Bei mir hat man schon 2 mal eine Radiosynoviorthese gemacht, und natürlich geht das gut. Was schon eher problematisch ist, wenn Veränderungen an den Achillissehnen vorhanden sind, weil die sollte man sich tunlichst nicht spritzen lassen, weil die Gefahr der Ruptur viel zu hoch ist. Auch eine Punktion zur Entlastung oder Cortisoneinspritzung im Sprunggelenk ist problemlos möglich. Aber man sollte es schon jemanden machen lassen, der damit Erfahrung hat.
    Ich wünsche Dir viel Glück und einen guten Rheumatologen.

    Gruß Kathrin
     
  5. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    Hi
    also mit den SPritzen kann man da auch im Sprunggelenk problemlos amchen, bei mir wurde schon 2 x das Sprunggelenk punktiert.
    Ich denke mal der Doc hat sich da nicht richtig schlau gemacht. Es geht ohne Probleme
    schnullerdevil