1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sprachaussetzer

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von MrTux, 17. Januar 2008.

  1. MrTux

    MrTux Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Januar 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo erstmal an alle (dies ist mein erster Post in diesem Forum)!

    Hoffentlich bin ich hier im richtigen Forum gelandet ;)
    Mein Problem ist folgendes: Seid ca. einem halben Jahr habe ich leichte Sprachstörungen (konnte die medizinische Bezeichnung für mein Problem leider noch nicht ausfindig machen). Wenn ich mit einer oder mehreren Personen rede, kommt es manchmal (es ist nicht oft) vor, dass ich mitten im Satz den Faden verliere. Wenn mir soetwas wiederfährt ist mir das extrem peinlich.
    Dieses Phänomen tritt bevorzugt auf, wenn ich vor vielen Personen spreche.

    Ich beschreibe einfach mal genau was dabei in meinem Kopf vorgeht:
    folgende Situation:
    Mir fällt ein guter Beitrag zum Unterricht ein und ich melde mich. Ab jetzt versuche ich krampfhaft diesen Gedanken unter keinen Umständen zu verliern, was mir eigendlich auch nie passiert.
    Werde ich nun dran genommen, so trage ich meinen Beitrag vor.
    Hierbei kann es vorkommen, dass ich mir während ich rede so ungefähr denke "shit! gleich kommt ein neuer Satz, vergiss den auf keinen Fall sonst wird es peinlich". Meistens kann ich mich noch fangen und das Thema weiterführen, aber unter Umständen passiert es, dass ich den Faden verliere und mittem im Satz stocke. Wenn mir soetwas passiert ist denke ich ungefähr folgendes "Verdammt! es ist passiert!! was jetzt! such jetzt schnell diesen Satz! oh nein die gucken dich schon alle an! was mach ich?!" und meistens beende ich den Satz dann mit etwas, das zwar zum Thema passt, aber nicht zu dem Satz den ich soeben halbvollendet ausgesprochen habe.

    Weitere Beobachtung: Unter Freunden, und seien es noch so viele, passiert mir soetwas nicht.
    Das beweist mir, dass ich prinzipiell alle Sprachfähigkeiten eines normalen Menschen habe (unter Freunden würde ich mich sogar als außergewöhlich wortgewand bezeichen), diese aber in z. B. der besagten Situation für kurze Zeit ausetzen.

    Kennt jemand dieses Problem bzw. Übungen die mir evtl. Sicherheit beim reden geben?

    Danke im Vorraus! MrTux
     
  2. Judi_die_Katze

    Judi_die_Katze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2007
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremen
    Hallo MrTux,

    Warst du schon bei einem Neurologen deswegen?

    Weil ich das letzte Zeit verstärkt habe, was du da beschreibst, will ich es bei Neurologen ansprechen. Ganz schlimm ist das bei mir mit einzelnen Wörtern: ich weiss, was ich sagen will, und weiss wie das Gegenstand aussieht, weiss aber ncht mehr das passende Woort dazu.

    Noch unangenehmer ist das aber probleme mit Kurzzeitgedächnis: mach mich auf dem Weg um etwas zu holen oder zu erledigen und evregsse was ich vor hatte. Das sieht vielleicht blöd aus, wenn man mittendrin stehen bleibt und nicht mehr weiss, warum man sich ins Bewegung gesetzt hat.

    Ich mache mir "Do it" Liste für den Tag, schreibe mir alles auf, was erledigt werden müsste und hacke dann ab, wenn ich fertig bin.

    schreib dir doch ein Paar Stichwörter auf!

    Und mit Aussetzern, ... viele Menschen in meinem Umgebung kennen das schon, ich muss dann nur beschreiben, was ich sagen will, dann wird es mir geholfen.

    Gruss
    Judi
     
  3. Erato

    Erato Guest

    Sprache

    Hallo lieber Mr Tux, hallo liebe Judi,

    ich glaube, Ihr beschreibt da unterschiedliche Phänomene.
    Das, was Du beschreibst, liebe Judi, kenne ich auch.
    Das sind Idiationsstörungen... leider nur zu bekannt :(

    Haha, ja, *lach*, das geht bei mir soweit, dass ich z.B. Richtung Doc oder Klinik fahre und zwar bei Doc oder Klinik ankomme - aber bei der Falschen! Oder ich fahre irgendwie noch in die richtige Richtung, aber nicht so richtig und komme "versetzt" heraus, habe eine echte Blackoutminute, in der ich desorientiert bin und leichte Panik mich befällt (was mache ich hier und wo muss ich eigentlich hin?)
    Das hat sich der Neuroimmunologe angehört, aber noch nichts Konkretes dazu gesagt, außer so ganz global, dass das von einer ZNS-Beteiligung (bei APS/ Kollagenose) herrührt - aus seiner Sicht. (Hirnbefund positiv, "thromboembolische Ereignisse)

    Das aber, was Mr. Tux beschreibt, das kenne ich so nicht und ich weiß auch nicht, ob es einem der beiden erstgenannnten Phänome zuzuschreiben wäre.
    Auch wenn es sich auch um gewisser Weise um so was wie Orientierungslosigkeit handelt - aber Du sagst ja, dass
    Das spricht ja dafür, dass es sich eher um irgendein Konzentrationsproblem oder so eine Art "Lampenfieber" handelt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das so in der Form was mit Rheuma zu tun hat. Aber einem Arzt solltest Du das schon mal berichten, denn DU leidest ja darunter.

    Viele Grüße
    Erato
     
  4. halbnull

    halbnull Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2006
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    östliches Ruhrgebiet
    sprachstörungen

    hi mrtux,

    ich kenne die von dir geschilderten probleme ganz gut.

    nur - ich will dir keine angst bereiten - sind bei mir diese probleme durch meinen schlaganfall entstanden.

    der hinweis, dass du dich in neurologische behandlung begeben sollst, trifft den nagel voll auf den kopf.

    doch lass den kopf nicht hängen. es geht immer wieder weiter.

    nur ist eins wichtig: am ball bleiben und üben, üben, üben!
     
  5. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo mrtux,

    willkommen erst einmal im forum :) .

    ich würde dein problem für ein psychisches halten, denn du schreibst ja schon selbst, dass du dich in den momenten, bevor es passiert, schon selbst blockierst, weil du genau damit rechnest, dass es auftritt. die vorangehende angst, sich zu blamieren, hemmt einfach. vor vielen menschen (auch eine klasse mit 20-30 personen sind schon viel) zu sprechen fällt vielen leuten nicht eben leicht, das fordert ein gewisses training, gerade wenn es um komplexe themen geht, die mehr als ein, zwei sätze verlangen.
    ein rhetorikkurs könnte hier vielleicht helfen. man lernt und übt dort nicht nur frei zu sprechen, sondern auch, wie man das am besten tut, ohne sich zu verzetteln. ich habe selbst vor jahren zwei solcher kurse gemacht und im abi (welches ich nachgeholt habe) sehr davon profitieren können, gerade auch, wenn es darum ging vorträge zu halten.

    hier ein paar konkrete tips:
    - wenn du einen moment warten musst, ehe du dran kommst, schreib dir einige stichworte auf. sie helfen dir, nicht den faden zu verlieren und eine reihenfolge einzuhalten.
    - schachtelsätze können einem das genick brechen, versuche kurze sätze zu fomulieren, schließlich kommt es auf den inhalt und nicht auf höhere sprachschöpfungen an. zudem fällt es zuhörern leichter zuzuhören, wenn sie nur kurze, prägnante sätze verarbeiten müssen.
    - versuche die nutzung von zu vielen fremdwörtern zu meiden (es sei denn, es handelt sich um unterrichts- und themenbezogene fachbegriffe).

    für referate:
    kein mensch kann dir vorschreiben, wie du dein arbeitsmaterial vorbereitest (auch kein lehrer), schließlich musst du damit zurechtkommen. ich habe es folgendermaßen gemacht und bin damit immer recht gut gefahren:

    - referat in ganzen sätzen am pc schreiben, danach, die einzelnen sätze auf stichwortsätze kürzen (aber eben nur so viel, dass du es selbst noch nachvollziehen kannst). die variante in ganzen sätzen eignet sich nachher möglicherweise auch als hand-out, da ist es aber sehr davon abhängig, was der lehrer gerne hätte und da sind die ansprüche sehr verschieden.
    - die gekürzte form auf schriftgröße 18-20 vergrößern (klingt krass, aber du wirst nicht ewig im text suchen müssen, wenn du anfängst du stocken, weil du bei der schriftgröße einen besseren überblick behältst) und ausdrucken. (seiten nummerieren nicht vergessen).
    - stichworte, (arbeitshypo-)thesen und fachbegriffe mit textmarker anstreichen oder einkringeln.
    - falls bildmaterial für oh-projektor dabei sein sollte, an den jeweiligen stellen im text eine eindeutige markierung machen (wann, welches bild).
    -zuhörer brauchen die gelegenheit fragen zu stellen, teile dein referat in abschnitte. nach jedem abschnitt kannst du gelegenheit für fragen geben (lass dir an dieser stelle aber nichts vorwegnehmen).


    noch ein paar rhetorische tips:
    - schau die leute an, wenn du sprichst, nicht nur den lehrer, so gewinnst du auch gleich einen eindruck, wie sie zu dem stehen, was du sagst.
    - pausen zu machen ist keine schande, ganz im gegenteil, es gibt den zuhörern gelegenheit, das gesagte kurz im kopf zu reflektieren und dir, auch mal kurz luft zu holen, dein hirn braucht schließlich sauerstoff um effektiv zu arbeiten ;) .
    referate:
    - nicht sofort loslegen, gönne dir die möglichkeit dich auch innerlich darauf einzustellen, dass es nun gleich losgeht. setze dich in ruhe hin, lege dir deine unterlagen zurecht, wirf nochmal einen blick auf die erste seite, um deinen einstieg schon parat zu haben. schau die leute die vor dir sitzen kurz in aller ruhe an (blickkontakt), dann hast du gelegenheit eventuelle quatschtaschen um ruhe zu bitten, wenn sie es nicht selbst merken sollten, im allgemeinen sorgt die vorgehensweise schon dafür, dass die meisten aufmerksam werden.
    - wenn du im stehen referierst, dann steh mit beiden beinen fest auf dem boden, das gibt nicht nur physische sicherheit.
    - halte auch während des referats blickkontakt mit deinen zuhörern (du referierst nicht nur für den lehrer).
    - lass dir zeit, schließlich sollst du keine rekorde aufstellen. besser langsamer, aber dafür fließend, als hektisch und stockend.
    -da du nicht schreibst, wie alt du bist, ist es schwierig, gezielte tips für die jeweilige altersgruppe zu geben. gerade bei 15,16-jährigen jugendlichen ist es schwierig, sich respekt zu verschaffen, weil immer irgendwo getuschelt wird, oder irgendwer blöd grinst. sollte das passieren, einfach mal kurz abbrechen und den störer direkt (mit namen) ansprechen: warum grinst du?

    sollte es ganz schlimm sein, macht es vielleicht auch sinn, mit dem lehrer über dein problem zu sprechen, dann kann dieser auch im unterricht darauf eingehen, d.h. dass er dir nicht das wort stielt, wenn du hängenbleibst, sondern dir ausreichend zeit lässt, das loszuwerden, was du zu sagen hast.

    lieben gruß
    lexxus

    ps: ein referat immer vorher ein-, zweimal zu hause halten, entweder allein oder in gegenwart einer ehrlich-kritischen person. so bekommst du einen überblick, wieviel zeit du etwa benötigst und übst dich zudem in der textsicherheit für das zu haltende thema. zudem bekommst du von deinem gegenüber schon mal einen eindruck, an welcher stelle irgendetwas nicht verständlich ist und kannst vorher schon mal korrigieren.
     
    #5 18. Januar 2008
    Zuletzt bearbeitet: 18. Januar 2008
  6. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo,

    ich würde sagen, das ist ein rein psychologisches Problem, und wird besser, je selbstsicherer du wirst und je weniger Gedanken du dir darüber machst.

    Du wirst nur durch deine eigenen zweifelnden Gedanken abgelenkt von dem was du in der Sache eigentlich sagen willst. Wenn diese Ablenkung wegfällt, kannst du auch problemlos sagen, was du sagen willst.

    Also - einfach gesagt, wenn auch nicht einfach getan - werde selbstsicherer!

    lg
    Sonja
     
  7. MrTux

    MrTux Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Januar 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für eure vielen Tipps und Anregungen! Ich merke das es mir gut tut mit anderen über mein Problem zu sprechen.

    @lexxus: Danke für die Mühe! ich werde mich das nächste mal auf deine Tipps besinnen :)

    @Dörte: Auch dir vielen Dank für die Motivation; Ein weiteres Merkmal, an dem ich erkenne, dass es an irendeiner Hemmschwelle hängt: Schon nach einem Bier hat sich dieses Problem in Luft aufgelöst. Aber keine Angst, das verleitet mich nicht zu übermäßigen Alkoholkonsum ;) Ich will dieses Problem für immer in den Griff bekommen. Dafür werde ich mir wohl dieses autogene Trainig einmal anschauen.

    Über weitere Tipps wäre ich trotzdem dankbar :)
     
  8. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Mr. Tux,

    an Deiner Stelle würde ich damit ganz offen umgehen. Wenn Du wärend eines Vortrages hängst, was ja jeder bemerkt, dann sprich es an. Sag einfach, das Du hängst und ob Dir nicht einer weiterhelfen kann.
    Du kennst ja sicher alle Deine SchulkollegInnen, das sind keine Fremden und insofern brachst Du auch keine Panik haben.

    Je lockerer Du mit der Situtaion umgehst, werden auch die anderen das sehen. So ein Hänger ist jedem peinlich und ggf. wird er belächelt.

    Je offener Du damit umgehst, und indem Du alle damit einbeziehst nimmst Du der Sache das Peinliche und wirst Dich selbst besser fühlen.

    Versuch es mal.

    Viel Erfolg!

    Gruß Claudia
     
  9. MrTux

    MrTux Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Januar 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    auch dir, ClaudiaC vielen Dank.

    Das autogene Training und diese Rethorik-Übungen interssieren mich. Hat jemand eine Empfehlung für z.B. eine Homepage, auf der diese Übungen erklärt sind?
     
  10. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo mrtux,

    autogenes training lernt sich besser in einem kurs. frag mal bei deiner krankenkasse an, mit etwas glück finanzieren die das sogar. bei wiki wird einiges zum autogenen training gesagt und auch der ablauf beschrieben: http://de.wikipedia.org/wiki/Autogenes_Training .

    auch für ein rhetoriktraining würde ich einen kurs empfehlen, weil man dabei bereits übungen in der gruppe macht, die äusserst hilfreich sein können. meine beiden rhetorikkurse basierten komplett auf praktischer anwendung, (wir haben vorweg praktisch keine theoretische einweisung erhalten), was heisst, dass wir jeder einen kleinen vortrag zu einem stichwort (gezogen aus dem lostopf) gehalten haben. nach jedem vortrag wurde analysiert. in der nächsten runde hatte man gelegenheit das vorher gelernte anzuwenden und zu verbessern. so erarbeiteten wir uns runde für runde unsere fortschritte. deshalb meine ich, sowas macht sich besser praktisch, als theoretisch. volkshochschulen bieten solche kurse oftmals zu recht günstigen konditionen an, für schüler auch vergünstigt. man kann sich vorher dort auch beraten lassen, denn rhetorik ist ein recht weiter oberbegriff, der u.a. auch sprachliche gewandheit mit einbezieht (die du ja nicht üben willst).

    lieben gruß
    lexxus
     
  11. MrTux

    MrTux Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Januar 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Weitere Beobachtung: Seid ich weis, dass das Ganze an meiner Psyche liegt, fällt es mir auch schwerer komplizierte Zusammenhänge für mich selber zu reflektieren. Hat dies auch mit meiner Psyche bzw. diesem Problem zutun?
     
  12. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mr. Tux,
    wie kommst Du darauf, dass Du Rheuma hast?
    Alles Gute wünscht Dir Susanne
     
  13. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Versuche es einfach locker zu nehmen. Um so lockerer Du wirst, um so seltener wird es geschehen. Aber bitte ohne Alk. Denn da bist Du schneller als Du denkst in einem Teufelskreis drin, als Du denken kannst.
     
  14. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    hallo zusammen,
    dieses "warum bin ich hier,wo will ich hin" - phänomen hab ich am laufenden band.die leichte panik beruht dann aber nicht auf dem vergessen an sich.ich weiß ja sicher,daß ich nicht ohne grund da bin,wo ich bin.und vergesslichkeit und wortfindungsstörungen kenne ich ja auch von mir.
    die frage ist nur,wann und fällt mir überhaupt wieder ein,warum wieso weshalb?
    und das kann dann auch schonmal ein paar minuten dauern.passiert mir sowas unterwegs stehe ich da und gucke wie blöd in ein schaufenster oder dergleichen.aber natürlich nicht wirklich,da ich mir ja gerade das hirn zermartere....:confused: :o
    also das sind situationen,die finde ich ganz schön unlustig :(

    lieben gruß,
    diana :))
     
  15. MrTux

    MrTux Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Januar 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe ehrlich gesagt keinen genaue Vorstellung von Rheuma.
    Auschlaggeben dafür, dass ich diese Thema hier gepostet habe war eigendlich ein anderes, ähnliches Thema, welches sich auch in dieser Kategorie befindet.

    @poldi: Keine Angst. Diesen Vorsatzt habe ich mir seid erkennen des Problems gesetzt. ;)