1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

sport ist mord.. oder rheuma und radfahren

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Christi, 9. Mai 2008.

  1. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo ihr lieben,

    dachte mir doch schon länger, du solltest dich mehr bewegen, etwas sport würde trotz cp bestimmt nicht schaden. habe mir dann eigens zu diesem zweck ein fahrrad gekauft, d.h. kein normales, sondern ein dreirädriges, senioren- bzw. behindertengerecht. hatte auf 2 rädern immer angst, obwohl mir das radfahren ansonsten schon spass gemacht hätte.
    naja, heute war dann der erste versuch. bin eine knappe viertel stunde im hof herumgefahren, musste aufhören wegen starker schmerzen in händen und füßen. kam schweißgebadet mit glühendem kopf (was noch über 1/2 stunde anhielt) nach hause.
    bin ziemlich geschockt, kann das sein, dass ich so schwach bin und nicht mal mehr mit nem seniorenrad fahren kann?
    hat jemand sowas schon erlebt? :sniff::sniff::sniff:

    liebe grüße
    christi
     
  2. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo christi,
    ich hab mich neulich mal auf so ein "dreirad" draufgesetzt und war echt geschockt, dass sich so ein ding so schwierig fährt :eek:. eine kleine bewegung am lenker und schon gings in eine andere richtung (ist ja auch klar, weil in die kurve "legen" damit echt nicht so angenehm wäre :D). ich fand das echt megaanstrengend und bin nach kurzer zeit freiwillig abgestiegen. fest steht, ich bleibe lieber bei meinen zwei rädern (manchmal auch bei einem :p), da weiß ich wenigstens woran ich bin.
    ich bin seit letztem jahr enorm viel mit dem rad unterwegs. mit meinem alten rad habe ich mich an längere strecken nicht so recht rangetraut, weil es sich unheimlich schwer trat (tretlager im eimer), mehr als drei km waren da nicht drin. seit einem monat habe ich ein neues (3-gang-nabenschaltung) und bin schwer begeistert, denn jetzt schrecken mich auch fünf oder mehr kilometer nicht mehr. wenn es mir nicht so gut geht, dann fahre ich halt mit dem leichtesten gang, das dauert zwar länger, ist aber recht belastungsfrei.
    ich denke, es ist einfach eine frage der gewohnheit, wenn du jeden tag ein bißchen fährst, selbst, wenn es nur fünf minuten sind, wirst du bald merken, dass du dir mehr vornehmen kannst. nur nicht den mut verlieren :).

    liebe grüsse
    lexxus
     
  3. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    936
    Zustimmungen:
    14
    Hallo Christi,
    ich kann Lexxus nur beipflichten, dass es anstrengend ist, mit so einem Dreirad zu fahren. Da ich im sozialen Bereich arbeite, hatte ich vor einer Weile mal die Möglichkeit, so ein Ding zu testen. Mir ging es ähnlich, wie schon beschrieben: schwierig zu lenken und sehr anstrengend zu treten. Also ich musste bei dem Ding kräftiger treten, als bei einem normalen Fahrrad. Aber vielleicht ist das auch alles eine Frage der richtigen Technik und die hatte ich eben noch nicht raus. Lass nicht gleich den Kopf hängen, vielleicht musst Du Dich einfach an das neue Gefährt gewöhnen. Wünsche Dir viel Glück und Spaß dabei!
    Liebe Grüße von der kleinen Eule
     
  4. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo kleine eule,
    als ich auf dem dreirad saß hab ich mich ernsthaft gefragt, wie eigentlich menschen mit geistiger behinderung, die ja oftmals auch koordinationsstörungen haben, damit zurechtkommen? aber eigentlich ist das ja klar, die haben einfach nie was anderes kennengelernt und gerade deshalb ist es für uns wahrscheinlich auch so anstrengend, weil wir anders radfahren gelernt haben.
    liebe grüsse
    lexxus
     
  5. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo lexxus, hallo kleine eule,

    das mi dem treten fand ich gar nicht so schwer, das rad hat auch 3-gang-schaltung, bin langsam im ersten gang gefahren. ich schieb es eben nicht auf das rad, dass es mir danach so schlecht ging. sicher mit der lenkung hatte ich anfangs schon etwas probleme, aber mittlerweile weiß ich, dass ich möglichst auffhören muss zu treten wenn ich um die kurve will, sonst wird es zu viel und ich fahr nur noch im kreis. es wird schon noch einiges an training kosten bis ich mit meinem göga eine rad-tour machen kann. ich will auch deswegen trainieren, weil ich im sommer wieder in die berge fahren will nach südtirol und gerne wandere, wobei ich da auch schon ziemlich probleme hab mit dem bergaufgehen. aber dass ich eben so weit unten anfangen muss, damit hab ich nicht gerechnet.
    was haltet ihr eigentlich von handgelenksbandagen zum radfahren, kann man die im sanitätshaus so kaufen oder muss man die sich verschreiben lassen, bringt es überhaupt etwas?


    liebe grüße
    christi
     
  6. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo christi,
    ob bandagen bzw. orthesen fürs radfahren wirklich sinnvoll sind weiß ich nicht. sicher ist, dass es etwas ohne metallschiene sein sollte, da dies absolut unpraktisch sein dürfte. bei meinem neuen rad hatte ich anfangs auch meine schwierigkeiten mit dem lenker, weil ich die handgelenke in einem ungünstigen winkel abstützen musste. mit ein bißchen schrauben und drehen habe ich den lenker jetzt so eingestellt, dass die handgelenke nicht so stark abgewinkelt werden müssen und dabei weniger belastet werden. die richtige einstellung des lenkers halte ich deshalb für hilfreicher, als eine bandage oder orthese. falls du das trotzdem ausprobieren willst, der orthopäde kann dir sowas verordnen, so dass du nur die zuzahlung leisten musst. orthopäde deshalb, weil es bei dem nicht aufs budget geht, beim rheumadoc ist das, glaube ich, anders. ansonsten gibts in diesen billig-ramschläden und in drogerien derzeit wieder gelenkstützen aus elastischem material, kosten zwischen einem und drei euro, passen meist aber auch nicht richtig.
    liebe grüsse
    lexxus
     
  7. eva59

    eva59 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2008
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo Christi,

    ich wollte keinesfalls aufs Radfahrern verzichten wegen der Probleme mit den Handgelenken. Ich trage die Orthese (von der Ergotherapeutin angepasst) an der linken Hand, weil ich sonst gar nicht fahren könnte, und rechts eine Bandage aus dem Sanitätshaus. Ich habe - Ratschlag der Ergotherapeutin - die Griffe mit Isoliermaterial aus dem Baumarkt umhüllt; sie sind jetzt dick und weich, so gehts bei mir ganz gut.
    lg
    Eva
     
  8. Moehrle

    Moehrle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.829
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Sitges
    Sport

    Halloechen,

    ich finde, Sport ist absolut kein Mord. Man muss sich nur dosieren bei dem ganzen. Mir tut die Bewegung sehr gut, wuerde sagen, brauch sie. Bei mir ist Rasten gleich Rosten.

    Handgelenke und der ganze Koerper reagieren bei mir auf Bewegung total positiv. Wenn ich mal einige Tage viel zu Hause bin, besonders die Zeit am PC ist fuer meine Handgelenke schlimm, dann muss ich schleunigst meine Schlaeger schwingen und schwupps, es geht besser. Alleine die Ablenkung tut schon gut.

    So, wuensch Euch ein sonniges Pfingstfest. Bei uns ist Unwetter, Sturm etc.

    Viele liebe Gruesse und hoch lebe Turnvater Jahn.


    Moehrle
     
  9. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo ihr lieben,

    werd mir mal den lenker an meinen dreirad nochmal genauer ansehn, vielleicht kann ich da ja auch was basteln. irgendwie wirds schon werden, hoffentlich.

    heute hab ich auf der terrasse blumenkübel bepflanzt, gleiche beschwerden wie beim radfahren, aber morgen ist pfingsten, da muß die terrasse fertig sein.
    da hat radfahren heut wieder pause, bin auch so kaputt genug.

    @ moehrle: wo liegt den das, sitges, hab ich noch nie gehört. bei uns ist das wetter ja so schön, würden vielleicht andere sagen, aber für mich, die ich ja so schon immer am schwitzen bin, ist es fast schon die hölle. etwas weniger sonne würde mir auch reichen.

    liebe grüße
    christi
     
  10. Moehrle

    Moehrle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.829
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Sitges
    Sport ist Mord

    Halloechen,

    ja, Sitges liegt 40 km suedlich von Barcelona.

    Hatte grad Besuch von lieben RO-lern und das Wetter war super. Aber wir brauchten unbedingt Regen, ganz Spanien ist am Vertrocknen. Und jetzt haben wir das Theater!!!!! Alles ueberschwemmt, Feuerwehr muss Keller und Parkings auspumpen, und an Sport im Freien ist nicht zu denken.

    Mach schoen weiter mit dem Sport, was auch immer es sei. Bewegung und nochmals Bewegung.

    Viele liebe Gruesse zu Pfingsten

    Moehrle
     
  11. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo zusammen,
    Radfahren kann durchaus zu anstrengend sein, insbesondere wenn es hügelig oder gar bergig ist oder man gerade schub,äßig stärker gehandicapt ist. Deshalb habe ich mir ein Rad mit zuschaltbarem Motor gekauft. Das Rad ist so eingestellt, dass man immer treten muss, nicht wie bei einem Mofa, wo der Motor alles macht. Seitfem ich solch ein Rad habe, kann ich auch wieder ohne PKW einkaufen. Stecke ich allerdings in einem Schub, so wie momentan bereits seit Wochen, ist mir selbst das motorosierte Rad zu viel, einfach weil ich nichts richtig anfassen kann und überall nur AUA habe.
    Ich hoffe, jeder findet das für sich beste Rad.
    Liebe Grüße
    Erika
     
  12. Miffy

    Miffy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2008
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen, Lüneburger Heide
    Hallo Christi,

    Handbandagen kann ich dir wärmstens die ManuTrain von Bauerfeind empfehlen. Die sind total super und daher auch mein ständiger Begleiter!!! Da ist zwar auch eine Metallschiene eingearbeitet, aber du kannst sie jederzeit schnell und problemlos entfernen. Aber grade beim Fahrradfahren lasse ich sie drin, weil sie meinem Handgelenk einfach mehr Stabilität und Sicherheit bietet.
    Das Rezept habe ich mir beim Orthopäden geholt und mußte für beide zusammen noch 15€ dazu zahlen - was aber okay ist finde ich.

    Zum Thema Ausdauer fällt mir grad spontan mein Erlebnis gestern Abend ein: ich versuche konsequent jeden Abend auf meinen Crosstrainer zu gehen. Minimum sind 15 Minuten, max. 30Min. Meinen Gelenken tut diese "runde" Bewegung total gut, wesentlich besser als Fahrrad fahren. Aber gestern Abend stell ich mich auf das Ding rauf, fang an und bin bereits nach 2 Minuten soooo fertig, mein Puls schoss sofort über den erlaubten Wert und ich mußte mein Training abbrechen :confused: ERROR!!!!!! Versteh ich überhaupt nicht, aber ich glaube einfach, dass solche Phasen normal sind. Unsere Körper sind halt alles andere als Normal - leider habe ich mich nocht nicht ganz damit angefreundet......

    Also Sport an sich finde ich verdammt wichtig und von daher :top:toll, dass du dir dieses Fahrrad gekauft hast. Mach einfach so wie du kannst und höre niemals auf andere oder auf deinen Willen sondern immer auf deinen Körper.

    Ganz liebe Grüße von Miffy
     
  13. Hieske

    Hieske Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2008
    Beiträge:
    211
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Ostfriesland
    QiGong

    moin erstmal noch einen schönen Pfingstmontag:)

    Also ich bin QiGong Fan, dass ist für unsportliche(war ich schon immer)und für Bewegungseingeschränkte(bin ich jetzt) genau die richtige Sportart. Das geht im Sitzen, im Stehen und ich habe es auch schon im liegen gemacht. Es bringt das Chi (die Lebensenergie) zum Fließen, löst Blockaden und hat mir bis jetzt gut getan. Man macht die Übungen immer nur so weit man/frau kann, ideal!!!
    Meinem inneren Gleichgewicht(Seele) tut es auch gut.
    Mit dem Rad fahre ich zum QiGong Kurs oder ich laufe hin(wenn die Knie nicht so treten wollen).
    LG aus Ostfriesland Hieske:top:
     
  14. Sanchen

    Sanchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2007
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW
    hallo Christi,
    dein Dreirad hättest du unter Umständen als Hilfsmittel verordnet bekommen, wenn dir die üblichen Wege im Alltag zu schwer fallen und es deiner Selbsständigkeit dient.
    Vielleicht kannst du noch verschiedene Lenker ausprobieren. Der Lenker ist mitentscheidend, wie du auf dem Rad sitzt und dafür wie viel Belastung auf die Handgelenke kommt..
    Du kannst auch versuchen von deinem Arzt ein Rezept zu bekommen für die "Reparatur eines vorhandenen Hilfsmittels" und die Diagnose, und dich dann an ein gutes Sanität-und Rehateam wenden. lg Sanchen
     
  15. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo,

    @miffy, hatte es auch mal mit dem hometrainer versucht, aber es gelang mir nur ca. 3 monate, meinen inneren schweinehund zu überwinden und jeden tag auf dieses ding zu steigen zumal sich meine ausdauer nur gering, von anfangs 5 bis dann 15 minuten steigern ließ. hab das ding dann verkauft, dafür ein fahrrad erworben, welches dann auch nur in der garage stand, weil ich eben angst hatte. hab es dann einer meiner töchter geschenkt. die fährt jetzt in münchen damit rum. jetzt will ich es halt mit dem 3-rad versuchen.

    @hieske, quigong, glaube nicht, dass das etwas für mich wäre, man müsste es ja auch regelmäßig machen und wie schon oben erwähnt, da ist der innere schweinehund..... geht eine weile gut, aber dann...... so ging es mir z.g. bei autogenem training und jacobsen.

    @sanchen: zur alltagsbewältigung brauche ich das dreirad bestimmt noch nicht, weitere wege lege ich mit meinen smart zurück. das radfahren soll mich eigentlich "nur " fiter und beweglicher machen, vor allem was die ausdauer betrifft. im moment ist schon wieder pause, einfach zu heiß. ausrede? innerer schweinehund?

    liebe grüße
    christi
     
  16. Hieske

    Hieske Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2008
    Beiträge:
    211
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Ostfriesland
    schweinehund

    moin Christi
    auf einmal gefällt es Deinem Schweinhund und er kann gar nicht genug kriegen wenn er merkt es überanstrengt ihn nicht. QiGong kann süchtig machen genau wie RO.
    LG Hieske:top:
     
  17. Emu

    Emu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Berlin
    Radfahren ist so eine Sache - ich hatte die meisten Probleme immer mit den Handgelenken.
    Ich habe mir dann (weil der Lenker nicht höher zu stellen ging) eine verlängerte Lenkstange besorgt, das geht dann ganz gut.
    Was mir immer Probleme machte: am Anfang gings ganz gut, dann verließen mich die Kräfte immer ziemlich plötzlich und dann mußte man ja noch zurück ...

    Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Pilates gemacht, bis auf einige wenige Übungen,bei denen man sich mit den Händen aufstützt, ist alles sehr gelenkschonend am Boden und man kann sich nicht ganz so überanstrengen.