Spondylarthropathie - Austausch

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Kiki-Lee, 8. November 2018.

  1. Kiki-Lee

    Kiki-Lee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2018
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    bin neu hier und würde gern ein paar Erfahrungen bezüglich Spondylarthropathie austauschen.
    Diagnose steht bei mir seit 1995. Also seit mittlerweile 23 Jahren. Wobei meine Röntgen Aufnahmen eher einer Arthrose als einer Arthritis entsprachen. Sakroilitis wurde nie nachgewiesen, Hüftprobleme seit 23 Jahren, wobei sich Ergüsse erst seit 2011 zeigen und damals aber die Entzündungszeichen fehlten. Deshalb hatte mich die Rheumatologie sogar abgelehnt, mit der Aussage ich soll mich doch freuen, es wäre nix rheumatisches. Nun Oktober 2018 wieder heftiger Erguss rechte Hüfte. Blutwerte auch auffällig (CRP/BSG). Eine Woche stationär Predni Stoß und nun erstmal Celebrex bis zum Termin im Januar in der Rheumatologie. Auswertung MRT und neue medikamentöse Einstellung. Das lustige ist, dass im MRT (das wurde zwei Wochen nach Klinikaufenthalt gemacht): "völlig unauffällige Hüftgelenke+ ISG" steht. Und so geht das jetzt seit über 20 Jahren.

    Hat jemand von euch auch so einen unspezifischen Verlauf?

    Liebe Grüße
    Kiki
     
  2. micoud84

    micoud84 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. November 2012
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    NRW
    Hallo Kiki,
    klingt ja nicht so berauschend. Beim MRT würde ich allerdings nochmals nachhaken. Zwischen der Kortisonbehandlung und MRT sollte meines Wissens nach ein gewisser Abstand liegen. Ich hatte damals ca. 3-4 Wochen nach einer Kortisonbehandlung auch ein MRT vom Isg. Das war auch erst zunächst unaufällig. Einige Zeit später dann nochmal ein MRT. Dort war dann eine Sakroilitis zu sehen. Das solltest du vielleicht nochmal mit deinem Arzt besprechen.

    LG Daniel
     
  3. Kiki-Lee

    Kiki-Lee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2018
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Danke Daniel für deine Antwort.

    Das wäre jetzt natürlich sehr ärgerlich, wenn das Cortison jetzt das Mrt Ergebnis so sehr beeinflusst hat, dass man denken könnte, da war ja nichts. Leider werden bei mir Mrt/Röntgen Bilder ständig völlig unterschiedlich interpretiert bzw. ausgewertet. Im Januar werde ich das mit meinem Rheumatologen nochmal besprechen.

    LG Kiki
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden