1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Spondarthritis und Darmbeteiligung???

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Kathi2010, 28. November 2013.

  1. Kathi2010

    Kathi2010 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2010
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In der Nähe von Hamburg
    Hallo zusammen, seid gegrüßt:)

    Brauche mal euren gesammelten Erfahrungsschatz:vb_cool:

    Also ich habe eine Spondarthritis mit Gelenkbeteiligung und hatte früher (vor dem Rheuma) lange Zeit einen entzündeten Darm. 2008 wurde der Darm operiert und damit waren auch die Durchfälle, Schmerzen und Entzündungen weg.
    2010 wurde dann das Rheuma diagnostiziert und durch meine Medikation kamen auch wieder Durchfälle dazu.
    Seit ca einem Jahr habe ich immer wieder Schmerzen im linken Unterbauch, mal sehr heftig, dann mal wieder leicht unterschwellig oder auch mal gar nicht. Daraufhin wurde im Juni eine Darmspiegelung gemacht. Mit dem Ergebnis, dass meine jetzigen Durchfälle von den Medikamneten kommen und man zwar klitze kleine Entzündungen sehen kann die aber weder die Durchfälle noch die Schmerzen erklären. Ansonsten alles OK im Darm.....

    Gestern musste ich nun zum CT vom Bauchraum, da die Schmerzen immer mehr werden. Leider sieht mein Blutbild momentan auch nicht sehr gut aus ( CRP,BSG und Eosinophyle Granulozyten stark erhöht) und seit 2 Wochen habe ich Blut im Urin.
    Nun kam bei dem CT ein gutatiger Lebertumor und eine Divertikulose im linken Dickdarm zum Vorschein! Allerdings erklärt nichts davon meine Beschwerden, da der Tumor nix macht ( soll von den Medis kommen ) und die Divertikel nicht entzündet sind......
    Was allerdings total auffällig war ist, dass im Juni gar keine Divertikel im Darm waren und nun, nur 5 Monate später der Darm voll davon ist.......die Röntgenärztin fragte ob das mit meinem Rheuma zusammenhängen kann, denn es gäbe ja auch ein Bindegewebsrheuma.........das ist dann ja eine Kollagenose, oder? Aber bei der Rheumadiagnose waren meine ANA´s u.s.w. alle unauffällig also keine Kollagenose?! Hat auch nie jemand von gesprochen......

    Kennt jemand von Euch diese Zusammenhänge oder hat ähnliches?
    Wäre über Antworten und Anregungen sehr dankbar!:top:

    Liebe Grüße,
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Kathi,
    dass es sowas geben kann, davon hab ich auch schon gehört.
    Ich wurde mal (habe die gleiche Rheumaform) wegen einer leichten Blutung zur Darmspiegelung geschickt, um abzuklären, ob das Rheuma eine Darmgeschichte mit sich gezogen hat. Ich hatte Glück, man fand nichts. Aber so erfuhr ich von der Rheumatologin, dass sowas durchaus vorkommen kann. Mehr kann ich leider nicht dazu sagen.
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo kathi,

    ich schick dir eine pn

    lg marie
     
  4. Kathi2010

    Kathi2010 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2010
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In der Nähe von Hamburg
    Keiner mehr ne Idee?:D
     
  5. Pezzi

    Pezzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    761
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Grüß dich,
    es gibt Zusammenhänge zwischen Darmentzündungen und entzündlichen Wirbelsäulenerkrankungen. Habe Bechterew, da gehört das mit dazu.
    Allerdings habe ich meine Ernährung komplett umgestellt und statt Ibuprofen bekomme ich ein anderes Schmerzmittel. Seitdem geht es meinem Darm gut. Ich kenne auch, dass mir wechselweise die BWS und der Darm Probleme machten: BWS schmerzte, Darm gab Ruhe und umgekehrt....

    LG Pezzi
     
  6. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    hallo kathi :),
    ne idee hab ich leider auch nicht wirklich,aber ich hab bis auf den tumor und divertikulose das gleiche wie du :)
    und meine darmgeschichte ist noch immer ein mysterium :cool:

    ich hatte in 2005 ganze 4 monate am stück täglich,aber immer nur bis mittags,durchfälle mit zeitweise blut,schleim und aber immer grausamen koliken - schnappatmung,kalter schweiß am ganzen körper und jedes mal ein fast-kreislaufversagen.da meint man echt man ist kurz vorm exitus.....
    dann wurde die psa-spondarthritis mit gelenkbeteiligung bei mir festgestellt und mit etwas corti und sulfa begonnen.das schlug auch gleich auf meinen darm an,obwohl der zu der zeit gar nicht mehr so im focus stand.
    im laufe der jahre kamen mehr medis dazu,und der darm zeigte nach einigen jahren nicht mal mehr anflüge von beschwerden.
    ich war dann mal in einer studie und mußte das sulfa dafür absetzen - prompt bekam ich einen schub im darm.bin dann aus der studie ausgestiegen - aber aus anderen gründen - habe sulfa wieder genommen und zack gab der wieder ruhe.

    da ich bis vor etwa 6 monaten schon seit 3 jahren auf 15 mg corti war und es dieses jahr erstmals schaffte es zu reduzieren,ging bei mir unter 12,5 mg dann richtig die post ab.
    alles wieder wie damals,vor der diagnose........
    da hab ich dann doch mal ne kolo machen lassen,kam nur nichts dabei heraus.
    hatte die wochen davor mit dem corti experimentiert und bekam das damit immer in kürzester zeit in den griff.
    nun ja,der gastro hat mir dann auch ohne befund auf mein nachfragen budenofalk verschrieben,und das hilft mir auch ziemlich gut.

    mein rheumadoc vermutet eine 'mikroskopisch nicht fassbare darmbeteiligung'.er meinte,sowas gibts wohl auch.
    daß da was entzündliches hinter steckt zweifelt aber keiner (mehr) an,nur was,das ist die große preisfrage :confused:

    vielleicht wäre es dir ja möglich - falls noch nicht geschehen - nach absprache mit rheumaärztin oder gastro mal entsprechende entzündungshemmende medis zu versuchen.dann hat man,je nachdem wie die anschlagen,wenigstens schonmal eine richtung.

    liebe grüße,
    diana :- ))
     
  7. Kathi2010

    Kathi2010 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2010
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In der Nähe von Hamburg
    .......wie es aussieht haben ja doch auch einige andere von euch ähnliche Probleme mit dem Darm wie ich......
    Ich muss jetzt im Dezember wieder zu meinem Rheumadoc und werde ihn auch noch mal zu diesem Thema auf den Zahn fühlen. Irgendeine handfeste Erklärung wäre ja auch mal schön;)