1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sonderkrankenanstalt Bad Hofgastein

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von brigitt3, 4. Mai 2013.

  1. brigitt3

    brigitt3 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    österreich
    Hallo ! Ich bin neu hier und h�tte eine Frage. War von Euch schon wer in der Sonderkrankenanstalt Bad Hofgastein ? Wenn ja, wie war der Eindruck von dieser Reha-Einrichtung ? Ich habe im Internet etwas von einer "Sperrstunde" gelesen. War noch nie auf Reha, was hei�t dies genau? LG Carpe diem
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    236
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    Ich war zwar noch nie dort, aber Sperrstunde heisst, dass das K.h. ab einer gewissen Zeit geschlossen wird, keiner geht raus keiner kommt rein. Es gibt meist für Notfälle aussen eine Klingel und auch eine Nachtwache. Aber in einer Reha soll man sich ja auch nicht nachts ausserhäusig amüsieren, sondern im Haus die Reha machen und danach relaxen und sich erholen.

    Gruß Kukana
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    236
    Ort:
    Köln
    Da gehts weniger darum etwas toll zu finden als um Versicherungsfragen. Wär ja unschön dir passiert was nachts um eins in der Kneipe, du gerätst dort in eine Schlägerei.... oder rutscht auf einem Bier aus.... oder oder oder. Ich glaube dass die Kasse da u.U. sagt nee: zahlen wir nicht, Versicherungspflicht / Mitwirkung des Patienten hat versagt.

    Das Kr.h / Reha sichert sich mit dem Einschluß da ab, wenn du dann raus gehst auf eigene Gefahr! Dafür musst du ja am Anfang auch so einen Schrieb unterschreiben, dass du dich an die Hausordnung hältst.

    Kukana
     
  4. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hmmm,

    in Bad Eilsen wurde in der Woche um 23 Uhr und am WE um 24 Uhr abgeschlossen... Es gab da auch welche, die bis um fünf in der Kneipe waren und dann die Schwester rausklingeln mussten - ob das der Sinn einer Reha ist ? Ich fand es überhaupt nicht schlimm, war ohnehin immer früh auf dem Zimmer, schließlich wollte ich mich erholen... Gruß, Tina
     
  5. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo carpe diem!
    Herzlich willkommen hier im Forum! :)

    In meiner Reha-Klinik in Schömberg wurde wochentags um 22 Uhr zugesperrt, am Freitag und Samstag um 23 Uhr, soweit ich mich erinnern kann. Die meisten Leute waren damit einverstanden, nur manche sind danach noch zum Fenster raus zum Saufen und da dann irgendwann wieder zurück. Am nächsten Tag hingen sie dann rum wie ein Schluck Wasser in der Kurve, was natürlich nicht gerade förderlich für den Reha-Erfolg war.
     
  6. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.339
    Zustimmungen:
    676
    Ort:
    Niedersachsen
    Jetzt bleib mal auf'm Teppich. Das ist doch nicht wie im Knast, wo um X Uhr Zelleneinschluß ist.
    Im Haus kann man sich rumtreiben, solange man will, schließlich ist nur die Haustür zu.
    Ist nur blöd für uns Raucher, aber es geht.
    Und wer den ganzen Tag Therapie hat, der fällt eh früh ins Bett.
     
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    236
    Ort:
    Köln
    So - Stop mal mit dem Gemoser. Vorrangig geht es ja nun um Bad Hofgastein, wie ich schon erwähnte hab ich da keine Info, lediglich zum Thema Sperrstunde konnte ich etwas beitragen..

    Ein Reha ist keine Vergnügungsreise sondern Arbeit an sich selbst mit Hilfe von Ärzten und Therapeuten. Wer das Gefühl dabei bekommt bevormundet zu werden, der muss ja keine antreten sondern kann sich eine Therapie ambulant suchen oder Teilstationär= tagsüber Therapien, abends zu Hause oder im Hotel ohne Sperrstunden.

    @Dittmarsche: Ich seh nicht wo Maggy dich angemacht hat. Du fühlst dich in vielen Postings immer persönlich angegriffen obwohl das gar nicht möglich sein kann, wir kennen uns hier ja alle nicht. Also bitte auch mal tief durchatmen bevor so ein Kommentar kommt.

    Kukana
     
  8. käferchen

    käferchen Guest

    Selbstverständlich bleibt es jedem selbst überlassen sich für eine Reha und die damit verbundenen Hausordnungen der jeweiligen Einrichtungen zu entscheiden oder nicht.
    Sie scheinen ja auch nicht von ungefähr oder zur Schikane der Patienten aufgestellt worden zu sein.
    Über die Zeiten wann der Eingang geschlossen und geöffnet wird kann man sicherlich diskutieren, wird aber jeder anders beurteilen und sind ja auch von Einrichtug zu Einrichtung etwas unterschiedlich oder toleranter. Wenn mir das als Erwachsener nicht passt oder ich mich da zu sehr in meiner persönichen "Selbstbestimmung" eingeschränkt fühle, muss ich auf eine Reha verzichten.

    Auch in Akutkliniken gibts eine Hausordnung und ich kann abends auch nicht kommen und gehen wies gerade gefällig ist.

    Man kann sich leider nicht aus Allem die Rosinen rauspicken.

    Ich gebe Kukana Recht wenn sie den Hnweis auf versicherungstechnische Gründe gibt.
    Ich habe es während einer Reha erlebt dass jemand betrunken schon nach der "Sperrstunde" aus der Kneipe kommend über das Vordach in sein Zimmer in der 1.Etage klettern wollte, dessen Fenster hattte er genau zu diesem Zweck schon offengelassen. Ging ziemlich schief, neben etlichen Knochenbrüchen durfte er dann auch noch die bis dato entandenen Kosten der Reha tragen.

    Viele Grüsse
    Käferchen
     
  9. Pezzi

    Pezzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    761
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo carpe diem,
    ich kenne die von dir genannte Einrichtung nur von außen, wenn ich auf dem Weg zum Gasteiner Stollen dort vorbeifahre. Wenn der Stollen wirken soll, ist Ruhe wichtig, am Tag einer Stolleneinfahrt sollte keinerlei Belastung (außer KG) stattfinden, keine weitere Überwärmung (Schwimmen etc.) und Ruhe, viel Schlafen ist absolut sinnvoll.

    Wegen der allemeinen "Sperrstundendiskussion" kann ich beitragen, was ich auf meiner bisher einzigen Reha in Bad Kreuznach erlebte. Auch hier wurde abgesperrt, auch hier gab es Leute, die sich darüber aufregten. Ich war meist mit einer Gruppe anderer Bechterewler zusammen, wir waren dann aber zwischen 21 und 22 Uhr im Bett. Weil wir um 7 Uhr Atem-Brustkorb-Gymnastik hatten (also unser Tagesprogramm schon anfing) und wir ziemlich k.o. von den Aktivitäten waren. Wir waren auch tagsüber nie auf den Zimmern sondern turnten fleißig die Hausaufgaben ab, die wir aufbekommen hatten. Neben mir schienen das auch andere als Reha-Normalität zu sehen.... dafür waren wir ja da.

    Meine Meinung für mich war: Wenn die DRV mir die Rehamaßnahme bezahlt, ich also auf Kosten der Allgemeinheit (pauschal gesagt) etwas für die Verbesserung/Wiederherstellung meiner Gesundheit tun darf, dann hat das auch meine volle Aufmerksamkeit und meinen vollen Einsatz verdient: Fit sein für die Therapie, "Hausaufgaben" machen etc. Mir war dann auch klar, weswegen man nach einer Reha Urlaub nehmen darf :).
    Therapien nicht ernst nehmen, bzw. k.o. dort anrücken, das kann ich, wenn ich alles selber zahle. In Kreuznach erlebte ich auch einige Patienten, die viel Bier tranken, die Nacht zum Tag machten und sich dann bei der Therapie ein wenig aufregten..... Mich persönlich hat das ein wenig verwundert.

    In einem Krankenhaus darf ein Patient auch nicht einfach so die Station verlassen und aus der Klinik gehen. Da sehe ich es als natürlich an, dass hier auch eine sog. Sperrstunde da ist. (und öffnen lassen sich die Türen von innen immer, wegen des Brandfalls....)

    LG Pezzi
     
    #9 5. Mai 2013
    Zuletzt bearbeitet: 5. Mai 2013
  10. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    @ Dittmarsche:
    Du hattest anscheinend einen anderen Text geschrieben, ihn aber ganz abgeändert. Der urspüngliche Text erscheint bei mir in der E-Mail-Benachrichtigung. Den hättest du ruhig stehen lassen können.

    In gewisser Weise kann ich dich schon verstehen. Ich kenne Leute, die Panik bekommen, wenn das Haus abgesperrt ist und sie keinen Schlüssel haben. Ob das bei dir zutrifft, hast du nicht erwähnt, wobei das schon erwähnenswert wäre.
    Man könnte lang hin und her diskutieren, ob die "Sperrstunde" wichtig ist oder nicht. Vielleicht sollte dieses Thema bei den Krankenkassen und der Rentenversicherung angesprochen werden, um die Gründe dafür zu erfahren und Alternativen vorzuschlagen, z. B. dass man unterschreibt, auf eigene Verantwortung rauszugehen.
    Der Name "Sonderkrankenanstalt" klingt schon ein bisschen makaber. Aber von meinen Österreich-Urlauben weiß ich, dass die Österreicher in vielen Bereichen noch antiquierte Bezeichnungen haben.
     
  11. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Ich war auch in Bad Kreuznach und habe dort erlebt, warum es wichtig ist, dass nachts die Türen zu sind.
    Es war eine Kruppe, die schon das Abendessen nicht mehr einnahm, weil nach der Behandlung, das Treffen in der Kneipe anfing.
    Eine junge Dame, hatte Freude daran
    , alle Männer verrückt zu machen. Wenn sie das erreicht hatte, ging der ganze Tross zurück zur Klinik.
    Eines Abends wurden sie von den Männern verfolgt und es kam vor der Klinik zu einer Schlägerei. Es kam die Polizei, die junge Dame musste ins Krankenhaus, sie war am Auge verletzt.
    Zu allem hatten sie dann noch die Zeit überschritten und so konnten sie am nächsten Morgen die Reha verlassen.
    Ihr könnt doch glauben, wäre die Tür nicht zu gewesen, die Schlägerei, hätte auch in der Eingangshalle stattgefunden.
    Um sich vor solchen Gästen zu schützen, sind die Türen wohl nachts geschlossen.
    Liebe Grüße
    Poldi

     
  12. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Ich finde, wenn man so gesund ist, dass
    man Abends auf zwutsch gehen kann,
    dann braucht man keine kur oder reha.
     
  13. babs0810

    babs0810 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leibnitz
    dazu sage ich nur: :top:
     
  14. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.240
    Zustimmungen:
    194
    Ort:
    in den bergen
    und ich meine das carpe diem sich nur über bad hofgastein informieren wollte und wissen was sperrstunde heißt...............
    ich glaube zu mindest über die sperrstunde weiß der user jetzt bescheid !!!
     
  15. Elena

    Elena Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. September 2012
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberösterreich
    Hallo!
    Da ich aus Österreich komme, wollte ich auch ein bisschen zu dem Thema schreiben.
    Der Name Sonderkrankenanstalt kommt daher, da die Einrichtung ähnlich wie ein Krankenhaus geführt wird. Es gibt einen Primararzt, einige Ärzte (einer hat immer Dienst), eine Schwesternstation. Alle Zimmer haben einen Schwesternnotrufknopf (sogar im Bad und im WC).

    Die Sonderkrankenanstalten gehören der PVA (Pensionsversicherungsanstalt). Da bei uns Kur und Reha von der PVA gezahlt werden, bestimmen sie natürlich in ihren eigenen Einrichtungen auch selber über die Sperrstunde.
    Ich war zwar nicht in Bad Hofgastein aber in einem anderen Haus der PVA und dort war die Sperrstunde um 22 Uhr. Es hat sogar eine Anwesenheitspflicht beim Essen gegeben. Die Begründung war, dass teilweise schwerkranke Personen dort sind. Wenn man zum Essen oder zu einer Therapie nicht erscheint, schaut das Personal gleich nach wo der Patient ist.

    Für mich war die Sperrstunde kein Problem, da ich sowieso früh ins Bett gehe. Aber jeder Mensch ist anders, den einem macht es nichts aus und den anderen stört es.
    Es gab einen Fall, wo ein Patient nach der Sperrstunde aufgetaucht ist und besoffen war, der musste dann die ganzen Rehakosten selber übernehmen.

    Lg, Elena