1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

so was.... gelesen

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von bise, 24. Juli 2007.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    " auf vielen praxis pc läuft eine software, die den doc daran erinnere,wie viele behandlungszeit die kassen pro diagn. zahlen. ist diese abgelaufen, erscheint:

    DIE VERANSCHLAGTE BEHANDLUNGSZEIT FÜR DIESEN PATIENTEN IST ABGELAUFEN !

    Ulla machts möglich.

    neuerdings müssen sich wohl patienten vor antritt einer reha sogar vorstellen und unter beweis stellen, dass sie keine vedeckten pflegefälle sind. der barthel katalog genügt wohl nicht mehr.
    wird wohl immer komplizierter für rheumis werden, nach op eine ahb-klinik zu finden.
    gruss
     
  2. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    so was....

    Hallo, zusammen - Hey, Bise
    tja, Ulla macht inzwischen, wie es scheint, ALLES Unmögliche möglich..... Hauptsache, es schadet dem Pat.!! und spart Kosten.
    So erschien heut in unsrer Tageszeitung ein Bericht, dass sich die Ärzte gegen einen Beschluss vom 1.4.07 wehren, wonach nur noch DIE Fach, bzw. HÄ einen Reha-Antrag für ihre Pat. stellen dürfen, die eine spezeille ( natürlich selbst bezahlte) Schulung mitgemacht haben. Den anderen traut man, laut Ausage der Kassen, keine objektive Beurteilung mehr zu - dazu sei NUR der Med-Dienst in der Lage!!
    Dabei - wurde nicht in den letzten JAhren immer wieder darauf hingewiesen, man solle den HA wieder mehr in den Vordergrund stellen, da dieser den Pat. am Besten kenne??? - widerspricht sich doch wohl, oder??
    Es soll also nur noch d e r Dienst entscheiden, der den Pat,1. absolut nicht kennt und der es 2. fertig bringt Personen, die inoch n der Lage sind, einen normalen Tagesablauf zu gestalten, in Pflegestufe 1 zu stecken?? - ich begreifs nicht mehr.
    WAs kommt da noch auf alle Kranken zu?? Na DAS weiß anscheinend nur "Ulla"
    Nen schönen Tag noch - charly
     
  3. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    so was...

    ein Satz ging eben wohl irgendwo "verloren"..
    ....trau man, laut Kassen, keine objektive Beurteilung und kein ordnungsgemäßes Ausfüllen mehr zu....und,
    im Endeffekt, würden ja sowieso die MEd. Dienste über eine Bewilligung und eine geeignete Klinik entscheiden!!! ( sofern nicht die Rentenkasse übernimmt)
    dieser Teil war plötzlich futsch... is aber, meiner MEinung nach, sehr "wegweisend". Es "hängt" folglich immer mehr an den Leutchen, die die Pat. nie zuvor zu Gesicht bek. haben....
    charly ( hoffe, jetzt schlabbert er nicht wieder en Teil)
     
  4. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    das mit den docs und dem med. dienst ist das eine
    und das andere ist

    die reha klinik entscheidet, ob sie den pat. überhaupt aufnehmen kann - bloss kein pflegefall - das kostet nur personal. also zunächst mal pat. vorstellung in der klinik, überprüfung, was pat. noch kann. dann wird entschieden, ob der pat. kommen darf.
    und rheumis sind unsichere kandidaten........
    gruss
     
  5. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Was sind "verdeckte Pflegefälle"? :eek:

    Liebe Grüße,
    Calendula
     
  6. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Na Klasse, und wer bezahlt die Fahrkosten im Vorraus? :eek: Ich hoffe doch die lieben Krankenkassen :D Das nimmt ja immer nettere Formen an :mad:

    Viele Grüße
    Colana
     
  7. Chipsy

    Chipsy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2004
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Guten morgen,
    bisher war es so, dass meine operierende Klinik mit der Reha-Klinik kooperiert hat und auch Pflegefälle, wie ich z.b., bedenkenlos aufgenommen und dort gut versorgt und behandelt wurden.
    Ich denke mit Schrecken an die Zukunft!!!
    Chipsy:)
     
  8. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    Bei einem Chirurgen hier in unserer Stadt hängt im Wartezimmer für alle einsehbar eine Skala, die anzeigt wieviel Budget für den Monat nocht zur Verfügung steht...

    herzlichst grummel
     
  9. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    so was...

    Hallo, zusammen
    der Ärger der Patienten über die Folgen der Gesundheitsreform ist wohl völlig verständlich. Immer mehr Einschränkungen kommen auf uns zu, immer mehr Zuzahlungen oder Ablehnungen von notwendigen Behandlungen.
    Doch, auch wenn`s schwer fällt...dies zuzugeben, ist manchmal die Wut auf die Ärzte leider fehl am Platze. ich hab da ne Sendung gesehen, in der mal die Beträge veröffentlich wurden, die ein Doc für bestimmte "Handlungen" bek. zB -
    1. Besuch im Quartal - 14.95 / jeder weitere Besuch bringt ihm 1.15 !!
    Für ein EKG gibts - 7.28 und für nen Hausbesuch gerade mal - 13.24 ! - da kriegt jeder Handwerker mehr, der nur mal eben ne Schraube irgendwo anzieht....
    Is doch wirklich ein Witz, oder? WO also bleiben die ganzen Einnahmen der Kassen, die ja im Grunde für die Behandlung der Pat. gedacht sind ?? Okay, okay....die "Nadelstreifen" -Abteilung muß natürlich mit großzügigen Gehältern ausgerüstet werden...diese Leute müssen schliesslich auf einem höheren Niveau leben... Und folglich bleibt für die Kranken halt kaum was übrig.... DIE gucken im Notfall eben in die Röhre.. Wie können Kranke auch soo vermessen sein und glauben, dass diese Gelder für die dafür vorgesehenen Therapien "geopfert" werden??
    Da kann man doch echt gespannt sein, wie`s hier weiter geht...Beiträge zahlen, JA!! - aber alles Andre bitte aus eigener Tasche zahlen?? - wahrscheinlich!! ..
    So, jetzt wünsch ich Euch ein wunderschönes Wo. Ende und macht`s gut - charly
     
  10. roco

    roco Guest

    ...und das sind nur die zahlungen, die die kasse für m i t g l i e d e r der kasse an die ärzte zahlt bezahlt. für familienversicherte gibts noch weniger. und auch dieser satz ist noch von kasse zu kasse verschieden. bkk-s, aok-s zahlen weniger als ersatzkassen.
    und noch dazu wird den ärzten auch noch erzählt, das sie nur so-und-so-viele patienten behandeln können (zeitl. schaffen), also auch nur diese anzahl bezahlt wird, auch wenn der arzt durch ärztemangel in der region viel mehr patienten hat (und behandeln muß). da kommt es dann dazu, das ärzte teilweis 1/3 ihrer arbeit garnicht bezahlt kriegen.

    die conny