1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

So ist es !!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Edi01, 20. Dezember 2005.

  1. Edi01

    Edi01 Edi01-Oberhausen

    Registriert seit:
    14. Dezember 2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberhausen
    Ich Akzeptiere meine krankheit immer noch nicht..
    Polia...was weiß ich...Knochen Rheuma...Scheiße.. 2 Jahre bin von Doc zu Doc und alle haben mich für ein Hippohondra gehalten.....Arbeite in drei Schichten bei Mannesmann ...vor 1 1/2 Jahren habe ich in Osterfelder Krankenhaus meine Diagnose bekommen und Esse von da an 15 mg MTX ein mal die Woche und Cortison 5 mg jeden Tag dazu wenn ich es nicht mehr aus halten kann nehme ich 15 mg Mobac nach einer Stunde merke ich nix mehr......Akzeptieren fällt mir immer noch sehr schwär und ich habe es auch noch nicht...Meine knochen tun mir meistens Nacht´s weh ...aber ich muss Geld Verdienen....Leide in letzter zeit viel an Deprisonen und wohle mich auch sonst so allene gelassen...Meine Frau hat sich mit der Krankheit nicht auseinander gesetzt und so glaube ich das sie meint das es mir gut geht...Die Kollegen auf der arbeit auch....Ich Spiele meine sache runter und versuche Humor zu haben was mir auch gelingt...aber ist das richtig was ich mache??? Habe heute nacht wieder ein Schup gehabt und zu mir gesagt das es gleich weg ist...8 Stunden...geht doch noch...habe um 2 Uhr Mobec genommen und füle mich SUPER....aber nicht mit mir selber....Habe mich nur Beteübt wie immer...Fühle mich Scheiße und weiß nicht wie lange ich das Spiel was ich mit mir treibe noch machen kann...Glaube auch nicht das meine Frau die scheiß Krankheit mal Verstehen kann...Ich war immer ein Aktiver auch in Partys...aber ich kann es nicht mehr durchhalte so was! meistens nur bis 1.00 Uhr durch dann bin ich froh wenn ich im Bett liege.....Meine Frau ist ein Nacht Mensch in sachen Feiern ...ich war es auch ..aber es geht nicht....Glaub es geht so langsam alles den Bach runter und werde mich wohl oder über mein Schicklaö fügen müssen...........Wenn es einer Lesen tut..sage ich Danke das du mal zugehört hast was mich gerade so belasstet....Jetzt gerade geht es mir gut sage mal bis um 22.00 Uhr da ist eine neue Nacht für mich drann....P.S Bin 37j Verh...noch...habe Zwei kidi 16j 14j bin 17j Verh...Sollte ich mich trenne ..dann wehre es schön wenn ich eine Frau mit der selben Krankeit treffen würde ....da Versteht mann sich ja....lol...
     
  2. Inesmaus

    Inesmaus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2005
    Beiträge:
    499
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Winterthur - Schweiz
    Hallo Edi

    das tut ja schon beim Lesen Leid, was sich im Moment in dir sich abspielt. Ein hoch und runter...und im Moment mehr runter wie hoch :( ...

    Ich denke wir kennen das alle, erstmal sind wir froh, die diagnose zu haben und eben nicht mehr als SImulant oder ähnl. abgestempelt zu werden.
    Dann kommt die Phase: Lernen mit der Krankheit umzugehen...akzeptieren? Ich denke ,das funktioniert nur an "guten" Tagen. Wir alle, besser gesagt: ich habe auch abundzu das heulende Elend, weil das Gefühl "wozu bin ich noch da" einfach zu sehr in den Vordergrund rückt.

    Nun kommt das grosse ABER...
    Edi, du hast 2 Kinder!!!!! Liebst du die Kinder? Dann lass den Kopf nicht hängen. Kinder brauchen einen Vater. Auch wenn der Vater nicht mehr alles mitmachen kann!!!!!
    Auch wenn du ein Party-Liebhaber bist...reicht 1 Uhr morgens nicht? Ich verlasse auch viele Partys weil ich nicht mehr kann...Na und? Entweder bleibt mein Mann dann noch und fährt mit jemand anderem heim oder er kommt mit.

    Zu deiner Partnerschaft: willst du dich von deiner Frau trennen weil du sie nicht mehr liebst oder wegen der Krankheit??? Setzt dich doch mal in Ruhe mit ihr hin und rede mit ihr über deine Ängste, Sorgen und Gefühle...geh notfalls mit ihr mal ins R-O forum...hier gibt es bestimmt eine Seite über deine Krankheit.Wenn du nicht reden kannst, dann schreibe ihr einen Brief. Manchmal tut es gut sich alles von der Seele zu schreiben...

    Nun wünsche ich dir eine ruhigere letzte Adventswoche...

    Gruss
    Inesmaus
     
  3. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo edi,

    man kann erst dann versuchen, sich mit etwas auseinander zu setzten, wenn man die näheren hintergründe versteht und begreifen kann. das dürfte bei dir nicht der fall sein. wie ich lese, kennst du nicht mal deine richtige diagnose. wie soll es erst dann deine frau verstehen? wie soll sie es begreifen, wenn du nicht in der lage bist, ihr etwas von deine krankheit zu übermitteln? ihr solltet euch zusammen setzten und über eure sorgen und ängste sprechen. informiert euch gemeinsam über deine erkrankung, was zu tun ist, welche möglichkeiten es gibt (therapie, umschulung, psychotherapie, selbsthilfegruppen usw.).
    euer lebensinhalt wird ja nicht darinn bestehen, partys zu feiern ;) . es gibt auch noch viele schöne dinge im leben, die man gemeinsam, auch mit deiner erkrankung noch machen kann.

    das musst du für dich selbst entscheiden. ich will nur anfügen, dass jeder mensch das recht hat, zu sagen, wenn es einem nicht gut geht. bedenke auch hier: wie sollten deine kollegen deine situation begreifen, wenn du sie nicht darüber aufklärst wie es dir wirklich geht? solange du den clown spielst, wird keiner auf die idee kommen, dass es dir schlecht geht!

    ich spreche jetzt aus meiner pers. erfahrung: solange ich meine erkrankung verleugnet habe, ist es mir mies gegangen. erst als ich anfing, mich mit ihr auseinader zu setzten ging es mir allmählich besser. ich musste mein leben neu überdenken, versuchen mich nicht ständig zu überlasten, mehr auf meinen körper hören.
    es hat keinen sinn, in der vergangenheit zu leben, sondern man muss nach vorne sehen: was kann ich jetzt, was ist mir wichtig, was macht mir spass, was ist unwichtig usw.

    :D :D :D sooooooo weit brauchst nicht vordenken. probleme sind da um gelöst zu werden ;) ....

    in diesem sinne : alles gute!
     
  4. rose01

    rose01 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2005
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen
    So muss es aber nicht sein!

    Hallo Edi!

    Ich kann mich meinen beiden Vorschreiberinnen nur anschließen. Auch ich stehe mit der Krankheit noch ganz am Anfang, habe auch lange versucht `alleine` klarzukommen und die Anderen nicht mit dem Kram zu belasten. Habe schnell festgestellt, dass es ein Fehler ist. Natürlich ist es auch nicht leicht sich selbst einzugestehen, dass das Leben jetzt Einschränkungen hat und man auch mal Hilfe benötigt.
    Es ist wichtig, dass Deine Frau weiß wie es Dir geht. Vielleicht wirst Du ja völlig überrascht sein über ihre Reaktion. Dadurch, dass sie keine Ahnung hat was mit Dir los ist, ist es natürlich auch nicht möglich auf Dich einzugehen.
    Dieses Forum solltet Ihr Euch gemeinsam ansehen. Es gibt auch viel Literatur über Rheuma, die gerade die Angehörigen der Erkrankten anspricht. Seit mein Mann sich hier ein wenig einliest ist das Verständnis für mich viel besser geworden und wir können beide wieder lachen... :rolleyes:
    In 17 Jahren Ehe hat es doch sicher schon mehr Schwierigkeiten gegeben, die Ihr gemeistert habt, da kann doch so eine blöde Krankheit wie Rheuma nichts ausrichten, oder?
    Glaub mir, ich weiß genau wie es Dir im Moment geht. Gerade die Tiefzeiten mit Depressionen sind schwer zu überstehen. Aber es wird auch für Dich wieder bessere Zeiten geben.. Ich wünsche es Dir!

    Viele Grüße,
    rose01