1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

SLE Haut- u. Muskelbiopsie

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von juams1, 14. Mai 2003.

  1. juams1

    juams1 Guest

    Wer hat Erfahrung mit Haut- oder Muskelbiopsie zur Abklärung der Diagnose SLE? Wir wird das gemacht und wie lange muß man auf das Ergebnis warten?
     
  2. sito

    sito wölfin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern
    hi juams1,

    ich kann dir leider nicht helfen, denn ich habe zwar lupus aber nicht den hautlupus. könnte dir bei einer nierenbiopsie ratschläge geben ;) .
    wollte dir nur ein herzliches willkommen bei R-O rüberschmettern! :D

    liebe grüsse
    sito
     
  3. Lupus-Frau

    Lupus-Frau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Niedersachsen, Nähe Celle
    hallo,

    eine hautbiopsie habe ich als patientin über mich ergehen lassen und auch als MTA in der pathologie diese meine biopsie selbst geschnitten, gefärbt und dem oberarzt zum befunden vorgelegt.

    labortechnisch:
    soweit ich mich erinnere, war nicht so schrecklich viel zu sehen, es gab entzündungsanzeichen (viele Eosinophile u.a. waren in schnitt zu sehen). und ich erinnere mich dunkel, dass die schnitte zur weiteren befundung nach Mainz an ein krankenhaus ( im rahmen der WHO?) eingeschickt wurden. besonders dramtisches ist jedoch nicht heraus gekommen.

    du kannst davon ausgehen, daß es zwei bis drei tage dauert, bis deine gewebeprobe in der pathologie verarbeitet und befundet ist. sollte es beim befunden weiteren klärungsbedarf geben, dauert das auch länger. dann musst du noch die dauer des transport der probe und des befundes ( z.B. per Post im optimalsten fall je einen tag) dazu addieren.
    geh einfach mal von 7 - 10 tagen aus, bis dein doc den befund in den händen hält.

    als patientin:
    kann ich nur sagen, es gibt schlimmeres, z.b. eine knochenmarkpunktion.:eek:

    bei der hautbiopsie wird die stelle betäubt, dann ein stück haut entnommen und die wunde genäht. die biopsie war nicht groß (länge ca. 1,0 - 1,5 cm), bei mir wurde ein stück vom rand eines kreisrunden LE-fleckes entnommen. so, daß man im querschnitt eben gesundes und entzündetes gewebe sehen konnte. ich schätze mal den zeitaufwand auf ca. 15 minuten.


    die frage ist, so denke ich, wie aussagekräftig so eine biopsie ist. alleine aufgrund dieser biopsie wird kein doc einen SLE diagnostizieren, sie wird nur ein winzig kleiner stein im mosaik sein.

    einen schönen abend wünscht

    Lupus-Frau (Betty)
     
  4. tweety76

    tweety76 Guest

    hallo!

    bei mir wurde auch ne gewebeprobe entnommen am linken oberarm - eine stanzbiopsie. war überhaupt nicht schlimm, weil ich eine örtliche betäubung bekommen habe. ich bin nicht mal genäht worden, sondern hab nur einen druckverband bekommen, den ich am abend darauf schon durch ein pflaster ersetzen konnte.

    mit dem befund kann ich nicht genau sagen, wie lange es gedauert hat, weil ich noch zig andere abklärungen hatte, aber ich glaube es war nicht länger als 1 woche (wenn überhaupt).

    liebe grüße,

    anita (sle)
     
  5. silk e

    silk e Guest

    Haut - PE

    Hallo,
    bei mir wurde in der Hautklinik - Ambulanz eine PE an der Stirn gemacht. Das ist ein minimaler , schmerzfreier Eingriff in Lokalanaesthesie, dauert fünf Minuten u. wurde mit einem Stich genäht. Damit wurde bei mir die Diagnose SLE gesichert.
    Gruß Silke