1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Skelettszintigraphie

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Nette, 11. Juni 2003.

  1. Nette

    Nette Guest

    Hallo an alle Szintigraphie erfahrenen,

    am nächsten Freitag gehe ich zu einer Skelettszintigraphie:
    Ich habe vorrangig Schmerzen im ISG und Schulter (seit drei Monaten, aber noch häufig schmerzhaft), aber auch in LWS Bereich, Knie und Fersen (seit 1 Jahr und nur noch wenig schmerzhaft)
    Aber ich bin vom Blutbild o.k. (keine Entzündungswerte, Rheumafaktor normal, HLA-B27negativ) und das Röntgenbild vom ISG ist o.B:

    1. Wie funktioniert das ganze?

    2. Kann man auch Entzündnungen in den Sehnenansätzen und Schleimbeuteln darstellen?

    3. Wie schnell nach Schmerzeintritt kann man schon was in der Szintigraphie sehen und ab wann nach Schmerzende nicht mehr? Gibt es da so eine Art Verzögerungszeit wie beim Röntgen oder MRT?

    soll heißen: wenn man nichts sieht, ist dann Rheuma ausgeschlossen (außer es ist schon wie beim MB verknöchert) ?

    4. Wie war das bei euch? Gibt es jemanden unter euch, wo nichts in der Szintigrafie zu sehen war und trotzdem (vermutlich erst einige Zeit später) Rheuma diagnostiziert wurde?

    Eure Erfahrungen interessieren mich "brennend"!

    Liebe Grüße,
    Nette :cool:
     
  2. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Nette,

    ich war auch schon zur Knochenszintigraphi. Dort ist bei mir nichts zu sehen gewesen.

    Meine Ärtzin meinte trotzdem cP im Anfangsstadium. Sie meinte die Entzündungen die ich habe, spielen sich zur Zeit (also letztes Jahr im November) nur in den Sehnenansätzen ab. Daraus schließe ich, das man es auf dem Szinti nicht sehen kann. Sie erklärte mir, dass ich mir das vorstellen müsste wie eine Kugel mit einer inneren und einer äußeren Hülle. Außen ist schon alles Enzündet, es hat aber noch nicht den Weg in die innere Hülle (also das Gelenk) geschafft. Sie meinte zum Glück, denn wenn es erst einmal die innere Hülle erreicht, dann müsste man mit Basismedikamenten da ran gehen. Diese Einstellung teile ich noch nicht mit ihr. Wo bist du denn in Behandlung - du kommst ja auch aus Hamburg wie ich sehe. Bin immer noch auf der Suche nach einem guten internistischem Rheumatologen.

    Das es wirklich Entzündungen in den Sehnenansätzen sind, glaube ich auch, da ich auf Cortison extrem gut reagiere. Bin dann fast schmerzfrei.

    Viel Glück

    Anja
     
  3. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    wie funktioniert das ganze

    Du musst dir viel Zeit mitnehmen.

    Ich habe ein radioaktives Kontrastmittel gespritzt bekommen und dann sind sofort Aufnahmen von meinen Händen gemacht worden. Danach musst du 1 oder 2 h warten und in der Zwischenzeit so viel trinken, wie nur irgend geht. Also nie weit vom Klo entfernen.
    Danach ist nochmal eine Aufnahme von meinen Händen gemacht worden und zusätzlich vom ganzen Körper. Dazu legst du dich auf eine schmale liege und wirst mit diesem Teil unter dem Gerät längsgefahren. Ist etwas eng, aber wenn nicht gerade der Kopf gemacht wird, hast du freien Blick.

    Es tut nicht weh und macht auch nicht so'n Krach wie MRT

    Gruß

    Anja
     
  4. Lecram

    Lecram Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Hi Nette!

    Anko hat ja eigentlich schon alles gesagt.

    Ich wollte dem nur zustimmen: Es ist wirklich überhaupt nicht schlimm.
    Das einzige ist das viele Trinken, aber auch daran gewöhnt man sich. Trink irgendwas ohne Kohlensäure, das trinkt sich leichter und schneller weg.

    Und nach zwei bis drei Stunden einfach wieder auf die Liege legen (kannst sogar angezogen bleiben) und warten, bis das Gerät fertig "gefilmt" hat.

    Das war es dann auch schon. Halb so schlimm...

    Bei mir war das Rheuma (cP) "relativ" in den Anfängen, aber man konnte trotzdem alles erkennen. Dass man Rheuma, sollte nichts zu erkennen sein, dadurch ganz ausschließen kann, weiß ich nicht. Das musst du dann mit dem Arzt abklären.

    Viele Grüße,
    Marcel
     
  5. Sunflower

    Sunflower Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2003
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Nette!!!

    Die Beiden haben eigentlich schon fast alles gesagt!!! Dennoch würde ich gerne etwas hinzufügen, denn ich muss dir noch etwas zu der Sache mit MB sagen/zitieren!!!

    Das und noch viele weitere Dinge, kannst du unter folgendem Link nachlesen:

    http://rheuma-online.de/a-z/morbus-bechterew---m.-bechterew.html

    Ach, und übrigens vor nicht allzu langer Zeit hat hier auch mal jemand etwas über die Skelettszintigraphie wissen wollen. Kannst ja außerdem mal in "den Beiträgen" suchen!!!!

    Liebe Grüße,
    Ramona
     
  6. Erle

    Erle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    CH
    Hallo Nette
    Du hast bereits brauchbare Antworten bekommen.
    Nachlesen kannst du noch einen Bericht über folgende Adresse:
    http://www.psoriasis-netz.de/arthritis/szintigraphie.php
    Eine genaue Diagnose kannst du allerdings von einem Szinti allein nicht erwarten, erst im Zusammenhang mit andern Untersuchungen vielleicht.
    Meine Blutwerte waren i.O., das Szinti zeigte minime Entzündungsherde, obschon die Schmerzen massiv waren. Erst 1 Jahr später wurde die Diagnose mit Sicherheit gestellt. Die Schmerzen waren so stark und nicht zu mindern, dass ich heute froh bin um Mtx, das dann endlich zu wirken begann!
    Mach's gut.
    Liebe Grüsse
    Erle
     
  7. Rollo

    Rollo Meistens Optimist

    Registriert seit:
    6. Mai 2003
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Karlstein in Unterfranken
    Hallo Nette!

    Geh´ mit positivem Denken an die Sache ´ran! Es tut nicht weh, nur die Enge kann einem ein wenig auf den Zeiger gehen. Die Strahlenbelastung ist genauso hoch oder niedrig wie bei einer Röntgenuntersuchung.

    Bei mir war es so, dass ich zu Beginn meiner Krankheit kaum Entzündungszeichen im Blut hatte und dass meine Röntgenbilder absolut nichts Auffälliges zeigten. Aber die Szintigraphie hat eindeutige Ergebnisse zu Tage gefördert. Es zeigten sich Anreicherungen in Händen, Füßen, Knieen und den ISG. Daraufhin habe ich sofort eine entsprechende Therapie bekommen (u.a. mit MTX), die mir sehr gut geholfen hat.

    Ich drücke Dir die Daumen, dass Du auch zu eindeutigen Ergebnissen kommst!

    ALLES GUTE

    Rollo
     
  8. knobi2

    knobi2 Guest

    Soll ich denn da noch sachen, .................. Nur eins noch: ES tut nicht weh.... !



    knobi
     
  9. hannilein

    hannilein die Espressosüchtige

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    hallo Nette,

    zu der Durchführung der Szinti brauche ich Dir ja nichts mehr schreiben, das haben meine Vorschreiber sehr gut erledigt. Bei mir wurde auch am Anfang der Erkrankung eine Szinti gemacht, ohne Befund. Leider hat man daraus geschlossen (eine junge unerfahrene Orthopädin), dass nun ja eine rheumatische Erkrankung nahezu ausgeschlossen ist. FALSCH wie sich ein wenig später herausgestellt hat - nun habe ich eine Spondarthritis.
    Du siehst also, nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird.

    Alles Liebe Kathrin
     
  10. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    ... und ich gehöre auch zu denen, bei denen in der Szinti nichts zu finden war, trotz cP ... scheint nicht selten zu sein.

    Liebe Grüße

    Robert
     
  11. Nette

    Nette Guest

    Hallo Anja, Marcel, Ramona, Erle, Rollo, Knobi, Kathrin und Robert,

    vielen Dank für eure zahlreichen Antworten :) !
    Wie ich sehe, stehen die Chancen 50:50, daß man trotz Rheuma nichts in der Szinti sieht...
    Und das schlimmste scheint wohl die Trinkerei und die Enge zu sein ;). Wenn man MRT kennt, kann einen doch nichts mehr erschüttern, oder? Wegen der Enge meine ich....

    Ich werde euch dann berichten, was denn so bei mir herausgekommen ist. Ich bin aber frühestens am Sonntag wieder online, da ich mich bei einer Freundin zur Quarantäne ausquartiere (zu Hause ist eine Hochschwangere und Kleinkind).
    Ich hoffe doch, daß ich mein Ergebnis morgen auch erfahre...!

    Das Gute ist, daß ich während meiner "Einwirkungszeit" noch in der Stadt herumschlendern darf und dort zufällig das Rheumamobil (morgen am 13.6. in der Mönckebergstr. von 10-18 Uhr) seine Tour startet...!

    @Ramona und Erle: Danke für den Link!
    Alte Beiträge hatte ich auch schon gelesen, doch die waren vom letzten Oktober. Mich interessierten noch weitere und vor allem aktuelle Erfahrungen...

    Also bis dann... das Leben ist immer wieder spannend..
    Liebe Grüße,
    Nette
     
  12. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Und was ist rausgekommen?

    Hallo Nette,

    Freitag ist ja nun vorbei. Was ist denn aus dem Szintigramm rausgekommen (wenn ich einfach so platt fragen darf).

    Ich hoffe es hat dir weitergeholfen.

    Gruß

    Anja
     
  13. Nette

    Nette Guest

    Hallo Anja und ihr anderen,

    vielen Dank der Nachfrage.
    Ich gehöre nun zu den 50%, bei denen auf der Skelettszintigraphie rheumatechnisch nichts aufgefallen ist...

    Das einzige was gefunden wurde war eine beidseitige Arthrose der Schulterecksgelenke (AC-Gelenke), eine aktivierte Athrose im Tarsometattarsalgelenk II im linken Fuß (das nächste Gelenk unterhalb des unteren Sprunggelenks) und noch eine kräftige Umbauvorgänge im linken Knie (halbes Jahr nach Kreuzbandplastik). Und im unteren Drittel soll ich mir mal das Schienbein traumatisiert haben (kann mich nicht daran erinnern...).

    Tja, das war's...
    Das Knie ist klar, die AC-Arthrose erkärt vielleicht endlich mal meine linken Schulterschmerzen (Ursache der Schleimbeutelentzündung) und der Rest tut nicht weh.
    Es sind also nur Arthrosen, aber keine Arthritiden vorhanden.

    Mein ISG wurde ja nochmal extra unter die Lupe genommen und dabei kam folgendes heraus. Der Index der ISG beträgt rechts 1,3 und links 1,47 und liegt damit in der Norm (normal <1,6) Und somit: "..kein Anhalt für eine ossär rheumatologische Grunderkrankung"
    Habt ihr auch solche Ziffern in euren Berichten?

    Danach war ich ja beim Rheuma-Mobil und habe ihnen das erzählt. Sie meinten aber Bechterew und Co. würde sich erst spät zu erkennen geben und sie würden mir dazu raten, entweder zu einer Rheuma-Ambulanz (UKE) oder stationär in die Klinik (AK Eilbek) zu gehen.

    Nur was wird dort noch gemacht? Habe ich nicht schon alles in diesem diagnostisch unauffälligem Stadium versucht (Blut, Röntgen, Szintigraphie, MRT von HWS/MRT)?

    Nun ja, morgen werde ich wieder meinen Orthopäden besuchen. Mal sehen, ob er weiter weiß...

    Liebe Grüße,
    Nette :confused:
     
  14. sunny-side

    sunny-side Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    zyntigraphie

     
  15. Nette

    Nette Guest

    Hallo Anja,

    vielen Dank für deine Antwort!
    Ich war inzwischen bei meinem Orthopäden, der mich daraufhin noch mal am Becken untersuchte. Diesmal diagnostizierte er ein Ilium anterior, was soviel heißt wie Beckenverwringung. Nun soll ich zum Osteopathen, bei dem ich aber erst in drei Wochen einen Termin habe.
    Auch diese Diagnose ist logisch und paßt auch zu meinen Symptomen. Mal sehen, ob es etwas bringt und wenn nicht, dann kann ich ja doch noch einmal einen Rheumatologen aufsuchen.

    Von Prof. Euler habe ich auch schon mal flüchtig etwas gehört. Stimmt es, daß er keine langen Wartezeiten hat? Ist er ein Rheumatologe (internistisch oder orthopädisch?)? Ich kann ihn nirgendwo finden (Telefonbuch/Versorgungslandkarte..). Er behandelt auch Kassenpatienten, oder?

    Mal sehen, bei mir wird auch AGS vermutet, wodurch ich einen Cortisolmangel habe. Das ist aber noch in Abklärung. Dann muß ich eh' Hydrocortison auf Lebenszeit nehmen..:-( Vielleicht hilft es ja dann auch den Gelenken... ;)

    Ich wünsche dir noch gute Besserung!
    Liebe Grüße,
    Nette
     
  16. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen Nette;

    auch ich habe gestern das Szintigramm hinter mich gebracht, ebenfalls ohne sichtbare Zeichen für Entzündungen.
    Bei mir schieben die Docs gerne alle Beschwerden einfach auf die schon diagnostizierte Fibro und mögen von einer anderen Erkrankung gar nix wissen. Ich hoffe dass Dr. Euler das nicht so sieht, da meine aktuellen Beschwerden rein gar nix mit der Fibro zu tun haben und sich auch völlig anders anfühlen.
    Zu einem guten Orthopäden würde ich auch gerne mal noch gehen, dem gar nix von meiner Fibro sagen und einfach mal machen lassen. Aber wer kennt einen guten in HH, wo man keine langen Wartezeiten hat, der nicht nur seine Praxis finanzieren möchte und möglichst auch noch ein wenig Ahnung von Rheuma hat, ohne dass man ihn mit der Nase draufstossen muss ??? Und dann sollte er auch noch mit Patienten umgehen können, die selbst auch ein wenig Ahnung haben. (bin Krankenschwester :D )

    Gruß
     
  17. sunny-side

    sunny-side Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
     
  18. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich kann Sunny-Side nur zustimmen. Ich musste 1 große Flasche Mineralwasser in 1 Stunde trinken. Das ist kein Problem sondern eher gesund. Die Liege ist wirklich schmal, für "beleibte" Patienten sicher unangenehmer als für dünne. Für mich war das lange Liegen auf dem Bauch, besonders zum Schluss als ich die Arme nach vorn strecken musste, sehr unangenehm, weil mir von der Entzündung sowieso der ganze Körper weh tat und ich den rechten Arm auch sonst nicht mehr richtig ausstrecken konnte. Der größte Stress ist für mich das ruhige Liegen, damit die Aufnahme nicht verwackelt und dann alles nochmal gemacht werden muss.

    MRTs sind unangenehmer für die, die Platzangst haben und mehr Gewicht auf die Waage bringen. Dann wird es sicher etwas eng. Es ist auch bei der MRT der HWS nicht so angenehm in dieser Ritterrüstung und mit Anschluss an die Infusion zu liegen, obwohl der Rest des Körpers frei ist. Aber was sind diese 30 Min. im Vergleich zu den Schmerzen eines Rheuma Schubes?

    Beste Grüße von Susanne
     
  19. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen zusammen,

    also ich mußte die ganze Zeit relativ flach auf dem Rücken liegen und nicht auf dem Bauch. Getrunken habe ich auch etwas mehr als 1 Liter in 1,5 Stunden.

    Eng war es nur als die Platte über dem Kopf war, aber ich bin eh immer wieder eingedöst, hat mich nicht gestört. Es war sehr leise in dem Raum und ausgesprochen kalt. Da ich aber mit ner Wolldecke versorgt wurde, war das auch kein Problem.

    Ich würde diese Untersuchung einfach mal so als pipifax bezeichnen. *gggg*


    Gruss
     
  20. Nette

    Nette Guest

    Hallo Anja, Susanne und Verena,

    also wenn die Untersuchung für mich ein Problem gewesen wäre, dann hätte es auch geschrieben :D

    ich mußte insgesamt 2x1h stramm auf dem Rücken liegen, aber genau das konnte ich nicht so gut ab, da ich gut ins Hohlkreuz verfalle...
    Das einzig Enge war nur, als der Kopf kurz aufgenommen wurde, aber da habe ich die Augen geschlossen :cool:
    Eine Decke habe ich aber nicht bekommen :)
    Aber sie haben Radio durch Lautsprecher gesendet.
    @Anja: Vielleicht habe ich deshalb nichts lautes gehört?

    Und vorsichtshalber habe ich sogar 2 Liter von meinem selbst mitgebrachtem Leitungswasser in einer Stunde getrunken (aber nur 1 Liter war Pflicht). Ich bin dabei aber durch die Stadt gegangen und habe ordentlich verstoffwechselt, so daß meine Nieren kaum noch zu erkennen waren...

    @Susanne: Ich habe auch erst vor kurzem eine HWS MRT bekommen. Das schlimmste daran: ich wagte eine halbe Stunde lang nicht zu schlucken und dabei war der Frosch noch immer im Schlunde... Wieso hast du eine Infusion bekommen???

    @Verena. Wann gehst du wieder zu Prof. Euler?

    Also summa summarum: An @alle, die es noch vor sich haben: zeitaufwändig, aber harmlos!

    Aber noch eine Frage an @alle: Habt ihr auch so einen Index der Traceraufnahme im ISG im Bericht stehen?

    Liebe Grüße,
    Nette