1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sjögren-Syndrom: Abgeschlagenheit/Entzündungseiweiße im Gehirn

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von * felizitas *, 6. September 2016.

  1. * felizitas *

    * felizitas * Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Spree-Athen
    Hi,

    ich habe gelesen, dass die mit dem Sjögren-Syndrom einhergehende Abgeschlagenheit im Zusammenhang mit Entzündungseiweißen im Gehirn steht (Tomiak, Christian: Sjögren-Syndrom-Lehrbuch, Rosenheim 2015, S. 5.212). Ich wüsste gern mehr hierüber - gibt es hierzu weiterführende Informationen in der Fachliteratur?

    Unter Quensyl ging bei mir der CRP-Wert deutlich runter. Ist dieser auch ein Indikator für Entzündungen im Gehirn? Anhand welcher Parameter kann man erkennen, ob die Entzündungseiweiße im Gehirn unter Quensyl ebenfalls zurückgehen? Und würde dadurch die Abgeschlagenheit reduziert werden? - Überwindet Quensyl die Blut-Hirn-Schranke?

    Über eine Beantwortung meiner Fragen würde ich mich sehr freuen.

    Viele Grüße von der Spree

    * felizitas *
     
    #1 6. September 2016
    Zuletzt bearbeitet: 6. September 2016
  2. Niagara

    Niagara Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2004
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Augenentzündung

    Hallo,
    ich habe "nur" Sjögren. Das aber nun schon seit Jahrzehnten. Immer mal wieder über einen längeren Zeitraum eine Augenentzündung. Außer Augentropfen nehme ich keine Medikamente.
    Nach einer Grippe im März bring ich die Augenentzündung nicht mehr weg. Hab jetzt die letzten 2 Monate täglich Cortisontropfen (Dexasine) genommen. Hat früher immer geholfen, diesmal leider nicht. Mein Augendoc hat mich dann ins Klinikum in die Augenambulanz geschickt. Die haben mir nun eine Episkleritis bescheinigt. Hatte mein Augendoc auch schon vermutet.
    Hab nun Nevanac bekommen. Hoffe es hilft. Sie wollten mir auch gleich Plugs einsetzen. War etwas überrumpelt, deshalb wollte ich mir das überlegen.
    Hat jemand damit schon Erfahrungen?
    Wollte mir das vor ca. 10 Jahren schon machen lassen. Aber die Ärztin hat mir wegen der damaligen Entzündung abgeraten. Deshalb bin ich jetzt etwas verunsichert.
    Hoffe auf ein paar Erfahrungen eurerseits.
    LG Niagara
     
  3. Lola2015

    Lola2015 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Dezember 2015
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Niagara,

    ich habe Erfahrungen mit den Plugs. Ich habe sie lange getragen und kann einen Versuch damit empfehlen. Episkelritis hatte ich leider auch bereits, die Plugs wurden aber einige Zeit später und nicht aus dem Grunde allein eingesetzt.

    Wenn du Fachleute hast, die sich damit auskennen, ich würde das testen. Rausnehmen kann man die immer noch. Ich für meinen Teil suchte damals lange nach Augenärzten, die darauf spezialisiert sind, bzw. die Plugs einsetzen.

    Falls Du mehr darüber wissen möchtest, schick mir bitte eine PIN.

    Liebe Grüße

    Lola
     
  4. Lola2015

    Lola2015 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Dezember 2015
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Niagara,

    mir ist noch etwas dazu eingefallen: Dexasine trocknet das Auge zusätzlich nochmal aus. So ist meine Erfahrung und die meiner Augenärztin. Wenn ich Kortison, oder Antibiotika-Edos nehmen muß, tropfe, salbe und gele ich zusätzlich kräftig.

    Das Auge braucht hier einige Zeit, um sich zu regenerien. Vielleicht erhöhst Du die Frequenz, oder befeuchtest das Auge mit "kräftigeren" Sachen?

    Viele Grüße

    Lola
     
  5. Lola2015

    Lola2015 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Dezember 2015
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo felizitas,

    ich habe sowohl Quensyl als auch Prednisolon getestet.

    Meine Erfahrungen mit Quensyl waren hinsichtlich der Abgeschlagenheit nicht positiv, eher Gelenkschmerzen wurden etwas besser. Unter Prednisolon merkte ich eine Besserung. Mein CRP war aber nicht erhöht. Ich würde ihn persönlich nicht unbedingt als Anhaltspunkt für Abgeschlagenheit etc. bei Sjögren zugrundelegen.

    Das persönliche Empfinden war und ist das Ausschlaggebende.

    Es muß aber Zusammenhänge geben, denn meine Migräne/Kopfschmerz sind unter beiden Medikamenten wesentlich besser, bzw. seltener geworden, was meinen Alltag sehr erleichert!!!!!!

    Also ist was dran an der Eiweiß-Sache:)

    Viele Grüße

    Lola