1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sinn des Lebens

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Ann-Kathrin / Thischa, 24. März 2002.

  1. Wo wir schon bei Grundsatzdiskussionen über Gott und den Glauben waren, gleich noch eines oben drauf.
    Ich hab zwar schon lange aufgehört, mir ernsthaft Gedanken drüber zu machen - es ist echt anstrengend finde ich - aber es würde mich interessieren, was ihr so darüber denkt. Philosophiert doch mal ein bisschen rum ;-)

    Was denkt ihr, ist der Sinn dieses oder eures Lebens? Gibt es einen, oder sind wir nur eine "Gotteslaune"?

    atti
     
  2. heike

    heike Guest

    hi thischa,
    der sinn des lebens, das ist wirklich ein guter denkanstoß,
    für mich zwar auch nichts neues, ich denke ziemlich oft darüber nach, aber du hast recht, es ist sooooo anstrengend.
    und trotzdem....... gotteslaune??? also, ich weiß nicht, dazu muß ich sagen, ich bin "leider" nicht so gläubig, aber ich finde es immer wieder schön, wenn menschen in die kirche gehen, sich mit ihrem gott auseinandersetzen und dann friedlicher wieder nach hause gehen. ich beneide diese menschen. ich bete auch, aber nie für mich, sondern immer für andere, z.bsp. für meine tochter.
    seitdem ich diese, pardon, verdammte krankheit habe, habe ich mich oft gefragt, was ich denn nun verbrochen habe. ich kann nichts finden, okay, ich habe fehler gemacht, bin oft traurig,
    möchte manchmal mehr tun als ich kann, aber ist das ein grund?
    nun gibt es ja menschen die behaupten, man lebt nicht nur einmal.
    aha, das wird es sein. wahrscheinlich habe ich schon mal gelebt
    und war eine furchtbar schreckliche person, dafür werde ich jetzt bestraft??? oder doch nicht???
    der sinn des lebens...... ich denke, ob krank oder gesund,
    etwas zu tun, obwohl es einem nicht in den kram paßt, zu verzichten für andere, einen kleinen " eigenegoismus " zu entwickeln, da zu sein für andere und für sich selbst, zu erkennen, daß nicht jeden tag die sonne lacht, man aber trotzdem nie aufgibt, fehler zu machen und zu verzeihen, einfach leben.
    und was am wichtigsten für mich ist: dass ich jeden morgen in den
    spiegel schauen kann, ohne mich zu schämen.
    meine gedanken rasen, aber ich hör jetzt auf.

    liebe grüße
    heike
     
  3. femdance

    femdance Guest

    Der Sinn des Lebens?
    Ich lese gerade einen Roman über Aborigenies.
    Ihre Lebensweise war zumindest in der Vergangenheit streng und klar. Mit dem Kopf glaube ich einiges zu verstehen, aber ich denke, es ist unvereinbar mit unserer Menthalität. Das Einzige, dass ich in meine Realität übertragen kann ist: "Kreise zu schließen" Als ich in diesem Kapitel darüber las, wurde mir klar, dass in meinem eigenen Leben so einige Kreise nicht geschlossen sind und ich eigentlich darunter leide.
    Auszug aus dem Kapitel:

    "...Beatrice fragte: "Was ist mit den Menschen von vor vielen Jahren? Menschen, auf die ich immer noch Groll empfinde? Jemand, den ich vielleicht nie wiedersehen werde?"

    "Das spielt keine Rolle. Sprich mit diesem Menschen, und schicke ihm deine Gedanken auf einem Regenbogen, wo immer er oder sie sich befinden mag. Sie werden den Betreffenden finden. Verwandle dein früheres Urteil in eine Beobachtung. Man muss niemandem vergeben wir müssen nur verständnisvoller sein. Heile die Wunde in deinem eigenen Gemüt, in deinen Gefühlen, in deiner Ganzheit. Schließe den Kreis und schreite voran...."

    Ein Mosaikstein im Sinn meines Lebens...

    Gute Wünsche von der grübelnden Angelika
     
  4. Ulrike

    Ulrike Guest

    Liebe Ann-Kathrin,

    ich hab mir mal Gedanken darüber gemacht, warum ich die cP haben muß und dadurch soviele Schmerzen durchmachen muß. Ich bin zu dem Schluß gekommen, dass Gott mich ausgewählt hat, dieses schwere Kreuz zu tragen, weil er weiß, dass ich stark genug dafür bin.

    Liebe Grüße, Ulrike
     
  5. unbekannt

    unbekannt Guest

    Habt ihr nichts besseres im KOPF???
     
  6. Oh, vielen Dank "unbekannt".......ein wirklich wertvoller Beitrag zur Diskussion!

    Nun, femdance....das mit den Kreise schliessen gefällt mir. Ich denke, dass das was mit dem inneren Gleichgewicht zu tun haben könnte, oder? Eine Sache abschliessen, damit man nicht mehr dran denken muss, etwas vollständig machen, um damit abschliessen zu können. Soweit ich weiss, sind die Aborigines sogar auf "Kreisen" durch ihr Land gelaufen.....Traumwege oder so?
    Naja....wenn ich so nachdenke, dann hätte ich auch ein paar halbfertige Kreise, über die es sich mal nachzudenken lohnen könnte ;-)


    Heike, auch ich glaube nicht an Gott (kannst auch ein paar Beiträge weiter unten lesen ;-), und auch ich möchte mich für nichts in meinem Leben schämen müssen!

    Grüsse
    atti