1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sharp Syndrom - Fragen

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von moondance, 10. November 2009.

  1. moondance

    moondance Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2009
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü
    Hallo zusammen!

    Ehrlich gesagt weiß ich im Moment nicht ob ich hier im richtigen Foren Teil bin... Bei mir wurden Sicca-, Raynaud-, und Sharp-Syndrom (Mischkollagenose) diagnostiziert (und Lyme-Borreliose). Nun hab ich dazu einige Fragen vor allem folgende:
    Sind Sicca und Sharp überhaupt rheumatische Erkrankungen? Oder sind Kollagenosen wieder was anderes? Ich kapier das nicht richtig.

    Ich muß jetzt zur Behandlung erstmal Cortison nehmen, weil es zur Zeit ziemlich heftig ist von den Beschwerden her. Muß ich da irgendwas besonderes beachten was Ernährung oder sowas angeht? Ich weiß daß man bei Rheuma möglichst wenig Fleisch essen sollte... aber das wars auch schon.

    Was ich noch fragen wollte, wie macht ihr das mit der Arbeit? Ich arbeite in einer Metzgerei (Bin zur Zeit krank geschrieben) und meine Ärzte haben mir empfohlen dort zu kündigen, weil ich mit dem Fleisch (nass, kalt/gefroren) direkt arbeite, und die Kollagenose hab ich hauptsächlich in den Fingern. Seitdem ich dort bin hat sich meine Gesundheit auch sehr verschlechtert. Nun stellt sich mir die Frage, was kann ich mit diesen Diagnosen überhaupt arbeiten? Ich meine, was wäre ideal? Ich bin zur Zeit am zweifeln ob es überhaupt was ideales gibt.

    Ich denke ihr lest diese Fragen wahrscheinlich öfter, aber ich weiß im Moment wirklich nicht mehr weiter, irgendwie hängt meine Zukunft grad total in den Seilen.
    Würde mich sehr über Antworten freuen!

    Ich wünsche euch einen schönen - möglichst schmerzfreien - Abend :)

    Liebe Grüße!
     
  2. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
  3. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Ich weis nicht, ob es so gut ist, selber zu kündigen. Mache mal einen Termin bei der Arbeitsagentur in der Rehaabt. und spreche mal mit denen.
    Ich drück dir die Daumen, dass das Cortison dir gut hilft. Dann wirst du bestimmt eine Basistherapie bekommen.
     
  4. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Selbst kündigen solltest Du tunlichst unterlassen, weil Du dann sofort eine ausgiebige Sperre vom Arbeitsamt bekommst. Lieber also erst mal die Rentenversicherung und das Arbeitsamt einschalten und alles in Sachen Umschulung oder Arbeitsplatzanpassung abklären.
     
  5. moondance

    moondance Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2009
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü
    ...

    Vielen Dank ihr beiden!

    Vom Arbeitsamt weiß ich daß ich kündigen kann und auch Arbeitslosengeld bekomme wenn ich ein Ärztliches Attest bringe daß die Arbeit für mich gesundheits schädigend ist. Das Attest bekomme ich, mein Problem ist nur, wie solls dann weiter gehen? Wenn das so bleibt daß meine Muskeln und Gelenke so schnell überlastet sind dann wird das ein riesen Problem, von den Schmerzen und dem anderen Kram mal abgesehen.

    Das Amt hat mir empfohlen nicht zu kündigen solange ich arbeitsunfähig bin, da ich beim Amt für mindestens 3Std. pro Tag zur Verfügung stehen muß d.h. arbeitsfähig sein muß... aber daß die mich so nicht wollen ist klar, ich schade der "guten" Statistik weil sie mich in dem Zustand nicht mehr los kriegen. ;)
     
  6. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Es bleibt halt abzuwarten wie sich die Erkrankung unter einer Basistherapie entwickelt. Es kann dir ja auch mit der Zeit wieder viel besser gehen. Mischkollagenosen sprechen oft ganz gut auf eine Therapie an. Vllt. wäre eine schulische Berufsausbildung für dich ideal. Das dauert i.d.R. 2 Jahre und erst danach stehst du wieder dem Arbeitsmarkt zur Verfügung.