1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

service, behandlungsdauer bei physiotherapeuten

Dieses Thema im Forum "Physiotherapie, Ergotherapie, Sport usw." wurde erstellt von bise, 21. Dezember 2010.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo an alle, ich bitte mal um eure mithilfe.

    ein user brauchte mich gerade auf diese idee.

    wie ihr in einem anderen thread wahrscheinlich gelesen habt, sind bei mir gr. unsicherheiten aufgetaucht. ich bin gkv - versichert und wie ich schon oft schrieb, gibt es nicht immer pt , lymph, ergo rezepte. alles was über ein 6er hinausgeht, ist krampf und stress pur.

    ich bin daher zähneknirschend gezwungen, ab und an als selbstzahler aufzutreten....

    daher mal meine fragen:

    was zahlen bei euch gkv versicherte als selbstzahler?

    zu welchem takt werdet ihr behandelt? - regelbehandlungszeit 15 - 25 minuten -

    wie ist bei euch der service durch die praxis,
    bsp. während der behandlungszeit rausrufen des therapeuten zum telefon, infogespräch mit kollegen in fremder angelegenheit, etc ???

    was zählt bei euch zur behandlungszeit,
    bsp. unterschreiben der verordnung, an- und auskleiden, kassieren,
    terminemachen, notizen auf karteikarte etc ???

    wird von euch bei vorlage des gkv rezeptes erhofft/erwartet, dass ihr noch was dazu zahlt (gemeint ist nicht rezeptgebühr und eigenanteil) ???

    erhaltet ihr kurzfristig termine?
    werdet ihr ( häufig) angerufen, bitte eher, später oder überhaupt nicht an dem ausgemachten termin zur behandlung zu erscheinen?

    wie lange vorher dürft ihr den ausgemachten termin absagen?
    fällt ein termin aus; müsst ihr dafür unterschreiben, müsst ihr den termin bezahlen oder wird das ohne weiteres geduldet ???

    wahrscheinlich habt ihr kroetis und pezzis schilderung der praxis gelesen - ist das bei euch ähnlich? oder sind das die absoluten traumhaften ausnahmen?

    wie ein anderer user mal sagte, bringt doch bitte mal licht ins dunkle. ihr würdet wahrscheinlich vielen lesern evt. die augen öffnen oder ihnen den rücken stärken....

    gruss

    rein vorsorglich: mir liegt völlig fern, jem. anzumachen. ich will endlich wissen, was/wie im allgemeinen der ablauf ist. was normal ist im alltag. was ich tolerieren sollte, wo ich den mund aufmachen sollte, was ich nicht schlucken sollte.
     
  2. Pezzi

    Pezzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    761
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Zu deinen Fragen:

    Ich bin gKV versichert und mußte noch nicht als Selbstzahler auftreten. Mein Rheumatologe verordnet die KG "außerhalb des Regelfalls" für 1-2x wöchentlich (momentan bin ich 1x pro Woche da).

    Behandlungszeit:
    30 Minuten - dafür zahle ich pro Termin 5,- Euro selber dazu (sonst wären es 15-20 Minuten - ohne Zuzahlung).
    Unterschreiben etc. läuft vorher. Wenn ein Patient aber später kommt, dann geht ihm das von der Zeit ab.

    Während der Behandlung:
    Volle Konzentration auf den Patienten.
    Keine Telefonate - die haben einen AB und rufen dazwischen zurück. Vormittags ist eine Sekretärin da, die die Termine koordiniert und die Abrechnungen macht.

    Handhabung der Termine:
    Ich habe einen Dauertermin: Selber Tag, selbe Uhrzeit. Da stehe ich automatisch drinnen. Ich muss Bescheid geben, wenn ich ihn nicht wahrnehmen kann - das mache ich selbstverständlich rechtzeitig, mind. eine Woche vorher (von mir aus).
    Normalerweise soll man 24 Stunden vorher absagen - dazu hängt ein Schild in der Praxis. Ansonsten würde der Termin berechnet werden (selber bezahlen).
    Aber: Wenn ich krank bin, ist mir schon passiert, dass ich ca. 2 Stunden zuvor anrief (Durchfallerkrankung, die spontan auftrat etc.) - und das war immer o.k. Ohne Berechnung. (Machen die bei anderen auch, wenn die Leute erkranken...)

    Also bise, such dir eine neue Praxis.... oder?

    LG
    Pezzi
     
  3. Uschi(drei)

    Uschi(drei) Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.190
    Zustimmungen:
    36
    Physio

    Nun will ich mich auch mal dazu äußern!

    Ich hatte in einer Praxis --- mit Bus und zu Fuß gut zu erreichen -- auch immer am gleichen Tag und zur gleichen Uhrzeit im Anschluß an Funktionstraining KG-Termin. Manchmal hat die Therapeutin diesen Termin nicht eingetragen und ich konnte so wieder unbehandelt gehen --- oft kam es vor, daß ich auf der Liege lag, sie rauschte vorbei -- schnell noch Wäsche aus dem Trockner -- dann noch einen Tee holen, dann noch Telefonate --- und dann noch mit Händen und Füßen erzählt, was im Urlaub oder sonst vorgefallen ist. Ich sagte dann, nun fange mer bald an -- sie verstand das aber nicht. Als das Rezept aufgebraucht war bin ich nicht mehr hingegangen. Es war eine Angestellte von der Praxis -- bei der Praxisinhaberin war ich auch schon in Behandlung, die war supergut und korrekt -- aber in der Praxis lief alles im 20 -Minuten-Takt also drei Patienten pro Stunde.

    Seit einiger Zeit bin ich in einer anderen Praxis -- zwar nicht so gut zu erreichen -- aber ich bin sehr zufrieden. Die arbeiten im 30-Minuten-Takt. Vormittag ist eine Kraft da, die das organisatorische regelt Termine vereinbart, Rezepte unterschreiben läßt und kassiert -- Zimmer zuweist, Wärme oder Kälte und Decken bringt. So bleibt der Physio-Therpeutin Zeit für die Behandlung. Auf meinen Rezept steht KG -- wenn es nötig ist, macht sie auch mal mt -- momentan macht sie drei Wärme-packs drauf --- und ich lieg eine halbe Stunde vor Behandlungsbeginn gut eingepackt auf der Liege. Für mich ist es klar, daß ich ohne Aufforderung für diese Wärme-Packs extra bezahle!! Ich denke verlangen würde sie es nicht.

    Wegen den Terminen: Ich habe 2 Termine pro Woche immer zur selben Zeit --- wenn ich merke, daß ich nicht kann, melde ich mich so schnell es geht ab. Wenn in der Praxis mal Terminschwierigkeiten auftreten bin ich auch gerne bereit, mich auf einen anderen Termin einzustellen.

    Ich bin auch in der gKV.


    Und wenn ich mit der Behandlung zufrieden bin -- gebe ich doch gerne auch mal was extra.

    Und wenn man nicht zufrieden ist, muß man das mal klar ansprechen und wenn sich nix ändert -- mit den Füßen abstimmen -- sprich ne andere Praxis suchen!!

    Schöne Feiertage

    Uschi(drei)
     
  4. Nudelmonster

    Nudelmonster Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2007
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    was zahlen bei euch gkv versicherte als selbstzahler? Ich zahle nur die normalen Rezeptgebühren bin gesetzlich versichert

    zu welchem takt werdet ihr behandelt? so 20-30 Minuten, kommt auch auf Anschlusstermine bei den Therapeuten an

    wie ist bei euch der service durch die praxis? nur Therapeut und ich, kein Telefon, keine sonstigen Störungen, Rezeption ist vormittags und 2 mal nachmittags besetzt, sonst gibts nen AB und Zettel und Stifte um Nachrichten zu hinterlassen

    was zählt bei euch zur behandlungszeit: nur die Behandlung, nicht unterschreiben und Termine ausmachen

    wird von euch bei vorlage des gkv rezeptes erhofft/erwartet, dass ihr noch was dazu zahlt (gemeint ist nicht rezeptgebühr und eigenanteil) ??? ist mir nichts bekannt

    erhaltet ihr kurzfristig termine? habe zwei feste Termine in der Woche, Terminänderungen/wünsche werden so gut wies geht versucht zu realisieren

    wie lange vorher dürft ihr den ausgemachten termin absagen?
    spätestens 24 Stunden vorher, hatte jedoch noch nie den Fall


    Fühle mich sehr wohl in meiner Praxis, was mir bei 2 Terminen pro Woche auch wichtig ist. Was mir hier auch gefällt ist, dass das Personal sehr freundlich ist, die Praxis schön hell ist und dass es sauber ist. Was ich ganz unmöglich finde ist, wenn der Therapeut während der Behandlung mit anderen Leuten diskutiert oder die Behandlung unterbricht

    Grüße
    vom
    Nudelmonster
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    vielen dank euch beiden.

    als selbstzahler habe ich gemeint: 6 kg behandlungen abgeschlossen, rezept verbraucht und es gibt im quartal kein weiteres mehr.
    wohl oder übel muss ich irgendwie die zeit überbrücken, zumindest alle 10 tage mal.... dann trete ich zwangsläufig als selbstzahler auf.
    ist für mich selbstverständlich, dass ich die behandlung natürlich nicht umsonst haben will. gkv preise wären doch da angemessen?

    mit der zusätzlichen zahlung meinte ich: müsst ihr bei einem gkv rezept noch was zulegen.
    neulich habe ich in einer praxis angerufen, die für mich günstig liegt.
    behandlungsdauer 20 minuten - dabei sollte dann ein umsatz von ca 25 € herauskommen. na ja, ich habe hochgerechnet und aufgelegt.

    letztes jahr war ich in einer praxis mit gutem ruf, wurde behandelt von der inhaberin. ein doc hatte mich dorthin empfohlen, ich hatte gewisse schwierigkeiten, die dort am besten behoben werden könnten. ich ging als selbstzahler, gab nur privatrezept...
    behandlungsdauer sollte 30 minuten sein bei 25 €. das war für mich okay. ich war super, superpünktlich. was geschah: die dame fing
    zum vereinbarten termin an, den AB abzuhören und zu telefonieren, derweil langweilte ich mich. nach 7 minuten kam sie zu mir, hörte nur mit einem ohr hin, was ich schilderte und schielte andauernd auf ihr handy. nach wenigen minuten piepste das und madame informierte ihre kids, wie sie denn den pizza teig zuzubereiten hätten. kochrezepte interessieren mich immer, ich hörte zu . 15 minuten waren schon vergangen. ich machte einige übungen, die ich absolut nicht fertigbrachte. sie sah das und meinte üben sie mal und verschwand für 10 minuten. dann kam sie wieder und fragte mich, na können sie es jetzt - geben sie sich mal mehr mühe und schluss, bis zum nächsten termin. ich war sauer. beim 2. termin gleiches spiel. ich war stinkesauer, ging zum doc und beschwerte mich lauthals über seine empfehlung. die vereinbarten 50 € für 2 termine habe ich gelöhnt. sie hatte später noch gemeckert beim doc, ich sei so anspruchsvoll und habe keinerlei verständnis für ihre belange. natürlich behalte ich das mir widerfahrene nicht für mich.

    an- und ausziehen fällt bei euch in die behandlungszeit?

    in kliniken bei 30 minuten takt gehörte das dazu. doch meistens geht man dort zur behandlung im sport dress.

    vielleicht schreiben noch weitere user.


    gruss
     
  6. Physiotante

    Physiotante Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. Dezember 2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Mich als Physio schockiert, was ich hier lesen muß!

    Solche Praxen machen die gesamte Branche schlecht!

    Das geht gar nicht.

    Der Preis ist die eine Sache, da kann ich nichts gegen sagen, liegt immer an Ausstattung und Lage der Praxis, Qualifikationen des Therapeuten usw.

    Er scheint mir hier normal zu sein.

    Aber die Herangehensweise mancher Berufskollegen ist ja nicht zum aushalten.

    Während einer 20-minütigen Behandlung sollte nur der Patient im Vordergrund stehen. Der AB sollte eingeschaltet sein oder eine Anmeldedame sollte den Rücken des Therapeuten freihalten.

    Ewiges privates Handytelefonieren und fernbleiben der Behandlung würde ich fast schon als Betrug sehen.

    Unmöglich!

    Bei einer 30 Minütigen Einheit legt der Therapeut definitiv wirtschaftlich drauf.
    Da ist es dann oft so, dass er sich keine Anmeldedame leisten kann und während der Behandlung telefonisch Termine entgegennimmt, um überhaupt zu überleben.

    Die Zeit ist demnach nicht unbedingt ein Qualitätsmerkmal!

    Man könnte also sagen: Besser also 20 Minuten aber dafür ordentlich, als 30 Minuten mit Störungen.

    Rein Kassentechnisch steht einem bei den meisten Behandlungen 15 Minuten inklusive An-und Auskleiden, sowie der Terminvergabe zu.
    Alles was darüber liegt ist reine Kulanz der Praxen. Die meisten behandeln jedoch 20 Minuten!

    Bei Privatzahlern wird zeitlich manchmal mehr eingeräumt. Der Preis liegt je nach Bundesland in der Regel für KG bei ungefähr 25-28 EUR bei
    20 Minuten. Er erhöht sich natürlich bei größerem Zeitaufwandt!


    Die Qualität der geschilderten Praxen läßt stark zu wünschen übrig.
    Da hätte ich auch gewechselt!
     
  7. Gabi Kemnitz

    Gabi Kemnitz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo,

    ich gehe seit vielen Jahren in die gleiche Praxis und habe auch - bis auf Urlaub, Krankheit oder Fortbildung immer den gleichen Therapeuten und immer die gleiche Vertretung. Ich gehe in guten Zeiten 1x wöchentlich für 40 Minuten = eine Doppeleinheit und ist auch so verordnet. Noch nie habe ich mehr bezahlt als die gesetzliche Rezeptgebühr und die anteilige Eigenbeteiligung. In 99,9% gibt es nur den Therapeuten und mich, gaaaanz selten kommt mal ein Kollege und fragt etwas z. B. wenn er einen Patienten vertretungsweise übernimmt nach Besonderheiten.

    Ich leiste mir gelegentlich mal privat - Selbstzahler - eine Massage und die kostet wenn ich 5 Stück buche 12 Euro für 20 Minuten.
    Mein Physiotherapeut behandelt mich - wenn es ganz dringend ist - auch schon mal ein paar Minuten länger und dafür schaue ich - wenn es mir einigermaße gut geht auch nicht auf die Uhr, wenn er mal schnell jemand in die Fango legen geht, ich mache dann in der Zeit meine Übungen alleine weiter.
    Die Praxis ist sehr gut organisiert, denn von 7.30 - 20.00 Uhr sitzt fast immer eine Mitarbeiterin am Empfang und wenn die mal schnell für kleine Mädchen oder in die Pause geht, macht dasjenige der gerade frei ist.
    Der Inhaber der Praxis achtet strikt auf Fortbildung seiner Mitarbeiter und auf den Umgang untereinander und mit den Kunden. Das wirkt sich meiner Meinung nach auch auf uns Patienten positiv aus.

    Liebe Grüße
    Gabi, bibi - ro-lerin seit 06/2003
     
  8. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    @ physiotante,
    das kapier ich nicht.
    kassentechnisch 15 minuten incl. an- und auskleiden.?
    wo steht denn das?

    die kassen sagen doch 15 - 25 minuten regelbehandlungszeit. oder sagen die was falsches?

    wenn an- und auskleiden inbegriffen sind, dann sind im winter kaum mehr als 10 minuten reine behandlungszeit drin. oder soll sich der patient die kleider vom leibe reissen und auf dem flur sich anziehen?
    15 minuten behandlungszeit bedeutet doch wohl 4 patienten in einer stunde? glaubst du wirklich, ein therapeut kann derartige fliessbandarbeit leisten, bei der hochkonzentriert gearbeitet werden muss. physio ist keine eintönige erledigung von aufgaben, die mechanisch oder halb im tran runtergebolzt werden kann. jeder patient ist anders und hat andere leiden und empfindlichkeiten und beansprucht sicherlich die volle aufmerksamkeit seines therapeuten.
    ich bin sicher, da interpretierst du was falsch.
    die kassen wollen das sicherlich nicht.

    wann wird eigentlich im behandlungszimmer gelüftet?
    nicht immer ist im behandlungsraum ein waschbecken oder etwas zum hände desinfizieren.
    gerade patienten, die mit diesen hammer medis behandelt werden, sollen aufpassen, dass sie nicht unnötig belastet werden. corti haut reagiert höchst sensibel.....
    genau diesen punkt habe ich in meinem eingangsthread vergessen zu erwähnen. wie halten es die praxen?

    gruss

    zusatz:
    woraus ergibt sich eigentlich, dass gerade bei physio behandlung das an- und auskleiden in die behandlungszeit fallen sollte?
    ich könnte das verstehen, wenn der therapeut dem patienten dabei helfen muss. doch ist der patient selbständig, bedarf es nicht der anwesenheit des therapeuten. was sollte/kann der therapeut in diesen minuten machen? zusehen? wenn aus medizinischen gründen geboten, wäre das okay. doch wann wäre das der fall?
    die kleidung auf dem bügel aufhängen? das würde ich lieber selber erledigen. da bin ich heikel......
     
    #8 21. Dezember 2010
    Zuletzt bearbeitet: 21. Dezember 2010
  9. Pezzi

    Pezzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    761
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo bise,
    das mit den 15-20 Minuten schrieb ich auch schon. Darum ist ja die 5-Euro-Regelung in der Praxis, in die ich gehe. Wenn Physiotante diesen Beruf selber ausübt.... was fällt da so schwer, das zu glauben?

    Eine Frage zur KG:
    Warum machst du reine Übungen nicht zu Hause? Ich verstand deine Schilderung so, dass du dort übst.
    Gut, alleine krankheitsbedingt muss ich üben, aber Pezziball, Theraband, kleine Bodenmatte... Da geht doch was.
    Alles, was ich selber machen kann, mache ich zu Hause, evtl. habe ich bei Übungen eine Frage und kläre das mit der Physio ab, ansonsten ist sie mit manueller Therapie damit beschäftigt, da zuzupacken, wo ich durch das Üben nicht weiterkomme...

    LG
    Pezzi
     
  10. Groby44

    Groby44 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo,
    ich gehe seid Jahren in die selbe Praxis. Meine Hausärztin hat mir insgesamt 3 x 6 KG aufgeschrieben. Ich habe es aber auch verlangt, denn eigentlich wollte sie mir nur 1 x aufschreiben, und dann sollte ich zum Funktionsträining gehen.

    Ich bekomme leider nicht immer zur selben Zeit die Termine bei der KG, aber sie geben sich Mühe.

    Wenn ich mal kurzfristig absagen muss, muss ich nicht zahlen. Obwohl es dort angeschlagen ist, dass man Termine mindestens 24 Stunden vorher absagen soll.

    Die Behandlung wird allerdings immer von verschiedenen gemacht. Die Zeit ist etwa 20 Minuten, manchmal auch ein wenig länger.

    Dazu zahlen muss ich nichts. Ich bin von der Krankenkasse befreit, da ich immer im Voraus meinen Anteil zahle.

    Gestört wird ganz ganz selten, falls vorne in der Anmeldung mal keiner ist. Kam bisher aber sehr sehr selten vor, dass mal das Telefon geklingelt hat, und es abgenommen werden musste.

    Bin sehr zu frieden, kenne allerdings auch keine anderen Praxen, weil ich noch nei woanders war.
     
  11. Gabi Kemnitz

    Gabi Kemnitz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Missverständnis??

    ich glaube, da ist was falsch rübergekommen, denn, wo steht denn, dass man sich während der Behandlungszeit aus- und anziehen soll? Ich komme immer etwa 10 Minuten früher, ziehe mich im Umkleideraum um, schließe meine Sachen ein und warte bis ich dran komme. Wenn meine Behandlung zu Ende ist, gehe ich wieder in den Umkleidraum, ziehe mich an und gehe nach Hause. Meine Behandlungszeit bleibt davon vollkommen unberührt. Wenn ich natürlich zu knapp komme, geht meine Ausziehzeit von der Behandlungszeit ab, das ist klar, denn sonst würde sich ja im Laufe eines Tages die Behandlungszeit für die späteren immer weiter verschieben.

    Nirgendwo steht geschrieben, dass man sich während der Behandlungszeit aus- und anziehen soll, das war ganz bestimmt ein Mißverständnis.

    Liebe Grüße
    Gabi - bibi, ro-lerin seit 06/2003
     
  12. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    Pezzi,
    ich musste übungen erst mal einüben. das hängt mit meinem krankheitsbild zusammen. die anwesenheit des therapeuten ist dabei äusserst wichtig, er soll kontrollieren, sofort verbessern und mich sichern.
    seltene erkrankungen können manchmal gravierende nebenwirkungen haben.
    pezzi ball und theraband sind für mich verboten, wären zu gefährlich; fallen wäre eine katastrophe, muss unbedingt vermieden werden.
    solche krankheitsbilder gibt es leider auch. ein therapeut sollte das akzeptieren können und sich danach richten.
    gruss


    nachsatz:
    ich meinte mit: "kapier ich nicht" die bemerkung von physiotante: kassentechnisch stehen patient nur 15 minuten behandlungszeit incl. an- und auskleiden zu.
    die kassen sagen etwas anderes, nämlich: regelbehandlungszeit 15 - 25 minuten.
    ob bei physio behandlungen (kg/mt) an- und auskleiden dazugehört, wage ich zu bezweifeln. diese regelung hat zumindest einen urheber - daher bitte fundstelle/quelle nennen. ansonsten könnte man doch glatt auf die idee kommen, hier legen die praxisinhaber etwas zu lasten der patienten und gkv kassen aus, was nirgendwo steht.
    doch ich lasse mich gerne eines besseren belehnren. daher bitte quellenangabe.
    gruss
     
    #12 22. Dezember 2010
    Zuletzt bearbeitet: 22. Dezember 2010
  13. Nudelmonster

    Nudelmonster Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2007
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    @bise

    Es gibt auch Rezepte außerhalb des Regelfalls, da darf auch mehr KG verschrieben werden unabhängig vom Quartal. Kommt auf die Krankheit drauf an.

    Gruß Nudelmonster
     
  14. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    auch rezepte ausserhalb des regelfalles fallen ins budget des verschreibenden docs. nachzulesen in den mitteilungen der kven.

    hat er ... % des zustehenden satzes überschritten, droht dem doc ärger - regressprüfung. diese abzuwenden nimmt zeit in anspruch, zumal die prüfung immer einige jahre soäter stattfindet. das kostet dem doc nerven.
    hat er das einmal durchlebt/durchlitten, steht für viele fest: nie wieder!
    alles klar?
    die budgets für heilmittel sind in den einzelnen bundesländern sehr verschieden gross.

    meinem doc stehen derzeit pro quartal für mich 25 € zur verfügung.
    da kannste mal hochrechnen.

    dann bleibt nur noch der selbstzahlerstatus übrig.
    das alles ist hinreichend bekannt. bin mal gespannt, was 2011 sein wird.
    gruss
     
  15. Gabi Kemnitz

    Gabi Kemnitz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo bise,

    ich gehe seit vielen Jahren regelmäßig zur KG, in den letzten drei Jahren immer 40 Minuten also zwei Einheiten am Stück. Auch bei uns hat der Arzt nicht viel mehr Budget pro Patient zur Verfügung, aber er / sie überprüft sehr genau wer es braucht und wer es nur gern hätte weil er/sie meint, dass es ihm/ihr zustünde. Das braucht hin und wieder viel Überzeugungsarbeit und Zeit, aber es ist notwendig.
    Ich versuche die Kosten ein bisschen auf die Ärzte zu verteilen, mein Rheuma-Doc verschreibt das Biological, die Schmerzmittel, den Magenschutz und das Kortison, meine Hausärztin springt ein, wenn es mal nicht reicht bis zum nächsten Besuch beim Rheuma-Doc mit dem Kortison und dem Magenschutz und sie verschreibt mir regelmäßig die KGG. Wir haben vereinbart, dass ich so wenig wie möglich in Anspruch nehme, aber unter 1x wöchentlich klappt es höchstens mal im Sommer, dann mache ich auch schon mal 3 - 4 Wochen Pause, in einem guten Jahr waren es auch schon mal 2 Monate.
    Ansonsten sagt sie, ist ihr völlig klar, dass es bei meinen Erkrankungen ohne manuelle Therapie und ohne KG einfach nicht geht. Gelegentlich - wie jetzt vom Weihnachtsgeld - leiste ich mir dann auch mal einige Massagen, einfach zum Entspannen der Muskulatur und nach der manuellen Therapie ist das eine richtige Wohltat, aber das wird halt wirklich nicht verordnet und das sehe ich auch ein.

    Natürlich bin ich lange außerhalb des Regelfalls und meine Ärztin sagt "Wenn nicht bei Ihnen bei wem den dann?". Wenn sie in Regress genommen wird, sieht sie bei mir als chronisch Kranker mit heftigerem Verlauf keine Probleme der stichhaltigen Begründung und macht sich deshalb nur bedingt Sorgen. Die viele zusätzliche Schreib- und Verwaltungsarbeit ist das eigentliche Ärgernis dabei, aber daran wird sich wohl so bald nichts ändern.

    LG Gabi
    bibi - ro-lerin seit 06/2003
     
  16. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    Gabi,
    das alles weiss ich seit langem.

    mich interessieren jetzt nur die preise, die ihr zahlt, wenn ihr die physio selber zahlen wollt. nix weiter.

    nur das zählt hier.

    was wird bei euch verlangt:
    gkv-satz,
    beihilfe-satz,
    privat satz, der über beihilfesatz liegt?

    ich will endlich mal nen überblick für mich und viele interessierte haben.

    gruss


    zusatz nachdem ich mir dein anderes posting durchgelesen habe:
    bei dir zählt an- und auskleiden nicht zur behandlungszeit. dir wird die möglichkeit eingeräumt, dich vor und nach der behandlung umzuziehen.
    werden diese möglichkeiten den patienten nämlich nicht gegeben, müssen sie sich zwangsläufig neben der liege umziehen, während der therapeut wartet, da die behandlungszeit bereits begonnen hat. also liegt es an den praxen, ob an- und ausziehen in die behandlungszeit fällt.

    gruss
     
    #16 22. Dezember 2010
    Zuletzt bearbeitet: 22. Dezember 2010
  17. Uschi(drei)

    Uschi(drei) Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.190
    Zustimmungen:
    36
    Hallo bise!


    Ich bekomme in der Praxis ein Behandlungszimmer zugewiesen -- meist dasselbe, hole mir mein Laken und die Handtücher, die man benötigt, wenns kalt ist auch ne Decke, gehe in den Behandlungsraum und entkleide mich. Die Dame von der Rezeption bringt mir dann die Wärme und packt mich gut ein. Wenn die Zeit rum ist, kommt die Therapeutin, nimmt die Wärme mit, wäscht oder desinfiziert sich die Hände und nimmt sich meiner an. Und die Behandlung dauert ca. 30 Minuten abzügl. der Mini-Pause der Therapeutin. Wenn die Zeit rum ist, geht sie zum nächsten Patienten und ich ziehe mich in aller Ruhe an und räume die Untensilien weg.

    Ich habe in einer anderen Praxis Anwendungen schon selbst bezahlt --- war relativ teuer, denn dort wurde nach Privat-Tarif abgerechnet. Ist aber schon ne Weile her. Wenn es wieder notwendig werden sollte, werde ich vorher mit meiner jetzigen reden, ob sie es zum KK-Tarif abrechnen würde.

    Ich habe letztens Kompressions-Strümpfe kaufen und selbst bezahlen müssen und dort wurde ich gefragt, welcher KK ich angehören würde, ich war erstaunt und die Dame meinte, sie gäben die Strümpfe an die Patienten zu dem Preis ab, welche ihre zuständige KK zahlen würde.

    Das fand ich kulant!! Viell. machen es die Physios auch??

    Schöne Feiertage

    Grüßle Uschi(drei)
     
  18. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    tolle praxis, so sollte es sein. glückwunsch.

    hoffentlich lese ich hier noch viele solcher berichte.
    gruss
     
  19. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    [FONT=Arial,Helvetica,Univers,Zurich BT,sans-serif][SIZE=-1]Bei der Berechnung auf privater Ebene orientieren sich die meisten an dem Honorar wie es vom OLG Karlsruhe (AZ: 13 U 281/93) für angemessen und ortsüblich gerhaslten wird.

    Hier wird z.B. vom Gericht beschrieben, dass Heilbehandlungen generell mit dem 2,3-fachen VdaK-Satz (1,8-fach für technische, passive Leistungen) angemessen vergütet sind.

    Viele aber setzen auch einen geringeren Preis an. Die Preisliste hing bei einer meiner früheren Physiotherapeuten offen aus.

    Gruß Kuki
    [/SIZE][/FONT]
     
  20. powerweibchen

    powerweibchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Was genau meinst du mit Rezepten außerhalb des Regelfalls?