1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

seronegative undifferenzierte Rheumatoide Arthritis

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Teddytdi, 18. Juli 2010.

  1. Teddytdi

    Teddytdi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juli 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alle zusammen,

    vieleicht kann mir einer weiterhelfen. Ich habe seronegative undifferenzierte Rheumatoide Arthritis. Es fing alles mit einem Meniskusschaden an und nach der op hatte Ich schmerzen in der rechten Hand und im rechten Fuß, dazu kam noch meine linke Schulter. Die schmerzen sind heute noch vorhanden. Meine HA wußte nicht weiter und hat mich zum Rheuma Doc übewiesen. Nachdem ich dann 10 tage im krankenhaus war hatte ich die Diagnose bekommen. Ich bekomme Naproxen und Azulfidine, seid 5 Wochen. Aber so richtig helfen tun die nicht.
    Ich bin jetzt gleich seid 5 Monaten zuhause und wollte zwischendurch wieder anfangen zu arbeiten , ich bin Maler, aber irgendwie klappt es nicht so richtig.Wann seid ihr wieder angefangen zu arbeiten, bis es bei euch wieder einigermassen schmerzfrei ging.
    Dann meinte mal ein bekannter zu mir, ich sollte mal meine Weisheitszähne untersuchen lassen. Hat da auch noch jemand erfahrung mit.

    Noch ein schönen Sonntag wünsch ich euch, gruß Teddytdi
     
  2. padost

    padost Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo teddytdi, herzlich willkommen hier.
    Leider brauchen Basismedikamente, die gegen rheumatische Beschwerden eingesetzt werden erst mal längere Zeit bis sie ihre volle wirkung zeigen. So 10-12 Wochen sind schon normal.
    Leider braucht es Geduld, die man nicht immer hat, somal wenn man noch berufstätig ist. Nicht immer hilft auch gleich das erste Med. und es muss umgestellt werden. Das wird aber durch Blutuntersuchungen entschieden, ob die Werte besser wurden, oder ob deine Beschwerden besser werden.
    Wichtig ist, dass du mit dem Rheumatologen zusammen arbeitest, immer berichtest, damit er dich richtig einstellen kann. Vielleicht muss auch die Dosis erhöht werden.
    Dein Beruf ist bei solch einer Diagnose leider auch nicht günstig. Mußt schauen, wie du auf Dauer damit zurecht kommst.
    Du bist noch ganz am Anfang, es gibt noch etliche gute Rheumamedikamente, man muß nur leider das finden, was genau dir hilft.
    Gib nicht auf, hier findest du immer Unterstützung und Ratschläge.

    Viele Grüße
    Padost
     
  3. Teddytdi

    Teddytdi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juli 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alle zusammen,

    ich habe meinen Beruf wieder aufgenommen, Maler und Lackierer, aber im Moment nur 4 Std am tag. Es ging mir in den letzten 2 wochen wirklich gut, ich wollte auch gleich voll arbeiten, das wollte mein HA aber nicht, wir fangen langsamm an.
    Heute aber machen beide Knie e wieder probleme und mein linker arm. Wie war das bei euch, hattet ihr auch erst anlauf schwierigkeiten?



    Schönen Sonntag noch

    PS. Danke für die schnelle antwort padost. Ich hätte auch früher geschrieben, aber die technik von heute ist auch nicht beschwerde frei