1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Seminar im Bundestag...

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von trombone, 20. April 2006.

  1. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo,

    ich nehme im Mai an einem Seminar teil. Unter anderem steht auf dem Programm eine Diskussion (mit Parteien und MDB's) zu den Themen Gesundheits, Sozial- und Rentenpolitik. Zu diesem Themenbereich soll ich jetzt einige Stichpunkte bzw. Fragen beisteuern. Ich denke, dass der ein oder andere von Euch sicherlich in dieser Richtung Fragen bzw. Anregungen hat, auf die er eine eine Antwort hätte.
    Daher würde ich mich freuen, wenn auch von Euch einige Anregungen kommen könnten, was ich als mögliche Fragestellung einreichen könnte. Allerdings müsste ich diese Infos bis morgen Abend vorliegen haben, da ich die Liste mit den Fragen am Wochenende (sprich Samstag) abzugeben habe.
     
  2. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    Ja, Trombone, da hätte ich doch eine Frage und interessiert an den Antworten bin ich auch, ich habe Anfang Juni ein Gespräch mit "meinem" Bundestagsabgeordneten,
    meine 1. Frage wird die Frage nach der eigenen KV-Versicherung sein. Und wenn dann die Antwort "privat" kommt, wird meine nächste Frage lauten, ob er weiß, wie es ist, mit einer chronischen Erkrankung gesetzlich versichert zu sein.
    Als Erklärung für meine 2. Frage würde ich ihm von meiner Freundin erzählen, die 20 mg mtx nehmen muss und k e i n Magenschutzmittel bekommt während es mir als privat Versicherte sofort und ungefragt in die Hand gedrückt wurde (natürlich als Rezept). Ich werde ihm davon erzählen, dass die HA meiner Freundin ihr keine Rezepte mehr ausstellt sondern sie gebeten hat, diese von der Rheumatologin sich ausstellen zu lassen - macht ja nichts, dass sie dazu quer durch die Stadt muss, nicht wahr? -
    Dann werde ich fragen, ob mit der Gesundheitsreform denn alle jetzigen "Sparmechanismen" wie Praxisgebühr und all die vielen anderen "Einschränkungen" entfallen werden.
    Und diese Frage meine ich wirklich ernst!!

    Na ja, trombone, mein Beitrag ist sicherlich nicht der Reißer für Dich, ich setz ihn trotzdem mal 'rein. Und übrigens, ich würde es nett finden, wenn Du einen Erfahrungsbericht über Dein Seminar bei RO veröffentlichen würdest. Mich würde wirklich sehr interessieren, welche Fragen und vor allem, welche Antworten, dort gegeben werden.
    Herzliche Grüße
    JMCL
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.413
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hi,
    mir fallen da nur folgende fragen ein :
    nach dem zusammenpassen von sparmaßnahmen- rentenanfang mit 67- aber kaum noch neueinstellungungen wenn man die 40-50 erreicht hat - geschweige denn als chronisch kranker der schon mal öfter ausfällt krankheitsbedingt . wer soll deren früh- erwerbsunfähigkeits- rente zahlen? und was ist mit denen die krank wurden ohne je etwas eingezahlt zu haben? sozialamt- hartz4- oder was. welche fördermaßnahmen sind angedacht um behinderte zu integrieren, um arbeitsplätze zu schaffen. plätze die man auch mit einer behinderung ausüben kann. alle denkmodelle sind *von oben * gedacht, von den politikern - oder wurden je die betroffenen gefragt und deren belange wirklich umgesetzt? wurde jemals ein gemeinsames brainstorming praktiziert zwischen behinderten, rentnern, arbeitgebern und politikern?

    :confused: :confused: :confused: viele fragen und meist kommen keine antworten....
     
  4. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Fragen?

    ja, ja, jaahhh!!!
    Das sind meine Gedanken!!!

    Kann man sowas ansprechen?:confused:

    Habe am " Bechterew kann ins Auge gehn - Tag" die Möglichkeit gehabt mich zu Wort zu melden und habe eine Frage gestellt, die laut Protokoll nicht erwartet wurde, das Ergebnis war folgendes:

    Eine Art Bodyguard teilte mir mit, daß Frau Politikerin auf diese Frage nicht vorbereitet sei und deshalb keine Antwort geben würde. Bei einem weiterer Versuch meinerseits wurde meinem Mikro kurzerhand der Saft abgedreht.

    Ein Herr kam sehr verzweifelt mit einer Frage ans Mikro und wurde sofort wieder auf seinen Platz geschickt, die Fragerunde ursprünglich mit einer Stunde angesetzt wurde kurzerhand auf 10min gekürzt.

    Soviele mündige Kranke hatte man wohl nicht erwartet.:mad: :mad: :mad:
    Spontan und flexibel konte man die Dame wirklich nicht nennen.

    Einstudierte Fragen beantworten kann doch wirklich jeder.

    Wünsche ganz viel Glück für den Bundestagsbesuch,
    auf das sich einige Fragen erhellen.

    guter Dinge,
    Kira
     
  5. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Klar gebe ich einen Erfahrungsbericht - auch ich weiss schon was ich als mögliche Frage benennen werde:

    Wie will man das Ziel von Ulla Schmidt möglich machen, dass alle Patienten (auch die Chroniker) die Möglichkeit haben sich Privat zu versichern - und zwar ohne Ausschluss von Erkrankungen und das ganze auch noch für den einzelnen bezahlbar machen - denn ansonsten ist das - zumindest aus meiner Sicht - eben nicht möglich, dass sich alle Deutschen auch privat versichern können.

    Die 2. Frage wird sich mit Sicherheit auf die Bonus-Malus-Regelung beziehen - und zwar zum einen aus Sicht des Patienten, denn wenn ich die Medikamente nicht mehr erhalten kann, die ich benötige ist das für mich Körperverletzung - aber auch aus Sicht der Ärzte, die hier ja nun wirklich in der Zwickmühle sitzen: Auf der einen Seite sind sie aufgrund des Berufseides und natürlich auch der Ehtik verpflichtet dem Patienten die Hilfe zukommen zu lassen, die der auch benötigt und da gehören auch effektive Medikamente hinzu - wenn er aber einem Patienten ein teures Medikament verordnet, weil die billigen nicht helfen - wird er aus wirtschaftlichen Aspekten heraus bestraft - wie also kann sich ein Arzt da richtig Verhalten??? Hilft er dem Patienten - wird er bestraft - hilft er dem Patienten nicht ausreichend - handelt er gegen den Berufseid und macht sich im schlimmsten Fall der Körperverletzung strafbar!!!

    Auch würde es mich interessieren, wie man die Gesundheitsreform weiter forcieren wird - denn das geht ja auch wieder zu unseren Lasten.

    Mir wäre es am liebsten, ich wäre Gesund und brauchte mich um den ganzen Mist nicht zu kümmern - da es aber nicht so ist, habe ich ein ureigenes Interesse, dass ich nicht irgendwann da stehe und meine Medikamente nicht mehr bezahlen kann...
     
  6. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    frag doch bitte mal, was chronisch kranke unternehmen sollen, um einen doc zu finden, der sie weiterbehandeln wird, sobald der alte doc aus altergründen die praxis aufgibt.
    ich finde z.zt. keinen doc mehr, sobald bekannt ist, dass ich chronisch krank bin.
    gruss
    bise
     
  7. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Fragen....

    Ja da setz ich doch mal etwas aus dem Gesundheitsministerium rein und zitiere. Zu meiner Frage zum Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung und zu der Bonus-Malus-Regelung wurde geantwortet:

    "Das Gesetz sieht eine Bonus-Malus-Regelung vor, bei der es darum geht, dass Ärzte bei der Verordnung eines Arzneimittels darauf achten, für den Fall, das mehrere vergleichbar gute Arzneimittel verfügbar sind, ein Arzneimittel mit einem günstigen Preis zu verordnen.
    Dagegen ist weder ein Ausgabebudget, noch eine Begrenzung der Menge der zu verordnenden Arzneimittel vorgesehen."
    Zitat Referat 226 Bundesministerium für Gesundheit

    Heißt das jetzt:
    - wenn für das verschriebene Medikament keine vergleichbar guten oder überhauptgarkeine weiteren Arzneimittel vergleichbarer Art vorhanden sind gibt es also betreffs der Verschreibung und der Menge keine Budgetgrenzen ?
    - die Krankenkassen können demzufolge weder Art noch Menge eines benötigten Medikaments in der Kostenerstattung einschränken , wenn entsprechend dem Zitat verfahren wird ?

    Ja denn schau mal ob dem so ist, oder erfrag es vielleicht.

    Guts Gelingen "merre"
     
  8. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    wann kommt denn der Erfahrungsbericht

    Hallo Thrombone,
    müssen wir uns noch sehr gedulden?

    Ich würd gern wissen, wie Deine Erlebnisse mit den Politikern waren.

    Geht es Dir immer noch nicht so gut?
    Sicher schreibst Du uns sobald es Dir besser geht. :)

    Liebe Grüße
    Kira
     
  9. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Sorry - habe ich ganz vergessen. Einen sehr ausführlichen Bericht über das Bundestagsseminar könnt ihr auf www.dvmb-nds.de zu lesen. Hier müsst ihr auf Aktuelles/Info klicken und dann auf "Bundestagsseminar" (im übrigen mit Bildern).