1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Selbstgemachter Likör

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Juliane, 28. Juli 2006.

  1. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Ich habe diesmal Josta- Beeren (schwarze Joh.beere x Stachebeere) im Überfluss und möchte u.a. Aufgesetzten machen. Habt ihr Rezepte zur Hand? Wir können ja später virtuell einen trinken. Also rafft Euch auf, ran an den Schnaps! Liebe Grüße von Elke.
     
  2. matzi

    matzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2004
    Beiträge:
    4.316
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im Grünen
    Hallo Juliane!

    Beeren in eine Flasche füllen, gut halb voll. 1 Pk. Kandis-Zucker hinzufügen
    und mit klaren Schnaps auffüllen.( Weizen-Korn)
    Tägl. die Flaschen schütteln.

    Liebe Grüße
    Matzi
     
  3. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Schnappes machen oder Likör

    Gutes Rezept,
    man kann auch Vodka nehmen oder Spiritus ( dieser klare 90% Schnaps aus Polen oder Russland) dann muss man aber mit jeder Menge abgekochtem Wasser verdünnen.
    *schleck-lecker*
    Auch ganz prima Limoncello aus Zitronen.
    :) Kira
     
  4. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Bei uns gilt folgendes Basisrezept für selbstgemachte Liköre

    Die zerquetschten Früchte (Beeren oder Kirschen frisch oder auch gefrorene Beerenmischungen) in Branntwein ansetzen. Dieser sollte 38-50% Alkohol enthalten.
    Auf 500 Gramm Beeren kommt 1Liter Flüssigkeit.
    Die Mischung in verschlossenen Flaschen oder Einmachgläser etwa vier Wochen an der Wärme ziehen lassen, dann abfiltern (durch feines Tuch, eventuell zusätzlich Kaffeefilter), 300g-500g Zucker, je nach persönlichen Geschmack, in etwas Wasser aufkochen, dazugeben und den Likör abfüllen.
    Klare Schnäpse verändern das Beerenaroma kaum.

    Wer es mit Gin, Rum, Weinbrand oder Obstler versucht kann reizvolle Aromen kreieren. :eek: :p :cool:
    Besonders fein wird der Likör mit einem kräftigen Rotwein verfeinert. (Also jedem nach seinem Geschmack).

    Jeder selbstgemachter Likör sollte einige Monate kühl und dunkel,am besten im Keller, reifen. (Meine Mutter hat es mal versucht, einen Likör nach ca 1 Woche zu trinken und war nicht nur leicht angeheitert - sondern richtig krank - von dieser Mischung:rolleyes: )

    Viel Spaß bei der Zubereitung Eurer eigenen Kreationen wünscht
     
  5. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Likör

    Hallo, vielen Dank für Eure Rezepte. Der erste "Eimer" ist angesetzt. Wenn er im Herbst soweit ist, schick ich Euch durchs Internet was rüber und wir machen ne Sause. LG von Elke.
     
  6. shirana

    shirana Auf den Hund gekommen *g*

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    vor dem Wasser, hinter dem Wasser überall Wasser ;
    Oder eingemachten Saft machen.

    Kann man dann mit Mineralwasser, Korn ( oder ähnl.) auffüllen. Schmeckt aber auch gut über Pudding und Eis. Der Sirup ist auch dann geeignet ihn z.B. in Sahne zu rühren für einen Kuchen.

    Mit eingekochtem Sirup , find ich persönlich, kann man mehr mit anstellen, als wenn man nur Aufgesetzten von macht.
     
  7. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Kennt noch jemand den guten Rumtopf?

    Früher, zu meiner Jugendzeit (lang lang ist's her) wurde immer ein Rumtopf angesetzt:

    --- Rumtopf-Kalender --------------------------------------------
    Mit Erdbeeren, den ersten Sommerfrüchten, fängt der Rumtopf an.
    Sie werden gewaschen, abgetrocknet und in eine Schüssel gegeben.
    Dann wird das halbe Gewicht des Obstes an Zucker dazu gefüllt. Das Ganze läßt man eine gute Stunde durchziehen und erst dann kommt alles in den Rumtopf. Man gießt soviel 54%igen Rum darüber, dass die Früchte fingerbreit bedeckt sind. Das heisst: etwa eine 0.7 Liter Flasche auf ein Pfund Früchte und ein halbes Pfund Zucker.
    Danach verschließt manr den Topf und stellt ihn an ein kühles Plätzchen. Zwischendurch schaut man gelegentlich nach, ob noch genügend Flüssigkeit im Topf ist, denn der Rum soll ja immer fingerbreit über den Früchten stehen. Tut er es nicht, giessen wir Rum nach.:D ;)
    Sobald die nächsten Saison-Früchte da sind, macht man es genauso wie mit den Erdbeeren. Mit dem einen Unterschied, dass man nun pro Pfund Obst und Zucker nur noch ca. 0,2l Rum braucht.
    Mai / Juni 0,5 kg Erdbeeren + 0,25 kg Zucker + 0,75 l Rum (54 Vol.%)
    Juni / Juli 1 kg Sauerkirschen (nicht entkernt) + 0,5 kg Zucker + 0,4 l Rum (54 Vol.%)
    Juli / August je 0,5 kg Aprikosen u. Pfirsiche (abgezogen, entkernt, halbiert) + 0,5 kg Zucker + 0,4 l Rum (54 Vol.%)
    August / September 0,5 kg Zwetschgen oder Mirabellen (entkernt u.
    halbiert) + 0,5 kg Himbeeren + 0,5 kg Zucker + 0,4 l Rum (54 Vol.%)
    September / Oktober 0,5 kg Birnen (geschält, in Stücke ohne Kerngehäuse) + 0,25 kg Zucker + 0,2 l Rum (54 Vol.%)
    Oktober / November Spätestens 4 Wochen nach den letzten Früchten eine halbe Flasche Rum nachgiessen.
    Den Rumtopf dann noch ein paar Tage ruhen lassen.
    November / Dezember Unsere Geduld wird belohnt. Wir können den Rumtopf öffnen.:D ;) :p Mhmn lecker lecker mjam mjam zum Beispiel über Pudding oder Eis schlürf schmatz