1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Seit Jahren Schmerzen in der linken Schulter/ Nacken

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Juliane3, 7. Oktober 2008.

  1. Juliane3

    Juliane3 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich wollte einfach mal fragen, ob meine Beschwerden etwas mit Rheuma zu tun haben könnten. Zugegeben.... ich habe mich diesbezüglich noch nie näher untersuchen lassen, weil die Schmerzen nicht so oft auftreten. Zudem dachte ich, wenn meine Blutwerte immer ok sind, dass dann auch nichts in Sachen Rheuma vorliegen kann. Die Schmerzen habe ich in dieser Form schon bestimmt 15 Jahre. Mir ist aufgefallen, dass die Schmerzen über das ganze Jahr kommen. Allerdings mehr in der kühlen Jahreszeit. Und meist wenn das Wetter sich ändert, also z.B. Regen kommt. Schmerztabletten helfen nicht. Auch das Einreiben mit "normalen" Gelenksalben bringt fast nichts. Der Schmerz sitzt in der linken Schulter und zieht sich über den Nacken in die Halswirbelsäule, wo ich dann auch im Kopf den Schmerz wie Kopfweh verspüre. Das alles fühlt sich irgendwie wie ein leichter Druck an und zugleich, als wenn es unter der Haut leicht "brennen" würde.

    Seit der Kindheit leide ich immer wieder an Kopfschmerzen und ich habe auch mit hormonellen Schwierigkeiten zu tun. Daher habe ich bisher Rheuma komplett ausgeschlossen.

    Nebenbei: ich habe Nahrungsmittelunverträglichkeiten/ Allergien, meine Mutter hatte einmal einen massiven Gichtanfall in den Fingern und mein Vater hat Arthritis in den Knien. Aber das muss doch nichts heißen, oder?

    Danke.

    Juliane3
     
  2. Bexi67

    Bexi67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    hallo juliane,

    das kann dir wahrscheinlich hier niemand sagen. das beste ist, du sprichst zunächst einmal mit deinem hausarzt darüber.

    mein mann hatte auch des öfteren schmerzen. wir waren dann beim hausarzt und haben ein großes blutbild erstellen lassen. da unser hausarzt zugleich internist ist, vermutete er rheuma und strebte hierzu ebenfalls eine blutuntersuchung an. alle werte die rheuma bestimmen waren bei meinem mann schlecht. somit bekamen wir eine überweisung zum rheumatologen, wo mein mann richtig untersucht wurde und erneut ein blutbild erstellt wurde. dort wurde er auch an bestimmten gelenken geröntg (??) danach wurde erst fest gelegt, dass mein mann rheuma hat. wie , wer, was und warum erfahren wir im detail am donnerstag.

    sprich doch deinen hausarzt auf deine vermutung an und schlage eine entsprechende blutuntersuchung vor.

    alles gute

    lg, bex,w
     
    #2 7. Oktober 2008
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. Oktober 2008
  3. Anadins

    Anadins Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2008
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Juliane,

    ich habe RA und war genau wegen so eines Symptoms (rechte Schulter) gestern im Klinikum. Dazu muss ich sagen, dass ich diese Schmerzen erst seit Anfang August habe. Ich kann auf der Schulter häufig nicht liegen, weil es sticht. Der Schmerz tagsüber ist ungefähr wie ein fetter blauer Fleck auf den man draufdrückt gemischt mit Stechen.
    Gestern also war ich in der Schultersprechstunde. Dort fand man nix im Röntgen oder Ultraschall. Dann habe ich eine Spritzentortur in die Gelenke mitgemacht, wo sogar Cortison mit eingespritzt wurde. Fehlanzeige.
    Jetzt hat mir der Arzt Fango und Krankengymnastik verschrieben, weil ich ihm vorschlug :rolleyes:, dass es vielleicht mit meinen Bandscheibenvorfällen im Nacken zusammenhängen könnte. Die habe ich allerdings schon seit Jahren und der Schmerz ist eher auf Nacken und Peripherie beschränkt.
    Ich denke auch noch, dass es Rheuma sein könnte, weil die Schmerzen nachmittags erträglicher werden.

    Es ist wirklich ungünstig, wenn man "mehrere Baustellen" hat. Da dackelt man echt von einem Doc zum anderen und nirgends wird man so richtig geholfen. :mad:

    Na ja, vielleicht kannst du was mit der Info anfangen. Der Besuch beim Orthopäden ist definitiv angesagt. Möglichst ein MRT machen lassen, dann sieht man den Schaden genau!

    Alles gute,
    Anadins
     
  4. Juliane3

    Juliane3 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für Eure Antworten.

    Ich lebe schon recht lange damit. Weiß eben nicht, warum ich diese Beschwerden habe bzw. was der Auslöser ist.. Sie kommen und gehen. Es gibt kein Schema.
    Ich wundere mich auch schon sehr lange, dass ich immer mehr Probleme habe Sport zu machen. Das ist für mich schon fast wie eine innere "Abneigung". Hört sich vielleicht blöd an. Aber ich hatte ja sehr viele Jahre mit dem Darm zu kämpfen (Unverträglichkeiten/ Allergien) und wer weiß, was da sonst noch alles im Körper schief gelaufen ist. Ärzte konnten mir meist wenig helfen. Ich habe zu den Ärzten auch kaum mehr Vertrauen. Selbst empfohlene Ärzte aus Foren etc. waren meist ein Reinfall. Ich rege mich dann immer sehr auf und dann geht es mir wieder schlecht.... daher lasse ich es seit Jahren so laufen....

    Juliane3
     
  5. reggi

    reggi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Osnabrücker Land
    hallo ihr lieben,
    bisher habe ich mich hier nur "durchgelesen".
    aber dein thema, juliane, ist grad ganz aktuell auch meines. neben dem rheuma hab ich jetzt seit 3 wochen auch noch starke schmerzen in der linken schulter bis in den arm hinein, besonders schlimm nachts, ich finde nur eine stellung, in der ich einigermaßen schlafen kann, alles andere macht nur schmerzen. das soll aber lt. orthopäden von bandscheibenproblemen kommen. die behandlung mit reizstrom und manueller therapie bringt aber kaum besserung.
    ich bin mir halt unsicher, ob ich da grad zum richtigen arzt gehe. oder ob ich doch eher zu meinem rheuma-arzt gehen soll? ich habe auch den eindruck, dass beide nur nach "versuch und irrtum" agieren und keiner so richtig weiß, was eigentlich sache ist. für mich wirkt das alles so unkoordiniert.
    ich kann dich also sehr gut verstehen, mein vertrauen zu ärzten hält sich auch in grenzen. da hilft nur, beharrlich immer wieder nachfragen und drängen, sonst passiert nicht viel. und zur not wieder mal nen anderen arzt versuchen.
    laufenlassen solltest du es jedenfalls nicht, das habe ich auch gemacht, und nun hab ichs halt richtig schlimm.
    liebe grüße
    reggi
     
  6. Juliane3

    Juliane3 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Reggi,

    danke für Deine Antwort. Bei mir vergehen diese Schmerzen meist nach einem Tag. Länger habe ich sie nie. Ansonsten habe ich entweder Probleme mit dem Darm, mit Kopfschmerzen oder mit der Schulter. Wegen meiner Nahrungsmittelunverträglichkeiten wollten mich die Ärzte vor Jahren schon zum Psychologen schicken, weil sie nichts gefunden hatten. Schließlich fiel mir eines Tages auf, dass ich wohl Probleme mit bestimmten Nahrungsmitteln habe. Das wurde dann auch bestätigt.
    Es war halt immer eine Vermutung von mir, ob ich "Rheuma" haben könnte. Weil aber nie ein Arzt etwas sagte, wenn ich ein Blutbild machen ließ, habe ich diesen Gedanken stets verworfen. Vielleicht habe ich auch Probleme mit der Wirbelsäule... allerdings treten die dann nach keinem bestimmten Schema auf (z.B. nach Belastung o.ä.). Einzig kann ich sagen, dass ich diese Schmerzen oft habe, wenn es das Wetter von Sonne auf Regen (oder warm auf kalt) umschlägt. Könnte aber genauso wetterfühligkeit sein. Wobei ich auch "andere" Kopfschmerzen habe. Die ziehen sich dann über den ganzen Kopf und nicht nur bis in den Nacken und die Halswirbelsäule... (was dann zusätzlich auch ein wenig wie Kopfweh schmerzt).

    Gibt es überhaupt Symptome, an denen man Rheuma erst mal grob festmachen kann? Müßte das der Arzt nicht im Blutbild sehen?

    Danke.

    Juliane3
     
  7. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo Juliane,

    ich hatte ähnliche Probleme wie du. Dies ging über ca. 3 Jahre so. Es hatte aber nichts mit "Rheuma" zu tun. Ich war bei zig Ärzten und habe dann nach allen möglichen Diagnosen einen Orthopäden gefunden, der dieses Problem innerhalb einer halben Minute erledigt hat. Ich kann es immer noch nicht glauben. Daher mein Rat, such dir einen guten Chiropraktiker.

    LG

    Uli
     
  8. Juliane3

    Juliane3 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Uli,

    und was hattest Du dann genau? Was wurde gemacht? Warum sind die Schmerzen dann immer mal da, mal weg... mal heftiger, mal erträglich.... Paßt das auch in Dein Krankheitsbild?

    Danke.

    Juliane3
     
  9. reggi

    reggi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Osnabrücker Land
    hallo juliane,
    mein problem mit der schulter hatte auch nichts mit belastung zu tun. die schmerzen waren auf einmal morgens da und wurden immer heftiger. ich glaube das viele sitzen am pc macht es schlimmer. aber wetterumschwung macht mir auch immer zu schaffen, auch die gelenkbeschwerden werden dann stärker.
    zu dem thema rheuma und blutwerte findest du hier viele beiträge, nicht immer zeigt sich rheuma im blutbild. bei mir selbst sind die werte auch immer normal.
    ist denn bei dir mal ein mrt der halswirbelsäule gemacht worden? das solltest du auf jeden fall erstmal machen lassen.
    liebe grüße
    reggi
     
  10. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo Juliane,

    ist einen lange Geschichte. Ich war beim Rheumadoc, beim Neurologen, ich bin zig Mal in die Röhre gegangen und war bei einigen Orthopäden und Krankengymnasten, ohne Erfolg. Dann hat mein jetziger Orthopäde festgestellt, dass meine erste Rippe verschoben war und auf den Nerv drückte, mit unterschiedlicher Intensität. Mal tat es etwas weh, mal gar nicht und z.T. hatte ich gerade in der Nacht höllische Schmerzen. Wenn ich bedenke, was ich alles angestellt habe, um eine Diagnose zu bekommen, ich eigentlich schon alles aufgegeben hatte und dann von einem Moment auf den anderen alles wieder im Lot war, kann ich es immer noch nicht glauben. Man muss das große Glück haben, einen guten Arzt zu finden. Wenn es nach den anderen gegangen wäre, hätte ich mein Leben lang Tabletten schlucken und Krankengymnastik machen können.
    Manchmal ist es ganz einfach.

    LG

    Uli
     
  11. free

    free Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2008
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Das mit den Schmerzen in den Armen und Schulter vor allem beim Liegen hab ich auch. Durch die Krankengymnastik wurden sie noch schlimmer.Nun empfahl mir jemand eine Atlasprophylaxe machen zu lassen. Kennt sich da jemand mit aus?
     
  12. Tine1

    Tine1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2008
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Burgdorf
    Ich bin vier Jahre lang mit ganz starken Schulterschmerzen rumgelaufen.Ich habe MB mit peripherer Gelenkbeteiligung.
    Ich konnte Nachts nicht auf der Schulter liegen und zum Schluß tat mir meine Schulter den ganzen Tag höllisch weh und ich konnte meine Schulter auch auf der Arbeit (Einzelhandel) nicht mehr hoch heben.
    Ich war bei vielen Ärzten, , In Hannover im Krankenhaus und alle meinten ich hätte Muskelverspannungen.
    Sie gaben mir Spritzen, starke Medikamente und KG und meinten es würde in meinem Alter (36 Jahre) bald weg gehen.
    Als alles nichts half hat mich meine Pysiotherapeutin zu einer Spezialistin nach Hildeshein (Dr.Hartig/Schulterchirurgie)geschickt.Ich hatte 4 Monate Wartezeit, aber die haben sich gelohnt.
    Sie hat mich bestimmt bestimmt eine Stunde lang untersucht und siehe da ich hatte ein Impingement -Syndrom, meine Rotatorenmanschette war angegriffen und ich hatte ganz viel Gewebe in der Schulter,was entfernt werden mußte.
    Sie meinte ,wenn sie mich nicht so schnell wie möglich operiert,könnten meine Sehnen unter dem Schulterblatt reißen und ich hätte noch mehr Probleme als vorher.
    Ich wurde 2 Wochen später bei Ihr ambulant operiert,hatte danach 4 Wochen jeden Tag KG,danach folgte eine Reha und jetzt bin ich schmerzfrei.
    Laßt Euch bloß nicht unterkriegen und gebt keine Ruhe bis ihr ein Ergebnis habt.Schulterschmerzen sind so schrecklich .
    LG Christine
     
  13. free

    free Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2008
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Wow, prima da freu ich mich für dich