1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sehnenscheidenentzündung Fuß beidseitig nach Bronchitits

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von fez, 3. September 2016.

  1. fez

    fez Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Ich bin 48 Jahre alt und treibe seit meiner Kindheit Sport. Ich habe chronische Bronchitis und hatte vor ca. 6 Jahren auch eine atypische Pneumonie / Lungenentzündung - bin aber ansonsten im Großen und Ganzen gesund.

    Nach einer mittlerweile abklingenden Bronchitis verbunden mit einer mir unbekannten großen Schlappheit und schmerzendem Bewegungsapparat bekam Ich vor einer Woche innerhalb von 24 h zwei dick angeschwollenen Knöchel und starke Schmerzen im Fuß / Achillesferse - gehen war unmöglich. Ich war total überrascht, so etwas habe Ich noch nie erlebt und gehabt...
    Die Diagnose meiner Hausärztin lautete erstmal Gelenkentzündung, die meiner Orthopädin Sehnenscheidenentzündung. Die Orthopädin röntgte und wollte auch zwei MRT (rechts und links), diese werde Ich aber wohl nicht machen da Ich darin (noch?) keinen Sinn sehe und als Selbstständiger auch selbst bezahlen muss.

    Weder die Hausärztin noch die Orthopädin aber glauben an einen Zusammenhang mit der gerade abklingenden Bronchitis. Da Ich aber noch nie Probleme mit den Fußgelenken hatte und meinen Körper als Sportler sehr gut kenne und einschätzen kann glaube Ich nicht an einen Zufall sondern an einen Zusammenhang. Beim googeln fand mehrere Artikel über die Clmayden-induzierte Arthritis, speziell die Chlamydia pneumoniae denn diese verursachen Bronchitis, unspezifische Lungenentzündung (ohne Fieber) - und können reaktive Arthriden vor allem in Knien und Fußknöcheln hervorrufen.

    Momentan halte Ich die Füße ruhig, hoch, kühle mit Kühlpads, nehme IBU 600, creme mit Kytta und Voltaren. Das hat alles relativ gut geholfen, die starke Schwellung ist weg, die Schmerzen haben stark nachgelassen - aber die Verhärtung und Schmerzen der Bänder im Bereich der Sehenscheiden / des Knöchels ist natürlich noch da. Vor allem die Entzündung ist noch da.

    Für kommende Woche werde Ich versuchen im Karlsruher Klinikum einen Termin in der rheumatologischen Abteilung zu erhalten um die Problematik genau abklären zu lasse. Leider ist die privatärztlich Rheumatologiepraxis in Karlsruhe welche auch hier im Board empfohlen wird im Urlaub.

    Was haltet ihr von meiner "These" - durchaus im Bereich des Möglichen, evtl hat von euch jemand etwas ähnliches zu erzählen. Oder ist das so ein Fall von "Ich stelle mir meine Diagnose einfach mit Google selbst und laufe in die Irre"

    Gruß Frank
     
  2. Ninanu

    Ninanu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2016
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hallo fez,

    ich hatte solche Sehnenentzündungen vor zwei Jahren in den Knöcheln/Füssen, mit Anschwellen und starken Schmerzen, ein paar Wochen nach einer Magen-/Darminfektion ungeklärter Ursache. Orthopäde wusste gar nicht weiter. Rheumatologe war begeistert, weil: interessanter Fall. Wollte Morbus Bechterew in Bezug auf reaktive Arthritis untersuchen. HLA-B27 bin ich aber negativ. Ja, bis heute weiss ich nicht genau, was das war, zum dem Rheumatologen bin ich aufgrund anderer gesundheitlicher Umstände und dann Umzug nicht weiter gegangen. Ich tippe immer noch stark auf reaktive Arthritis auf Darmkeim, könnte mich aber ärgern, dass ich der Sache nicht wirklich auf den Grund gegangen bin damals. Celebrex wirkte erstmal Wunder fürs die Schwellungen. Ging irgendwann allein weg. Berichte mal von deinem Termin!

    Viele Grüsse!
    Ninanu
     
  3. fez

    fez Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ninahu,

    nachdem Ich über Tage keinen Termin in der Rheumatischen Abteilung des städtischen Klinikums bekommen habe, freie Rheumatologen aber im Urlaub waren und die Füße immer schlimmer wurden hat mich meine Frau dazu genötigt zur Notaufnahme des städtischen Klinikums zu gehen. Das war eine gut Entscheidung, nach verschiedenen Tests und Untersuchungen, unter anderem einer Röntgenaufnahme der Lunge und drei Tage später auch noch einer CT der Lunge steht relativ fest dass Ich eine Sakodiose habe, und von den unterschiedlichen Ausprägungen dieser Krankheit das "Löfgren-Syndrom".
    Dabei hat man Granulome (Knötchen) in der Lunge (das was Ich für eine Bronchitis hielt), Arthitis in den Fußgelenken und Hautausschläge an den Unterschenkeln (welche Ich aber nicht so richtig habe).

    Gruß Frank
     
  4. lillyfee

    lillyfee Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2011
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    hallo Fez

    schön das sich das geklärt hat ,ansonsten hätte ich gefragt
    ob du für die Bronchitis Antibiotika bekommen hast .
    die neuen Medis die syntetisch hergestellt werden verursachen nämlich auch
    Entzündungen an den Sehnen


    liebe Grüße Lillyfee
     
  5. Ninanu

    Ninanu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2016
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Fez,

    ich musste erstmal googlen, was denn eine Sarkoidose und Löfgren-Syndrom überhaupt sind. Ist ja auch nicht wirklich schön. Aber immerhin scheint sich ja das Rätsel geklärt zu haben, gut, dass deine Frau dich zur Notaufnahme geschickt hat. Gute Besserung!

    Gruss,
    Ninanu
     
  6. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo Fez,

    hm, so gings bei mir auch los.......

    Ich hatte eine fürchterliche Erkältung, von der ich mich irgendwie nie richtig erholen konnte...
    Ich bin erst zu meiner Heilpraktikerin, die hat verschiedene Sachen probiert, nix half...
    Ich hatte arge Entzümdungen an den Sehnen im Fuß aber auch in den Händen, dazu Schmerzen im ISG ausstrahlend in die Oberschenkel...

    Nach 6 Monaten bin ich zum Internisten, ich konnte mich kaum mehr auf den Beinen halten.
    Dieser stellte einen leucht erhöhten CRP fest, dazu bei einer Ultraschalluntersuchung eine Entzündung der Halsschlagadern...
    Er nahm dann Blut ab, er hatte schon den Verdacht auf Chlamydia Pneumoniae
    und das wurde dann prompt durch die Blutuntersuchung bestätigt.

    Ich bekam monatelang hochdosiert ein spezielles Antibiotikum.

    Gesundheitlich gings mit mal besser - dann wieder ganz schlecht.

    Insgesamt dauerte es dann 4 Jahre, bis ein Prof. in der Uni Erlangen
    eine rheumatische Erkrankung diagnostizierte.

    Inzwischen ist man sich sicher, das diese Chlamydien-Infektion bei mir
    diese rheumatische Erkrankung ausgelöst hat.

    Ich wünsche dir, das es dir bald besser geht!
    Wenn man erst mal weiß, was einem fehlt, kann man lernen, damit zu leben.

    lg Sieglinde