1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sehnenentzündungen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von minimum98, 18. April 2014.

  1. minimum98

    minimum98 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Oktober 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe schon einmal geschrieben bevor ich zur Rheumatologin war. Ich hatte einen Sonntag plötzlich sehr starke Schmerzen zwischen den Schulterblättern und kein Schmerzmittel half. Bin dann zum Orthopäden gegangen, der mir eine Cortisonstoßtherapie gab. War das schön, keine Schmerzen mehr für ca. 1 Woche. In dieser Zeit musste ich zum röntgen der HWS...
    Ergenis: einige Wirbel "versteift". Bekam ein Rezept zur Physio und auf meine Bitte hin Prednisolon. Das habe ich noch ca. 1 Woche in niedriger Dosierung genommen, dann war es wieder auszuhalten...
    Mein HA überwies mich dann zur Rheumatologin. Die vermutete im ersten Gespräch Wirbelsäulenrheuma da mein ISG immer wieder Probleme macht. Sie hat sich einiges genau angesehen, Blut gezapft und fertig. Meine Rötgenbilder sollte ich noch vorbeibringen und die Ergebnisse vom Rheumatologen aus 2006.
    Ergbnis war dann: Blutwerte okay, bis auf erhöhte ANA´s (hatte ich noch nie, trotz Hashi seit 2005). Sie schob es aber auf Hashi und meinte, sie kann gerade nichts rheumatisches feststellen, die Rötgenbilder etc. hatte sie sich nicht angesehen...
    Ich habe ihr allerdings auch erzählt, dass morgens immer mein re. Zeigefinger geschwollen ist und ich keine Faust machen kann für ca. 1 Stunde. Da ging sie nicht drauf ein:mad:. Auf meine seit Monaten entzündete Achillessehne auch nicht...
    Als das mit dem Finger nicht besser wurde und nun auch noch die ganze Hand und der Ellenbogen weh taten bin ich zum HA. Der verstand das ich sauer bin auf die Fachärzte und machte Ultraschall an der Achillessehne und der Hand. Ergebnis: entzündete Sehnen. Seiner Meinung nach habe ich etwas systemisches und er verschrieb mir Pleon RA.
    Nun stehe ich da und weiß gar nichts mehr:confused:... Fibro? Rheumatisch? Soll ich fachärztlich am Ball bleiben?
    Jehr mehr die Sehnen zicken, desto besser wird der Rücken. Aber schmerzfreiheit kenne ich schon ewig nicht mehr.
    Vielleicht kann mir ja jemand etwas raten? Langsam glaube ich auch schon, dass ich "spinne" :(...
    Übrigens hat meine Tochter seit 3 Jahren PSA...

    LG
    Kikimum
     
  2. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    nun, das ist mehr als doof

    beim Lesen dachte ich genau an, das, was Du am Ende schreibst:

    PSA- da sind es auch oft die Sehnen....auch ISG......

    wenn ich sowas von einem Facharzt lese, dann krieg ich die Krise....

    such Dir einen, der kompetent ist- in MÜnchen könnte ich Dir einen empfehlen- ich habe dort nach über 10 Jahren endlich die Dg erhalten....

    vlg mni
     
  3. minimum98

    minimum98 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Oktober 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo min,

    München ist etwas weit weg von Hannover ...

    PSA hat die Rheumatologin ausgeschlossen, weil ich keine offensichtliche Schuppenflechte habe. Meine Tochter hat auch keine, aber mein Mann. Das hat übrigens auch erst der Kinderrheumatologe bei ihm diagnostiziert ...
     
  4. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hallo kikimum,

    man muss keine offensichtliche schuppenflechte haben um ne psa zu haben.
    hat jemand aus deiner engeren verwandschaft viell schuppenflechte?? das langt auch schon
     
  5. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    naja, aber es gibt eng verwandte DIagnosen, die zu Deinen Beschwerden passen würden...
    ich werde nie verstehen, dass Fachärzte.....

    musste es aber selber jahrelang so erfahren, leider- mir wäre viel Leid erspart geblieben

    viele liebe GRüße! mni
     
  6. minimum98

    minimum98 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Oktober 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Aus meiner Familie hat, soweit ich weiß, keiner Schuppenflechte...
    Ich selbst habe immer rote Ellenbogen, aber nicht schuppig oder juckend.
    Ich warte mal ab, was in nächster Zeit noch so "passiert". Heute z.B. tat mir oberhalb der Kniescheibe die Sehne weh. Ich merke ja, das etwas ganz und gar nicht mehr stimmt. Das sind keine Wehwehchen, wie sie jeder mal ab und zu hat. Dafür geht es schon lange ...
     
  7. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    hallo kikimum,
    es ist wirklich ärgerlich, wenn man seiner diagnose so hinterherrennen muss! ich drücke dir die daumen, dass es sich bald ändert und du endlich richtig behandelt wirst. aus eigener anschauung weiß ich aber, dass man als patient ja schon glücklich ist, wenn einem überhaupt nur mal jemand zuhört und man das gefühl hat, ernst genommen zu werden, auch wenn man lauter merkwürdige symptome berichtet.
    es muss doch aber in hannover mehr fähige rheumatologen geben. ich denke da z.b. an unseren professor :D aber gut, jemand anderes, der sich mit spondylarthritiden auskennt, tut es ja auch... :rolleyes:
     
  8. minimum98

    minimum98 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Oktober 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo mimi,

    welchen Professor meinst Du denn??? Ich hatte gerade Urlaub und somit nur wenig Schmerzen, vor allem in den Händen. Aber heute ist es in der rechten Hand wieder heftig, musste viel tippen und schreiben, lässt sich im Büro halt kaum vermeiden :(... Nach Feierabend habe ich Gott sei Dank direkt meinen Physiotermin.
    Ich gucke im Netz schon, welche Rheumatologen es in Hannover noch so gibt. Aber ob die gut sind kann ich halt nicht beurteilen...:vb_confused:
     
  9. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Ich meine natürlich Professor Langer, den Initiator von rheuma online!
     
  10. minimum98

    minimum98 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Oktober 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ich fange gerade an mich näher mit RO zu beschäftigen und habe einiges vom Prof. gelesen... Bin begeistert.
    Gestern war ich den zweiten Tag arbeiten, musste viel Schreiben und hätte wegen der Schmerzen in Hand/Arm in die Luft gehen können. Zumal das andere Handgelenk nun auch zickt. War also wieder beim Hausarzt. Der hat Blut abgenommen, weil von der Rheumatologin noch immer kein Bericht da ist. Und seit heute bekomme ich 50 mg Prednisolon für 3 Tage und dann soll ich runter dosieren. Montag dann Besprechung... Sollte Prednisolon wirken, bleibt mein HA dabei, das es entzündlich ist. Das erste was ich heute bemerkte: bin im ISG schmerzfrei und beweglich! Habe die Schmerzen und die Steifigkeit gar nicht mehr so zur Kenntnis genommen, konnte das irgendwie durch Ausweichbewegung kontrollieren. Nicht lange sitzen im Büro z.B. Ausserdem: meine Finger können wieder den Boden berühren... Komisch alles... Die Hand ist ohne Arbeit natürlich eh besser.
     
  11. Tilla

    Tilla Guest

    PsA Spürhund

    Hi Kikikum,

    Ducky hat recht, man muss keine PS haben, um eine PsA zu haben, das kenne ich aus eigener Erfahrung!
    Lass das nochmal checken!! Der Sohn meiner Apothekerin hat eine Psoriasis, invers, also versteckt und leider, im Alter von 17, jetzt massive Kniebescherden, er war jetzt auch bei meinem Rheumaarzt und wird wohl bald Basismedikamente bekommen. Scheißspiel! Die Laborwerte sind ja oft ohne große Auffälligkeiten, bei der PSA heißt das nix...

    alles GUTE

    Tilla
     
  12. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Ich bin eigentlich ganz happy, dass ich wenigstens eine Krankheit habe, zu der ordentlich geforscht wird. Mit einer so genannten seltenen Krankheit ist man ja erst so richtig angeschmiert, da haben wir Rheumis richtig Glück, auch wenn sich das komisch anhört.
    Meine Blutwerte sind übrigens top, besser als bei manch angeblich gesundem Menschen :D
     
  13. minimum98

    minimum98 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Oktober 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Das Cortison wirkt ganz gut und so war ich mutig und hab mein Bad endlich mal wieder so richtig geputzt... Hätte ich vor dem Cortison nicht gekonnt. Gerächt hat es sich trotzdem, die Hand schmerzt, allerdings weniger wie vor dem Cortison. Mein Rücken schmerzt gar nicht mehr, dafür der Beckenknochen/Hüfte. Fühlt sich aber eher muskulär an. Als wenn sich endlich alles wieder entspannt jetzt. Na mal sehen, was der HA sagt am Montag. Meine Achillesdehne bemerke ich gar nicht mehr. Alles in allem finde ich: es geht mir mit Cortison deutlich besser !
     
  14. Mieke Meier

    Mieke Meier Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kikium,

    bin neu hier uns lese seid geraumer Zeit viele Berichte. Das was Du hier schilderst kenne ich auch. Sehnenentzündungen an Händen, Fingern und später auch Füßen.. Gefühlt überall, wo es Sehnenansätze gibt. Ich bin jahrelang zu diversen Ärzten gelaufen, dachte auch ich bin komplett Psycho, da ich stets eine andere Diagnose bekommen habe und die Ärzte mir nicht richtig zugehört haben. Schrecklich! Ich habe mich dann über meinen Hausarzt in die Schönklinik nach Hamburg EilbecksStationär überweisen lassen zwecks Diagnostik.

    Kurzum habe ich entzündliches Rheuma in irgendeiner Form. Vielleicht RA:o, so steht es jetzt auf meiner Krankenakte. Ist mir auch fast egal geworden, hauptsache die Medikamente helfen. Nehme jetzt mittlerweile Humira und MTX. Das Humira ist ein "Zaubermittel" und ich bin unendlich dankbar dafür. Habe meine Lebensqualität wieder zurück. Cortison fand ich auch klasse und hat geholfen. Außerdem hatte ich eine tolle Haut, allerdings auch viel Apettit:). Meinen Mann freut es :top:

    Kurzum finde ich eine stationäre Diagnostik, gerade wenn es schon so lange dauert wirklich hilfreich - in einer Woche war klar, wie es weitergeht.
     
  15. minimum98

    minimum98 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Oktober 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Langsam weiß ich nicht mehr weiter... Spinne ich, ist alles psychisch?
    Gestern hatte ich wieder totale Schmerzen beim sitzen im rechten ISG, links ging es. Später habe ich die Handgelenke und den rechten Ellenbogen auch wieder bemerkt ... Nachts bekam ich dann totalen Husten und heute fühle ich mich wie ausgekotzt... Schmerzen sind da, aber noch nicht zu heftig. Muss ja heute von 60 mg auf 25mg Cortison reduzieren. Wobei die Schmerzen seit dem Cortison vorhin schon etwas besser sind. Ist ein Infekt im Anmarsch und verschlimmert ein Husten die Schmerzen trotz Cortison oder spinne ich? Zudem überlege ich, ob ich meinem HA Montag vorschlage, Bildgebende Diagnostik zu betreiben. Nur welche? Szinti oder MRT? Zumal es ja ISG und Hände/Ellenbogen betrifft... Vielleicht hat ja jemand einen Ratschlag oder kann aus eigenen Erfahrungen berichten. Möchte wieder fit und arbeitsfähig sein...
     
  16. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Hallo kikimum,

    kann sehr gut nachvollziehen wie es Dir geht. Ich habe PSA, Blutwerte absolut Top, nix drin zu erkennen........ Will Dich nicht verunsichern aber bei mir hat es 15 Jahre gedauert bis ich die Diagnose hatte....... Was ich bis dahin erlebt habe bei diversen Ärzte, möchte ich hier nicht schildern......:rolleyes:....

    Ich kann dir nur raten, bleib am Ball, sei hartnäckig und lass Dich nicht auf die Psychoschiene abschieben.

    Übrigens hab ich zur Zeit auch wieder einen Schub, trotz Cortison und Enbrel........ Trotz Medikamente bekommt man als Rheumatiker die Schübe, auch wenn sie weniger intensiv sind. Weh tut es trozdem.......

    Bist Du in der MHH beim Rheumatologen? Wenn Du mobil bist, dann könntest Du auch ausserhalb von Hannover einen Rheumatologen suchen und ein wenig Fahrzeit investieren........ Lohnt sich oft!!

    Ich wünsche Dir alles Gute!!

    Lieben Gruss

    Louise
     
  17. Tilla

    Tilla Guest

    Nächster Schritt

    Hi Kikikum,

    NEIN - du spinnst nicht!! die Psyche kann natürlich alles im Körper triggern, ich denke, da gibt es nichts, was es nicht gibt!
    aber du hast nun mal auch den Schwachpunkt "Gelenk/Bewegungsapparat" - Psyche hin oder her, falls es dir seelisch schlecht geht, wird das dann deine Beschwerden verschlimmern… Ich denke, bei dir ist ein Infekt im Anmarsch, der Husten allein hat mit den Schmerzen nichts zu tun.
    Würde das Kortison wie mit dem Arzt besprochen reduzieren und viel für das Immunsystem tun, ggf zusätzlich hochdosiert Zink (mein HNO Arzt empfiehlt in solchen Fällen, wenn der Infekt im Anmarsch ist, bis zu 70mg für die ersten 3 Tage, immer abends), ich nehme regulär immer 15mg abends ein.
    Bildgebung finde ich gut, Szinti vielleicht, weil es mehr den ganzen Körper erfasst und Sehnenentzündungen ggf auch miterfasst werden, MRT ist auch möglich, aber dann natürlich in einer Region, z.b. ISG oder Ellbogen.

    alles Gute, komm gut über das Wochenende,

    Tilla
     
  18. minimum98

    minimum98 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Oktober 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Mit Ärzten hab ich ja schon viel erlebt. 2005 wurde Hashi bei mir entdeckt, nachdem 2003 fast meine ganze SD entfernt wurde. Mir ging es total mies und ich wurde zum Psychologen geschickt. Der gab es mir sogar schriftlich, dass es nichts psychisches ist, sondern hormonell. Hab ewig gekämpft bis ich Thybon (T3) bekam. Damit ging es besser. Mittlerweile ist keine Rest-SD mehr da und Hashimässig geht es mir gut seitdem. Dafür jetzt die Sehnen und Gelenke... Ich kämpfe weiter bis zu einer Diagnose, denn ich will wirklich wieder normal arbeiten können. Gott sei Dank ist mein HA so klasse. Wir haben auch schon eine andere rheumaologische Praxis rausgesucht. Denn das Cortison hat ja geholfen. Bin nicht mehr so steif und wurde bis auf heute schmerzfrei wach. Also muss da ja was sein... Das mit dem Zink werde ich machen. Nehme schon 2-3 mal pro Woche Dekristol, dazu ein Magnesium und B-Vitamine Präp. Calcium versuche ich durch viel Käse, Joghurt, Quark zu mir zu nehmen...
     
  19. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Ich bin auch jemand mit PSA und in der Regel guten Blutwerten. Hatte Glück mit meinem Rheumatologen, der sich schon seit meinem 1. Besuch in der Praxis zu 90% sicher war, dass ich eine Psoriasisarthritis habe, wobei bei mir auch eher die Sehnen, Muskeln und Bänder sowie die ISG betroffen sind. Bildgebung ist sinnvoll, denke so ein Szintigramm ist etwas genauer.

    Ich hatte z.B. ein MRT für das ISG (leider stand auf der ÜW nicht drauf, dass es mit Kontrastmittel gemacht werden sollte) verordnet bekommen. Der Radiologe machte das MRT also ohne KM und von der LWS allgemein....weil man darauf das ISG ja auch sieht. Hier im Forum hab ich dann nachlesen können, dass es sinnvoller gewesen wäre, wenn das MRT mit KM und natürlich explizit vom ISG gemacht worden wäre. Radiologe sah außer den Entzündungen der Hüft- und Beckensehnen keine Entzündung des ISG, mein Rheuma-Doc liest nur den schriftlichen Befund. Der Orthopäde sah dagegen tatsächlich eine Entzündung am ISG und zu gegebener Zeit wird das MRT zu den richtigen Bedingungen wiederholt. Gab natürlich noch andere Befunde wie 2 BS-Vorfälle und eine aktivierte Osteochondrose sowie Spondylarthrose. Aber das ist ein anderes Thema.

    Hatte in Absprache lange auf eine Basistherapie "verzichtet", weil ich immer der Meinung war, mir gehts ja gar nicht so schlecht....wozu also diese Hammer-Medikamente. Bis ich dann 2 sehr unangenehme Schübe bekam, bei denen mir mein HA Cortison mit einem Schmerzmittel gespritzt hatte. Und das hat phänomenal angeschlagen. Als ich dann später eine Daktylitis am Mittelfinger der rechten Hand bekam (das hatte ich immer mal wieder beobachtet....war aber mal da und mal nicht), pünktlich zum Rheumatologentermin, hab ich Cortison und MTX verordnet bekommen. Cortison hat mir diese Schmerzen in der Hüfte schon mal weitestgehend nehmen können und das MTX hat sich bis jetzt positiv auf meine Ellbogen und Schultern ausgewirkt, die rechte Hand dagegen zickt immer mal wieder rum. ABER, die meiste Zeit fühl ich mich wesentlich wacher und leistungsfähiger seitdem ich das MTX spritze. Derzeit bin ich beim 2. Ausschleichversuch von Cortison und hoffe, ich kriegs diesmal hin. Habe vom Rheumatologen übrigens die Erlaubnis in einem gewissen Rahmen rauf oder runter zu dosieren, aber nicht auf Teufel komm raus und gaaaaaanz langsam in kleinen Schritten.

    Vielleicht solltest du nicht gleich von 60 mg auf 25 mg reduzieren, sondern etwas langsamer? Z. B. erst 40, 30, 25 etc.? Aber da können dir die Cortison-Experten sicher bessere Ratschläge geben. Jedenfalls hab ich schon den ersten Reduzierungsversuch von 3,75 auf 2,5 nicht so gut weggesteckt und nach Rücksprache wieder auf erstmal 5 mg erhöht. Jetzt bin ich bei 3,3 mg und damit klappt es ganz gut.

    Übrigens hat mein Rheumatologe gesagt, dass man den Patienten behandeln soll und nicht das Blut. Weil bei einer PSA gibts keinen Marker und das wäre das heimtückische daran. Viele PSA-Patienten fallen durchs Raster, weil man am Anfang noch nicht viel bzw. auch gar nichts sehen kann wie z.B. Rötungen und Schwellungen. Bei mir sprach das Vorliegen der Psoriasis (und die war gar nicht schlimm) sowie meine Anamnese für das Vorliegen einer PSA und dann natürlich das erste deutliche Zeichen einer Daktylitis (Wurstfinger- oder Zeh). Die sich momentan trotz MTX am Zeigefinger der rechten Hand zeigt. Schmerzen halten sich in Grenzen, kann alles machen. Zwischendurch war aber tatsächlich mal das Arcoxia über 14 Tage notwendig, aber seit Absetzen gehts ganz passabel.

    ALSO: wie es hier schon andere gesagt haben; bleib am Ball, lass dich nicht auf die Psychoschiene schieben, wenngleich permanenter Schmerz einen ziemlich zermürben kann. Aber....verbeiß dich nicht darin. Hab ich bei mir gemerkt, hatte so viel um die Ohren und mich einfach mal nicht mit dem Rheuma beschäftigt (allerdings sind halt auch die Schmerzen nicht schlimm) und ich hab das Gefühl, ich bin wirklich viel entspannter und nicht jedes Zwicken kommt von der PSA. Hab übrigens auch Hashi und eine Autoimmungastritis. Und so eine Kombination ist oft anzutreffen. Sagt der Rheumatologe und auch der Gastroenterologe (zu dem muss ich 1 x jährlich zur Gastroskopie wegen der sehr fortgeschrittenen AI-Gastritis...welche ich so gar nicht merke).

    Wünsch dir alle Gute und bleib dran.....:top::)
     
  20. Tilla

    Tilla Guest

    Anti-Rheuma-Ernährung etc

    Hi Kikikum,

    Louise hat recht, such dir einen guten Rheumatologen und bahne Bildgebung und die richtige Medizin plus Ausgleich und sinnvolle Nahrungsergänzung. Noch was fällt mir ein:

    Würde unter Dekristol 2-3x Woche regelmäßig den Vitamin D Wert bestimmen lassen, denn das scheint mir recht viel.

    Ich mache ein von einer Ernährungsmedizinerin empfohlenes "Anti-Rheuma" Frühstück mit Magerquark, etwas Milch, Obst nach Wahl und dazu Enna care Ölmischung, da ist außerdem 800 IE Vitamin D und DHA aus Algen drin (das ist super für mich, da ich nicht so gerne Fisch esse und die normalen Fischölkapseln auch nicht gesund sein sollen). Ich nehme für den Vitamin D Spiegel 1x Dekristol/ Woche und 1x Enna care Ölmischung am Tag, damit habe ich hochnormale Vitamin D Spiegel.

    Seitdem ich dieses Frühstück mit der Ölmischung zu mir nehme, haben sich meine Beschwerden wahnsinnig gebessert, auch mein Kortison konnte reduziert werden und ich habe endlich wieder eine gute Lebensqualität! Das kann ich dir wirklich empfehlen, weil es nicht nur bei mir funktioniert hat!

    alles GUTE dir,

    Tilla