1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Seelenaustritt aus dem Körper bei Schmerzen??

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von smashy, 12. Juni 2005.

  1. smashy

    smashy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    es war vorhin, am Sonntag, ca 17.30 Uhr - ein ganz normaler, schöner Tag, Streßfrei, ohne große Beschwerden, mal hier ein Zwicken, mal da - ich gehe in die Küche, schenke mir ein Glas ein und bemerke, wie urplötzlich sich mein Bewußtseinszustand verändert. Für ein paar Sekunden war ich wie in Trance - und ich hatte das Gefühl, als ob ich mich selbst von der Seite her beobachten würde, wie ich gerade das Glas einschenke. Ich erschrecke und "wache" wieder auf - immer noch mit dem Glas beschäftigt. "Was war das denn?"
    Hinterher hatte ich leichten Druck im Kopf und sowas wie ne Matschbirne. Das hält auch noch im Moment an. Ich wollte es Euch aber nicht vorenthalten.

    Sowas ähnliches - nur noch krasser - hatte ich vor einem 3/4 Jahr das erste Mal erfahren. Da hab ich mich von oben her betrachtet, wie ich im Bett lag. Das mag zwar alles recht komisch zu lesen sein, wenn jemandem sowas wiederfährt bekommt man erstmal Angst und stellt sich Fragen. Ich hatte mal ne Akuptunktur-Reihe für den Rücken, da war ich jedesmal so in diesem Trancezustand. Aber so extrem nicht.

    Will die Seele aus dem Körper austreten, den sie wegen der Schmerzen nicht mehr akzeptieren will? Was ist da los? Gibt es solche Erfahrungen von Eurer Seite her?

    Könnte dies auch ne Reaktion auf das Antidepressiva sein? Bewußtseinsveränderung?

    ?????????? Ein rätselnder Daniel
     
  2. smashy

    smashy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    Hallo babamaus,
    ich denke mal, als Laie betrachtet, muß das fast eine Art von "Schock" für die Seele sein, wenn die ausgetretene Seele so plötzlich und heftig wieder in ihren Körper zurück kommt. Es dürfte bestimmt viel natürlicher sein, dies durch bewußte Steuerung zu tun. Nun, ich scheine wohl für solche Phänomene empfänglich geworden zu sein. Interresanterweise habe ich mich als Kind/Jugendlicher sehr stark für diese Themen interessiert (Parapsychologie etc).
    Ich hab mir sogar gewünscht, diese Erfahrungen bewußt einleiten zu können.
    Jetzt, da ich sie erlebt habe, ist es ein merkwürdiges Gefühl, mit dem ich lernen muß, damit umzugehen. Ich selbst kenne jemand, der dies bewußt steuern kann.
    Interessant ist auch, dass ich jetzt eine Art von Schwerelosigkeit für den gnazen Kopf empfinde. Sozusagen auch losgelöst vom Körper, dies habe ich nur während der Akupunktur-Reihe so bewußt erlebt.

    Und: es ist ein schönes Gefühl !!
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Daniel,

    das mit der Trennung von Seele/Bewusstsein und Körper kenne ich nicht, dafür habe ich aber andere "Fähigkeiten", die ich gerne unter Kontrolle hätte. Zum Beispiel kann ich Dinge sehen, die zur selben Zeit ganz woanders stattfinden, wobei ich Bilder sehe (ähnlich wie in der Erinnerung) und die dazugehörigen Gefühle der jeweiligen Beteiligten wahrnehme. In den jeweiligen Momenten bin ich ganz sicher, dass das, was ich gerade sehe, die Realität ist. Bisher hatte sich das auch immer 100%ig bestätigt, d.h. bis in kleine Details (wie z.B. Kleidung, Einrichtung der Räumlichkeit ...).

    Kürzlich hatten wir einen Thread über dieses Thema. Er wurde leider von einer Userin abgewürgt, die uns anscheinend nicht ernst genommen hatte. Aber interessant ist er allemal. Schau mal hier ----> http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=16470

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  4. smashy

    smashy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Monsti,

    ja, danke für den Link, das ist wirklich ein äußerst interessantes Thema.
    Ich selbst bin ja nicht gläubig, aber solche Erfahrungen oder Berichte lassen einen dann doch wieder nachdenklich machen. Gibt es sowas tatsächlich? Oder ist das nur eine gänzlich andere Art von Wahrnehmung? Da es ja Personen gibt, die so etwas bewußt steuern können, glaube ich ehrlich gesagt daran, dass es sich bei diesen Phänomene um keine Phänomene handelt sondern um Gefühle oder Zustände, die wir einfach nur in unserer oberflächlichen Zeit verlernt haben.
    Sensible Menschen sind dafür wohl empfänglich. Nehmen wir es als Geschenk an, diese Erfahrungen machen zu dürfen um damit auch besser umzugehen.
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Daniel,

    zwei- oder dreimal ist es mir gelungen, gewisse Zustände bewusst herbeizuführen. Ich erzähle Dir mal vom wichtigsten Ereignis, das bei mir bis heute eine Gänsehaut hervorruft:

    Ich hatte einen guten Freund (nichts Enges im Sinne von ständig Treffen oder so), der Lungenkrebs im Endstadium hatte. Göga und ich steckten damals in einer fast unerträglichen Ehekrise. Eines späten Abends, irgendwie wusste ich instinktiv, dass es bei ihm zu Ende geht, hatte ich nach einem neuerlichen Streitgespräch mit Göga das dringende Bedürfnis, mit Ernst in Verbindung zu treten.

    Ich zog mich also in ein Zimmer zurück, legte eine CD mit Meditationsmusik auf, legte mich platt auf den Fußboden und tauchte ein. Plötzlich, ich weiß nicht warum, spürte ich, dass der Kontakt zu Ernst da war. Ich "sprach" mit ihm, sagte ihm, dass ich wisse, dass er uns beide gleichermaßen mag, aber er wisse ja um unser Problem. Ich bat ihn, ob er, wenn er "auf der anderen Seite ist" vielleicht irgendwas für uns zu tun könne, etwas, was wir nur zu zweit schaffen, eine gemeinsame Leistung sozusagen. Dann wünschte ich ihm ruhiges Einschlafen.

    Am nächsten Morgen erfuhr ich, dass Ernst gegen Mitternacht verstorben war - friedlich eingeschlafen.

    Ca. 2,5 Wochen später war die Einäscherung bzw. das Begräbnis. Ich war natürlich dort. Als der Sarg an mir vorbeigetragen wurde, hörte ich plötzlich Ernstls Stimme: "Hehe, heul nicht rum, der eine ist jetzt gegangen, dafür ist der andere gekommen!"

    Ich war total durcheinander, war noch ganz kurz bei der anschließenden Feier, bin aber schnell wieder gegangen, um geradewegs zu meiner Apotheke zu gehen und dort nach einem Schwangerschaftstest zu fragen. Lach nicht! Ich also dort, auf die Frage, wie lange denn meine Regel schon überfällig sei, sagte ich wahrheitsgemäß: gar nicht, ich will einen Test, der möglichst frühzeitig Auskunft gibt. Nachsichtiges Lächeln, aber ich bekam einen solchen. Eine Stunde später wusste ich, dass ich tatsächlich schwanger war.

    Warum erzähle ich das? Nun, ich hatte Ernstl in meiner Verzweiflung um etwas gebeten, was mein Göga und ich nur gemeinsam schaffen können, dann seine Stimme, als der Sarg an mir vorbeigetragen wurde. Es war damals alles einfach nur unglaublich, und ich werde dieses Erlebnis niemals vergessen. Für mich ist das weder Hirngespinst noch Zufall.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  6. smashy

    smashy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Monsti,

    das ist in der Tat eine sehr prickelnde Geschichte. Ich hatte ähnliches erlebt, nicht so extrem, aber das war für mich das erste Mal ein Zeichen, das ich für solche Dinge auch empfänglich bin. Als mein Bruder (der älteste von dreien, ich bin der jüngste) endlich mit Mitte 30 seine jetzige Frau kennengelernt hatte und sie das erste Mal schwanger wurde, hatte ich auf einmal in einer Nacht so derbe und plötzliche Bauchschmerzen, dass ich überhaupt nicht schlafen konnte. Ich mußte mich nicht übergeben oder so, hatte da auch nichs schlechtes gegessen vorher. Es war mir unerklärlich, warum ich Bauchschmerzen hatte. Meine Mutter rief mich am nächsten Tag an "Herzlichen Glückwunsch, Du bist zum ersten Mal Onkel geworden." Ich fragte sie wann er geboren wurde. Gestern nacht gegen elf Uhr. Dann hab ich ihr von meinen Bauchschmerzen erzählt. Die am nächsten Tag auch wieder weg waren. Ich hatte bis zum diesen Zeitpunkt eigentlich kaum Kontakt zu meiner jetzigen Schwägerin. Das hat sich seitdem aber auch geändert. Ich schien es gespürt zu haben, dass da was passiert in dieser Nacht. Mittlerweile haben die beiden 3 Kinder, bei den anderen beiden Geburten hatte ich nichts gespürt.
     
  7. Katrin75

    Katrin75 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2005
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nähe Köln
    Also das sind ja ganz interessante Erlebnisse.
    Ich hab da auch noch eine:
    Vor ein paar Jahren hatte ich einen sehr guten Freund, den ich leider ein wenig vernachlässigte durch einen anderen Mann. An dem Nachmittag als ich die Beziehung beendete, rief ich aus einer Laune heraus bei dem guten freund an, um ihm zu sagen dass ich jetzt wieder jeder Zeit für ihn erreichbar sei, war aber nur auf dem AB gelandet, dem ich das dann so sagte.
    2 Tage später rief mich der kleine Bruder an um mir mitzuteilen, dass der gute Freund an dem Anruftag, zu genau der Zeit wo ich anrief einen tödlichen Motorradunfall hatte.
    Ihr könnt euch bestimmt vorstellen, wie es mir da ging.....

    soviel dazu von mir
    lieben Gruß
    Katrin