1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schwierigkeiten bei Krankengeld und Lohnfortzahlung

Dieses Thema im Forum "Krankenkassen und Pflegeversicherung" wurde erstellt von Patrick Corvette, 13. November 2015.

  1. Patrick Corvette

    Patrick Corvette Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Oktober 2015
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leidensgenossen,

    langsam weiß ich nicht mehr was ich noch machen soll oder an wen ich mich wenden kann.:confused:
    Seit 08.09.2015 bin ich nun Krankgeschrieben.
    Die Erste Krankmeldung war bis zum 11.09. wegen Muskelschmerzen.
    Montags 14.09. bin ich per Notfall mit dem Krankenwagen in der Uniklinik gelandet bis 30.09. Krankmeldung an Krankenkasse unbekannt.
    Ab dem 01.10. stellt mir nun mein Hausarzt die Krankmeldung aus wegen Vaskulitis.
    Nun hat mein Arbeitgeber die ersten 6 Wochen mein Gehalt bezahlt bis 08.09-19.10.
    Hier dachte ich nun ich bekomme ab diesem Moment mein Krankengeld. Doch leider falsch gedacht.
    Heute nochmal nachgefragt bei der Krankenkasse weil immer noch keine Infos bei mir angekommen sind wann ich mit dem Krankengeld rechnen kann?
    Die Aussage war, das die Krankenkasse meinem Arbeitgeber geschrieben hat das keine Vorerkrankung vorhanden war und sie ab dem 01.10. weiter zahlen müssen. Also die 6 Wochen.
    Soeben mit der Arbeitgeber-Entgeldstelle gesprochen und die sagten sie haben die gesetzlich vereinbarten 6 Wochen gezahlt 08.09-19.10. und ab dem 19.10. müsste jetzt die Krankenkasse zahlen.
    Die Krankenkasse will aber nicht zahlen wegen den unterschiedlichen Diagnostigen und erst nach den 6 Wochen Lohnfortzahlung ab dem 01.10. dies würde bedeuten mein Arbeitgeber müsste zahlen bis Mitte November.
    Hier steht nun Aussage gegen Aussage.
    Arbeitgeber hat sein 6 Wochen gezahlt und Krankenkassen will erst Zahlen ab Mitte November.
    Ich versteh das nicht mehr. Mir geht es doch nur noch darum herauszufinden wer, ab wann Gelder an mich überweist damit ich meine Unkosten zahlen kann? Ich war schon am Überlegen einen Rechtsanwalt einzuschalten der mich unterstützt mein mir zustehendes Geld einzutreiben. Habt ihr Ideen oder so was ähnliches erlebt?
     
  2. schütze 65

    schütze 65 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2015
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stadt rechts von Berlin
    Hallo Patrick !

    Ich hatte auch so meine Erfahrungen mit der Lohnfortzahlung aber Fakt ist , neue Diagnose neue Lohnfortzahlung . Ich hatte erst Herzinfarkt kurz vor Ende der Lohnfortzahlung wurde Rheuma diagnostiziert also neue Lohnfortzahlung , auch wenn der Arbeitgeber vermutete das der Rheumaausbruch im Zusammenhang mit dem Herzinfarkt steht , weiss keiner also musste er zahlen nach über 1/2 Jahr wurde noch eine Arthrose festgestellt also kein Rheuma also musste er nochmal zahlen , jetzt gehe ich nach 1 Jahr wieder arbeiten ist doch die beste Art an Geld zukommen und ich bin zufrieden das das noch geht .
    Viele Grüsse .
     
  3. jo.angelfan

    jo.angelfan Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. April 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Halle/Saale
    Hallo Patrick

    Schau nach was auf Deinen Krankmeldungen angekreuzt war. 2 x Erstbescheinigung oder 1 x Erstbescheinigung und 1 x Folgebescheinigung.Bei Erstbescheinigung fangen immer die 6 Wochen Lohnfortzahlung an(also Arbeitgeber muß zahlen),bei Folgebescheinigung musst Du aufpassen und nach 6 Wochen Lohnfortzahlung muss Krankenkasse Krankengeld zahlen. http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbv/46.html hier kannst Du alles zum Thema Krankengeld nachlesen.Übrigens würde ich generell bei Schwierigkeiten mich von einem Anwalt für Sozialrecht beraten lassen.
    Ich hoffe das ich ein bischen helfen konnte ,schönes Wochenende

    Gruß Joachim
     
  4. Tiangara

    Tiangara PMR seit 08/2008

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Hallo Patrick,

    ich hab dasselbe Problem gerade bei meiner Tochter mitbekommen. Sie war 3 Wochen lang wegen einer heftigen Magen-Darm-Grippe krankgeschrieben und ist direkt anschließend in einen Burnout gerauscht. Im Info-Schreiben der Krankenkasse bzgl. Krankengeld teilte diese einen um eben die 3 Wochen späteren Beginn für Krankengeldbezug mit. Auf telefonische Anfrage hin erklärte sie, da es eine andere Diagnose sei, gelte erst die Krankschreibung wegen Burnout. Sie sagte:

    Wenn eine Erkrankung besteht und eine weitere hinzu kommt (während die erste weiter andauert), wird ab der ersten Krankschreibung gerechnet.
    Gibt es eine Krankschreibung für eine Krankheit, die irgendwann endet, und daran schließt sich eine neue Krankheit an, dann beginnt die Lohnfortzahlung ab der zweiten Diagnose neu.

    LG,
    Tiangara