1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

schwierige Diagnosefindung?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von SashaMJ, 11. September 2009.

Schlagworte:
  1. SashaMJ

    SashaMJ Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2009
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    hi ich bin neu bzw. lese ich hier schon eine Zeit mit. Hab mich aber noch nicht bei ich bin neu vorgestellt, weil ich garnicht weiß ob man das ohne Diagnose tun sollte? Ich weiß ja eigentlich nicht ob ich hier richtig bin.
    Aber ich wollte hier mal anklopfen und um Rat fragen, da ihr viel Erfahrung zu haben scheint.

    Ich habe seit 6 Jahren Muskel und Gelenksschmerzen, wiederkehrende Durchfälle und Blähungen (ja sry blödes Thema) und bin ständig total erschöpft.:mad: Meine Nägel und Haare sind brüchig geworden. (früher hat mich jeder darum beneidet ) und ich habe wiederkehrend sensibilitätsstörungen von kleinem Finger und Ringfinger hinauf bis zum Ellenbogen. Außerdem schlafen mir immer wieder mal sehr seltsame Körperteile ein (Bauch, Geschlechtsteile, manchmal fühlt es sich an als würden die Organe auch einschlafen). Ach ja und meine Augen sind wirklich wahnsinnig trocken, krieg sie in der früh kaum auf und mein Mund ist auch super trocken obwohl ich ständig nur am trinken bin. Ach ja und Hautprobleme hab ich auch schon mein ganzes Leben lang. Und die letzten Wochen hatte ich ständig erhöhte Temperatur. Die Beschwerden sind zwischen 14:00 und 18:00 immer am stärksten und da stieg in den letzten Wochen auch die Temperatur von 37 C auf 37,3- 37,5 an. (seit gestern ist das wieder weg und davor weiß ich nicht weil ich nicht mal ein Fieberthermometer hatte, muss ich gestehen).

    Von sämtlichen Ärzten wurde ich behandelt wie ein Hypochonder musste mir meine bisherigen Diagnosen quasi selbst zusammensuchen.

    - Angefangen hat alles mit einer Schilddrüsenunterfunktion die behandelt wurde.

    - Dann habe ich Durchfälle bekommen und extrem
    abgenommen. (wurde alles auf die Psyche geschoben und
    als ich dann wirklich dürr war habens mir Esstörungen
    angedichtet und mich zum Psychiater geschickt). Hab
    dann rausgefunden es war ne Weizenallergie.

    - Dann hab ich angefangen mich richtig krank zu fühlen, kam
    in der früh nicht auf, bin überall eingeschlafen (ja auch
    im sitzen am boden usw...).Wieder bin ich beim
    Psychater gelandet. Am Schluss hab wieder ich
    rausgefunden es war ne Histaminintoleranz. Dann ging es
    mir wieder etwas besser, allerdings die Muskel/Knochen
    /Gelenksschmerzen verschwanden nicht.(sry ich weiß
    ehrlich nicht was weh tut - es strahlt so aus. Und ich
    weiß es gibt sicher schlimmere Schmerzen, weil die sind
    meistens zu ertragen (werden oft auch mal schlimmer
    dann wieder besser). Ich weiß es gibt hier sicher viele
    Leute denen es schlechter geht, deshalb möcht ich mich
    garnicht beklagen, ich möchte aber doch eine Ursache
    finden.

    - aus Verzweiflung hab ich mir nun einen privaten Internisten mit Rheumatologie und Endokrineologie als Fachgebiet geleistet. Als ich das erste mal bei ihm war, war ich begeistert. Er hat die Schilddrüse untersuchen lassen die jetzt wieder ok ist. Ich hatte Jahre lang nen richtig fiesen Ausschlag im Gesicht mit Narbenbildung. Er vermutet das kam von einer Übermedikation da die Schilddrüse wieder angefangen hat zu arbeiten und ja ich geb es zu damals dachte ich naja bist ja jung und hab die Untersuchungen nicht in regelmäßigen Abständen gemacht. (Schande über mein Haupt). Der Ausschlag wird jetzt langsam besser also vielleicht wars wirklich die Schilddrüse. (auf der Schilddrüsenambulanz habens gemeint der Ausschlag kann nichts damit zu tun haben - naja wenn er jetzt wirklich verschwindet werd ich es nicht mehr rausfinden).

    naja und er hat die Fibromalgie Tender Points abgecheckt, die waren nicht schmerzhaft. Er hat ein gründliches Labor machen lassen, bei dem alle Rheumawerte negativ waren. (DS - DNA, SM (SLE), RNP (MCTD, SLE), Ro/SS-A, LA/SS-B, Scl70, Jo-1, ACENA, Gesamt ANCA, aPR-3, aMPO) Einzig grenzwertig war der ANA mit 1:40 aber das ist ja eigentlich noch sehr ok. Normabweichungen im Blutbild:

    Cholesterin 213 statt max 200 mg/dl
    Triglyceride 180 statt max 150 md/dl
    C3 Komplement 193,6 statt max 180 mg/dl
    C4 Komplement 42 statt max 40 mg/dl
    MCV 84 statt min. 85 fl
    Leucozyten 11,1 statt max 8 G/l
    Differnenzialblutbild:
    Segmentkernige: 73,8 statt max 69 %
    Lymphocyten: 19,6 statt mind 20 %
    Segmentkernige abs 8,19 statt max 5 G/l
    Monocyten abs 0,52 statt 0,48 G/l

    Meine Frage nun: kann das bei diesen Werten überhaupt Rheuma sein? (ich meine offensichtlich ist irgendeine Entzündung im Gange). Der Arzt hat sich dazu nicht geäußert und nur gemeint das Blutbild ist weitgehend unauffällig und wollt mich dann schon wieder aus der Praxis raus haben.:mad: Ich hab protestiert und gemeint dass das meine Probleme auch nicht löst. Er war überrascht dass ich die immer noch hab, obwohl ich keine Schilddrüsenmedikamente mehr nehme. (der meinte wohl ich hab mir die Unterfunktion - da mir Unterlagen fehlten - nur eingebildet und das geschieht mir recht). Konnte ihn irgendwie überreden weiter zu suchen nur jetzt will er ne Darmspiegelung mit Biopsie :eek:. (zuerst dacht ich ja er will mich nur ärgern).
    Ich meine was wenn ich einfach nur beim falschen Experten sitze und die Ursache ne weitere Allergie ist? (Und für die gibt es keine Experten in Wien wie ich lernen musste) Wenn der Rheumatologe meint bei den Werten sollte es kein Rheuma sein?
    Ich mein, ich mag solche Untersuchungen echt nicht aber ich leide jetzt seit 6 Jahren, lass mir ständig erzählen ich bild mir alles nur ein (und meist findet sich irgendwann doch ne Ursache). Ich bin bald mit meinem Studium fertig (hoffentlich weil diese Probleme behindern ganz schön) und muss mich dann auf dem Arbeitsmarkt behaupten. Ich weiß aber echt nicht wie ich das anstellen soll mit unkontrollierbaren Durchfällen, diesen Erschöpfungszuständen und permanenten Schmerzen. (Ich meine eine Diagnose würde ja dann auch die Jobwahl irgendwie beeinflussen - ich möchte endlich wissen auf was ich mich einstellen muss).
    Ach ja und am Schluss Rheuma scheint bei mir in der Familie zu liegen. (Urgroßmutter klagte über solche Beschwerden, Opa, beide wurden aber nie richtig ausdiagnostiziert, bei meiner Mum sind zwei Rheumawerte positiv sagt sie, sie hat zum Glück aber keine Beschwerden). Aber Familie sagt ja noch nix und ich wäre ehrlich gesagt froh wenns kein Rheuma (Kollagenose?) wäre.

    Sry für die Postinglänge, ich hab versucht möglichst genau zu sein. Ich möchte meinen Arzt auch eigentlich nicht misstrauen - aber ich hab eben mit Ärzten echt schon zuviel erlebt.Ständig erklären sie mir wie teuer die Untersuchungen wären und scheinen der Ansicht zu sein, dass ich ihnen eigentlich eh nur alles vorspiele. Irgendwie zweifle ich mittlerweile wiedermal an mir selbst. Danke fürs Zuhören und eventuellen Input???? :a_smil08::a_smil08::a_smil08::a_smil08:


    Liebe Grüße aus Wien
    SashaMJ
     
  2. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    ich kann dir nur raten der sache weiter auf den grund zu gehen und nicht locker zu lassen. es muss eine ursache für deine beschwerden geben, ob es nun rheuma ist oder nicht. deine werte weichen nur minimal von der norm ab. was aber auch nichts heißen muss. mach die untersuchungen und lass dich nicht unterkriegen! darmspiegelungen sind überings recht harmlos :) viel glück!
     
  3. KnieFee

    KnieFee Flohdompteuse

    Registriert seit:
    6. April 2009
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    36
    Hallo Sasha,

    bist du denn sicher, dass es eine Weizenallergie ist? Wie ernährst du dich jetzt?

    Die Darmbiopsie scheint mir der richtige Weg zu sein. Es geht doch darum, dass du eine Dünndarmbiopsie gemacht bekommst, oder? Dann geht der Schlauch durch den Magen und von dort nur ein kleines Stück in den Darm. Sind eigentlich noch andere Blutwerte gemacht worden?

    Viele Grüße
    Anne
     
  4. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Sasha,

    wenn der Darm krank ist, leidet der ganze Körper. Darmspiegelung mag wohl niemand, doch es gibt ja die Möglichkeit, sie zu "verschlafen". Wenn bei der Untersuchung/Biobsie dann Ergebnisse rauskommen, kannst Du die wenigstens behandeln.
    Wenn nichts gefunden wird, muss man natürlich weitersuchen, bis ein Ergebnis erzielt ist, notfalls auch in einer Klinik.

    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Du bald Klarheit hast.

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  5. SashaMJ

    SashaMJ Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2009
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Hey leute,

    Danke für die schnellen Antworten.

    @Anne: Ich muss gestehen so genau wollt ich das mit der Darmspiegelung nicht wissen, wie sie es genau machen. Ich dachte ich lass mich lieber überraschen weil wenn ich das genau weiß find ich vielleicht nicht den Mut hinzugehen.
    Wegen dem Weizen: Naja die Durchfälle haben durch die Diät zunächst aufgehört. Bis die Histaminintoleranz kam.
    Dann hab ich diese Diät mit dazu genommen. Es wurde besser. Und nun sind die Durchfälle wiedergekehrt. Ich habe versucht bestimmte Dinge wegzulassen (was eben viele haben, Fructose, Gluten etc....), hat aber nix gebracht.
    Meine Diät ist kompliziert aber wegen dem Weizen: Hauptsächlich Dinkel und Roggen, mal Maismehl oder Reis, Quinoa. Wenn man sich bemüht gibt es viele alternativen, aber unterwegs/auswärts essen oder wo eingeladen sein ist eben schwierig. (v.a: weil es offenbar niemand aushält/versteht wenn man sich entscheidet lieber nix zu essen)
    Wegen dem Blutbefund: gut dann bin ich mal ganz genau und tippe alles ab :), nochmal thx: Abweichungen vom soll markiere ich rot

    Blutbefund:
    Erythrocyten: 4,69 soll = 4,00-5,00 T/l
    Blutfarbstoff : 13,3 soll = 12,5-16,00 g/dl
    HbE: 28,3 soll= 26,0-34,0 pg
    Hämatokrit: 39,3 soll=38,0-44,0 %
    MCV= 84 soll = 85,0-101,0 fl
    Thrombocyten: 308 soll =150-360 G/l
    Leukocyten 11,1 soll = 4,0-8,0 G/l

    Differenzialblutbild:

    Segmentkernige: 73,8 statt max 69 %
    Eosinophile 1,6 soll =1-3 % (seltsam bisher waren die wegen den Allergien immer zu hoch, jetzt passts)
    Basophile: 0,3 soll <2 %
    Lymphocyten: 19,6 statt mind 20 %
    Monocyten: 4,7 soll = 2-10 %
    Segmentkernige abs 8,19 statt max 5 G/l
    Eosinophile abs: 0,18 soll = 0,05-0,24 G/l
    Basophile abs: 0,03 soll =0,025-0,05 G/l
    Lymphocyten abs: 2,18 soll =1,20-2,90 G/l
    Monocyten abs 0,52 statt 0,48 G/l


    Labordiagnose: Leukocytose, Lymphopenie, Neurtrophilie

    Blutsenkung nach Westergen:
    nach 1 St 20 statt <10 mm
    nach 2 Std 40 statt <20 mm

    Chemischer Befund:
    GOT 23 soll =<31 U/l
    GPT 12 soll= <34 U/l
    yGT 20 soll=<38 U/l
    LDH 122 soll = <248 U/l
    alkalische Phosphatase 56 soll= 35-104 U/l
    BUN 11 soll= 6-25 mg/dl
    Harnstoff: 24 soll= 13-54 mg/dl

    Kreatinin 1,0 soll= 0,5-1,0 mg/dl
    Harnsäure 3,9 soll = 2,5-6,0mg/dl
    Natrium: 136 soll = 135-150 mmol/l
    Kalium 4,4 soll= 3,5-5,0 mmol/l
    Calzium: 2,38 soll = 2,00-2,70 mmol/l
    Cholesterin 213 soll = <200 mg/dl
    Triglyceride 180 soll<150 mg/dl
    Rheumafaktor: Neg soll Neg
    CRP 0,7 soll<1,2 mg/dl
    Blutzucker 103 soll 50-110 mg/dl
    Folsäure 4,9 soll 3,1-17,5 ng/ml

    Proteinchemie-Immunologie:
    C3 Komplement 193,6 soll 90-180 mg/dl
    C4 Komplement 42 soll 10 -40 mg/dl
    CH50 >300 soll >99 U/l
    Anti-CCP(Citrullin) Neg soll <7 EliAU/ml

    Autoimmunserologie:

    ANA LIF 1:40 soll <1:40
    Nativ/ds-DNA Antikörper Neg soll Neg
    SM (SLE) Neg soll <15 U/l
    n RNP (MCTD, SLE) Neg
    soll <15 U/l
    Ro/SS-A Sjörgen, SLE Neg
    soll <15 U/l
    LA/SS-A Sjörgen, SLE Neg
    soll <15 U/l
    LA/SS-B Sjörgen Neg
    soll <15 U/l
    ScL 70 (Sklerodermie) Neg
    soll <15 U/l
    Jo-1 (Polymyositis) Neg
    soll <15 U/l
    ACENA (VCrest) Neg soll Neg
    Gesamt ANCA Neg soll Neg
    aPR-3 Neg soll <6
    aMPO Neg soll >5 U/ml

    so das war jetzt aber wirklich alles was das Labor untersucht hat. Für die Spezialisten ;). @ Anne: Meinst Du es fehlt was?
    Bin ich froh dass ich mir sicher sein kann dass mein Internist so alt ist und sicher nicht im Inet schaut.:). Sonst könnt ich mir beim nächsten mal vielleicht was anhören*g*.

    @ronja76: Du hast geschrieben es muss nichts heißen wenn Werte nur minimal von der Norm abweichen. Wie war das gemeint? Ich meine ist es theoretisch möglich Rheuma zu haben obwohl die Werte ok sind? (ohne mich jetzt panisch darauf versteifen zu wollen es zu haben - möcht mich nur informieren).

    Grüße
     
    #5 11. September 2009
    Zuletzt bearbeitet: 12. September 2009
  6. KnieFee

    KnieFee Flohdompteuse

    Registriert seit:
    6. April 2009
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    36
    Hallo Sasha,

    du ernährst dich also glutenhaltig. Ich könnte mir halt vorstellen, dass es sich lohnen würde, die zöliakiespezifischen Antikörper abzunehmen und hatte die Idee, dass dein Arzt in die Richtung geschaut hat. Der normale Ablauf wäre dann 1. Blutabnahme, 2. Dünndarmbiopsie. Aber diese Werte sind bei deinen Blutwerten nicht dabei. Dauerdurchfall und Gewichtsabnahme wären ein guter Grund, mal danach zu schauen. Zumal du ja selbst festgestellt hast, dass du Weizen nicht verträgst. Vielleicht sprichst du ihn mal drauf an?

    Viele Grüße
    Anne
     
  7. SashaMJ

    SashaMJ Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2009
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    @ Anne:
    Thx, naja der Weizenallergietest war nicht so eindeutig, aber die Diat hats gebracht da gingen dann zumindest die Darmbeschwerden weg, deshalb glaub ich schon dass es das war. Das Problem war nur die Darmbeschwerden kamen immer wieder. Dann Histaminintoleranz festgestellt. Diät eingehalten. Beschwerden weg. Beschwerden kamen wieder. Dann negativer Test auf Glutenunverträglichkeit zur Sicherheit hab ich es 3 Monate mit ner glutenfreien Diät probiert. Nachdem das aber nix gebracht hat und das ziemlich mühsam ist hab ich mich nicht weiter glutenfrei ernährt.
    Das Problem ist, wenn über so nen langen zeitraum (6 Jahre) Tests gemacht hat muss das nicht heißen nur weil ich vor 3 Jahren keine Unverträglichkeit hatte, dass ich sie nicht mittlerweile bekommen habe. (und an sowas denken die Ärzte ja nicht, die verlassen sich bei mir manchmal auf Testresultate aus 2003).
    Aber Danke für den Hinweis. Ich denke, nachdem die Beschwerden immer wieder kamen, dass die Allergien nur an der Oberfläche sind und die eigentliche Ursache was anderes (vermutlich irgendwas mim Autoimmunsystem) ist. Aber natürlich könnte es auch sein, dass ich einfach immer mehr Allergien entwickle, die schwierig zu finden sind.
    Naja ich hoffe mal die Biopsie bringt verwertbare Infos.

    Euch allen möglichst wenig Schmerzen, eine gute Gesundheit und nen guten Wochenstart
    (und nochmal Danke für die herzliche Aufnahme hier)
    wünscht
    Sasha
     
  8. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    ja, theoretisch ist es möglich trotz relativ normaler blutwerte an einer entzündlichen rheumatischen erkrankung zu leiden. das macht die diagnose manchmal eben so schwer und langwierig!
     
  9. Mela

    Mela Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2006
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Hallo Sasha,

    in der Tat könnten einige deiner Probleme auf ein Schilddrüsenproblem hindeuten.

    http://www.hashimotothyreoiditis.de/index.php/symptome

    schau Dir mal den Link an. In der Regel verschwindet ein Schilddrüsenproblem nicht von allein und bedarf lebenslang einer medikamentösen Behandlung.

    Ich selbst habe Hashimoto und Jahre gebraucht bis man das richtig festgestellt hat. Viele Hashis haben übrigens eine Glutenallergie oder auch Histamin- oder Lactoseintoleranz.

    In der Anfangsphase hatte ich richtig schlimme Hashimotschübe die mit erhöhter Temp zwischen 37,5 und 38,0 einhergingen. Trockene Augen, Muskelschmerzen habe ich auch. Darüber hinaus bin ich schnell erschöpft.
    Ich rate Dir gehe noch mal zu einem gescheiten Nuklearmediziner oder Endokrinologen.
    Infos kriegst zum Thema Schilddrüse gibt es auch hier (bin selbst dort angemeldet).http://www.ht-mb.de/forum/
    Lass Dich nicht unterkriegen oder als Hypochonder abspeisen. Ich habe auch schon so manchen Kampf gehabt bis dass ich eine gescheite Diagnose bekam. Zur Not musst Du halt den Arzt wechseln.

    Im übrigen können Verdauunsstörungen bzw. extreme Blähungen auch ein Zeichen von Schilddrüsenunterfunktion sein. Alles, auch die Verdauung wird schwieriger wenn die SD nicht richtig arbeitet.


    LG:)
    Mela
     
    #9 13. September 2009
    Zuletzt bearbeitet: 13. September 2009
  10. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.444
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo sasha,

    wenn du das nächste mal beim Doc bist, lasse einfach mal eine Blutuntesuchung auf:
    Yersinien, Clamydien und Borreliose machen.

    Ich würde dir einen Link dazu schicken, klappt aber nicht so.

    LG Silberpfeil