1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schwerer epileptischer/spastischer Krampfanfall durch Humira!!!

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Dominik, 24. September 2009.

  1. Dominik

    Dominik Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. September 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    nachdem ich es glücklicherweise überlebt hab und mich nach fast zwei Wochen endlich wieder so weit bewegen kann, dass ich meine Erfahrung mit Humira teilen kann, hier meine Geschichte:

    Ich leide seit ca. 4 Jahren unter einer Psoriasis Arthritis. Bis vorletzte Woche nahm ich Humira seit fast 1 1/2 Jahren und war ebenso begeistert davon, wie es wohl die meisten sind. Meine Schmerzen waren vorher so schlimm, dass ich keine Nacht durch schlafen konnte. Nach nur 3 Wochen mit Humira war alles wie weg geblasen und scheinbar auch ohne irgendwelche nennenswerten Nebenwirkungen bis...

    ...ich eines Morgens um 4:00 Uhr auf der Intensivstation eines Krankenhauses aufwache und an X Geräte inkl. künstliche Beatmung angeschlossen bin.


    Was ist passiert?

    Meine Freundin und ich lagen am Sonntagnachmittag gemütlich auf der Couch, vor dem Fernseher und waren gerade im Begriff eine Runde zu schlummern. (Alles Weitere kenn ich nur aus den Erzählungen meiner Freundin). Plötzlich schreckte ich mit einem lauten Ächzen hoch, mein ganzer Körper verkrampfte bzw. zog sich zusammen, meine Augen haben sich verdreht und ich verlor das Bewusstsein, während mein Körper weiter krampfte. Es war wohl nicht so, wie man sich einen epileptischen Anfall vorstellt, bei dem man wild um sich schlägt, es war wohl mehr so, dass sich meine Muskeln einfach nur extrem fest zusammen gezogen und gehalten haben. Mir lief sehr viel Schaum aus dem Mund und ich hab mir die Zunge und die Unterlippe zerbissen, so dass mir auch noch Blut aus dem Mund lief. Der Notarzt hat mich sofort in ein künstliches Koma gelegt und intubiert, da alles nach einem Tumor o.ä. im Gehirn aussah.

    Da man bei sämtlichen Untersuchungen nichts finden konnte und ich im Allgemeinen sogar sehr gute Blutwerte hatte, konnte ich am Dienstag schon wieder entlassen werden. Die Schmerzen des Krampfanfalls spüre ich dafür heute (1 1/2 Wochen später) noch sehr deutlich in den Muskeln und Knochen.

    Was mich nun wirklich erschüttert hat war, dass sich kein Arzt "offiziell" getraut hat, das Humira dafür verantwortlich zu machen. Ich nehme ansonsten nicht einmal Aspirin und bin kerngesund. Die einzigen beiden Ärzte, die es sich getraut haben auszusprechen waren mein Hausarzt und der junge Arzt in der Notaufnahme des Krankenhauses. Mein Hausarzt meinte erst heute Morgen, dass es wohl eine Art "ungeschriebenes Gesetz" unter vielen Ärzten ist, sich bedeckt zu halten. Wahrscheinlich, um einer Klage durch einen mächtigen Pharmakonzern zu entgehen. Mein Hausarzt hat auch weitere Berichte über epileptische- bzw. spastische Krampfanfälle bei Humira-Patienten gefunden.

    Für mich ist Humira auf jeden Fall Geschichte! Wäre meine Freundin an diesem Sonntag nicht kurzentschlossen etwas länger bei mir geblieben, könnte ich euch heute womöglich nichts mehr von meiner Erfahrung mit Humira erzählen...
    Seit vorsichtig mit dem Zeug! Es kann euch ohne Vorankündigung einfach von den Socken holen…

    Grüße

    Dominik
    aus Nürnberg
     
    #1 24. September 2009
    Zuletzt bearbeitet: 24. September 2009
  2. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    :eek::eek::eek::eek: Ohhhhhhh mein Gott!!! :eek::eek::eek::eek:

    Es ist wirklich schlimm, was du da erlebt hast. Aber es heißt ja nicht, dass es auf alle Humira-Patienten zutrifft. Jedes Medikament hat soooooo viele Nebenwirkungen, eigentlich dürfte man wirklich KEIN Medikament nehmen.

    Weißt du denn schon, wie es jetzt weitergeht? Wirst du neu eingestellt? ein anderen TNF? Ich wünsche dir alles Gute.

    LG Kristina
     
  3. Dominik

    Dominik Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. September 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kristina,

    natürlich muss es nicht jedem Humira-Patienten so gehen! Aber ich halte es für sehr wichtig zumindest auf die Möglichkeit hinzuweisen. Mittlerweile hab ich auch schon von einigen anderen Fällen erfahren, die mit großer Wahrscheinlichkeit auf Humira zurückzuführen waren. 100%ig nachweisen wirds wohl auch nie jemand können...

    Für mich ist Humira jedenfalls gestorben und nachdem ich bis jetzt noch keine Beschwerden habe, werd ich auch erst mal einen Teufel tun und mir wieder so ein krasses Zeug verschreiben lassen!

    Grüße

    Dominik
     
  4. Hallo Dominik
    Ich freue mich darüber, dass es dir wieder gut geht. Ansonsten schließe ich mich Kristinas Beitrag an.
    Was mich nur sehr verwundert, ist, dass du Sonntags ins künstl. Koma verbracht wurdest, beatmet wurdest UND dann DIENSTAG aus der Klinik entlassen wurdest!! Ich glaube, keine gängige Praktik!
    Dir weiter alles Gute
    LG von Sylke
     
  5. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    @Sillepiepchen: stimmt, so hab ichs auch noch nicht gesehen. Eigentlich ist es von der Klinik dann ja sehr verantwortungslos dich Dienstags wieder gehen zu lassen.
     
  6. Dominik

    Dominik Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. September 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Also grundsätzlich bin ich sehr froh, dass ich nicht so lang bleiben musste!

    Aber genau das ist es ja, was mich so ärgert: in ewig vielen Tests von Blutbildern bist Hirnströme wurde NICHTS gefunden. Im Gegenteil, ich bin ansonsten kern gesund! Dass es dann nur noch das Humira gewesen sein konnte, wollte ja niemand zugeben.

    Hab eben auch noch mal lang mit meinem Hausarzt telefoniert, der sich nochmal auf Humira festgelegt hat. Übrigens noch eine unschöne (wenn auch nicht so heftige) Nebenwirkung von Humira: hab eine chronische Stirn- und Nasennebenhöhlenentzündung, die nicht weg gehen mag...

    Dadurch, dass sie mich so schnell entlassen haben, fühl ich mich nur noch mehr darin bestätigt, dass es am Humira lag.

    Was ich vom Chefarzt allerdings noch bekommen hab, ist ein 3-monatiges Fahrverbot...
     
  7. Hallo Dominik
    Leider hast du jetzt deinen 1. Beitrag geändert, bzw. etwas dazu geschrieben. Das hättest du doch besser als neuen Beitrag geschrieben.
    LG Sylke
     
  8. Dominik

    Dominik Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. September 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    ???

    Nö, hab nix geändert. Am 24. ja, kurz nachdem ich ihn gepostet hab.
     
  9. Ok, hab nicht aufs Datum geachtet ;), ich hoffe, du verzeihst mir :)
    LG Sylke
     
  10. waschbär

    waschbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2008
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dominik,

    Dein Hausarzt sollte diese (eventuelle) Nebenwirkung von Humira an entsprechender Stelle melden.
    Eventuell gibt es noch andere Patienten, die erstmals unter Humira einen Krampfanfall erlitten haben.
    Nur wenn jeder dieser Patienten gemeldet wird, kann dies als mögliche Nebenwirkung von Humira identifiziert werden.

    Gruß waschbär
     
  11. Dominik

    Dominik Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. September 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    @ Sillepiepchen: Na klaro ;)

    @ waschbär: Ist alles auf dem richtigen Weg. Mein Arzt hat es auch dem Hersteller gemeldet, der von sowas natürlich noch niiiiiie gehört hat :baby2:

    Und durch dieses Forum wird man nun auch mal schneller fündig, wenn man "Krampfanfall" und "Humira" googelt... da mussten wir vorher schon etwas länger suchen.