1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schwerbehinderung von 50 auf 20% aber Lupus wird nicht berücksichtigt!

Dieses Thema im Forum "Schwerbehinderung" wurde erstellt von bina09, 24. Februar 2014.

  1. bina09

    bina09 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2014
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo zusammen,

    ich habe seit 2009 einen Schwerbehindertenausweis mit 50%. Jetzt hatte ich einen Fragebogen ausgefüllt weil der Ausweis nur bis April 2014 gültig ist.
    Seitdem hat sich mein Lupus leider arg verschlechtert und beeinträchtigt mich seit letzten Sommer schon sehr.

    Nun hab ich ein Schreiben bekommen, in dem steht das ich auf 20% zurückgestuft werde und das nur meine Tumorerkrankung zugrunde gelegt wird. Da der Tumor in den 5 Jahren nicht
    zurückgekommen ist, wird hier von einem geringen Risiko ausgegangen und deshalb werde ich zurückgestuft.

    Ich hab 4 Wochen jetzt Zeit mich zu äußern, bevor die Entscheidung erlassen wird. Sollte ich den Lupus nochmal ansprechen oder lohnt sich das gar nicht?
     
    #1 24. Februar 2014
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2014
  2. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Bina,

    der Fragebogen reicht meistens nicht. Wichtig sind Arztberichte und ein Bericht von dir, was du im Gegensatz zu gesunden Menschen alles nicht kannst.

    Wenn bei deiner alten Begutachtung Lupus mitbewertet wurde, legst du Widerspruch ein.

    Wenn der Lupus damals noch nicht berücksichtigt wurde, machst du eine weitere Behinderung geltend.

    Guten Erfolg dabei,

    Clara
     
  3. bina09

    bina09 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2014
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Als ich den Ausweis damals beantragt habe, waren mir die Auswirkungen des Lupus überhaupt nicht klar und ich glaube, der Lupus wurde damals gar nicht berücksichtigt. Ich habe morgen einen Kontrolltermin im Krankenhaus und spreche die Ärzte dort mal an, ob die einen entsprechenden Bericht dahin schicken können. Ich werde dann meine Situation mit dem Lupus beschreiben und das auch hinschicken. Ich glaube, die haben gar keine Ahnung wie schlecht es mir vorallem seit letzten Sommer mit dem Lupus geht. Der beeinträchtigt mein Leben definitiv mehr als meine Krebserkrankung.
     
  4. mondbein

    mondbein Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    23
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    Genau SO ist es: die haben wirklich keine Ahnung - woher sollten sie die auch haben? Es liegt an dir, ihnen zu vermitteln, welche Einschränkungen und Probleme du durch den Lupus hast!

    Auch ich habe Lupus und neuerdings eine Krebserkrankung. Letztere beeinträchtigt mich überhaupt nicht und deshalb werde ich sie auch gar nicht beim Versorgungsamt angeben. Der Lupus hingegen hat mein Leben aus den Fugen gebracht und das wurde auch dementsprechend "honoriert": 80 % allein auf meine Kollagenose und 10 % auf kleinere Nebenkriegsschauplätze. Allerdings habe ich dem Amt auch entsprechende Arztberichte zukommen lassen.

    Alles Gute dir!
     
    #4 24. Februar 2014
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2014
  5. bina09

    bina09 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2014
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    der Krebs hat meinen Rücken damals schon so kaputt gemacht, dass ich Berufsunfähig bin, da mein Rücken nicht mehr belastbar ist durch die ganzen OPs. Daher kam dann auch das wir das angegeben haben damals. Ich habe die Diagnosen Krebs und Lupus in der selben Woche damals bekommen und war vom Krebs so geschockt, dass der Lupus nur nebenbei wahrgenommen wurde. Ich dachte sogar, ich muss 6 Monate Resochin nehmen und dann wäre alles wieder gut. Das wahre Ausmaß hab ich erst erkannt, nachdem ich all die OPs und Bestrahlungen hinter mir hatte.
     
  6. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.370
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Bina,

    es ist entscheidend, dass du die Einschränkungen wirklich sehr genau auflistest und mit ärztlichen Befunden belegst.
    Da du ja aufgrund der Krebserkrankung auch bleibende Einschränkungen zurückbehalten hast, sind diese sicher auch relevant.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Qualität der schriftlichen Ausführungen (insbesondere von den Ärzten) wirklich entscheidend ist.
    Mein Arzt ist dabei zum Glück sehr präzise und formuliert treffend...

    Ich schreibe die dazu mal eine PN.

    Auf jeden Fall solltest du kämpfen - denn mir erscheint die Bewertung auf einer falschen Grundlage erfolgt zu sein.

    Liebe Grüße von anurju
     
  7. bina09

    bina09 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2014
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Danke nochmal :) Der Arzt hat auch gemeint, dass das unbedingt noch angemeldet werden soll und ich habe auch nochmal betont, wie sehr mich der Lupus beeinträchtigt.
     
  8. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.010
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    genau so geht es!

    Der ARzt schreibt sämtliche Diagnosen auf - auch das, was von der Krebserkrankung als OP-Folgen noch da ist.

    Und du beschreibst, wie sich diese Diagnosen auswirken.
    beispiel:

    Der Arzt bescheinigt, dass jemand Probleme mit dem Knie hat und formuliert die Diagnose, Arthrose, Kreuzbandprobleme .....

    Der Patient beschreibt: kann nicht in einen Bus einsteigen und deshalb nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren,
    kann die Kellertreppe nicht bewältigen, wacht nachts mehrfach auf wegen der Schmerzen, deshalb tagsüber ständig müde .....