1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schwerbehindertenausweiß......

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Kathi2010, 23. Februar 2011.

  1. Kathi2010

    Kathi2010 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2010
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In der Nähe von Hamburg
    Hallo Leidensgenossen :rolleyes:,

    ihr könnt das Thema zwar bestimmt net mehr hören (lesen) aber ich muss leider auch noch mal ein paar Fragen zum Thema stellen, Sorry!

    Also ich hab mir nun fest vorgenommen in den nächsten Wochen den Schwerbehindertenausweiß zu beantragen. Ich hab im Forum nun schon lesen können, das es wichtig ist meine Diagnose ( ist ja logisch), meine Beschwerden (wirklich die Symptome? ) und meine Einschränkungen aufzulisten. Aber mit den Einschränkungen komm ich net so richtig weiter?!?
    Soll ich da wirklich rein schreiben: wg Schmerzen und lange anhaltender Steifigkeit kann ich keine Flaschen mehr öffnen???? Oder :wg den Schmerzen und der Sakroilitis kann ich meinem Hobby dem Bowlen nicht mehr nachgehen???
    Wie soll ich sowas denn formulieren? Und wie weit muss ich da ins Detail gehen? Soll ich auch alle Medi´s angeben die ich nehmen muss?
    Soll ich auch angeben, dass ich durch den Ausbruch des Rheuma´s meine Umschulung abbrechen musste? Und wie ist das mit den Dingen, die nicht ganz eindeutig sind? Bei mir ist seit Ausbruch des Rheuma´s eine Herzschwäche aufgetreten. Meine Kardiologin ist der Meinung dass es vom Rheuma kommt. Nun leide ich unter schneller Ermüdbarkeit und Leistungsschwäche aber man kann mir nicht sagen, ob das nun vom Rheuma oder von der Herzschwäche kommt. Wie schreib ich sowas? Oder gar nicht erwähnen?

    Also, wer sich noch zu diesem Thema noch auslassen mag, ist mir herzlich willkommen:a_smil08:

    Ganz liebe Grüße,
    Kathi
     
  2. Kathi2010

    Kathi2010 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2010
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In der Nähe von Hamburg
    Auch noch ein P.S.;)

    Was ist mit psychischen Auswirkungen? Ich war beim Psychologen, der meinte, dass ich zwar keine Depression habe aber ein Coaching zum Thema Krankheitsbewältigung machen sollte. Trotzdem setzt mir die Erkrankung nervlich sehr zu aber soll ich das aufschreiben? Und wenn ja, wie formuliert man das?
     
  3. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo Kathi,:)

    also, ich hab damals alles angegeben. Auch psychische Probleme. Die Müdigkeit gehört genauso dazu. Mir hat mein HA geholfen beim ausfüllen. Er hat auch gemeint, dass die Ärzte die ich angegeben habe sowieso angeschrieben werden. Wegen dem Bowlen kannst du schreiben, dass dich deine Beschwerden in deiner Lebensqualität einschränken. Es ist viel zu schreiben, aber es lohnt sich.

    Lg. Adolina :a_smil08:
     
  4. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.444
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo Karhi,

    also ich sehe es nicht -als nervend, wenn sich Themeneinstellungen wiederholen....
    Hat doch jeder das Recht seinen eigen Thread zu eröffnen...

    Zu deinem Anliegen::
    - also klar müssen alle, jede für dich denkende KLeinigkeit an Einschränkungen mit rein
    und wenn das Bowlen( ausser Dieter;)) als einziges Hobby dir Freude und Spaß brachten, wegen den Schmerzen nicht mehr ausübbar ist...auf alle Fälle.
    Ich habe meine 50% bekommen aus dem Zusammenspiel von Schmerzen+ PSyche...Nur wegen den Schmerzen, hätte ich z.Bsp. nie 50% erhalten.

    Wichtig ist , dass du das im Vorfeld mit deinen Ärzten besprichst, dass wenn sie vom Versorgungsamt angeschrieben werden, auch deine Einschränkungen mit aufführen--das ist sehr wichtig---um einen event Widerspruch, geschweige eine Klage vorm Sozialgericht aus dem Wege zu gehen.
    Ich hatte auch erst Erfolg durchs Sozialgericht:mad:


    LG
     
  5. Tortola

    Tortola Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    an Kathi 2010

    Hallo Kathi!

    Glaubst Du im Ernst, daß Du einen Schwerbindertenausweis bekommst, weil Du keine Flaschen öffnen kannst und um Gottes Willen kein Bowling mehr betreiben kannst? Wo lebst Du denn? Ich kämpfe für meinen Mann für diesen Ausweis und habe wenig Erfolgsaussichten. Mein Mann hat einige schwere Lungenoperationen hinter sich, wartet auf eine Reha, die er anscheinend nicht bekommt und er würde sich freuen über diesen Ausweis.
    Ihm geht es nur darum, daß er mit einer Begleitperson auf einem Behindertenparkplatz parken darf, mehr möchte er gar nicht.

    Gruß von Tortola
     
  6. Kathi2010

    Kathi2010 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2010
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In der Nähe von Hamburg
    Hallo Tortula,
    vielen lieben Dank für Deinen "netten" Angriff! :mad:
    Wenn du wegen irgendwas frustriert und sauer bist, dann lass das bitte nicht an mir aus, denn ich bin da die falsche Adresse und hab dir nix getan!

    Selbstverständlich hab ich wesentlich mehr Einschränkungen durch mein Rheuma! Hier geht es um Beispiele!
    Ich finde Deine Art und Weise auf meine Fragen zu reagieren sehr traurig! Ich denke, ich habe das Recht wie jeder andere auch der an einer einschneidenden Erkrankung leidet, einen Schwerbehindertenausweiß zu beantragen!
    Die Ämter machen uns das leben schon schwer genug, da musst du nicht auch noch in die gleiche Bresche schlagen!
     
  7. medikan

    medikan PSA/RA seit 2010

    Registriert seit:
    23. Oktober 2010
    Beiträge:
    520
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW
    huhu Kathi

    auch wenn die Herzschwäche nicht vom Rheuma kommt, eine Diagnose ist es und zu Einschränkungen führt es auch. Also wird es auch berücksichtigt.

    Du mußt alle Ärzte angeben, in denen du in den letzten 2 Jahren warst und es zählen alle Diagnosen, Beschwerden und Einschränkungen.

    @Tortola

    das war echt nicht nett. Auf Behindertenparkplätzen dürfen nur Leute mit aG (außergewöhnlich Gehbehindert, sprich dauerhaft im Rollstuhl oder bds Beinamputiert) und ich glaube Blinde parken. Das B für Begleitperson bekommt man eigentlich nur, wenn man nirgendwo mehr alleine hingehen kann. Beides ist schwer zu bekommen. Laß deinen Frust bitte nicht hier raus, sondern an richtigen Stellen, sprich beim Versorgungsamt.

    medikan
     
  8. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.444
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo Kathie,

    auch wenn es schwer fällt, reagiere auf solche Beiträge nicht.....

    Du hast mit dem Flasche aufdrehen, sicherlich auch nur EINE von mehreren Einschränkungen geschrieben ?????

    Ich habe diesen Sch....hier auch durch. Zum Schluß wird alles so angeheitzt, dass zum Schluß garnicht mehr über das eigentliche Thema geschrieben wird......

    Du hast deinen ganz persönlichen Grund den Antrag zu stellen, mache es auch....


    @ Tortola,

    wenn du für deinen Mann einen Ausweis erkämpfen möchtest, damit er auf einenBehindertenparkplatz parken darf, dann müssen die Vorraussetzungen hierfür gegeben sein.
    So viel ich weiß, muss man dafür nicht nur im Rollstuhl sitzen...um diesesn Zusatz aG zu bekommen.....
    Und wieso erhält er keine Reha oder eine Anschlußheilbehandlung.....???

    Habt ihr denn schon Klage beim Sozialgericht eingereicht???

    .....und erst tief Luft holen, bevor du wieder losgiftest, wie Kathi schon sagte: sie kann nichts dafür, das ihr den entspr. GdB + aG nicht bekommen habt....:mad:

    LG
     
  9. Tortola

    Tortola Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    von Tortola

    1. es sollte kein "Angriff" sein,
    2. bin ich Tortola, nicht Tortula - bitte richtig lesen -
    3. mein Mann sitzt im Rollstuhl
    4. Schreibt man Ausweis so - nicht "Ausweiß"
    5. Bin ich nicht frustriert, sondern habe Angst um meinen Mann
    6. Habe Angst- und Panikattacken, weil ich seit ca. 9 Wochen allein hier
    zu Hause sein muß.
    7. Habe ich starke Rheumaschübe in Händen, Fußgelenken, Hüfte usw.
    8. das reicht eigentlich, meint Ihr nicht?

    Gruß von Tortola
     
  10. roco

    roco Guest

    aber was kann kathi dafür?:eek::confused:
     
  11. Tortola

    Tortola Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    an Roco

    Wie meinst Du das - was kann Kathie dafür?
     
  12. roco

    roco Guest

    an tortola

    na immerhin bist du kathi ganz schön angegangen, auch wenns ja "kein angriff" gewesen sein soll.

    die art, ihr deine meinung um die ohren zu schmeißen, war nicht die feinste.

    sicher geht es dir/euch sehr übel, du hast angst, bist frustriert.

    aber kathi verwehrt dir weder den ausweis, noch das ag noch spricht sie dir deine sorgen ab.

    aber sie hat ihre und deine art kann einen schon fertig machen. ich denk, ne entschuldigung wäre fällig.
     
  13. Tortola

    Tortola Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    an Roco

    Hallo!

    Keine Ahnung, was Du mir mitteilen wolltest. Ich wollte niemanden beleidigen und gehe jetzt mit einem guten Buch ins Bett.
    Gruß an alle von Tortola
     
  14. Mommy

    Mommy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Kathi2010!

    Ich habe meinen Antrag vor ein paar Wochen abgeschickt und mich auch vorher hier bei RO schlau gemacht!

    Ich habe alles dazu geschrieben, was mir einfiel zu den Einschränkungen.
    ... warum ich während eines Schubes kaum die Treppen runter komme, oder die Schuhe schlecht anziehen kann, wie lange ich für eine gewisse Strecke zu Fuß brauche, ob meine Haare ausfallen, die Müdigkeit, ... ... ...

    Die Ärzte geben die Befunde mit, das ist richtig. Aber in wie weit Du zu Hause "behindert" bist, kannst nur Du alleine beschreiben.
    Es ist zwar wichtig, was man für eine Diagnose hat, aber viel wichtiger scheint es den Ämtern zu sein, wie sehr Dich diese Krankheit behindert!!!

    Also schreibe Dir über ein paar Tage ruhig alles auf, was Dich "behindert" (auch das Schreiben z.B.). Und dann als Anhang mit zum Antrag!
    Medikamente und Diagnosen habe ich noch dazugefügt!
    Ebenso alle Kopien von Diagnosen und Befunden, sogar Fotos meiner "Deformierungen", die ich hatte!

    Telefonisch bekam ich übrigens die Auskunft vom Landesamt Schleswig-Holstein, dass vorwiegend "nur" der Hausarzt angeschrieben wird. Wenn Befunde fehlen würden, dann würde man aus Kostengründen erst die anderen Ärzte anschreiben. Gut, dass der Bericht von meiner Rheumatologin an den Hausarzt brandneu war!!!
    Denke auch an Orthopäden, Psychologen, etc!!!

    Liebe Grüße,
    Mommy!

    P.S.: Nicht beitragsfähige Kommentare sollte man manchmal besser ignorieren! :p
     
  15. calla

    calla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2005
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    uff,
    also, ich habe zunächst auch erst etwas verblüfft geschaut, schwerbehindertenausweis, weil bowling nicht mehr geht?
    ich kann daher tortolas reaktion nachvollziehen.

    ich glaube Kathi, das macht sich evt. nicht so gut.
    schreibe doch auf, an was es dir wg deiner krankheit mangelt, was dir fehlt; daraus ergibt sich alles weitere. zeichne deine behinderungen auf wie: welche gelenke versteift sind oder hypermobil wurden, welche operationen mit welchem ergebnis gelaufen sind, welche medis mit welchen nebenwirkungen du nehmen musst. wo du einschränkungen im alltag hast im vergleich zu einem gesunden menschen.
    aus den einschränkungen und beeinträchtigungen ergibt sich dann zwangsläufig, dass du auch sportlichen tätigkeiten nicht mehr nachgehen kannst.
    natürlich sollte auch B eingehend begründet werden, ebenfalls aG.
    bei der vergabe aG gilt, unterschenkelamputiert bzw. diesem gleichzusetzen.
    Tortola, sobald dein mann im rollstuhl sitzen muss, müsste m.e. der antrag auf aG und auch B durchgehen. rollifahrer haben grundsätzlich anspruch auf den beh.parkplatz, weil sie einen grösseren parkplatz brauchen, um ein/aussteigen zu können. gleichzeitig brauchen rollifahrer häufig eine begleitperson, weil sie aus dem rollstuhl heraus nicht alles erreichen können.
    weshalb sperrt sich die vergabestelle der merkzeichen denn dagegen?

    gruss
    c.
     
  16. Kathi2010

    Kathi2010 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2010
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In der Nähe von Hamburg
    ...danke Silberpfeil für Deinen Tipp und leider hast Du Recht: wenn man so miteinander spricht wird viel Dreck aufgewirbelt aber um das eigentliche Thema geht es nicht!
    Zum Glück sind die meisten User hier schlau und verständig genug um Beiträge richtig zu lesen und nett und höflich zu antworten!
    Danke für Eure Tipp´s, genau darum ging es mir ja!:top:

    Selbstverständlich möchte ich den Ausweis nicht beantragen, weil ich nicht mehr bowlen kann! Meine Güte, das versteht sich ja wohl von selbst! Natürlich hätte ich auch mit ner netten Liste an erschreckenden, schmerzenden und ätzenden Symptomen aufwarten können. Aber darum geht es bei meiner Fragestellung doch gar nicht! Das ich die in der Beantragung angeben muss weiß ich doch. Was ich eben nicht weiß, ist in wie fern auch solche Sachen wie zum Beispiel das Bowlen mit eine Rolle spielen!

    Einige haben mir da schon ein paar gute Dinge geschrieben und dafür DANKE:top:

    Wie Silberpfeil so schön sagte, sollte es um das Wesentliche gehen und es sollte doch lieber vermieden werden, dass hier unnötige Nebendiskussionen geschaffen werden!


    Liebe Grüße,

    Kathi
     
  17. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    ich glaube, dass ist ein schwieriges Thema.... da gibt es einige, die wirklich auf Hilfe angewiesen sind oder von ihrer Krankheit so angegriffen sind, dass kaum noch Raum und Kraft für "Kämpfe" - z.B. mit dem Versorgungsamt - bleibt. Es gibt Kranke, da liegen die Einschränkungen ( Behinderungen ) klar auf der Hand ( z.B. Rollstuhlfahrer ). Und dann gibt es andere, die müssen alle möglichen "banalen" Einschränkungen ( ich weiß, dass ist meine subjektive Sicht ) aufzählen - ich kann beide Seiten verstehen und keiner hat Unrecht, jeder sollte seine Rechte durchsetzen, die ihm zustehen.
    Bei manchen hier im Forum ( das ist nicht an Kathi gerichtet ! ) wundere ich mich aber schon, wie die detailliert jedes noch so kleine Wehwechen beschreiben ( häufig empört auch darüber, dass z.B. noch keine Diagnose gestellt wurde..!). Sorry, aber das musste ich mal loswerden ;)
    Ich habe für meine Mutter ( auf einem Auge nur 0,5 % Sehvermögen, durch Chemo starke Neuropathien in Beinen und Füßen, 100 % Behinderung ) vor ihrem Tod mehrmals versucht, dass Kennzeichen für einen Behindertenparkplatz in ihrem Schwerbehindertenausweis zu bekommen....keine Chance gehabt.
    @ Kathi du schreibst immer mit viel Schwung ( lese ich gern ) und Elan, es kann vielleicht sein, dass da bei manch einem der Gedanke entsteht " so schlecht kann´s ihr ja nicht gehen" - selbst wenn es dir nicht so schlecht gehen sollte, hast du eine chronische Erkrankung, die dich einschränkt und besser, sich mit Kraft für seine Rechte einzusetzen zur rechten Zeit
    @ Tortola ich kann dich auch verstehen, man verzweifelt manchmal, wenn das Versorgungsamt uneinsichtig ist und empfindet dann Dinge als ungerecht, wenn man sie miteinander vergleicht. Ich drücke dir die Daumen, dass ihr doch noch das Kennzeichen bekommt.

    Grüße an alle von tina
    ( die noch keinen Antrag stellen wird, auch wenn sie in vielen Dingen sehr eingeschränkt ist. Gemessen an dem, was ich bei anderen sehe, empfinde ich aber a) nicht lange stehen / laufen/ sitzen können, b) keinen Sport und nicht (r)ausgehen können und c) tägliche Schmerzen noch nicht als echte Behinderung. Flaschen öffnen, per Hand schreiben usw. geht schon länger nicht mehr, so what ! Wenn man ein schwerstbehindertes Kind in der Familie hat, sieht man die Dinge vielleicht etwas anders - und ich will mir meine berufliche Zukunft auch nicht verbauen - falls ich mal wieder Vollzeit werde arbeiten können :)
     
  18. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.444
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Norddeutschland

    du giftest:o aufgrund deiner Unzufriedenheit- das sieht man , weil du von Kathi sogar Rechtschreibfehler kritisierst-- also geht es dir anscheinend nicht Schlecht genug, denn sonst würde mich sowas nicht jucken...

    Wie ich schon erwähnte, eröffne mit deinem Problem deinen eigen Thread damit Du deine entsprechenden Tipps und event. Hilfestellungen bekommst;;und stelle einen hier gestellten Hilfeschrei nicht als BELANGLOS dar .... denn das hast du mit deinem ersten Beitrag gemacht...


    LG
     
  19. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.444
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Norddeutschland


    ich habe auch angegeben, dass ich meinem einzigen Hobby-Tanzen- nicht mehr nachgehen kann, weil ich die Kraft hierfür nicht mehr zusätzlich aufbringen kann. Der Gutachter bei dem ich war, hat mir zum Schluss sogar noch gewünscht, dass ich hierfür wieder Kraft finden möchte, weil ein liebgewonnenes Hobby ungemein GUT ist für Körper und Geist.....

    Nur weil man im Rollstuhl sitzt , dass reicht nicht für ein aG oder B, haben es in der Bekannschaft durch- MS-

    LG
     
  20. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.444
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Norddeutschland

    - ich habe auch ein Kind , dass seit frühster Kindheit einen Schwerstbehindertenausweis hat, was hat das mit meinem GdB zu tun, der mir lt. Krankheiten/Einschränkungen zusteht....
    Was willst du dir beruflich verbauen??? Wenn deine Beschwerden so bleiben wie sie sind oder sich verschlimmern, wie wird der Werdegang bei deiner Arbeit sein??? Du wirst dort als Kerngesunde eingestellt und sollst demnach auch Leistung bringen.
    Für mich wäre das, was du deinem Körper antuen:rolleyes: würdest, Selbstbetrug..
    Ist keine Kritik, sollte aber vielleicht mal zum nachdenken anstoßen.

    LG