Schweinegrippe-Impfung für Rheumapatienten: Ja oder Nein?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Renate 12, 24. Oktober 2009.

  1. Mrs.J.

    Mrs.J. Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. September 2006
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im Norden
    Meine Ärzte haben mir dringendst davon abgeraten, mich impfen zu lassen.

    Begründen tun sie es damti, dass durch die ganzen Medikamente (Cortison, Enbrel, Arava etc. pp) das Immunsystem eh schon ziemlich weit herunter gefahren ist. Würde ich jetzt noch den Erreger spritzen lassen, würde ich wohl vollends aus den Latschen kippen :eek:

    Ausserdem habe ich das auch für mich entschieden, unabhängig von den Krankheiten. Ich lasse mir nichts spritzen, was noch nicht erforscht wurde...
     
  2. Melanie_1972

    Melanie_1972 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Mein Rheumatologe hat in meinem Fall dringend abgeraten. Ich bin auch so ein "Special" Fall lach. Er sagte, wer weiß was passiert, wenn wir das machen würden, mit ihren vielen Medikamenten und eh im Schub.

    Ich hätte mich auch nicht impfen lassen, da ich, wie meine Mutter immer sagt auch als Kind immer super krank nach impfen war. Hatte ich mich dann wieder halbwegs bekrabbelt, kam die nächste Impfung.
     
  3. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.334
    Zustimmungen:
    144
    Ort:
    Schleswig-Holstein

    Massenhaft Deutsche wollen sich in Österreich impfen lassen

    12.11.2009 - Impftourismus ist ein neues Phänomen, was die Schweinegrippe hervorbringt.

    Unzählige Anrufe verzeichnen alle 4 österreichischen Bundesländer, die an Deutschland grenzen. "Interessenten wollten aus Hamburg einfliegen. Andere wollten in Bussen kommen", bestätigt der tiroler Landessanitätsdirektor Christoph Neuner. Dabei ist die Siuation in Österreich die Selbe, wie in Deutschland: "Wir hätten gerne alle geimpft, aber wir haben leider zu wenig Impfstoff."

    Dabei gibt es ganz klare Bedingungen für eine Impfung in Österreich: Nicht-Österreicher werden nur geimpft, wenn sie einen Wohnsitz in Österreich haben oder dort arbeiten und somit in Österreich krankenversichert sind.

    Die Pressesprecherin der Salzburger Gebietskrankenkasse, Karin Hofer, wirbt um Verständnis bei den Deutschen: "In Stadt und Land Salzburg leben rund 500 000 Menschen, in Bayern rund 12,5 Millionen. Wenn nur ein Bruchteil der Bayern bei uns geimpft würde, hätten wir keinen Impfstoff mehr für unsere Bevölkerung." (Text: © Kiwi Vision, Daten: ddp)
    (Quelle)
    *************************************
    Und so etwas finde ich einfach nur noch kurios... und darüber nur noch den Kopfschütteln.

    Viele Grüße
    Colana
     
  4. gini65

    gini65 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2009
    Beiträge:
    644
    Zustimmungen:
    0
    hallo,
    ich muß sagen, dass mir dazu aber auch rein gar nix mehr einfällt. wir sind doch nicht im kriegszustand.

    einen schönen tag noch an alle,

    liebe grüße

    gini1965
     
  5. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.334
    Zustimmungen:
    144
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Tja Helene,

    dieser Impfstoff ohne Wirkstoff ist ja auch teuerer als der andere, wovon der Betroffene weniger benötigt - und deswegen auch der Impfstoffverstärker...

    Viele Grüße
    Colana
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden