1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schwangerschaft und Schmerzmedis

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Christin_1983, 1. März 2010.

  1. Christin_1983

    Christin_1983 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    25746 Heide
    Hallo,

    ich heisse Christin und bin 26 Jahre alt. Rheuma habe ich seid meinen 9. Lebensjahr, also schon fast mein ganzes Leben. Nun bin ich natürlich in dem Alter, wo ich gerne Nachwuchs hätte, also mein Freund und ich natürlich [​IMG] Nur habe ich Angst vor der Schwangerschaft mit Medis.

    Ich nehme im moment täglich 20mg Cortison und Schmerztropfen (Novaminsulfon). Ich habe mich schon schlau gemacht und gelesen, dass man Cortison während der Schwangerschaft (höchstens 15mg täglich) nehmen darf. Nur das Novaminsulfon ist in der Schwangerschaft verboten. Da soll es aber auch andere Schmerzmedis geben. Was für Schmerzmittel habt ihr in der Schwangerschaft genommen?

    Hat einer von euch Erfahrungen damit? Auch habe ich gehört, dass bei vielen das Rheuma in der Schwangerschaft viel besser wird.

    Ich würde mich über Antworten wirklich sehr freuen.

    LG. und noch einen schönen Tag Christin
     
  2. flower

    flower Die Ungeduldige

    Registriert seit:
    19. Juni 2003
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ich bin momentan im 6. Monat schwanger.
    Mein Rheuma war in den ersten 4 Monaten nahezu ruhig, leider bin ich jetzt seit Anfang Januar im Rheumaschub. Ich nahm zu Beginn der Schwangerschaft 3 mg Cortison. Mittlerweile bin ich bei 7mg.

    Vor der Schwangerschaft hatte ich Novalgin und Hydromorphon als Schmerzmittel. Das Novalgin habe ich abgesetzt, das Hydromorphon durfte bzw. sollte ich weiter behalten. Ich war erstaunt zu hören, dass es keine direkt schädigenden Auswirkungen auf das Kind hat, jedoch kann es nach der Geburt zu einem Entzug beim Kind kommen.
    Ich werde also in der Schwangerschaft engmaschiger überwacht und die Geburt muss an einem Klinikum mit guter Neonatologie/Neugeborenenintensiv erfolgen. Bisher fühle ich mich dort gut betreut und es werden nicht nur Gynaekologen zum Vorgespräch da sein, sondern auch Kinderärzte, so dass wir sicher gehen, dass der kleine die bestmögliche Versorgung bekommt.

    Die Schwangerschaft habe ich lange gewünscht und es hat fast ein dreivierteljahr an "Planung" gebraucht, bis ich mit allen entsprechenden Ärzten gesprochen hatte und die Medikamente so eingestellt waren, dass ich darunter überhauüt schwanger werden durfte.
    Die beste Unterstützung habe ich hierbei durch meine Schmerztherapeutin (die vor mir auch schon 5 andere Schwangerschaften unter Morphinen betreut hat und gute Erfahrungen hatte) und meine Rheumatologin.

    Bei Fragen zu MEdikamenten und Schwangerschaft habe ich dann auch durch Embryotox (www.embryotox.de) viel Informationen und auch persönliche Beratung erhalten und kann dir deren Website nur empfehlen.

    Paracetamol hätte ich auch nehmen dürfen, aber es hilft mir kaum. Von daher will ich es dem kleinen nicht zumuten, wenn es mir eh nicht viel bringt.

    Momentan geht's mir körperlich relativ schlecht, aber dem Kleinen geht'S richtig gut, ist aktiv und tritt seine Mama schon kräftig :) Das relativiert die Schmerzen gleich und ich bin trotz allem immernoch glücklich.

    Wenn du eine Schwangerschaft mit Rheuma und ggf. Schmerzmitteln planst, musst du dich gut erkundigen und -ganz wichtig- offen mit allen beteiligten Ärzten sprechen. Dass es kein Spaziergang wird, ist dir vermutlich eh bewusst. Aber ein großer Kinderwunsch lässt einen vieles ertragen, was man sonst nicht für möglich gehalten hätte.

    Erkundige dich auch vorher gut, wer dir im Zweifelsfall helfen kann, wenn nichts mehr geht. Du kannst keine "normale" Schwangerschaft einplanen (aber natürlich froh sein, wenn es dann doch eine ganz normale, unkomplizierte Zeit wird.). nicht nur für die Schwangerschaft, sondern auch für die Zeit danach.

    Ich hoffe, dass dir meine Erfahrungen etwas helfen konnten. Du kannst mich auch gerne mit Fragen weiter anschreiben/löchern :D

    Viele liebe Grüße,

    flower :)

    P.S. Mein Kinderwunsch begann auch mit 26 immer aktueller zu werden. jetzt, mit 31, bin ich endlich schwanger und bin überglücklich.
     
  3. Christin_1983

    Christin_1983 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    25746 Heide
    Hi flower,

    vielen vielen Dank für die schnelle Antwort. Bin dir dankbar, dass du dich gemeldet hast. Heute werde ich noch zu meinem Arzt gehen und ihn mal von Hydromorphon als Schmerzmittel erzählen. Das wir Nachwuchs haben möchten, steht fest, es hängt aber leider nur noch davon ab, welches Schmerzmittel ich in der Schwangerschaft nehmen darf.

    Paracetamol hilft bei mir auch überhaupt nicht, noch nicht mal bei Kopfschmerzen, daher lasse ich es :)

    Bin dir dankbar und hoffe auf weitere Beiträge.
     
  4. Flecki

    Flecki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederösterreich
    Hallo Flower & Christin_1983,

    ich bin schon seit vielen Jahren ein Bechti und habe bis vor der Schwangerschaft Enbrel gespritzt. Die Krankheit war sehr aktiv und viele meiner Gelenke waren zusätzlich zu den Sakralgelenken betreffen (Ellenbogen, Füße, Hände, Brustbein) usw...

    Seit der SS nehme ich keine Medis mehr, es geht auch ohne gut.
    In der 9. SSW hatte ich zwar Probleme und musste wegen eines Schubs ins Krankenhaus, aber das haben wir gut mit Cortison in den Griff bekommen.

    Ich bekomme 1 x die Woche eine Akupunktur (gezielt in die Problemzonen) und derzeit verläuft alles prima.
    Bin jetzt in der 22 SSW und freue mich schon auf mein Mädchen.

    Drücke dir ganz fest die DAUMEN!... und ja, es stimmt zumind. bei mir - jetzt in der SS gehts mir viel besser als vorher .. da war ein Leben ohne Spritzen nicht möglich.. wie flower schreibt, wenn man sich ein Baby wünscht, dann nimmt man so einiges in Kauf!

    LG eine überglückliche Flecki
     
  5. licet73

    licet73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München

    @ Christin_1983: meine Tochter ist jetzt 5 Monate alt.
    Ich habe in meiner Schwangerschaft leider KEINE Besserung erlebt. Aber ich habe die Schwangerschaft dennoch "überlebt". Wie, kann ich auch nicht genau sagen. Es ging irgendwie. Und ich habe wirklich einen sehr aggressiven Verlauf und kann vieles nicht selber machen.
    In der Schwangerschaft habe ich durchgehend 10mg Kortison und je nach Bedarf (und ich habe immer die Höchstgrenze benötigt, gelangt hat es trotzdem nie) >talvosilen forte Kapseln< genommen.
    Meine Kleine ist nach anfänglichen Schwierigkeiten (aufregender Start ins Leben) pumperlgsund.
    Ich kann sie nicht so viel hochnehmen wie ich es bei meinem ersten Kind getan habe - es geht halt einfach nicht. Da sie es aber nicht anders kennt fordert sie es auch nicht ein.

    Wie flower habe auch ich Rat und Hilfe bei (www.embryotox.de)gesucht und gefunden. Ich mache da bei einer Studie mit und wurde immer sehr gut beraten. Wenn Du wegen eines Medikaments unsicher bist kannst Du Dir dort Rat holen. Mich hat es sicherer gemacht!

    Ich wünsche Euch viel Spaß beim "Basteln" und viel Erfolg!

    licet

     
  6. Christin_1983

    Christin_1983 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    25746 Heide
    Vielen lieben Dank für die Antworten.

    Ich war gestern bei meinem Arzt und erzählte ihm von Hydromorphon. Er sagte, dass dieses Medikament stärker ist als das Novaminsulfon. Morgen früh Blutabnehmen und dann schaut er ob er noch ein paar davon liegen hat, damit ich die erstmal ausprobieren kann. Aber wenn das Medikament stärker ist, müsste es ja auch gut bei mir helfen, da Novaminsulfon schon gut hilft bei mir. Vom Cortison werde ich wohl nicht runterkommen, aber das bin ich gewohnt.

    Ich danke dir :)

    @ licet:

    talvosilen forte Kapseln, da werde ich meinen Artz auch mal fragen, ob ich dies ausprobieren kann, je nachdem was besser bei mir hilft. Vor der Schwangerschaft kann ich ja noch "experimentieren" :p

    Also so langsam verwirrt mich das ganze. Mein Kinderwunsch ist wirklich sehr gross, habe aber langsam immer mehr Angst vor der Schwangerschaft...:mad:
     
  7. flower

    flower Die Ungeduldige

    Registriert seit:
    19. Juni 2003
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Christin!

    Freut mich, dass ich dir etwas helfen konnte.
    Ja, eine Schwangerschaft macht Angst. Aber das ist glaube ich sogar bei den meisten Gesunden der Fall ;) Und so 100% rational aufrechnen kann das wahrscheinlich niemand.

    Mit Rheuma musst du vorher unbedingt die Grundvorraussetzungen klären. Wenn die klar sind und deine Ärzte keine Einwände haben und du es dir prinzipiell zutraust, dann ist der Rest Bauchentscheidung.
    Und bei JEDER Schwangerschaft kann das Unerwartete eintreten. Ich kenne Gesunde Frauen, die haben sich in der SSW z.B. das BEcken gebrochen oder sonst einen Unfall gehabt und auf einmal waren auch Schmerzen und Probleme da. Die müssen dann da auch durch und haben das auch geschafft. Wenn du als Rheumatiker vorher weißt, dass vermutlich Schmerzen und Einschränkungen in der Schwangerschaft auf dich zukommen, dann bist du also schon vorbereitet und meiner Erfahrung nach, nimmt man es dann automatisch etwas "lockerer".

    Bei Embryotox gibt es auch Informationen zu speziellen Krankheiten/Themen.
    Diese beide zu Schmerz und RA solltest du dir mal durchlesen. GGf. sogar ausdrucken und deinem Doc mitbringen.
    http://www.embryotox.de/schmerztherapie.html
    http://www.embryotox.de/rheumatoide_arthritis.html

    Ich war vor der Schwangerschaft schon auf Hydromorphon eingestellt, weil es starke Schmerzen bei mir gut im Griff hat. Von daher meine meine Ärztin, dass es da am Besten ist, das "Bewährte" weiterzunehmen.
    Es ist ein starkes Schmerzmittel, das ich aber auch benötige, weil es meine Schmerzen gut kontrolliert (komplett schmerzfrei bin ich auch damit nicht, daher nahm ich vorher Novalgin bei bedarf zusätzlich, das habe ich nicht mehr und muss nun Schmerzspitzen "aussitzen").

    Ein weiterer Grund, dass ich in der SSW Hydromorphon weiter nehme ist, dass ich es sehr gut vertrage. Auf andere Schmerzmittel reagiere ich zum Teil sehr stark mit unerwünschten Wirkungen. Z.B. das eigentlich schwächere Codein (was auch erlaubt wäre) haut mich völlig von den Socken.

    Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg bei Deiner Entscheidungsfindung und (falls sie fürs Baby ausfällt) auch viel Spaß beim "basteln" :D

    Viele liebe Grüße,

    flower :)

    P.S. Falls es dir hilft: mir geht's momentan körperlich recht mies, aber ich bin trotzdem glücklich wie nie und ich habe meine Entscheidung zu keinem Zeitpunkt bereut :)
     
  8. Christin_1983

    Christin_1983 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    25746 Heide
    So, meine Blutwerte sind ziemlich schlecht. Schlechte Leberwerte (ist aber bei den Medis normal). Entzündungswert ist 44 (normal ist unter 10) und die Leukozyten sind auch hoch. Meine Schmerzmedis reichen nicht mehr. Nachts und morgens habe ich ziemliche Probleme. So hat mir mein Hausarzt gestern Morphium verschrieben, was die Nachtüber nicht geholfen hat. So soll ich nun die doppelte Dosis davon nehmen.

    Dies ist natürlich eine Notlösung, da ich in der Rheumaklinik erst am 01. April einen Termin habe.

    Also mit anderen Worten: Mein Rheuma verschlechtert sich mal wieder und ich habe keine Chance dagegen anzukämpfen. Das wiederum heisst, dass das Thema Schwangerschaft in weiter Ferne rückt und ich langsam verrückt werde:eek:
     
  9. flower

    flower Die Ungeduldige

    Registriert seit:
    19. Juni 2003
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Ach mensch

    das tut mir so lleid für dich.

    Ich drücke dir ganz doll die Daumen, dass du den Rheumaschub bald wieder in den Griff bekommst.
    Auch wenn es momentan nicht gut aussieht, irgendwann kommt auch eure Chance.

    Bei uns ging's dann auch ganz plötzlich und hat geklappt.
    Im Januar/Februar habe ich noch keine Hoffnung gehabt, dass wir je überhaupt anfangen dürfen mit der Familienplanung ... und im Oktober hatte ich dann den positiven Schwangerschaftstest in den Händen :D

    Sei lieb gedrückt!

    flower :)
     
  10. Christin_1983

    Christin_1983 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    25746 Heide
    Also mal wieder was neues von mir :D

    Im Moment, also seid 2 Wochen geht es mir wirklich sehr gut. Bin auf 25mg Cortison runter (ok, für viele hört sich das viel an, aber für mich ist das schon echt gut). und novaminsulfon nehme ich nur noch einmal nachts und das wars dann. Wenig Schmerzen, Steifigkeit der Gelenke ist auch besser geworden. heute hatte ich ja den Termin in der Rheumaklinik, den ich wohl völlig vergessen konnte, da ich mich gleich mit der oberärztin angelegt habe. Naja, sie eher mit mir.

    Also eigentlich wurden mir da keine Fragen so recht beantwortet. Sie meinte wohl, ich hätte mir das nicht gut überlegt, und wenn ich schwanger werden möchte, sollte ich das doch tun. Auch mit Medis. Cortison darf man in der Schwangerschaft nehmen, EGAL in welcher Dosis!!!! Ich hab gedacht, ich bin da im Irrenhaus, naja... ging dann noch weiter....

    Auf jeden Fall nannte sie mir Azulfidine. Dies dürfte ich wohl in der Schwangerschaft nehmen, obwohl in der Packungsbeilage wohl steht, das es verboten ist!?!?!?! :uhoh: Ich blick da wirklich nicht mehr durch. Beim Googlen habe ich auch gelesen, dass es während der Schwangerschaft erlaubt ist, jedoch in der Packungsbeilage steht was anderes...

    Nun möchte ich mich auch nicht auf die Aussage dieser "Oberärztin" verlassen, denn kompetent nenne ich was anderes. Nun werde ich nach den Feiertagen erstmal zum Frauenarzt hin und mit ihm reden, damit ich mich auch wirklich völlig absichern kann.

    Nimmt einer von euch Azulfidine? Ich kenne es leider nicht und wundere mich, dass mir dieses Medikament jetzt erst nach so vielen Jahren angeboten wird.

    Ich wünsche euch schöne Ostertage!! ;)

    Lieben Gruss Christin :cool:
     
  11. flower

    flower Die Ungeduldige

    Registriert seit:
    19. Juni 2003
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Azulfidine war mein erstes Basismedikament. Hat einige Jahre gut geholfen, keine Nebenwirkungen - nur leider nach ein paar Jahren diee Wirkung verloren.

    In der Packungsbeilage von fast allen Medikameten steht, dass es nicht in der Schwangerschaft genommen werden darf, da keine Studien vorliegen. Und wie sollen auach Studien vorliegen _ welche Schwangere lässt freiwillig an sich ohne Not Medikamente testen?! :D

    Daher musst du dich bei den Medikamenten meist auf Erfahrungen verlassen, die bei kranken Frauen gemacht wurden, die unter den Medikamenten oder mit denen schwanger wurden. Einige Institute sammeln diese Daten - z.B. Embryotox in Berlin - und geben diese dann wieder an behandelnde Ärzte weiter.

    Sulfasalazine ist schon ein recht altes Medikament und daher liegen relativ viele Erfahrungen vor. Diese gehen soweit, dass man es inzwischen bei entsprechender Indikationsstellung auch in der Schwangerschaft geben kann (kommt allerdings auch auf den Arzt an ;)).

    Die Rheumaliga hat eine gute Seite zu Rheumamedikamenten in der Schwangerschaft:
    http://www.rheuma-liga.de/home/layout2/page_sta_631.html

    Bei RO steht auch ein guter BEitrag zu Sulfasalazin (=Azulfidine) in der Schwangerschaft:
    http://www.rheuma-online.de/medikamente/sulfasalazin/fragen-und-antworten/wie-ist-es-mit-sulfasalazin-und-schwangerschaft.html

    Sehr ans Herz lege ich dir die Seite von Embryotox zu Sulfasalazin:
    http://www.embryotox.de/azulfidine.html

    Ich kann gut verstehen, dass du verunsichert durch die Ärztin im KH bist (sie hat ja auch nicht wirklich vertrauenerweckendes erzählt ;)). Lass dich am Besten mal bei embryotox beraten. Dort kannst du anrufen und sie beraten dich auch individuell :)

    Wenn du schwanger wirst udn trotzdem auf Medikamente angewiesen bist, wirst du mindestens ein- oder mehrmals lesen, dass es in der Schwangerschaft nicht geeignet ist (weil keine Studien vorliegen). In dem Flal musst du bei den Ärzten genau nachfragen. Die können sich auch ggf mit Embryotox in Verbindung setzen oder du musst das tun.
    Hat auch noch den Vorteil, dass du nicht nur Infos von denen bekommst, sondern sie dir dann auch einen Fragebogen zuschicken zu deinen Medikamenten und was du wann in der Schwangerschaft genommen hast. Dann kommen Deine Erfahrungen auch gleichzeitig der nächsten Schwangeren zugute :)

    Liebe Grüße,

    flower :)
     
  12. Christin_1983

    Christin_1983 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    25746 Heide
    Hi Flower!

    Vielen lieben Dank für die Antwort. Ich habe heute mit Azufildine angefangen. Habe auch nun viel gelesen, dass dies ein gutes Medikament während der Schwangerschaft ist.

    Mein Freund und ich haben uns nun entschlossen Nachwuchs zu bekommen. Also das hatte wir schon vorher beschlossen, aber nun kann es losgehen :laugh2:

    Ich bin ja nicht die einzige rheumakranke, die einen Kinderwunsch hat. Und viele rheumakranke haben schon Kinder bekommen, also sollte ich mich damit nicht so verrückt machen.

    Folsäure habe ich auch noch hier zuhause. Wieviel muss man da nehmen? Leider Feiertrage und ich kriege keinen Arzt erreicht.

    Liebe Grüsse und Frohe Ostern Christin
     
  13. knoeppie

    knoeppie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Christin,

    in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten soll man wohl täglich 8 mg und in den folgenden Monaten 5 mg Folsäure zu sich nehmen, zumindest sind die einschlägigen Präparate (z. B. Folio (forte) oder Metafolin) so dosiert.

    Ich wünsche Euch auf jeden Fall, dass es gut klappt und Ihr schnell schwanger werdet. Dir wünsche ich, dass das Sulfasalazin gut wirkt, damit Du nicht nur auf Corti angewiesen bist, falls Du - so wie ich - zu den Rheumis gehörst, die unter der SW keine Verbesserung verspüren. Im Zweifelsfall ist es aber ohnehin so wie die anderen schon geschrieben haben: Es handelt sich "nur" um 40 Wochen und die kriegt man schon irgendwie rum; wir sind Schmerzen ja schließlich gewöhnt und man weiß, wofür man sich das Ganze antut (habe mittlerweile trotz PsA 2 Kinder und kann nur sagen, dass es alle Schinderei wert ist; nach der SW gibt es ja glücklicherweise wieder die richtigen Medis).

    Viele liebe Grüße und einen schönen Ostermontag wünscht
    Knoeppie
     
  14. Christin_1983

    Christin_1983 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    25746 Heide
    Hallo Knoeppie,

    vielen lieben Dank, dann werde ich mal Folsan suchen. Dann fühle ich mich auch gleich besser.

    Danke dir, das wünsche ich mir auch.

    Da hast du vollkommen recht. Kennen tun wir das eh und ich weiss, wofür ich das mache bzw. durchmache. :D

    lg.christin
     
  15. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    naja ok 40 wochen schwanger, aber ein kind muss man in den ersten jahren recht intensiv betreuen.
    also mir fällt es jetzt schwerer als in der schwangerschaft. ich kann ihn nicht mal hochheben und rumtragen, wenn er weint. das machen dann seine großen geschwister.
    also es ist nicht nur die schwangerschaft. danach kann man allerdings medis nehmen.

    und folsäure soll man nur 3monate nehmen, danach erhöht sich wieder die gefahr, dass das kind was abbekommt, weiß grad nicht was, aber für irgendwas sind die dann anfällig.
     
  16. Christin_1983

    Christin_1983 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    25746 Heide
    Huhu:)

    Hallo allerseits ;)

    Nach 2 Jahren ist es uns endlich "gelungen". Wir erwarten Nachwuchs, was wirklich sehr lange gedauert hat. Nun schwebten wir bis grad auf Wolke 7 und nun komme ich vom Frauenarzt.

    Ich bin in der 7. Woche schwanger. Bis zum Zeitpunkt, wo ich erfahren habe, dass ich schwanger bin, habe ich:

    Enbrel
    Tillidin
    Prednisolon
    Novaminsulfon

    genommen. Naja wie hier auch schon stand, habe ich mich vor 2 Jahren ins Krankenhaus einliefern lassen und mich durchchecken lassen und die Medikamente besprochen. Es wurde mir gesagt, dass ich Novaminsulfon und Tillidin in der Schwangerschaft nicht nehmen darf. Das ist verständlich. Es wurde mir aber desweiteren gesagt, dass ich Enbrel erst absetzen bräuchte, wenn ich von der Schwangerschaft erfahre, was absolut falsch war. So hab ich es zumindest heute erfahren. Prednisolon dürfte man auch in der Schwangerschaft nehmen (bis 15mg/tgl.) Ich nehme 10 mg. Auch dies wurde mir von der Frauenärztin untersagt. Bin nun durcheinander. Sie gab mir die Schuld, was ich mir dabei gedacht habe etc... Wusste gar nicht, was ich drauf sagen sollte.

    Auch sagte sie mir, dass ich dann ab dem 4. Monat( glaube es war der Monat, war verdutzt und erschrocken, hab das nicht mehr so mitbekommen) eine spezielle Ultraschall Untersuchen machen muss im Krankenhaus, wo man nach Missbildungen schaut.

    Auch soll ich nun alle 2 Wochen zur Untersuchung. Man, ich bin wirklich im moment sehr enttäuscht... von mir und von dem Rheumatologen, der mir doch damals was anderes sagte.

    Lieben Gruss Christin
     
  17. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Christin!

    Deine Frauenärztin ist aber unverschämt und wenig feinfühlig. Natürlich vertraust du den Aussagen deiner Ärzte und soweit ich weiß, wird es häufig so gehandhabt, dass Biologicals erst mit Bekanntwerden der Schwangerschaft abgesetzt werden und dass dieses Vorgehen den Babys nicht geschadet hat.
    Schau mal auf diese Seite: http://www.embryotox.de/enbrel.html
    Mit denen von Embryotox kann man wohl auch Kontakt aufnehmen und Fragen stellen.
    Engmaschige Kontrollen sind aber sicherlich schon aufgrund deiner Grunderkrankung sinnvoll.
    Ich hoffe, deine Frauenärztin kennt sich gut aus mit Rheumapatientinnen und du fühlst dich gut bei ihr aufgehoben.
    Ich persönlich würde mich bei einer Ärztin nicht wohl fühlen, die einen so fertig macht. Aber das musst du für dich entscheiden.
    Alles Gute für dich und dein Baby!
    Sassi
     
  18. Flecki

    Flecki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederösterreich
    Hallo!
    Zuerst mal eine dicke Umarmung!

    Bitte lass Dich nicht fertig machen... ich habe bis zur 6 SS Woche (ca) Enbrel gespritzt und während der SS so einiges an Schmerzmedis genommen ... Cortison sowieso ...

    Meine Tochter hat (hatte) kräftige Lungen *G* .. und ist total gesund!
    Ich kenne jetzt schon ein paar die mit Enbrel schwanger geworden sind... = alles in Ordnung!

    Wichtig ist nur, das sobald du es weißt - sofort damit aufhörst ... da das Enbrel in späterer Folge auf die Organe des Babies geht / gehen kann?
    (Bin jedoch kein Experte..., wurde mir gesagt)

    .. und die Untersuchungen wie Nackenfaltenmessung und die speziellen Ultraschall Untersuchungen sollten sowieso alle Schwangere machen...ist bei uns Österreich zumin. ganz normal!

    Also, soweit ich das beurteilen kann - alles im grünen Bereich bei Dir!

    Ich habe meinen Gyn während der SS gewechselt.. nur so als Info ;-) Du sollst dich 100% wohl fühlen ..

    Alles Liebe!!

    Meine Tochter ist heute 18 Monate und ich bin so verliebt in Sie :top::vb_redface:
     
  19. flower

    flower Die Ungeduldige

    Registriert seit:
    19. Juni 2003
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Vertrau deinem Rheumatologen - wechsel den Frauenarzt

    Hallo Christin,

    du hast NICHTS falsch gemacht, aber alles richtig.
    Mein Rat:
    1) setzt dich mit Embryotox in Verbindung, die werden dir helfen und deine Ängste nehmen.
    2) Wechsel den Frauenarzt.
    3) genieß die Schwangerschaft!

    Mir ging es nach dem positiven Test ganz ähnlich. Mein Gyn (mit dem ich sogar vorher alles abgesprochen hatte!!) meinte auch meine Medis würden gar nicht gehen. Ich war total durch den Wind. Ich hatte noch nicht mal persönlich mit ihm gesprochen, sondern eine e-mail bekommen.
    Ich habe mir eine neue Ärztin gesucht, wurde sehr ernst genommen und habe es nie bereut.

    Embryotox hat mir sehr geholfen.

    Mein Lütter ist nun auch 18 Monate und ich bin glücklich wie nie vorher.

    Liebe Grüße und herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft,

    flower :)
     
  20. Christin_1983

    Christin_1983 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    25746 Heide
    Nabend :)

    Vielen Dank für eure Beiträge :) Ja ich habe diese Firma nun kontaktiert und auch gleich ne halbe Stunde später von denen einen Anruf erhalten. Wurde auch da beruhigt und sehr ausführlich aufgeklärt. Mir ist wirklich ein Stein vom Herzen gefallen.

    Natürlich war es nicht nett, was die Frauenärztin zu mir sagte, auch sagte sie mir, dass sie so einen Fall vorher noch nicht hatte. Deswegen kann ich es auch irgendwie verstehen, dass sie so reagiert hat, wenn ich es so im Nachhinein betrachte.

    Euer Rat den Frauenarzt zu wechseln, kam mir auch schon in den Sinn, aber wenn ich ehrlich bin, gibt es hier nicht sehr viele gute Frauenärzte und ob sich die anderen mit dem Thema auskennen, ist auch fraglich. :confused:

    Bin im Moment ziemlich beruhigt und über eure Beiträge sehr dankbar :luvlove:

    Ich habe auch inzwischen versucht auf 7,5 mg Cortison herunterzugehen, aber das geht nicht so gut. Mit 10 mg kam ich sehr gut klar, konnte sogar aufeinmal morgens und abends fast problemlos laufen. Mit der niedrigeren Dosis ist es nun etwas schwieriger, so dass ich wohl doch wieder auf 10 hoch gehen werde.

    Lieben Gruss Christin