1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schwanger trotz Morbus Bechterew?? Aber wie komme ich von dem Diclac weg???

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Barb, 25. September 2003.

  1. Barb

    Barb Guest

    Hallo. Ich bin 29 Jahre alt und leide seit 8 Jahren an Morbus Bechterew. Damit verbunden habe ich auch chronische Rückenschmerzen und Muskulaturschmerzen. Ich habe bereits eine erfolglose Basisbehandlung mit Methothrexat hinter mir. Zur Zeit behandle ich mit einer Tablette täglich DICLAC 75 ID. Das hilft eigentlich ganz gut. Zusätzlich habe ich einmal pro Woche KG und einmal pro Woche Massage. Im nächsten Jahr hätte ich gerne ein Baby. Ich möchte in der Schwangerschaft dann jedoch kein Diclac nehmen. Welche Alternativen gibt es denn? Meine Rheumatologin hat mir als Alternative Paracetamol gegeben, von denen ich bis zu 8 Stück am Tag einnehmen kann. Da wird man doch verrückt wenn man 8 Tabletten schlucken muss!!! Auf jeden Fall habe ich es jetzt mal ausprobiert und das war ganz furchtbar. Ich bin jede Stunde aufgewacht nachts und hatte schreckliche Rückenschmerzen. Also damit funktioniert das nicht! Hat jemand Erfahrungswerte oder Tips was man machen könnte um die Schmerzen auf natürliche Weise zu behandeln?? Vielen Dank. Liebe Grüsse Barbara
     
  2. danny

    danny i love pooh!

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Celle
    hi,

    ich bin 28 (fast 29), habe spa (auch wirbelsäulenrheuma, allerdings kein bechti) und fibro und bin grad bei der planung.

    ich hab bis vor 6 monaten celebrexx genommen, was aber nicht half und ich es dann aufgegeben hab.

    gegen meine fiesen rückenschmerzen hab ich in einer rheumaklinik barbor spritzen bekommen

    (Bei der Sklerosierenden Weichteilbehandlung nach Barbor handelt es sich um eine Injektionstherapie, zum Beispiel des ileo-sakralen Bandapparates wie auch der Bandstrukturen der Facettengelenke oder weiterer Sehnenansatzstellen.
    Es wird eine hochprozentige Glukoselösung in Kombination mit einem Lokalanästhetikum zur Reduzierung der lokalen Weichteilschmerzen angewendet. Es erfolgen insgesamt bis zu 3 Injektionen im Abstand von 4-5 Tagen.
    Die häufig erzielte Schmerzfreiheit bzw. –reduktion hält über viele Monate an. Die Behandlung kann wiederholt werden),

    und seitdem sind die rückenschmerzen echt auszuhalten. sie sind zwar da, aber man kann damit leben. zusätzlich bekomm ich auch massage und ich geh schwimmen.

    vielleicht wäre das eine lösung auch für dich.

    liebe grüsse

    -x-
    danny