1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schwanger mit Zwillingen bei RA

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Lorelai, 29. September 2011.

  1. Lorelai

    Lorelai Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin neu hier und brauche euren Rat und Erfahrungen, weil ich total verzweifelt bin.
    Ich weiß seit ein paar Tagen, dass ich Zwillinge erwarte, bin in der 7.Woche.
    Ich habe bei meiner Erkrankung immer großen Respekt davor gehabt, ein Kind zubekommen und nun sind es zwei! Ich freude mich ja, aber dies Angst alles nicht zuschaffen ist riesig.
    Daher wollte ich einfach mal fragen ob denn jemand Erfahrungen bei RA mit Zwillingsschwangerschaften gemacht hat.
    Ich weiß nicht wie ich das schaffen soll, finanziell, mit der Betreung, was ist wenn ich krank werde...? Was wenn die Kinder nicht gesund zur Welt kommen...?
    Soviele Fragen?

    Wäre sehr froh über einen Austausch!:o

    Viele Grüße

    Lorelai
     
  2. unknown

    unknown Guest

    Erst einmal Herzlich willkommen im Forum.

    Zum Rheuma selbst kann ich keinen fachlichen Rat geben.
    In Punkto Zwillis bin ich Fachmann, habe ich doch '86 Wunschzwillige in Auftrag gegeben und 87 prompt geliefert bekommen, wenn auch in einer völlig unerwarteten Konstellation.
    Für die Auslieferung war zwar meine Frau zuständig.
    Um das danach mußte ich mich jedoch ebenso kümmern, da es ohne eine die helfenden Hände des Papas sehr schwer für eine Person alleine gewesen wäre die Wünsche und Forderungen der beiden zu bedienen.
    Die Schwangerschaft war nach den Aussagen meiner Frau nicht viel komplizierter als bei einem Einzelkind, mal davon abgesehen, das man meine Frau "zugebunden" und ab dem 6.Monat auf "Sparflamme" gesetzt hatte.
    Die Geburt selbst ging wies Brezelbacken und weniger Aufwändig als bei einem einzelnen. Meine Frau sagt: "flutsch,flutsch und die Beiden waren da".

    Zum finanziellen Aspekt wird es schon schwieriger eine Aussage zu treffen, da die Bundesrepublik keineswegs so Kinder- oder Mütterfreundlich ist wie es die DDR war. Andererseits gilt die Regel, wo ein Kind groß wird werden es auch zwei! Es gab wesentlich schlechtere Zeiten als die heutigen und Eltern haben zu allen Zeiten ihre Kinder großgezogen. Warum solltest Du da eine Ausnahme machen :). Hier können Dir andere "Monomütter" bessere Tipps geben.

    Lass es ruhig auf Dich zu kommen und binde den Vater (wenn möglich) und seine Familie soviel wie es geht mit ins geschehen ein. Dann ist das auch zu schaffen.

    Die ersten 12Wochen sind die schlimmsten (bis die Bälger durchschlafen), solange gilt wenn einer schläft schreit der andere immer schön abwechselnd. Die erste Nacht das beide durchschlafen ist dann einfach paradiesisch :rolleyes:
    ...und wenn man glaubt beide sind still und haben ihren Nuckel, so hat man die Rechnung ohne die beiden gemacht. entweder ziehen sie sich gegenseitig den Nuckel raus oder sie finden andere Möglichkeiten ihren Eltern den ersehnten Schlaf zu rauben.:D
    Trotz allem gehe ich nicht davon ab, das Zwillige eines der schönsten Geschenke sind welche die Natur Menschen machen kann. Das beste an der Sache ist man braucht nicht mehr Kraft bei der Erziehung wie bei einem Kind, im Gegenteil , unsere waren relativ pflegeleicht, da sie sich gegenseitig unter Kontrolle hatten. ...Und Mein Jüngster 2 Jahre danach ist so nebenbei mit groß geworden sozusagen im Schlepptau der Zwillinge. Ich mußte mir jedoch manchmal das Mitleidige "Drillinge, aber was ist denn mit dem einen? da sind wohl die Beine zu kurz geblieben? " anhören :D

    Was wenn Du krank wirst? Hoffen wir das beste, die Ärzte haben bei Zwilligsschwangerschaften ohnehin ein besonderes Augenmerk auf die 3 Betroffenen.
    Die Sorge bezüglich der Gesundheit der Kinder sollte Dich nicht allzu Unsicher machen, denn die Natur hat es nicht umsonst so eingerichtet das Akute Schäden für die Nachkommenschaft durch Einflüsse von außen so gering wie möglich gehalten werden. Selbst schwere Infektionen wie HIV werden vom Fötus ferngehalten und das Kind hat große Chancen Gesund zur Welt zu kommen. Also überlass den Ärzten die Sorge um die "Kleinen". Was die Vererbung anbelangt, so liegt die Chancen unter 50/50 das etwas weitergegeben wird, wenn der Vater "Unbelastet" ist. Es ist noch nicht mal erwiesen , das RA erblich ist... und selbst wenn, ich bin wie meine Schwester HLA27 positiv, ich habe MB meine Schwester nicht. und ich bin inzwischen fast 50 also ich hatte viel gesundes Leben bis zum akuten Ausbruch.

    Also mach Dir nicht zuviele Sorgen ich freu mich für Dich, und wünsche Dir und den "Kleinen" das Allerbeste.

    Liebe Grüße Erzesel:)
     
    #2 30. September 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. Oktober 2011
  3. owam

    owam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2006
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin auch bei Facebook :-)
    Hallo,
    ersteinmal herzlichen Glückwunsch!
    nun ich habe meine Zwillinge vor einem Jahr bekommen..Ich kann die nur Raten, nimm in der SS keine Morphine und bitte nicht das Jugendamt um Hilfe. Uns haben Sie aufgrund dieser Umstände und der schwierigen Geburt die Kinder ien halbes JAhr entzogen, ich habe sie nur mit viel Glück wiederbekommen..
    Bau dir ein Helfernetz auf und versuche Umzüge etc VOR der Geburt zu erledigen.
    Soweit erstienmal viele Grüße

    owam