1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schwammige Diagnose, und nun?

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von CallaDor, 10. April 2015.

  1. CallaDor

    CallaDor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2015
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    eben habe ich mit meiner Hausärztin den Bericht des Rheumatologen besprochen. Keine Merkmale für eine entzündliche rheumatische Erkrankung, wie erwartet. Im Bericht stand des weiteren aber nur, dass ich mehr Sport machen und den Calciumwert nochmal checken soll. Im Gespräch hatte mir der Rheumatologe damals gesagt, dass er auf eine Tendomypathie tippt, aber alles andere eben noch ausschließen muss. Warum steht denn davon dann nichts in seinem Bericht? Ist Tendomypathie das Gleiche wie Fibro? Also laut Dr. Google schon, aber habt ihr das auch so gesagt bekommen? Ich hatte gehofft, dass ich irgendetwas gegen die Schmerzen verschrieben bekomme. Das Einzige was meine Hausärztin jetzt für mich getan hat ist einen Antrag für Rehasport/Wassergymnastik für die Krankenkasse mitgegeben. :( ich fühle mich total unverstanden und allein gelassen. Die Schmerzen machen mich fertig und nach 2h arbeiten bin ich sowas von durch, dass ich im Stehen einschlafen könnte. Das kann doch so nicht weitergehen...

    Ich weiß nicht mehr weiter und bin total überfordert mit der Situation....

    LG
    Calla
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo CallaDor!
    Wenn die Symptome einer Tendomyopathie an mehreren Stellen auftritt, dann spricht man von einer generalisierten Tendomyopathie und das entspricht dann der Fibromyalgie.

    Ehrlich gesagt könnte das schwierig werden, in der Regel helfen Schmerzmittel bzw überhaupt Medikamente bei Fibromyalgie überhaupt nicht, deshalb wird dir die Ärztin auch nichts verschrieben haben.
    Hier die Kurzfassung:
    http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/041-004k_S3_Fibromyalgiesyndrom_2012-04.pdf

    Bein Interesse die Langfassung:
    http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/041-004.html

    da geht es um Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie des
    Fibromyalgiesyndroms:
    http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/041-004m_S3_Fibromyalgiesyndrom_2012-04.pdf

    Du solltest mal über eine Reha nachdenken, am besten in einer Klinik, die sich auch tatsächlich mit dem Krankheitsbild auskennen


     
    #2 10. April 2015
    Zuletzt bearbeitet: 10. April 2015
  3. CallaDor

    CallaDor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2015
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Danke für deine Antwort und die Links, Josie. Das hilft mir schon mal weiter.

    Mit Reha wirds glaub ich erstmal schwierig, ich studiere noch... Habe nur einen Nebenjob als Nachhilfelehrerin. Aber ich muss sowieso zu meiner Krankenkasse wegen der Kostenübernahme für die Wassergymnastik, dann kann ich das direkt mal ansprechen.
     
  4. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo CallaDor!
    x
    Ist es eine Zeitfrage?
    Als Schmerzpatient kannst Du 1xjährlich in eine Schmerz-oder Rheumaklinik zur Akut-Therapie gehen, über die KK.
     
  5. CallaDor

    CallaDor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2015
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ok, das wusste ich nicht. Ich hatte nur irgendwo gelesen, dass Studenten keine Reha zusteht.

    Hier im Ort gibt es eine Schmerzklinik, die soll sogar sehr gut sein. Ich werde mich mal schlau machen. Danke dir :)
     
  6. CallaDor

    CallaDor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2015
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    So, nach einem weiteren Ärztmarathon habe ich meine Hausärztin nochmal auf den Bericht des Rheumatologen angesprochen, was es mit dieser Tendomypathie auf sich hat. Sie sagte es sei keine Diagnose, sondern nur eine Aussage, dass es ein Problem mit den Muskeln-/Sehnenansätzen gäbe. Für eine Schmerztherapier oder weitere Behandlung bräuchte ich aber eine richtige Diagnose, die ja derzeit nicht vorliegt. Nun soll ich zum Neurologen und ggf nochmals zum Rheumatologen und die Fibro mal ansprechen. Solang kann ich halt nichts machen, außer abwarten, mich bewegen ....... etc...
    Leider wurde ich letzte Woche am Bein operiert, das mit dem Bewegen funktioniert also momentan eher schlecht. :( Es ist einfach der Wurm drin.
    Zu meinen Schlafstörungen hat sie auch nicht wirklich was sagen und tun wollen, bis ich sie auf Amitrptilin angesprochen habe. Das hat sie mir nun in der niedrigsten Dosierung verschrieben. Hoffe es hilft etwas. Ich habe einfach keine Kraft mehr.
     
  7. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo josie16,

    das ist interessant und mir unbekannt. es wäre nett, wenn du dazu einen link zum nachlesen einstellen könntest, selber finde ich dazu nichts, meine kk hat keine diesbezügliche generelle regelung für schmerzpatienten. danke für deine mühe!

    lieben gruß marie
     
  8. Zwergi2

    Zwergi2 Guest

    Bei uns ist es so, dass es in unmittelbarer Umgebung nur 2 Kliniken gibt, die eine Schmerzstation haben und die Wartezeiten auf einen Platz mehrere Monate beträgt. Und das ist ja das Schlimme, man braucht den Platz ja im Moment dringend und nicht nach Monaten und somit sieht alles sehr bescheiden aus.:(
     
  9. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Marie!
    Einen Link habe ich auch nicht gefunden, das wurde mir in einer Schmerzklinik gesagt, mit Betonung darauf, daß man nich vorher bei der KK anrufen soll.

    Bei anderen Akutaufenthalten wird das auch nicht gemacht und wenn, dann kümmert sich die Klinik selber drum.
    Ich weiß von einer Fibropatientin bei uns im Fibroforum, die 1x jährlich in Oberammergau einen Akutaufenthalt hat.

    Ich habe allerdings auch schon mitbekommen, wenn jemand wirklich jedes Jahr kommt, daß dann die Aufenthaltsdauer reduziert wird.

    Bei mir hat die KK selber schon angerufen und mir einen Aufenthalt in einer Schmerzklinik vorgeschlagen, den man dann auch jederzeit im neuen Kalenderjahr wiederholen kann, aber das ist eher die Ausnahme, daß das von der KK kommt.
    In OA wurde gesagt, nicht vorher bei der KK anrufen und fragen sondern mit der Krankenhauseinweisung kommen, wenn der Termin von der Klinik bestätigt wurde.

    Mehr kann ich dazu leider nicht sagen.
     
  10. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi josie, vielen dank!

    das erklärt dann, dass es eine generelle regelung nicht gibt, was nachvollziehbar erscheint.
    immerhin kann die geschilderte vorgehensweise für den einen oder anderen bei dringendem
    bedarf ein tipp sein.

    lieben gruß marie