1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schulwechsel???

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von orca, 1. April 2008.

  1. orca

    orca Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ,
    meine Tochter hat ein großes Problem in ihrer Klasse, sie wird von mehreren Mitschülern ziemlich heftig gemobbt :mad: und mies behandelt und das leider nicht nur in der schule,aber grade da sind ihre Leistungen sehr schlecht und sie hat teilweise sogar Angst in die Schule zu gehen :mad:, was nicht sehr gut ist!
    Kann ich da was machen wegen einem Schulwechsel und wenn ja an wen müßte ich mich wenden? :confused:
     
  2. matzi

    matzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2004
    Beiträge:
    4.316
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im Grünen
    Hallo orca!

    Habe das schon hinter mir, weiss wie Du Dich und Deine Tochter sich fühlen!
    Aber ich bräuchte mehr Infos.
    1. Geht Deine Tochter noch zur Grundschule, wende Dich an das Schulamt
    Eurer Stadt.
    2. Geht Deine Tochter auf einer weiterführende Schule, mußt Du Dich an den Schuldezernenten Eures Landes wenden.

    Jede Schulform hat seinen eigenen Dezernenten.
    Informiere Dich telefonisch oder nach Terminvereinbarung , mit dem Direktor, auf dessen Schule Du Deine Tochter gerne schicken möchtest.
    Viele Schulen dürfen oder können, keine Schüler mehr annehmen und ich
    gehe nicht davon aus, dass Du deswegen umziehen möchtest.
    Aber bis zu den Sommerferien, muß Deine Tochter leider durchhalten.
    Ich gehe davon aus, das Du klärende Gespräche mit dem Klassenlehrer/
    Direktor schon geführt hast oder Dich vieleicht an die Eltern, der Horrorkids
    gewandt hast.
     
  3. Mimimami

    Mimimami Immer ein (B)Engel

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönsten Fleckchen Deutschlands
    Kopie vom Block

    Hallo Orca,

    Prima, hat ja mit dem Forum geklappt. Aus diesem Grund kopiere ich meine Antwort auch noch mal hier herein!!!


     
  4. Rubin68

    Rubin68 Hin und wieder da

    Registriert seit:
    29. September 2007
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland
    Hallo orca,

    meine Tochter erzählte mir mal, dass das Mädchen welches die Schule wegen Mobbing wechselte auf der neuen Schule genauso gemobbt wurde.
    Der Schuß kann also nach hinten losgehen und es bessert sich gar nichts. Der Gemobbte muß aus seiner Opferrolle hinaus sonst wird er immer wieder gemobbt.

    Bei meiner Tochter auf der Schule gibt es eine Schulpsychologin, die im äußersten Notfall hilft. Ansonsten werden Streitigkeiten und Mobbing von einigen Schülern geregelt, welche als Mediatoren ausgebildet wurden. Das funktioniert in der Regel sehr gut.

    Ich wünsche deiner Tochter alles Gute und dass ihr schnell eine Lösung findet.
     
  5. Brinki

    Brinki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenberg NRW
    Hallo orca,

    auch unser Sohn wurde in seiner Klasse 2 1/2 Jahre gemobbt, ua, weil er einen Rheumaschub hatte und sich das Schmerzverstärkungssyndrom arg bemerkbar gemacht hat.
    Leider hat er sich uns nicht anvertraut und durch schlechte Leistungen und Ortnungstadeln auf sich aufmerksam gemacht. Haben wir versucht mit ihm zu sprechen blockte er sofort ab. Herrausgekommen ist alles bei dem letzten Sendenhorstaufenthalt, wo er sich dem Kinderpsychologen anvertraut hat. Damit kam der Stein ins Rollen und wurde zu einer Lawine. Ich habe mit den Kinderpsychologen, mit den Lehrern von der Klinikschule und mit der behandelnden Ärztin gesprochen, wie ich am besten vorgehe und was das beste für unseren Sohn ist. Anschließend hatte ich einen Termin bei unserem Schuldirektor. Der hatte sehr viel Verständnis und war doch arg geschockt. Wir hatten eigentlich vereinbart erst noch ein Gespräch mit unserem Sohn zu führen,bevor die Klasse informiert wurde, denn der Direktor wollte mit ihm zusammen überlegen, was das beste für ihn ist. Leider mußte der Direktor in die Klasse und da es dort wohl sehr laut und chaotisch war ,ist er "ausgerastset" und hat die Kinder zur Schnecke gemacht. " es gibt hier zwei Gruppen eine die sich ein Schild umhängen kann : ich mobbe und mir ist es egal wie es den andern Menschen geht und die zweite Gruppe, ich sehe, das andere Menschen jemanden fertig machen, aber ich wähle den bequemen Weg und bin still. Na , da war was los. Seitdem werden wir im Dorf von einigen Eltern gemieden, als wenn wir die Pest hätten. Nur komischer Weise sind das die Eltern wo die Kinder in die " zweite Gruppe " gehöhrten. Ein Junge hat den selben Abend noch angerufen und hat sich bei unserem Sohn entschuldigt. Unser Sohn hat dann auch die Namen derer gesagt, die ihn fertig gemacht haben. Diese drei mußten zu dem Direktor , bekamen eine Klassenkonferenz und eine Abmahnung. Bei der kleinsten Kleinigkeit, werden sie der Schule verwiesen.
    Obwohl die Leistungen nicht versetzungsgefährdet waren haben mein Mann und ich uns über alle Ratschläge hinweggesetzt und haben unseren Sohn die siebte Klasse wiederholen lassen. Ihm geht es im Moment sehr gut, sodas er nicht mal Stationär nach Sendenhorst muß, sondern nur ambulant. Er fühlt sich sehr wohl in der Klasse und blüht richtig auf. Auch die schulischen Leistungen sind ok,nur nun macht uns " die Pupertät zu schaffen" aber das ist alles halb so wild. Wir sind froh, das wir mit unserem Sohn diesen Weg gegangen sind. Die " Mobber " lassen unseren Sohn auch auf dem Schulweg und im Dorf " links liegen " was uns sehr recht ist.
    Wir haben Gott sei Dank den richtigen Weg gewählt und es ist alles gut gekann , sodas unser Sohn wieder ganz normal und gerne in die Schule geht.
    Ich wünsche allen Eltern sehr viel Kraft, so eine Situation mit seinem Kind durchzustehen und die für das Kind beste Lösung zu finden, sodas es eine restliche unbescherte Kinder und Jugendzeit erlaben kann. Leider gibt es kein Patentrezept dafür, aber wir haben gelernt, das man vorallem wenn das Kind älter ist, es mit in die Überlegungen einzubeziehen sollt und auch das Bauchgefühl nicht außer acht lassen sollte

    Viele liebe Grüße

    Brinki
     
  6. orca

    orca Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    hallo

    Hallo
    Danke für eure Antworten,
    ich werde mich an die Schulen wenden die für uns in Frage kämen!

    Viele Grüße
    Conny
     
  7. Wilson

    Wilson Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Conny,
    leider kann ich dir bei deinem Problem nicht helfen.
    Ich bin aber sehr beeindruckt von der Schule, auf der das Kind von brinki ist. Mein Sohn wird derzeit von der Parallelklasse gemobbt. Der Französischkurs findet mit beiden Klassen statt, da nicht alle die Fremdsprache gewählt haben. Was habe ich schon mit der Lehrerin telefoniert, und auch mit der Schulpsychologin. Mit beiden Klassenlehrern habe ich gesprochen.Da kommt nichts bis gar nichts. Vor einigen Wochen habe ich die Lehrer vorgewarnt, dass unser Sohn nicht mehr lange aushalten kann und sich sicher wehren wird.Ich sollte mein Kind zu Hause stark machen. Kann ich gern versuchen, nur dann muss ich meinen Filius in Watte packen und kann meine Erziehung zu Hause vergessen. Die Schulleitung fühlt sich nicht zuständig für dieses Problem!
    Leider haben wir für diese Schule keine Alternative. Ich muss dazu sagen, das unser Sohn derzeit die Früchte erntet, die er vor 2 Jahren gesät hat. Erst in den letzten 1,5 Jahren ist er ruhiger und verständiger geworden. Vorher hat er sich immer mit den Großen versucht anzulegen. Er hat alle Kinder gepiesackt was das Zeug hält. In der Zeit hatte er gar keine Freunde. Langsam bessert er sich, aber die Kinder haben das noch nicht bemerkt und so muss er bitter einstecken.
    Liebe Conny, ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Problem. Hoffentlich kannst du deinem Kind helfen.
    M.