1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schuheinlagen, oder was?

Dieses Thema im Forum "Hilfsmittel" wurde erstellt von Kachingl, 6. Dezember 2008.

  1. Kachingl

    Kachingl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2007
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    vor einem Jahr wurde bei mir RA diagnostiziert und vor kurzem musste ich erfahren, dass die Sulfa-Therapie meinen Gelenken nicht geholfen hat. Obwohl ich weitesgehend schmerzfrei war/bin, sehen meine Fußaußengelenke (die mit den kleinen Zehen dran *g*) ganz fies aus, mit vielen Zysten etc.
    Bei Rheumatologen war ich erstmal so geschockt davon, dass mir viele Fragen gar nicht einfielen. Mittlerweile denke ich mir, dass ich doch irgendwas für meine Füße tun muss, damit es nicht schlimmer wird. Lasse ich mich da am besten zum Orthopäden überweisen und der weiß dann Bescheid? Kann mir jemand sagen, wie das abläuft? Gibt das Streß mit der KK? Bin ja noch recht jung.

    lg, Kachingl
     
  2. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    @Kachingl
    Solange die Statik bzw Struktur Deiner Füsse nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde, brauchst Du keine Einlagen. Allerdings müßte Dein Rheumatologe Dich jetzt ja wegen Unwirksamkeit auf ein anderes Langzeitrheumatikum umstellen. An den eingetretenen Gelenkveränderungen läßt sich erst mal nichts machen. Solange Du schmerzfrei bist, besteht auch kein Handlungsgrund.
     
  3. Kachingl

    Kachingl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2007
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    danke für deine Antwort. ich werde gerade auf mtx umgestellt.
    Ist das echt so? Man kann also nichts machen, bevor es nicht zu spät ist? Na super...

    lg
     
  4. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Rheumabedingte Gelenkveränderungen kannst Du nur mit den Langzeitrheumatika stoppen, bei Entzündungen in den Gelenken gibt es nichts besseres als Cortison, auch wenn viele es ungern nehmen. Es soll zwar auch schon Fälle gegeben haben, bei denen die Veränderungen wieder zurück gingen, darauf würde ich aber nicht die Hoffnung setzen.

    Wichtiger ist für Dich erst mal, das richtige Medikament zu finden, das sowohl wirkt als auch verträglich für Dich ist. Mit Chance wirst Du vielleicht sogar eine Remission erleben, während der sich das Rheuma gar nicht bemerkbar macht und Du auch keine Pillen nehmen mußt.

    Überleg doch mal, wenn Dir tatsächlich jemand eine OP vorschlagen würde, um die Veränderungen abzuschleifen. Wie häufig willst Du soetwas mitmachen? Gerade an den Füssen dauert die Wundheilung immer länger als an anderen Körperteilen und bei Rheumis muß man immer mit unvorhersehbarem rechnen. Dann sei lieber froh, daß Du die Gelenke noch bewegen kannst, wenig oder keine Schmerzen hast, auch wenn dort Veränderungen erkennbar sind. Ist ja eh auch nur auf dem Röntgenbild, in Natura sieht man also nichts.
     
  5. Kachingl

    Kachingl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2007
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    huhu!

    um himmels willen, ich will doch keine op :eek: :)

    ne, ich bin nur beruflich den ganzen tag auf den beinen und hätte gerne schuheinlagen, damit mir abends die füße nicht so weh tun. weil meine füße außen so dick sind, komm ich nur noch in ausgelatschte turnschuhe rein, die das natürlich nicht gerade fördern.

    dass eine basistherapie das a und o ist, weiß ich und die umstellung zu mtx läuft ja jetzt auch gerade. ich hab nur echt panik, wie sehr sich meine gelenke in nur einem jahr verschlechtert haben, wenn das so weiter geht, brauch ich in 5-10 jahren neue gelenke...
    ist es wirklich möglich, dass veränderungen der gelenke wieder zurückgehen?

    lg, kachingl
     
  6. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    wie schon oben beschrieben, es soll Fälle gegeben haben. Also ein großes "Verlaß-Dich-Nicht-Drauf". Möglich ist bei uns fast alles, hoffe darauf, daß Du mal eine Remission erleben darfst. Es gibt allerdings auch Leute, bei denen das Rheuma immer auf einem niedrigen Level ohne Schübe durchläuft, ohne Unterbrechung. Hab erst auf der Reha in den letzten 3 Wochen jemanden getroffen, dem es so ergeht.

    Zeig Deine Füßchen mal einem Orthopäden. Vielleicht ist er ja der Meinung, daß Du Einlagen tragen solltest. Laß Dir in diesem Fall aber keine Korkeinlagen verpassen, die sind hart und geben nicht nach, mir machen sie erst recht die Füsse kaputt. Laß Dir lieber die Sporteinlagen verschreiben. Die sind weicher und aus einem Kunststoff gemacht, wesentlich verträglicher für schon angegriffene Füsse.
     
  7. Kachingl

    Kachingl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2007
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    super, vielen lieben Dank für Deine Hilfe!! :)