1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schon wieder so unsicher---bitte mal Zuspruch

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von lumpi64, 6. Februar 2014.

  1. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Ich hadere mal wieder mit mir selbst. Seit knapp 8 Wochen nehm ich Cortison und vertrag es auch gut. Keine Gewichtszunahme, kein übermäßiger Appetit. Seit einigen Wochen sind es 5 mg täglich. Mir geht es gut, diese Hüftschmerzen sind nur noch dezent zu spüren und mein ISG hält auch recht still, wenngleich das schon ein wenig gedauert hat. Morgensteifigkeit hat nach dem Reduzieren von 7,5 mg auf 5 mg etwas zugenommen, dauert aber nur manchmal ein wenig länger. Daktylitis ist weg, nur die einzelnen Gelenke sind ein wenig verdickt...keine größeren Schmerzen. Es zwickt ab und zu in den Ellbogen- und Schultergelenken und manchmal in den Füßen.

    Rheumatologe hat mir nun MTX verordnet, mit dem ich in 2 Wochen anfgangen soll. Hatte Anfang dieser Woche meinen Impfstatus auf den neuesten Stand gebracht und mein HA hat mir geraten, mit dem MTX eben so lange zu warten, weil Impfung und MTX-Start seiner Meinung nach etwas "to much" wäre. Für die Grippeimpfung konnte ich mich noch nicht begeistern, sollte ich mich für diese entscheiden, soll ich nochmal ein paar Tage warten mit dem MTX. So weit so schlecht.

    Jetzt fühle ich mich aber ganz gut und spinne mir in meinem Hirn zusammen, dass ich dieses MTX vielleicht doch nicht brauche? Mein Verstand sagt mir aber immer, dass ich die Cortisonwirkung nicht vergessen soll. Können aber nur 5 mg dafür sorgen, dass ich soweit ganz fit bin? Andererseits will ich das Zeugs nicht ewig nehmen. In letzter Zeit brauchte ich gar kein Arcoxia. Krieg grad noch vom Orthopäden Akupunktur, welche mir tatsächlich zusätzlich Erleichterung verschafft (aber mehr die Bandscheiben und Spondylartrose).

    Liegt vielleicht daran, dass dem MTX in Sachen Verträglichkeit nicht so der beste Ruf vorauseilt. Also, ich bitte um gutes Zureden und (wie woanders schon mal erwähnt) keine Negativmeldungen bezüglich des MTX.:rolleyes:

    Ach so, mein HA hat das fürsorglicherweise schon getan (er ist wirklich ein prima Doc).....er hat gesagt, dass die PsA ruhig vor sich hinschlummern kann und trotzdem großen Schaden anrichtet. Nur wenns dann so richtig übel merkbar wird, ist vieles schon zu spät. Was meint ihr?
     
  2. pinkg.

    pinkg. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2013
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo lumpi,

    ich habe weder Deine Diagnose noch mtx im Angebot, aber wenn mich 10mg Cortison ins Krankenhaus bringen, dann können 5 mg auch bei Dir erfolgreich sein. Cortison gilt halt als hochwirksames Medikament.
    Ich habe Cortison Verbot und deshalb mit Basis angefangen, mir bleibt nichts anderes.

    Dies ist keine Meinung nur ein Argumentationspunkt.:p

    Auch wenn die Menge klein ist, so wirkt es doch. Ich habe auch Nasenspray, Asthmaspray und Salbe abgesetzt und Spritze beim Orthopäden abgelehnt, die Schäden sind bei mir grösser als der Nutzen.

    LG von pinkg.

    Aber am liebsten würde ich gar nichts nehmen.:D
     
  3. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.342
    Zustimmungen:
    676
    Ort:
    Niedersachsen
    Naja, Corti ist ja eher nichts für Dauer.
    Grippeimpfung kannst du machen, da werden keine Lebendimpfstoffe mehr verwendet. Eine Impfung gegen Lungenentzündung solltest du auch gleich mitnehmen.

    Ich habe jetzt die 2. MTX-Dosis hinter mir und bis jetzt hab ich von Nebenwirkungen noch nichts gemerkt.
    Und selbst wenns anders wäre: lieber ein paar Nebenwirkungen als hinterher zerstörte Gelenke!
     
  4. Sarie

    Sarie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2011
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lumpi,

    seit 1 Jahr Spritze ich MTX und Orencia.

    Trotz negativem MTX Erlebnis in der Vergangenheit.
    Die Risiken ohne eine wirksame Basistherapie können durchaus größer und schlimmer sein.

    Wichtig ist eine gute ärztliche Überwachung.
    In meinem Fall den ersten Monat wöchentlich, jetzt monatlich.

    Nebenwirkungen können auftreten, müssen aber nicht.
    Ich habe im Lauf der Jahre viele Leute kennen gelernt, die vom MTX keine Nebenwirkung haben.

    Im Übrigen ist der Beipackzettel von meinem Cortison auch nicht ohne, habe schnell mal nachgesehen ;).

    Liebe Grüße und alles Gute,
    Sarie
     
  5. took1211

    took1211 Guest

    Hallo lumpi,
    ich nehme seit Jahren eine bestimmte Menge Corison ein.Leider kann ich es nicht total ausschleichen,weil sonst Schmerzen auftreten.
    Wenn es dir gelingen sollte,so könntest du das Corti auf 2mg ausschleichen(besprich es bitte mt deinem Arzt).
    Nimmst du Prednisolon ein,so wäre eine Umstellung auf Lodotra (wird abends eingenommen)möglich,es minimert die Morgensteifigkeit.
    Auch eine zusätzliche Einnahme von 1x wöchentlich Dekristol 20.000I.E. würde ich dir empfehlen.

    LG took
     
  6. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Hallo ihr Lieben,

    vielen Dank für eure Antworten. Was die Impfungen betrifft, hab ich diese 4fach-Impfung bekommen sowie die gegen Pneumokokken. Nur mit der Grippeimpfung bin ich mir noch nicht so im Klaren. Vitamin D nehme ich, B12 spritze ich wegen der AI-Gastritis alle 2-3 Monate, Schilddrüse lt. NUK ok.

    Worum es mir jedoch geht; kann Cortison in einer Dosis von nur 5 mg mir das Leben schon so deutlich erleichtern? Und zwar so, dass ich denke, dass eine Basistherapie mit MTX vielleicht doch nicht nötig ist?? Weil es ja derzeit gar nicht schlimm ist???? Wie gesagt....mein Verstand sagt mir immer, dass die Situation auch schon anders war und es sicher angebracht ist....Cortison will ich nicht ewig nehmen. Aber trotzdem kommen mir desöfteren so blöde Gedanken.:o:o

    Aber wenn ich eure Kommentare so lese, ist das wohl so, dass Cortison viel abfängt. Natürlich bin ich nicht komplett schmerzfrei, aber die Hüft- Beckensehnen sind so angenehm "still" und auch das ISG schmerzt lange nicht mehr so wie vor dem Cortison (nehme Prednisolon). Rheumatologe meint, ich könne anfangen 5 mg mit 2,5 mg im täglichen Wechsel zu nehmen, um dann nach ca. 4 Wochen auf 2,5 mg zu kommen und dann komplett ausschleichen. Das werd ich versuchen....

    Oh je, muss echt versuchen mein Hirn mal etwas abzuschalten.....:rolleyes::rolleyes:
     
  7. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Schon wieder so unsicher--bitte mal Zuspruch

    Hallo lumpi, geht mir so ähnlich z.Zeit ausprobiert Mtx, nicht vertragen trotzdem habe ich 1 Jahr durchgehalten.Dnach Embrel,ganz schwere Nebenwirkungen , zu guter letzt Humira nach 1 Woche, erbrechen, Durchfall, und grosse Hautiritationen war alles offen an den Schultergelenken habe extrem stark geblutet.Nun habe ich am 13.2 einen erneuten Termin beim Rheumtologen gut fühle ich mich nicht ,er sagte mir beiden anderen Medikamenten, ich hätte ja immer etwas--------ich war sprachlos.

    Ab nächste Woche habe ich Termine beim Osteophaten und bin zuversichtlich,Ich würde mir einfach nur Verstäntnis wünschen von diesen Fachärtzten.

    l.Grüsse aus Hamburg von Johanna-Beate





    Alles was ich über das Leben gelwent habe ,

    kann ich in 3 Worte fassen:Es geht weiter



    Robert Frost
    :troest:





























































































































































    Alles was ich über das Leben gelernt habe,








     
    #7 9. Februar 2014
    Zuletzt bearbeitet: 9. Februar 2014