1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schmerzmittel/Teufelskralle

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Lecram, 30. August 2003.

  1. Lecram

    Lecram Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr alle!

    Wie die Überschrift schon andeutet, wollte ich von euch mal wissen, ob ihr Erfahrungen mit der Teufelskralle gesammelt habt.

    Das Problem bei mir ist, dass ich bisher kein "normales" (chemisches) Schmerzmitttel vertrage. Von Voltaren und Vioxx bekomme ich Schüttelfrost/Schwächeanfälle, sobald es nachlässt. Bei Ibuprofen ist dieses merkwürdige Schwächegefühl nicht ganz so stark, dafür sind die Schmerzen auch nur leicht verschwunden und es kommt zusätzlich zu Durchfall.

    Seit einem Monat nehme ich nun überhaupt kein Schmerzmittel und ihr könnt euch vorstellen, wie schlimm das ist - speziell morgens, wenn ich zur Schule "gehe" (bzw. krieche).
    Als ich einen Arzt nach einem natürlichen Schmerzmittel fragte, wimmelte mich dieser sofort ab. Anscheinend gebe es keine wirkungsvollen Schmerzmittel auf Naturbasis. Doch diese Woche war ich bei einem anderen Arzt, der mir Teufelskralle empfahl.

    Dann hätte ich noch die Frage, ob sich das mit MTX verträgt. MTX nehme ich jetzt seit 4,5 Wochen - bisher ohne (Neben-)Wirkung. Nun hätte ich auch ein bisschen Angst, dass die Teufelskralle die Daten fälscht. Vielleicht denkt man, dass das MTX endlich anfängt zu wirken, doch tatsächlich liegt es an der "Kralle des Teufels".

    Nun gut, vielleicht habt ihr Ratschläge oder Tipps. Vielen Dank schon jetzt!

    Viele Grüße aus Berlin,
    Marcel
     
  2. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;

    alles was ich dazu weiß, ist von einem anderen Rheumakranken der ähnliche Schmerzmittelprobs hatte, dass wohl Traumakutt auch gut helfen soll und auch keine "Chemie" ist.


    Gruss
     
  3. sunny-side

    sunny-side Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    teufelskralle

    hallo,

    schade, das so wenig info`s über die teufelskralle gekommen sind.
    ich hatte mich auch schon mit dem gedanken getragen, es damit zu versuchen. war dann aber, genau wie du, skeptisch, ob es sich mit ´meinen anderen chem. medi verträgt.
    zur zeit nehme ich 10 mg predi, 500 mg ibu prof. + 500mg sulfosalazin, ich finde, das ist viel zu viel. die 5 tabl. würge ich mir förmlich herunter. dabei geht es mir gar nicht soo schlecht.
    ich frage mich, was bzw. wieviel müssen die anderen schlucken, denen es merklich schlechter geht. ciao !
     
  4. Torsten

    Torsten Guest

    Hallo,
    kurz zu meinen "Erfahrungen" mit der Teufelskralle. Ich habe es einige Zeit zusätzlich zu meinen anderen Medikamenten genommen. Dies war allerdings zu einer Zeit in der ich relativ beschwerdefrei war und nur gelegentlich leichte Schmerzen hatte. Leider kann ich nur sagen, das es mir mit Teufelskralle (zusätzlich) weder schlechter noch besser als ohne ging, was dir wahrscheinlich relativ wenig weiterhelfen wird.
    Zum Beitrag von Sunny-side: Ich halte es für sehr bedenklich Teufelskralle statt deiner bisherigen Medikamente zu nehmen. Du schreibst, das du 5 Tabletten nimmst, es dir doch aber eigentlich gar nicht so schlecht geht. Könnte das nicht vielleicht an den Tabletten liegen?!
    Wahrscheinlich ist es bei der Teufelskralle wie bei so vielen anderen "nichtchemischen Heilmitteln", man muß schon fest daran glauben, wenn es helfen soll.
    Alles Gute,
    Torsten.
     
  5. Rubin

    Rubin Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Lecram,

    ja, ich (cP) habe Erfahrungen mit der Teufelskralle, und zwar dahingehend, daß sie absolut null Wirkung gezeigt hat.

    Bevor Du einen Versuch startest, solltest Du aus meiner Sicht Deinen Doc danach fragen, ob sich T. mit MTX verträgt. Dann hast Du die Gewißheit, daß Du Dich richtig verhältst.

    Viele Grüße

    Rubin
     
  6. bibi

    bibi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2003
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Erfahrungen mit Teufelskralle

    Hallo,

    ich habe insgesamt knapp sechs Wochen Teufelskralle genommen. Die ersten 14 Tage zusätzlich zu Arthotec forte, denn meine Hausärztin sagte mir, dass man sie mindestens 14 Tage nehmen müsste, bevor sie Wirkung zeigen, es könne aber auch vier WOchen und länger dauern. Ich habe dann in Abständen von 14 Tagen insgesamt dreimal versucht nur mit Teufelskralle und ohne Arthotec forte auszukommen, aber ohne Erfolg, oder besser nur mit gerngem Erfolg, denn ich konnte lediglich auf die zusätzliche Ibuprofen 600 nachmittags, aber auch nicht immmer verzichten.

    Ich habe mich damals in der Apotheke beraten lassen, denn ganz entscheidend ist die Menge dieses nachgewiesen wirksamen Mittels, wenns auch nicht bei jedem hilft, aber das gilt ja, gerade auch bei Rheumamitteln sowieso. Wenn ich mich richtig erinnere, muss man mindestens 800 oder waren es 900 mg pro Tag einnehmen.

    Es gibt aber Informationen im Internet zu dem Begriff "Teufeskralle".

    bibi
     
  7. basi

    basi Guest

    hallo Lecram,
    ich habe es für einige Monate mit Teufelskralle und auch mit Weihrauch versucht zusätzlich zu den üblichen Schmerzmitteln und auch zusätzlich zum MTX und hatte überhaupt keinen Erfolg. Man muss es wahrscheinlich selbst probieren, da jeder Fall individuell ist aber ich würde nicht mit zu großen Erwartungen daran gehen. Probier doch noch mal andere konventionelle Schmerzmittel wie Paracetamol, Indometacin oder Danaprox usw. Hat Du denn schon alle andren durch? Ich hoffe das MTX schlägt bald an aber das braucht ja auch längere Zeit. Ich drücke die Daumen dass es dann bald hilft :) hat bei mir auch gedauert.
    herzl. Grüße
    Basi
     
  8. funny

    funny Guest

    Teufelkralle und Weihrauch

    Hallo!
    Traurig aber wissenschaftlich belegt: Teufelskralle und Weihrauch helfen leider am meisten dem Hersteller und manchmal den Leuten, die "unheimlich" daran glauben. Wissenschaftliche Untersuchungen zu diesen Naturprodukten mit positivem Verlauf gibt es leider nicht.
    Neuste Meldungen warnen sogar vor übermäßigem Gebrauch von pflanzlichen Mitteln, weil in vielen Pflanzen zu viele Gifte und angeblich sogar krebserzeugende Stoffe enthalten sind.
    Die neuste Warnung bezog sich auf Hormanersatzpräparate, wie sie zur Zeit in TV-Shops angeboten werden. Ich habe keine Arzt gefunden, der Patienten kennt, denen Teufelskralle geholfen hat. Der Tipp kommt bisher immer nur von den Apothekern. Nach umfangreichen Recherchen über mögliche Nebenwirkungen von Schmerzmitteln bin ich auf Paracetamol als nebenwirkungsfreies Mittel gestoßen und bedingt tauglich auf Aspirin, allerdings gefährlich vor Operationen wegen der blutverdünnenden Wirkung.
    Allein der Satz: "wirkt erst in einigen Wochen" sollte einen stutzig machen, denn in einigen Wochen ist der Rheumatiker gerade wieder besser drauf ( wegen der Schübe ) und das hat dann mit dem Mittel gar nichts zu tun. Man benötigt doch eine Hilfe sofort, wenn der Schmerz ganz akut ist und nicht vielleicht in einigen Wochen.
    Also spare dein Geld lieber für andere Zusatzmittel, deren Wirkung unumstritten ist z. B. Lachsölkapseln wegen der Omega 3 Säuren im Fisch.
    Schönes Wochenende wünscht Funny
     
  9. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Marcel,

    hatte lange überlegt, ob ich Dir überhaupt antworten soll, weil ich Dir nicht den Mut nehmen will. Ich hatte über ca. 1 Jahr Teufelskralle und Weihrauch versucht, und das bei mir leider ohne jeglichen Erfolg. Aber wie schon basi schreibt: Jeder Mensch reagiert anders.

    Vielleicht solltest Du auf die bestimmt bald eintretende Wirkung von Mtx warten. Bei mir fingen die ersten positiven Wirkungen nach gut 3 Wochen an (vor allem zeitliche Verringerung der Morgensteifigkeit); die volle Wirkung war aber erst nach ca. 4 Monaten da, aber so gut, dass ich mein Rheuma fast vergessen hatte.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  10. Peti

    Peti Guest

    ich habe mit teufelskralle auch keine guten erfahrungen gemacht.ob in form von tees oder salben.habe es natürlich auch ausprobiert aber eine wirkung spürte ich nicht.wenn du nicht gerne schmerzmedis nimmst dann versuche es doch mit salben oder gels.das schmerzgel von voltaren lindert den schmerz etwas oder wenn du besser wärme brauchst dann ist die rheumasalbe von lichtenstein sehr schmerzlindernd.aber für mich ist aus meiner erfahrung teufelskralle reine geldmachrei.....mag ja sein bei kleinen beschwerden das es hilft.aber bei starken schmerzen sehe ich keinen erfolg.ich persönlich würde ohne medikamente vor schmerzen nicht aktiv am leben teilnehmen können.gruß peti;)
     
  11. Lecram

    Lecram Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten!

    Auch wenn sich der überwiegende Teil gegen die Teufelskralle ausgepsorchen hat, werde ich es mal probieren. Mir wurde gestern sowieso schon eine Packung mitgebracht und wegwerfen werde ich sie nicht. Der Grund liegt bei dem (eigentlich erfahrenen) Arzt, der meinte, dass er Patienten kennt, bei denen Teufeslkralle gut geholfen hat. Ich selbst bin eher skeptisch, aber ich will nichts unprobiert lassen.

    @basi: Ich habe noch nicht alle Schmerzmittel durch. Aber ich habe Angst, eines zu schlucken, weil es dann sein kann, dass ich mehrere Tage im Bett liege. Bei Diclofenac war es wirklich heftig. Und anscheinend darf ich wegen des MTX sowieso die bekanntesten Mittel nicht nehmen. Es wird immer gesagt, dass sonst die negativen Wirkungen von MTX auftreten können. Ich weiß nicht. Vielleicht probier ich bald mal Paracetamol.

    Viele Grüße,
    Marcel
     
  12. basi

    basi Guest

    Hallo Lecram,
    probier ruhig Paracetamol, das ist auch bei MTX unproblematisch, keine Angst. Es ist ein leichtes Schmerzmittel dass selbst Schwangere nehmen dürfen. Bei Diclophenac (Voltaren o.ä.) sind "komische" Reaktionen bekannt. Ich kenne mehrere Nichtrheumis die es ganz schlecht vertragen.
    Alles Daumen sind gedrückt für eine schnelle Wirkung von MTX (hat bei mir lange gedauert aber dann einige Zeit sehr gut gewirkt, so das ich keine anderen Schmerzmittel brauchte)
    liebe Grüße
    Basi