1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schmerzen und Enbrel

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Jelka, 27. Juni 2014.

  1. Jelka

    Jelka Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2009
    Beiträge:
    335
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Rheumis!
    Spritze seit Herbst 2011 Enbrel 50mg woechentl.Am Anfang ging es ganz gut,doch nun muss ich schon regelmaessig Schmerzmittel nehmen.Habe nun die Rheumatologin gebeten,mir ein anderes Biologicum z.B.Roactemra zu geben.Sie meinte,die Mittel sind nicht zur Schmerzbekaempfung da.Das verstehe ich nicht,warum war es denn am Anfang besser?Man hoert doch,dass Enbrel auch die Wirkung verlieren kann.Habe Ende Juli Termin und moechte mir das Mittel gern einfordern.Habe auch noch andere Sorgen.Vor sechs Jahren bin ich an Einem Hypophysentumor operiert worden und jetzt waechst der wieder.Ob es Zusammenhaenge mit den Biologicas gibt?
    Liebe Gruesse von Jelka.
     
  2. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Hallo, sei gegrüßt ich verstehe dich sehr gut auch deine Angst.
    Mit der Erkrankung Tumorbefall, sage ich dir ganz ehrlich stelle dich schnell bei deinem Arzt vor, ob Enbrel dann noch richtig ist bitte verstehe mich richtig sollte immer der Facharzt entscheiden.

    Liebe Grüße aus Hamburg von Johanna-Beate:fish2:
     
    #2 27. Juni 2014
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juli 2014
  3. ~bernd~

    ~bernd~ Guest

    Hallo,

    ich spritze seit vier Jahren Enbrel und bei mir wirkt es sehr gut.
    Also es stimmt, Enbrel ist kein Schmerzmittel.
    Die NSAR wirken schmerzhemmend, sind aber aggressiv zu Magen und Darm.

    Bei Enbrel ist das anders, das sind Blocker im Immunsystem.
    Wir haben im Immunsystem die sogenannten T-Zellen. Die erkennen
    und bekämpfen Eindringlinge in unseren Körper. Ist ja eine wichtige
    und gute Sache. Bei uns Rheumatikern haben einige T-Zellen eine leichte
    Funktionsstörung. Sie können nicht richtig zwischen Freund und Feind unterscheiden.
    Diese nicht richtig funktionierenden T-Zellen sorgen dafür, damit die eigenen
    Gelenke bekämpft werden. Die Informationsschiene im Immunsystem hat man entdeckt
    und sie heißt TNF alpha. Enbrel ist ein TNF alpha Blocker. Praktisch wird
    der falsche Informationsfluss der T-Zellen im Immunsystem geblockt.
    Ganz andere Wirkweise, wie ein Schmerzmittel.

    Liebe Grüße von Bernd
     
  4. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Bernd, es freut mich das du so gut mit Enbrel zurecht kommst.
    Ich hätte es mir ebenso gewünscht, leider es hat nicht sollen sein.
    Einiges von den Nebenwirkungen hätte ich ja weggesteckt, den jedes Medikament hat nun einmal Nebenwirkungen, darauf wird ja der Patient immer wieder hingewiesen.


    Ich wünsche dir weiterhin alles Gute l.Grüße aus HH von Johanna-Beate
     
  5. ~bernd~

    ~bernd~ Guest


    Ja Johanna, alle Medikamente haben irgendwelche Nebenwirkungen.:(
    Manchmal hat man ja ohnehin das Gefühl, man dreht sich im Kreis. :mad:
    Ich sehe da immer nur eine praktikable Lösung.
    Man spricht über das Medikament mit seinem Arzt.
    Wenn keine Bedenken vorhanden sind, probiert man es aus.
    Dann wägt man ab, was deutlich überwiegt, Vor- oder Nachteile.
    Und dann entscheidet man gemeinsam mit dem Arzt, ob man
    es für eine Langzeittherapie nimmt, oder nicht.
    Wir müssen immer einen Kompromiss eingehen.......leider.:(

    Ich wünsch Dir was...:top:...Gruß Bernd