1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

schmerzen oder keine schmerzen während untersuchung

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von hgabriele, 16. Oktober 2011.

  1. hgabriele

    hgabriele Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayern
    hallo zusammen,
    der titel klingt mit sicherheit dämlich. aber ich überlege schon seit tagen, wie ich meine frage am besten formulieren.
    also, ich stecke derzeit mal wieder in einem schmerzschub. jeder schritt, viele bewegungen, sitzen, stehen, liegen es tut weh.
    soweit sogut, das kennen hier ja viele. aber jetzt meine frage:
    am dienstag war ich wiedermal beim orthopäden wegen neuer rezepte. da ich unter anderem arthrose in den knieen habe (links tep 2008) wurden halt - wie fast immer -
    die knie`e gebeugt, gestreckt, gedreht. Diese bewegungen, im liegen, tun mir so gut wie nie weh. drücken, kneifen ja das spüre ich :mad: aber diese orthopädischen untersuchungsgriffe..... soweit ok.
    Mir geht es halt so, ich komme mit schmerzen dahin, kann fast nicht gehen, und dann schüttelt man den kopf bei der frage: tut das weh? drehen, beugen, strecken. ich fühl mich dann immer wie ein hypochonder :(
    was ich gerne wissen möchte, können beschwerden bei arthrose, fibro, nervenschädigungen mit untersuchungsgriffen wie oben beschrieben überhaupt fest gestellt werden?
    mir wurde, unabhängig von diesen fragen aber noch die ganz schlimme frage gestellt: haben sie schon über eine OP (TEP) rechtes knie nachgedacht?

    Habe ich und werde diese solange wie möglich vermeiden.

    So ich hoffe ich konnte meine frage/ängste möglichst deutlich darstellen.
    Vielleicht kann mir der eine oder andere von euch seine erfahrungen auf dieses gebiet mitteilen.

    euch allen einen schönen sonnigen sonntag
    hg
     
  2. Mitchel

    Mitchel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2010
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Koblenz
    Hallo,

    es gibt für den Arzt auch nicht auf Druck schmerzhafte Kontrollpunkte.
    Anhand dieser Punkte kann man als Arzt auch leichter feststellen ob es sich um einen"Hypochonder" handelt.:o

    Ich kann dir das sehr gut nachempfinden.
    Wenn ich untersucht werde dann sind da auch einige Punkte die mir nicht weh tun wenn daran bewegt oder gedrückt wird.

    Nervenschädigungen wird man aber nur mit Nervenleituntersuchungen feststellen können.
    Bei mir wurde eine Nervenstörung in der linken Hand diagnostiziert die ich nicht mal bemerkt hab.

    Zum Neurologen bin ich hin wegen Schmerzen und Mißempfindungen in der rechten Hand.
    Links wurde in einem mit gemessen und dabei kam die Nervenschädigung raus.
    Rechts kam dann auch per Zufallsbefund ans Licht, daß ich eine Knochenzyste hab.Die hab ich auch nicht bemerkt.:o
    Die wird jetzt mit radioaktivem Material weg gespritzt.

    Laß den Kopf nicht hängen.
    Ein erfahrerner Arzt weiß was er zu tun hat.:top:

    LG Mitchel
     
  3. hgabriele

    hgabriele Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayern
    danke

    mitchel, für die schnelle Antwort.
    Ich wollte einfach nur mal so wissen, sind diese Wbeugen strecken drehen" Bewegungen "nützlich" für alle Diagnosen?
    Die Nervenschädigung wurde auch bei mir mit Messung bestätigt. Es ist halt irgendwie frustrierend wenn man seine Beschwerden erklärt, die drei o.g. Bewegungen durch geführt werden und . außer arthrose - ja nix festzustellen ist, für mich als Patient.
    Wird schon alles seine richtigkeit haben
    einen schönen sonntag
    hg
     
  4. M-Conny

    M-Conny Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2010
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    hgabriele.....

    das könnte ich sein....mir geht es immer so....ich kann kaum laufen....aber wenn sie mein bein hoch runter rechts links drehen tut nichts weh....doch drücken die auf mein knochen könnte ich an die decke gehen vor schmerzen.....auch ich habe gonarthrose bds.....
    ich denke auch das die ärzte es gut unterscheiden können....das eine sagt ja nur was über die beweglichkeit aus....falls diese nicht mehr möglich wäre....wäre es höchste eisenbahn....bei mir ist der schmerz bei belastung am grössten....ausser es hat sich mal wieder ein erguss gebildet....oder wie momentan.....ich hatte eine umstellungsosteotomie....das knie schmerz momentan auch in ruhe phasen......

    mach dir nicht so ein kopf....

    lg conny
     
  5. hgabriele

    hgabriele Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayern
    hallo conny,

    ich mußte jetzt erst auch mal schmunzeln. hab ein bisschen in deinen beiträgen quer gelesen. da sind viele parallelen. auch ich hatte eine umstellungsosteotomie. ergebnis: 2 jahre krücken und rollstuhl. als ich dann 13 jahre nach der umstellung ein künstliches gelenk bekam, meinte die ärztin bei der voruntersuchung: wie haben sie es solange mit der umstellung geschafft, die sind doch maxmal für 3 jahre gut :(
    klasse, das wollte ich hören, und all die arztbesuche dazwischen......... immer wieder diese ungläubigen blicke von wegen........ na jetzt muss es aber mal gut sein.

    ja mein knie schmerzt auch in ruhephasen. bei belastung, beim treppensteigen usw.
    mittlerweile auch das zweite, aber da wehre ich mich gegen eine op.

    ich habe alle medikamente während der schmerztherapie abgesetzt. zum einen wollte ich endlich meinen körper entgiften. zum anderen bekam ich tierische angst vor all den nebenwirkungen. und die wurden wöchentlich mehr.
    jetzt fange ich wieder langsam an, mit novalgin.
    aber wirklich helfen........... naja das ist eine andere geschichte.

    conny dir danke für die lieben worte. sowas hilft immer noch am besten :top:
    lg
    hg