1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schmerzen der Sitzbeinhöcker!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von anne136, 14. Februar 2008.

  1. anne136

    anne136 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2008
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Ich warte noch auf meinen Termin beim Rheumatologen. Laut Orthopäde soll ich eine seronegative Polyarthrits haben.
    Was mich in letzter Zeit besonders schmerzt, sind meine Sitzbeinhöcker und die Kreuz-Darmbeingelenke. Auf ungepolsterten Stühle, besonders Höckern auf denen die Sitzform nicht groß verändert werden kann, Kirchenbänken etc. kann ich nicht sitzen. Neulich im Konzert wußte ich nach kurzer ZEit nicht mehr wie ich das KOnzert sitztechnisch durchstehen soll. Auch kann ich deswegen kein Cello spielen - ich kann einfach nicht sitzen. Leider habe ich erst im Juli einen Temrin beim Rheumatologen. Schmerzen in der BWK habe ich auch, die sind zur Zeit aber nicht so schlimm. Die Krankengymnastik, manuelle Therapie, nutzt eigentlich nichts.
    Ich habe keine geschwollenen Gelenke, die Rheumawerte im Blut sind negativ, Morgensteifigkeit und Steifigkeit nach Bewegungspausen sind ausgeprägt, besonders extrem die Schmerzen der Kreuz-Darmbeingelenke und vor allem der Sitzhöcker. Diese Beschwerden strahlen unheimlich in die Oberschenkel- und Gesäßmuskulatur aus.
    Kann mir jemand was zu der PRoblematik sagen?!
    Gruß Anne
     
  2. anne136

    anne136 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2008
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Ach so, noch ein Nachsatz, bzw. eine Frage.
    Von meinem Orthopäden habe ich über einen Zeitraum von 3 Wochen Kortison bekommen, anfangs recht hoch in der Dosis, dann reduzierend bis zur Absetzung. Das Kortison war ein voller Erfolg. So gut ging es mir lange nicht mehr, totale Schmerzfreiheit. Nach dem Absetzen kamen die Beschwerden recht schnell wieder. Mein Orthopäde meint, dass dadurch eine rheumatische Erkrankung schon bewiesen wäre. Mir kommt das etwas eigentartig vor, leicht vor. Kann man von einer MEdikamentenwirkung schon eine Diagnose abhängig machen? Er hat die Kortisonwirkung auch auf die Überweisung zum Rheumatologen notiert.
     
  3. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Anne!

    Ich kann Deinem Doc nur Gratulieren: Er hat mit seiner Diagnose recht.

    Du hast wahrscheinlich Morbus Bechterew in der seronegativen Form.
    Das heißt im Blut ist nichts nachzuweisen und der HLA B27 Marker wird auch negativ sein.
    Das Du so positiv auf den" Kortisiontest " angesprochen bist und wahrscheinlich nach absetzen wieder mehr Schmerzen hast stimmt auch für so eine Diagnose.
    Das Problem mit dem Sitzen kenne ich all zu Gut. Insbesondere die Schmerzen in den ISG Fugen.
    Gehe mal auf Rheuma von A-Z und klinke auf Morbus Bechterew.
    Dort wirst Du alles lesen was Dir dann nicht mehr unbekannt vorkommen dürfte.

    Alles Gute

    Michael
     
  4. anne136

    anne136 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2008
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Michael!
    Danke für deine schnelle Antwort. Ja, da kommen mir etliche Symptome bekannt vor. Nach Studium vieler Krankheitsbilder hier, habe ich Bechterew und Sacroileitis auch schon in Betracht gezogen.
    Ich stelle mir nur die Frage: Was mache ich bis Juli zu meinem Arzttermin. Das ist noch so lange hin. Letztes Mal habe ich trotz Termin 2 Stunden im Wartezimmer gesessen und der Orthopäde hat mich nach 3 Minuten mit einer KG-Verordnung und einem Rezept für Ibuprofen 600 nach Hause geschickt. Unter dem Ibuprofen war ich auch nicht schmerzfrei, die KG (habe ich seit Mai letzten Jahres so viel gemacht) bringt eigentlich auch keine großen Erfolge. Nun habe ich mich im Rehazentrum noch für ein Gerätetraining angemeldet zum Aufbau der Rückenmuskulatur. Das habe ich schon mal im Fitnesstraining als Rückenschule mit Physiotherapeut gemacht und die Beschwerden wurden eher schlimmer als besser. Im Rehazentrum kennen die mich wenigstens und vielleicht komme ich mit dem speziellen Gerätetraining besser zurecht. Aber ich kann doch nicht alle 10 Tage wenn das Ibu leer ist zum Orthopäden gehen, vor allem bringt es keine sehr große nennenswerte Verbesserung. Ich habe auch Angst, dass eine langfristige Schmerzmitteleinnahme mir auf meine Nieren geht (Z.n. Nieren-OP), wenn auch die Nierenfunktion in Ordnung ist. Das Kortison keine Dauerlösung ist weiß ich auch. Unter dem Kortison ist mein Blutzucker relativ hoch gewesen. Blutzuckerwerte von über 200 mg/dl sind dauerhaft auch nicht tollerabel, die anderen Nebenwirkungen muß ich auch nicht haben. Aber bis Juli ist noch so lange hin.
    Vielleicht rufe ich mal in Sendenhorst in der Rheumatologie an. Das ist nicht weit von hier, vielleicht machen die dort ambulante Untersuchungen.
    Bei jedem Schritt merke ich es, Bücken etc. ist auch alles schmerzhaft. Ich hoffe, dass es bei wärmeren, trockenerem Wetter vielleicht wieder besser wird - aber was ist wenn bei Wetterbesserung eine symptomatische Besserung auftritt, erkennt ein Rheumatologe das Problem dann trotzdem? Fragen über Fragen... Dabei arbeite ich selbst im Krankenhaus und kenne soviele Therpien und Krankheiten. Aber zu dieser Symptomatik kenne ich mich dann doch wieder nicht aus, die Rheumatologie ist keine Schwerpunkterkrankung bei uns im Haus.
    Über alle Vorschläge und Anregungen bin ich dankbar.
    Gruß Anne
     
  5. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Anne!

    Wichtig wäre wenn Dein Orthopädie bis Juli Dich erstmal auf eine Basistherapie einstellt u.a. vielleicht mit Sulfasalazin o.ä. Medikamente.
    Spreche in darauf an denn nur Ibu ist nicht sinnvoll.
    Dein Doc hat ja die Diagnose schon gestellt und kann Dir dieses Medikament oder auch anderes durchaus verschreiben.
    Viel Glück und baldige Besserung.

    LG

    Michael
     
  6. Mimimami

    Mimimami Immer ein (B)Engel

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönsten Fleckchen Deutschlands
    Hallo Anne,

    also deine Beschwerden mit den Höckern kommen mir so bekannt vor. Auch ich habe diese Probleme, und auch diese Schmerzaustrahlung in die Beine.

    Im unteren Rückenbereich habe ich auch oft diese Beschwerden und Schmerzen, aber bis jetzt hieß es immer: Ischialneuralgie (ist das richtig geschrieben????)

    An manchen Tagen kann ich noch nicht mal auf dem Sofa sitzen, oder im Bett liegen. :( :( :( :(

    Aber laut Rheumaklinik habe ich nur Fibro, da ich keinen positiven Rheumafaktor hatte. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass die Schmerzen in den Sitzbeinhöckern davon kommen.:( :(
     
  7. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Mimimami.

    Also Fibro ist meistens eine Ausschlußdiagnose.
    Es gibt genügend Rheumaarten die einen seronegativen Verlauf haben,
    soll heißen man findet im Blut nichts.

    LG

    Michael
     
  8. Mimimami

    Mimimami Immer ein (B)Engel

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönsten Fleckchen Deutschlands
    Hi Michael,

    dank RO weiß ich das inzwischen auch. Aber in der Rheumaklinik Baden Baden ist Fibro gleich Psychisch. Kein Rheumafaktor also auch kein Rheuma. :rolleyes: Deshalb haben sie sich auch keine Mühe mit irgendwelchen Untersuchungen gemacht.

    Also habe ich ja eigentlich nichts, sondern bin nur psychisch krank. ;)
     
  9. anne136

    anne136 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2008
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    War vorhin mal wieder bei der KG und habe manuelle Therapie bekommen.
    Teilweise könnte ich dabei schreien vor Schmerzen, bei einigen Schmerzpunkten zucke ich total zusammen. Einfach schmerzhaft. Anschließend habe ich noch mein Gerätetraining absolviert. Ich bin mal gespannt, ob das Gerätetraining etwas bewirkt, von der KG merke ich eigentlich nichts, auch wenn ich bei der Sitzung immer das Gefühl habe, dass es gut tut. Mein Physiotherapeut meinte nur, dass wir uns in den nächsten Sitzungen speziell um meine Sitzbeinhöcker kümmern müssen. Nächste Sitzungen?! Klar, von mir aus gerne, aber wie oft stellt ein Arzt so eine Verordnung aus? Ich werde Montag mal wieder beim ORthopäden vorstellig werden und ihn um eine neue Verordnung bitten, vielleicht kann die Praxis dann auch mal beim Rheumatologen einen Termin vereinbaren, vielleicht oder hoffentlich geht es schneller wenn der Termin von der Praxis aus vereinbart wird.
     
  10. anne136

    anne136 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2008
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin wirklich enttäuscht und traurig. Vorhin habe ich bei meinem Arzt angerufen um um eine Verlängerung des KG Rezeptes zu bitten. Aber nein, ich muß mich dort erst wieder vorstellen. Termin Anfang März. Jetzt hat mein Orthopäde schon so eine Diagnose gestellt, der Rheumatologentermin steht auch noch in weiter Ferne und ich muß für jedes blöde kleine Rezept da vorstellig werden. Dann sitze ich wieder für ein 3 MInuten-Gespräch mit Termin 2 Stunden und länger im Wartezimmer. Vorher hat man mir mal gesagt, dass es mit einer Diagnose leichter wäre Verordnungen zu bekommen. Schade! Bei dem Termin sage ich doch nur das Gleiche wie beim letzten Mal. Ich habe Schmerzen... Orthopäde: Das ist Rheuma! ... Der Termin beim Rheumadoc ist doch erst im Juli! So etwas beklopptes.
    Entschuldigung für das Gejammer!
    Gruß
    Anne
     
  11. gledi

    gledi Frischling

    Registriert seit:
    29. Dezember 2007
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Peter-Ording
    Hallo!
    Sagt mal, strahlen eure ISG-/Gesäßschmerzen auch in die Leiste?
    Ich krieg schön langsam die Krise, dass da noch mehr im Argen liegt. Ich laufe ja bisher nur mit dem Verdacht auf seronegative Spondylarthritis rum, aber mit den Leistenschmerzen habe ich schon Angst, das da in der rechten Hüfte auch "was los" ist. Am Röntgenbild sieht man nichts Eindeutiges. Ein Osteophyt in meinem Alter (28) ist schon was seltenes, muß aber nicht die Ursache der Schmerzen sein, genauso wie die Veränderungen an den ISGs nicht die Ursache der Schmerzen sein müssen. Aber was ist es dann?
    Ich bin übrigens "seronegativ" wie man/frau nur seronegativ sein kann, also weder CRP, noch BSG erhöht, kein Rheumafaktor, kein HLA-B27, keine ANAs.

    Jedenfalls bin ich froh, dass es in meinem Bekanntenkreis ungefähr 10 Physiotherapeuten gibt *uff*. "Im Regelfall" darf ein Orthopäde 2x 6 Sitzungen KG pro Quartal zu Lasten der gesetzl. KK verordnen. Bei bestimmten Erkrankungen (z.B. Mb. Bechterew, Schlaganfall) darf er "außerhalb des Regelfalls" auf Dauer z.B. 2x/Wo KG verordnen. Das muß dann individuell von der KK abgesegnet werden. Aber: theoretisch resp. kurzfristig darf der Orthopäde 2 Verordnungen ausstellen, der Hausarzt 2 und der Rheumatologe 2. Auf Dauer ist das aber nicht so praktikabel...

    LG Gledi
     
  12. Adele

    Adele Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Rheuma?? keine Rheuma-Blutwerte, keine Entzündungsfaktoren im Blut.

    habe seit ca. 2 Jahren rheumat.Athritis mit Rheumafaktor gleich null. Aber alle anderen Anzeichen (Entzündungsfaktor im Blut, Schmerzen wie Verbrennungen, steife Glieder morgens und nach langem Sitzen od.Stehen od.Liegen ect. (das voll Programm) . Cortison hat diese Schmerzen sehr gelindert. Seit ca. 9 Monaten habe ich Schmerzen in der Hüfte, Leiste, Schambein ect. Nachdem ich endlich nach 7 Monaten geröngt wurde, stellte sich heraus, dass ich eine Beckenringfraktur (d.h. eigentlich alles gebrochen) habe, ausgelöst u.a. durch das Cortison. Jetzt war ich in einer Reha, dort wurde festgestellt, ich hätte gar kein Rheuma haben kann, da nicht nachweisbar. Ich glaub, ich bin im falschen Film. Entlassen wurde ich mit "Verdacht auf Rheuma". Mir fällt dazu nichts mehr ein.
     
  13. anne136

    anne136 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2008
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    @gledi:
    Ja, die Schmerzen strahlen bei mir auch in die Leiste aus. So wie bei dir, besteht bei mir "nur" der Verdacht, wobei der Orthopäde sich sicher ist dass eine rheumatoide Erkrankung vorliegt, er hält es durch die super wirkende Kortisonschubtherapie als bewiesen. Die Leisten tun oft gut weh, aber noch viel mehr die Gegend von Pobacke zum Oberschenkelansatz. Gerade jetzt in der 5. KG-Stunde hatte ich das Gefühl Besserung zu spüren und morgen ist das alles schon wieder vorbei. Ohne Neuvorstellung beim Arzt gibt es keine Rezeptverlängerung. Schade! Bis zu dem nächsten Termin ist die Wirkung der jetztigen Stunden wahrscheinlich schon wieder verflogen und wir fangen wieder von vorne an.
     
  14. Mummi

    Mummi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Anne,

    Tut mir leid, dass es dir nicht so gut geht, sei getröstet - wenigstens ein bisschen! Das Mit dem Sitzen das kenn ich auch und auch die Ausstrahlung in die Leistengegend. Habe aber angeblich nur Fibro und Polyarthrose.
    Mir gehts wie vielen hier. Im Blut alles negativ, Fibro her, auf jede Überweisung drauf und schon hast du nen Stempel auf der Stirn.

    @ Mimimami: Bei dir klingt alles so furchtbar ähnlich für mich, als wär ich ein Teil von dir. Verrätst du mir wo du her kommst? Hätte so gern mal jemand mit dem ich mich austauschen kann!?

    Liebe Grüße an alle die Schmerzen haben, also an alle ROner:D

    Mummi
     
  15. PeterJeker

    PeterJeker Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    CH-5034 Suhr
    Internistische Ursache für Beckenschmerzen

    Diese Schmerzen in den Sitzbeinhöckern mit Ausstrahlungen in die Beine mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Internistischen Hintergrund seien es auch "nur" Hämorrhoiden...Denn die wiederum hängen einerseits am Enddarm und andererseits an der Pfortader...In Frage kommen meiner Meinung nach alle Unterleibsorgane.
    Die Ausstrahlungen in die Beine können diagnostisch eine Hilfestellung sein. Je nachdem welche Muskelgruppen die Ausstrahlungen betrifft kann aufgrund der sogenannten Segmentanatomie auf Verbindung zu Organen gemacht werden.Die Leistengegen zum Beispiel hängt sehr stark und sehr oft mit dem Urogenitalsystem zusammen. Ausstrahlungen ind die Gesässmuskulatur hingegen hängen oft mit Problemen im Darmbereich zusammen.
    Die Schmerzen auf den Sitzbeinhöckern weisen sehr stark auf Enddarm, Blase, Gebärmutter hin. Deshalb die Frage gibt es diesbezüglich Auffälligkeiten?
    ISG (Iliosacralgelenk) -Schmerzen können ihre Ursache auch in Beckenorganen haben, aber auch in blockierten ISG`s oder oder oder...Es bestehen sehr viele Möglichkeiten, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit haben eure Beschwerden wenig mit Rheuma, Fibromyalgie oder Bechterew zu tun!
    Für nähere Fragen kontaktiert mich doch bitte direkt.

    Grüsse an alle Peter
     
    #15 4. August 2010
    Zuletzt bearbeitet: 4. August 2010
  16. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Solche Schmerzen werden auch durch eine ISG Entzündung verursacht. Denn sie sind im Grunde die Höcker. Es sind kleine (Scheingelenke) im Becken, linke und rechte Seite.

    Ich habe dort auch immer starke Entzündungen und kann oft kaum laufen vor Schmerzen. Genau das ist mein Problem. Sitzen geht auch nicht wirklich und helfen kann da nur Eis.

    LG

    PS: Die Entzündungen lassen sich durch MRT und manchmal auch Röntgen nachweisen.
     
  17. PeterJeker

    PeterJeker Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    CH-5034 Suhr
    Hallo Melanie
    Die Entzündung dieses Bereiches ist nur das Symptom. So wie beim Auto die Warnlampe für z.B. zu wenig öl im Motor sind Schmerzen die Warnlampen des Körpers. Die Ursache für die Schmerzen in den ISG ist also nicht die Entzündung sondern sehr wahrscheinlich eine internistische wie oben Beschrieben!
    Dein Morbus Crohn scheint bei dir sehr wahrscheinlich der Verursacher zu sein!

    Grüsse Peter
     
  18. Mimimami

    Mimimami Immer ein (B)Engel

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönsten Fleckchen Deutschlands
    Hallo Peter,
    auch ich habe diese Schmerzen in den Sitzbeinhöcker, so daß ich oft weder sitzen, noch liegen kann.

    Da ich vor ein paar Jahren eine Total-OP hatte, meine Blase aufgeräumt wurde (starke Senkung) internistisch bei mir letzte Woche alles abgeklärt wurde, (Verdacht auf Darmkrebs) und ich vom Internisten bestätigt bekommen habe, dass alles OK ist, frage ich mich, welche Begründung du bei mir findest.

    Denn das was du aufführst als Möglichkeiten, ist ja bei mir wohl auszuschließen. Bedauerlicherweise (für dich) sind Hämorriden Fehlanzeige.

    Ach ja, was mich noch interessiert, bist du Internist oder so was ähnliches, da du ja alles auf die Organe schiebst.
     
  19. Gabi Kemnitz

    Gabi Kemnitz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo Peter,

    ich weiß zwar nicht wie Du darauf kommst, dass die Schmerzen in den ISG ausschließlich internistische Ursachen haben würden, aber bei mir ist die Arthritis in den ISG nachgewiesen. Die Schmerzen in den Sitzhöckern, dass sind die beiden knöchernen Knubbel im Po (in jeder Pobacke einer) kommen nach Aussage meines Physio - und er hat es mir nachvollziehbar erklärt und an meinem Körper demonstriert - bei mir von den kleinen Gelenken die unser Becken beweglich halten, die lateinischen Begriffe kann ich mir nur selten merken. Auf jeden Fall war die ISG-Arthritis mit hochpathologischen Werten die erste, die eindeutig nachgewiesen - wenn auch leider nicht ernst genommen wurde - und mehr als 2 Jahre am Stück dauerte.
    Die Sitzbeine haben erst vor wenigen Wochen begonnen häufiger schmerzhaft zu reagieren und ich selbst beziehe da die Arthrose in den Hüften, den Beckenschiefstand und die Beckenverwringung mit ein, aber alles auf internistische Probleme zu schieben, das kann ich nicht nachvollziehen.

    Gabi
    bibi, ro-lerin seit 06/2003
     
  20. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Peter,

    die ISG Entzündungen sind ein Hauptkreterium für eine Diagnose eines Morbus Bechterew oder einer Psorias Arthritis. Übrigens habe ich die seit 14 Jahren am Stück und bin bereits austheapiert. Ich habe aber nichts Internistisches. Alles Gute