1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

schmerz

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von suzanne, 13. August 2005.

  1. suzanne

    suzanne Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. August 2005
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    wien
    Hallo!
    Bisher habe ich mich ferngehalten über meine Schmerzen zu schreiben, weil ich geglaubt durch die Gedanke daran dieselben unnötig in den Vordergrund zu stellen. Allerdings halte ich es nicht mehr aus! Seit drei Jahren habe ich nun wirklich starke Schmerzen im Bereich der Kiefergelenke. Man hat eine Degeneration derselben und Diskusverschiebung im MRT festgestellt. Allerdings schlägt die Therapie mit Schiene und Physio überhaupt nicht an. Inzwischen habe ich auch starke Schmerzen in Wirbelsäule und Knien. War auch schon beim Rheumatologen, der aber außer Raynaud- Syndrom und Athrose im Knie nichts feststellen konnte.. bin 27 Jahrer alt und möchte wieder ganz normal im Leben stehen..was soll ich tun? ich bin am Ende...weiss nicht mehr weter?
     
  2. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Suzanne,

    als erstes einen guten Rheumatologen
    oder eine Uni mit einer Rheumaambulanz aufsuchen.

    Das gr.Blutbild machen lassen und Urin abgeben.
    Und die Schmerzen aufzählen
    beim dem Rheumatologen/Internisten
    und dann wird er Dir sagen was Du hast.

    Führe ein Schmerztagebuch
    mit Schmerzskala das Du dann zu jedem Dok. mitnehmen kannst.

    http://www.onmeda.de/arztbesuch/verfahren_a_z/schmerztagebuch.html

    Raynaud- Syndrom

    http://216.239.59.104/search?q=cache:uTOnQkWdfSYJ:www.netdoktor.de/krankheiten/fakta/raynaud_syndrom.htm+Raynaud-+Syndrom&hl=de&lr=lang_de&ie=UTF-8

    Knieschmerzen

    http://216.239.59.104/search?q=cache:wt5W9MLtNCMJ:www.rheuma-online.de/a-z/k/kutaner-lupus-erythematodes.html+lupus+knieschmerzen&hl=de&lr=lang_de&ie=UTF-8

    Schmerzen im Bereich des Kiefergelenke
    können von von den Lymphdrüsen ausstrahlen
    die angeschwollen sein können.

    Auch eine vereiterte Zahnwurzel kann das Problem sein,
    warum Du Schmerzen hast.

    http://216.239.59.104/search?q=cache:RUYlor0XspYJ:www.m-ww.de/foren/read.html%3Fnum%3D24%26id%3D2772%26loc%3D0%26thread%3D2772++Lymphdr%C3%BCsen+angeschwollen+kiefer&hl=de&lr=lang_de&ie=UTF-8

    Bist Du auf Borreliose untersucht worden?

    Krankheitsbild
    Die Lyme-Borreliose wird in drei Stadien eingeteilt, wobei atypische Verläufe häufig sind. Das Frühstadium geht meistens mit einer entzündlichen ringförmigen Hautrötung einher, die sich in der Regel innerhalb einiger Tage bis wenige Wochen nach dem Zeckenstich langsam ausbreitet. Unbehandelt kann auch nach Rückbildung dieser Rötung Wochen bis Monate später das Zweitstadium auftreten, in dem vor allem das Nervensystem betroffen ist. Neben schmerzhaften Nerven- und Hirnhautentzündungen kann es dabei zu Lähmungen, vorwiegend der Gesichtsnerven, kommen. Auch Herzmuskelentzündungen sind möglich. Diese Symptome können sich auch unbehandelt zunächst zurückbilden und schubweise später wieder auftreten. Im dritten Stadium, das normalerweise nach etwa sechs Monaten, aber auch viel später eintreten kann, werden vor allem die Gelenke befallen, insbesondere in Form von Entzündungen der Knie- und Sprunggelenke. Noch nach Jahren können wieder Erkrankungen der Haut und des Nervensystems auftreten. Es wurden auch Krankheitszeichen beobachtet, die denen der Multiplen Sklerose (MS) ähnlich sind. Relativ häufig durchläuft die Zecken-Borreliose nicht die Reihenfolge der geschilderten Stadien. Die Infektionskrankheit kann in jedem Stadium erstmals auftreten.

    http://66.102.7.104/search?q=cache:Lv1K3aXGO28J:www.lgl.bayern.de/de/left/fachinformationen/gesundheit/zecken.htm++die+drei+gesichtsnerven+&hl=de&ie=UTF-8

    Hier geben andere Tips was man alles machen könnte.

    http://216.239.59.104/search?q=cache:BZzaYWxMWZAJ:www.med1.de/Forum/Zahnmedizin/168667/+kieferschmerzen&hl=de&ie=UTF-8

    www.lupus-live.de da haben wir gerade das Kieferproblem beschieben.

    Nach 3 Jahren wird es mal Zeit das Du einen Internisten Zahn u. Rheumatologen siehst der Dir hilft.

    Ich hoffe ich konnte Dir helfen
    und Tips geben ich bin kein Dok.
    ich habe nur 20 J. Erfahrung gesammelt.

    Was nimmst Du an Medi.?
    Wo kommst Du her?
    Musst Du nicht unbedingt beantworten,
    doch dann kann man Dir besser helfen.

    Alles gute und ich warte auf deine nächsten Bericht.

    Gruß Gisi
     
  3. suzanne

    suzanne Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. August 2005
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    wien
    die letzen drei Jahre...

    Guten Morgen Gisi,
    Also, ersteinmal vielen Dank für deine Antwort!

    Leider ist es so, dass ich in den vergangenen Jahren ständig irgendwelche Ärzte besucht habe, die mir nicht weiterhelfen konnten. Auch auf Borreliose wurde ich bereits getestet und bei den Zähnen ist auch alles ok.

    Folgend eine kurze Zusammenfassung meiner Krankengeschichte:

    Als die Schmerzen vor drei JAhren begannen habe ich mich zunächst von einem Internisten untersuchen lassen, auch weil ich eine hormonelle Ursache nicht ausschließ ( hatte damals Probleme mit Einnahme der Pille!). Derselbige Arzt hat mich dann in die DKD ( Deutsche Klinik für Diagnostik) in Wiesbaden verwiesen, um in der dortigen Endokrinologie insb. die Nebennierenfunktion testen zu lassen. Damals war die Klinik für mich eine sehr große Hoffnung, aber die dortige Ärztin zeigte wenig Einsatz und als Kassenpatient hatte ich das Gefühl eigentlich unerwünscht zu sein. Naja, auf mein Drängen hat mich dann doch noch ein Rheumatologe angeschaut, der stellte fest: "Weichteilrheuma als Symptom einer Funktionsstörung möglich, kein Anhalt für Fibromyalgie aktuell. Keine weitere Diagnostik sinnvoll, weitere Beobachtung, körperliches Training wieder aufnehmen." Die Blutuntersuchungen zeigten einen grenzwertige CK- Erhöhung ( Kreatinkinase 162 U/l). Sonst alles im normalen Bereich. Auch 24h Urin ok. Nebenbei besuchte ich auch Phsychologen, HNO, Zahnarzt und Dermatologen ( damals hatte ich auch starken Haarausfall), ohne Erfolg!
    Total frustriert und immer noch mit "schmerzender dicker Backe" ( und sehr schwach auf den Beinen) bin ich von Deutschland, wo meine Eltern mir beistanden, wieder nach Wien zurück, wo ich studiere und wo eigentlich mein Lebensmittelpunkt ist. Hier fing ich an mich bei akuten Schmerzen und offensichtlicher Schwellung meiner Backe auf den Ambulanzen des Allgemeinen Krankenhauses ( AKH Wien) durchzuschlagen. Irgendwann hat dann ein Arzt einen Speichelstein in meiner Ohrspeicheldrüse gefunden, der so im Speichelgang lag, dass nicht er, sondern die ganze Drüse entfernt werden musste ( ich hatte Glück und der Gesichtsnerv blieb bei der OP unbeschädigt!) Allerdings ist der Schmerz in der Backe geblieben, auch schwillt sie noch an. Ein Kieferorthopäde der UniKlinik hat dann eine Diskusverlagerung und Degeneration des Kiefergelenks per MRT festgestellt und eine Aufbißschiene angefertigt. Da die Schmerzen blieben verschrieb er mir Physio. Da die Physio nur sehr kurzfristig half, schickte er mich zum Rheumatologen.
    In der rheumatologischen Ambulanz (AKH) hat man nun dieses Raynaud Syndrom festgestellt. Außerdem stellte man ein Harnwegsinfektion durch Uraplasmen fest. Die Hoffnung, dass diese Keime eine Athritis bei mir ausgelöst hatten und die Ursache meiner körperlichen Beschwerden, die inzwischen auch sehr starke Rücken ( kann nachts nicht mehr schlafen) und Knieprobleme umfassen, gefunden worden war, schwand nach einer erfolglosen sechs wöchigen Antibiotikatherapie. Da meine Blutwerte völlig in Ordnung sind, hat man mich wiederum zur Physiotherapie geschickt, die mir aber wirklich gar nicht hilft.
    Schmerzmittel helfen manchmal ein wenig. Die besten Erfahrungen habe ich gemacht mit einer Kombi von hoher Dosis Deflamat oder Seractil, wiederholtes Einmassieren von Voltarensalbe auf Backe und Nacken oder Alternativ mit Kältespray (für Sportler) das Kiefergelenk vereisen!
    Kühlen tut sehr gut!

    Ich habe versucht mich so kurz wie möglich zu fassen, aber weil ich früher vollkommen gesund war, habe ich es nie akzeptieren könne mit dem Scmerz leben zu müssen, bin von Arzt zu Arzt gerannt.. Inzwischen ist das ein bißchen anders... bin müde geworden und hoffnungsloser...
    Wäre deshalb sehr sehr dankbar für weitere Tipps und Ratschläge!
    Liebe Grüße aus Wien, suzanne

    P.S.: Danke für die vielen Links. Bin noch dabei sie alle sorgsam zu studieren!
     
    #3 14. August 2005
    Zuletzt bearbeitet: 14. August 2005
  4. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo suzanne,

    es tut mir leid, dass es dir so schlecht geht!
    tatsächlich ist es so, dass probs mit dem kiefergelenk zu unterschiedlichen
    störungen im körper führen können, die man zunächst einmal gar nicht
    so vermutet. sie können ohne weiteres zu nacken- und rücken- sowie
    auch zu knieprobs führen. ich würde dir empfehlen, einen wechsel
    des kieferorthopäden zu erwägen, sowie eine neue schiene auszuprobieren.
    falls du bis jetzt eine für unten hattest, dann eine für oben auszuprobieren.

    desweiteren besagt es nicht so furchtbar viel, ob deine blutuntersuchung
    in ordnung war. du kannst deshalb sehr wohl eine seronegative rheumatische
    erkrankung haben. dazu kann ich dir nur empfehlen, dich hier im forum
    auch über SUCHEN schlauzulesen, auch auf der startseite.
    sollte einer deiner ärzte einen cortisontest mit dir machen und es geht dir
    plötzlich besser, weisst du woran du bist. dann liegt untrüglich etwas
    entzündliches vor. vielleicht solltest du auch mal den rheumatologen wechseln und auf jeden fall zu einem internistischen rheumatologen gehen,
    wobei es nicht verkehrt ist, auch einen anderen orthopäden aufzusuchen.
    das soll sich jetzt nicht so anhören, als wenn ich für's ständige arztwechseln
    bin, das ist nämlich nicht so, aber manchmal ist es gut und nötig.

    alles gute dir
    marie
     
  5. Brösel

    Brösel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    hallo!
    bin 37 und lebe auch in wien.
    mir ist es ähnlich wie dir ergangen. war auch im akh rheumaamb.(hab selbst im akh gearbeitet) und außer einer fibro konnten sie auch nichts feststellen, obwohl einiges auf eine kollagene erkrankung hinwies.
    habe dann in die hera klinik gewechselt, wo sehr schnell der verdacht auf eine bindegewebserkrankung (marfan oder ehlers danlos syndrom) ergab.
    bin mittlerweile 1 jahr in krankenstand und gleichzeitig in der heraklinik sowie im wilhelminenspital in behandlung.
    siehe da ... mit fibro hat es gar nichts zu tun, es ist das ehlers danlos syndrom. im akh haben sie mich 3jahre lang auf rheuma untersucht und kamen nie auf die idee (obwohl meine überbeweglichkeit sehr auffällig ist) dass es sich um eine bindegewebserkrankung handelt. daher waren natürlich auch immer die labortests im halbwegs normalen bereich. es musste eine gewebeprobe genommen werden um eine diagnose zu stellen.
    also wenn du in wien lebst kann ich dir die rheumaklinik im wilhelminenspital sehr empfehlen. in der heraklinik weiß ich nicht ob sie alle kassen nehmen.
    hoffe dir geholfen zu haben
    kopf hoch, was uns nicht umbringt macht uns nur stärker!!!
    lg brösel
     
  6. suzanne

    suzanne Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. August 2005
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    wien
    liebe Marie,

    habe auch schon über die verschiedenen Schienen nachgedacht und mich gefragt ob die meine für den Unterkiefer wohl auch die richtige ist...habe Mitte September einen Termin bei einem angeblich sehr guten Kieferothop. den ich darüber ausfragen kann! Das mit dem Cortisontest hat mir mein Internist vor drei JAhren bereits angeboten, damals war ich noch nicht soweit, aber heute ist das wohl eine gute Möglichkeit meine Lage zu testen. Habe nicht mehr daran gedacht! Vielen Dank!
    Ich war immer für einen Arztwechsel bereit, aber diese verschiedenen Ärzte haben manchesmal so sehr an meinen Nerven gezehrt, dass ich etwas zurückhaltender geworden bin. Sätze wie: " Wieso, was ist ihr Problem, Sie sehen doch gesund aus? " habe ich nicht selten gehört. MAnchmal auch: Wissen sie, bei der Rheumatologie landet jeder einmal..." Bla, bla, bla....und dafür habe ich weite Wegstrecken und vor allem viel wertvolle Energie geopfert. Es ist halt oft sehr frustrierend und kräfteraubend gewesen!!
    Aber ich gebe dir recht, dass es mehrere Meinungen bedarf. Wo solll ich mich als nächstes hin orientieren? wie gesagt gibt es am 19. 09. einen Termin beim Prof. Kieferorthop. ..sollte ich weiterhin zur Rheuma gehen? Sollte ich die Wirbelsäule untersuchen lassen???
    Danke, gruss Suzanne


    es tut mir leid, dass es dir so schlecht geht!
    tatsächlich ist es so, dass probs mit dem kiefergelenk zu unterschiedlichen
    störungen im körper führen können, die man zunächst einmal gar nicht
    so vermutet. sie können ohne weiteres zu nacken- und rücken- sowie
    auch zu knieprobs führen. ich würde dir empfehlen, einen wechsel
    des kieferorthopäden zu erwägen, sowie eine neue schiene auszuprobieren.
    falls du bis jetzt eine für unten hattest, dann eine für oben auszuprobieren.

    desweiteren besagt es nicht so furchtbar viel, ob deine blutuntersuchung
    in ordnung war. du kannst deshalb sehr wohl eine seronegative rheumatische
    erkrankung haben. dazu kann ich dir nur empfehlen, dich hier im forum
    auch über SUCHEN schlauzulesen, auch auf der startseite.
    sollte einer deiner ärzte einen cortisontest mit dir machen und es geht dir
    plötzlich besser, weisst du woran du bist. dann liegt untrüglich etwas
    entzündliches vor. vielleicht solltest du auch mal den rheumatologen wechseln und auf jeden fall zu einem internistischen rheumatologen gehen,
    wobei es nicht verkehrt ist, auch einen anderen orthopäden aufzusuchen.
    das soll sich jetzt nicht so anhören, als wenn ich für's ständige arztwechseln
    bin, das ist nämlich nicht so, aber manchmal ist es gut und nötig.

    alles gute dir
    marie[/QUOTE]
     
    #6 14. August 2005
    Zuletzt bearbeitet: 14. August 2005
  7. suzanne

    suzanne Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. August 2005
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    wien
    Hallo Brösel, und vielen Dank für deine Antwort!
    Ich werde ganz sicher Richtung Wilhelminenspital schauen. Hatte nach den deutschen Ärztebesuchen zwar ein recht gutes Bild vom AKH aber auf Dauer gibt es da für mich offensichtlich keine HIlfe. Danke für den Tipp! Alles Gute und Liebe Grüße, Suzanne


    bin 37 und lebe auch in wien.
    mir ist es ähnlich wie dir ergangen. war auch im akh rheumaamb.(hab selbst im akh gearbeitet) und außer einer fibro konnten sie auch nichts feststellen, obwohl einiges auf eine kollagene erkrankung hinwies.
    habe dann in die hera klinik gewechselt, wo sehr schnell der verdacht auf eine bindegewebserkrankung (marfan oder ehlers danlos syndrom) ergab.
    bin mittlerweile 1 jahr in krankenstand und gleichzeitig in der heraklinik sowie im wilhelminenspital in behandlung.
    siehe da ... mit fibro hat es gar nichts zu tun, es ist das ehlers danlos syndrom. im akh haben sie mich 3jahre lang auf rheuma untersucht und kamen nie auf die idee (obwohl meine überbeweglichkeit sehr auffällig ist) dass es sich um eine bindegewebserkrankung handelt. daher waren natürlich auch immer die labortests im halbwegs normalen bereich. es musste eine gewebeprobe genommen werden um eine diagnose zu stellen.
    also wenn du in wien lebst kann ich dir die rheumaklinik im wilhelminenspital sehr empfehlen. in der heraklinik weiß ich nicht ob sie alle kassen nehmen.
    hoffe dir geholfen zu haben
    kopf hoch, was uns nicht umbringt macht uns nur stärker!!!
    lg brösel[/QUOTE]
     
  8. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi suzanne,

    ich bin ja auch nur betroffene und kein arzt, an deiner stelle würde ich
    mir doch überlegen, einen intern. rheumatologen aufzusuchen. so fix
    wirst du vermutlich auch gar keinen termin bekommen.
    wenn du an einen guten doc gerätst, wird er alle nötigen untersuchungen veranlassen, wenn du ihm deine probs schilderst.
    mit raynaud kenne ich mich (gottseidank ;) ) nicht aus,
    aber weisst du denn, wie deine laborwerte sind? sonst besorg dir
    eine kopie von deinem letzten doc. ich bin heilfroh, dass ich sie
    immer gesammelt habe und darauf zurückgreifen kann.

    lieben gruss marie
     
  9. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Suzanne,

    ein herzlicher Willkommensgruß aus Tirol!

    Das mit den Kiefergelenken kenne ich leider auch zur Genüge. Es ist grausam, wenn man die Nahrung nur noch flüssig und per Strohhalm zu sich nehmen kann. Zum Glück hatte ich das schon sehr lange nicht mehr.

    Bei mir fing die cP vor ca. 15 Jahren u.a. damit an, außerdem plötzliche und widerlich schmerzhafte Entzündungen eines Knies.

    Bei was für einem Rheumatologen warst Du denn? Sollte es ein orthopädischer Rheumadoc gewesen sein, so vergiss ihn. Du brauchst einen erfahrenen internistischen Rheumatologen! Schau mal, ob in der r-o-Ärzteliste ein Doc in Deiner Nähe ist.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  10. suzanne

    suzanne Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. August 2005
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    wien
    guten morgen

    Hallo, Guten Morgen und Danke für eure Ratschläge,
    War zwar schon beim internistischen Rheumatologen, aber werds nochmal bei einem anderem probieren..Brösel hat mir da ja ein paar Tipps gegeben, wo ich hier in Wien hingehen kann. Was anderes fällt mir auch nicht mehr ein, irgendetwas muss bei mir doch nicht in Ordnung sein...
    Das feuchte Wetter bringt mich nochmal um! Beim Liegen oder Sitzen halt ich die Rückenschmerzen kaum mehr aus, beim Schreiben schmerzen die Finger und die Ellenbogen......und dann noch diese ewig dicke Backe....das hält man doch nicht aus....oder bin ich doch der totale Psycho! Habe direkt Angst davor wieder zum Arzt zu gehen und gesagt zu bekommen dass bei mir alles ok ist. Mir ists ja schon ganz egal, was es nun ist, will nurmehr wissen, was ich tun kann...die Schmerzmittel helfen nämlich kaum bis gar nicht..und heute muss ich noch dazu wieder zu dieser Physio für mein Knie, die
    absolut nichts bewirkt...
    grüße euch, suzanne
     
  11. Brösel

    Brösel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    hallo suzanne!
    du bist ganz sicher kein psycho. an so einem punkt war glaub ich schon jeder von uns einmal angelangt. ich hab heute auch erst wieder eine saublöde aussage von einer ärztin auf der krankenkasse bekommen. hab kein klassisches rheuma sondern eine bindegewebserkrankung die so selten ist, dass sich 70% der ärzte selbst nicht auskennen.
    aber wie gesagt, probiers im wilhelminenspital. ich hab am 12.9. wieder termin. da werd ich erfahren ob sie mir meine mcp gelenke öffnen.
    also ich hoffe dass du bald in guten händen bist. drück dir die daumen.
    lg brösel