1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schlaganfallsymptome durch Arava?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von blauermatiz, 7. Juli 2009.

  1. blauermatiz

    blauermatiz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juli 2009
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrpott
    Hallo,
    ich bin neu hier und langsam am verzweifeln!
    Ich habe seit 12 Jahre cP und schon so ziemlich alles durch:
    Meloxicam, Pleon, Resochin, MTX 20mg als Tabletten und i.m., Humira, Remicade, Vioxx, Prednisolon 5-50mg, Voltaren Resinat, Ibuprofen 800 und seit Ende Januar Arava 20mg. (Natürlich nicht alles auf einmal, sondern nach und nach)
    Wirklich geholfen hat mir nur das Remicade. Leider entwickelte ich nach etwa 1nem Jahr Lupus, sodass es abgesetzt wurde.:sniff:
    Arava vertrug ich Anfangs sehr gut und hatte nur etwas vermehrten Stuhlgang. Appetitlosigkeit kam mir bei meinen Übergewicht nur recht.:D
    Um Ostern rum bis Ende Mai hatte ich nur noch Durchfall. Mehre Stuhlproben brachten kein Ergebnis. Ich habe dadurch 12 Kilo abgenommen, bin aber trotzdem noch zu fett! Mein Doc reduzierte das Arava auf 10mg Als ich Ende Mai zur Reha mach Bad Eilsen musste, wurde ich natürlich auf Diät gesetzt und von Stund an war der Durchfall weg.
    Ihr könnt Euch garnicht vorstellen wie sehr man sich über normalen Stuhlgang freuen kann.:a_smil08:
    Wieder zu Hause und eine Woche in Job bekam ich plötzlich Kopfschmerzen über dem linken Auge. Da ich sonst nie Probleme mit Kopfschmerzen habe schob ich es aufs Wetter. Nachts wurde ich wach und hatte auf dem linken Auge Schleiersehen. Morgens waren die Kopfschmerzen noch da, das Schleiersehen aber weg, so das ich Arbeiten ging. Als ich nachmittags nach Hause kam, war mein Mann total erschrocken, da mein rechter Mundwinkel runterhing.Sofort ins Krankenhaus. Dort stellte man mich total auf den Kopf. CT, MRT mit und ohne Kontrastmittel, Halsschlagadern mit Ultraschall untersucht, EVOP. Ich wurde nach 5 Tagen letztendlich mit Verdacht auf Nasennebenhöhlenentzündung entlassen. Tabletten Amoxi 1000 3mal täglich und Nasenspray. Kopfschmerzen sind immernoch da und Mundwinkel hängt immernoch. Mein HA schickte mich noch zum Augenarzt. Alles in Ordnung!
    In der Packungsbeilage steht was von Kopfschmerzen aber nichts von Schlaganfallsymptomen. Mein nächster Termin beim Rheumadoc ist erst Ende diesen Monats.
    Kennt Ihr sowas?

    Vielen Dank schonmal

    Astrid
     
  2. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo,

    Ich würde direkt zum Neurologen gehen um die Gesichtsnerven messen zu lassen. Es könnte ein Nervendefekt dahinter stecken. Ich hoffe, Du bekommst das behoben.

    Ach übrigens, herzlich willkommen hier und viele Antworten
    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  3. Janiki

    Janiki Janíka

    Registriert seit:
    29. September 2007
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ich kann zwar so zu den Symptomen nichts sagen, aber auf jeden Fall würde ich nicht mehr so lange warten bis zu deinem Termin um das abzuklären. Dauert doch viel zu lange, wer was was noch nach kommt.
    Herzlich Willkommen auch ;)
     
  4. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Du solltest deine Beschwerden dringend abklären lassen, nur wenn die nichts finden, heißt dies nicht, dass du nichts hast. Du hast geschrieben, dass du unter Remicade einen Lupus entwickelt hast. Alle Symptome, die du beschreibst, könnten auf einen Lupus hinweisen. Lass dies bitte von einem erfahrenen Rheumatologen abklären, am besten wäre es, du würdest die Ambulanz einer Uniklinik aufsuchen. Des Weiteren kommt auch eine Borreliose in Betracht, die ebenfalls diese Auswirkungen haben kann. An eine Borreliose wird meistens nicht mehr gedacht, wenn eine schon bestehende Arthritis behandelt wird. Lass dies bitte umgehend abklären.
    Ich glaube nicht, dass die neurologischen Beschwerden vom Arava kommen. Der Durchfall schon, weil Arava eine Metabolit ist, der erst bei Aufnahme in den Darm aktiv wird, daher auch die vermehrten Stuhlgänge.

    Lieben Gruß
    und viel Glück

    Uli
     
  5. kälble

    kälble Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2009
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    ja, nix wie zum neurologen

    Ja, Borreliose war auch ein Gedanke, der mir kam, für Facialisparesen (medizinchinesisch für : Gesichtsnervenlähmung, also z.B. Mundwinkelhängen) gibt es allerdings gaanz viele Ursachen, die ein Neurologe abklären kann. Sinnvoll ist noch ein Termin in der Gerinnungssprechstunde, um einfach mal grundsätzlich abzuklären, ob es ein Thrombose- aber auch ein Schlaganfallrisiko gibt, Homocystein spielt da zum Beispiel ne Rolle, Homcystein geht hoch, wenn Folsäure fehlt, was bei MTX aber z.B sogar bei Sulfa ganz schnell mal passiert. Aber - ich weiß, ich wiederhole mich - ich stell hier keine Ferndiagnosen, darf ich auch nicht, aber ich denke mir, es ist schon gut, zu wissen,zu welchem Facharzt man im Zweifelsfall muß;):dogrun:

    Meine ersten Arthritismanifestationen führten mich als 14 jährige zum Orthopäden und hätte ich damals schon gewußt, was ein INTERNISTISCHER RHEUMATOLOGE ist, wäre manches anders gekommen... Aber ich glaube, das kennen viele in diesem Forum, wa?

    alles alles liebe und gute besserung:cowsleep:

    kälble:):a_smil08:
     
  6. blauermatiz

    blauermatiz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juli 2009
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrpott
    Danke für die Antworten.
    Aber ich war ja wegen des Verdachts auf Schlaganfall in einer Uniklinik mit Neurologie. Hätten die nicht drauf kommen müssen?
    Borreliose? Mmmhh, könnte hinhauen. Wir wohnen seit 6 Monaten mitten im Grünen auf einen alten Bauernhof. Da wir vorher im Ruhrpott wohnten, habe ich mir um Zecken keine Gedanken gemacht.
    Ich mach Montag direkt nen Termin beim Neurologen.

    Lieben Dank und schönes WE
     
  7. Ducky

    Ducky Guest

    an schlaganfall wurde evt gedacht, weil du ja auch noch das verschwommene sehen erzähltest, was wieder wegging
    das würde zu einer sogenannten TIA (transitorische ischämische Attacke; durchblutungsstörung z.b. minderdurchblutung einer hirnregion)vorübergehende neurologische ausfälle die oft einem schlaganfall vorausgehen oder von kleinen schlaganfällen herrühren-passen.
    jedoch sollten die symptome nach einigen std wieder verschwunden sein

    ob reine borreliose oder etwas anderes hinter dieser lähmung liegt kann nur ein neurologe entscheiden auch zu einem niedergelassenen hno arzt würde ich nochmal gehen um eine evtl noch vorhandene nebenhöhlenentzündung auszuschließen

    lass dir ein ein rezept für logopädie (ob ergo oder physiotherapeuten dies auch machen, weiß ich nicht)geben, dort kann man mit gezielten übungen versuchen, deinem mundwinkel wieder leben einzuhauchen

    alles gute
     
  8. cyriell

    cyriell Sabine

    Registriert seit:
    9. Oktober 2008
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Konstanz
    Einen wunderschönen guten Morgen an euch alle.

    Also, ich habe zwar den zweiten Tag Arava, bemerkte bei mir selbst gestern schon und heute auch wieder, dass in meinem linken unteren Lippenbereich eine Art Taubheitsgefühl vorhanden ist.
    Da ich jedoch aufgrund einer Weisheitszahn-OP den Nerv zerstört bekam, mache ich mir da noch keine große Gedanken, interessant ist nur, dass seit gestern (nach der Einnahme von Arava) es intensiv wurde. Im Beipackzettel steht auch unter "sehr häufig": Kopfschmerzen, Schwindel, ungewöhnliche Hautempfindungen wie Kribbeln (Parästhesie).

    Ich habe vor kurzem eine Mail in der Arbeit und von einer Bekannten erhalten, die für mich sehr wichtig ist und den Schlaganfall beschreibt. Das bedeutet aber nicht, dass du es nicht abklären lassen solltest. Es ist wichtig, dass du zum Arzt gehst. Es dient nur als Anhaltspunkt. Ich habe die Geschichte über eine Frau raus genommen, da diese nicht unbedingt so schön war. Erklären möchte ich nur, dass es da um einen Sturz ging, der den Schlaganfall auslöste.

    Es dauert nur 1 Minute, das Folgende zu lesen...

    Ein Neurologe sagte, dass wenn er zu einem Schlaganfallopfer
    innerhalb von 3 Stunden kommen kann, kann er die Wirkung eines
    Schlaganfalls in das Gegenteil bewirken. Er sagte, der Trick wäre,
    einen Schlaganfall zu erkennen, zu diagnostizieren und den Patienten
    innerhalb von 3 Stunden zu behandeln, was allerdings nicht leicht ist.

    Erkennen eines Schlaganfalls:

    Es gibt 3 Schritte an die man sich halten sollte um einen
    Schlaganfall zu erkennen. Lese und lerne! Manchmal sind die Symptome
    eines Schlaganfalls sehr schwer zu erkennen. Allerdings, wenn man es
    gar nicht wahrnimmt, schreit das nach Katastrophe. Das
    Schlaganfallsopfer kann wirklich ernste Gehirnschäden davon tragen,
    wenn Leute, die in der Nähe sind, die Symptome eines Schlaganfalles
    nicht erkennen.

    Nun sagen Aerzte, dass Umstehende einen Schlaganfall erkennen können,
    wenn sie 3 einfache Fragen stellen:

    Bitte die Person zu lächeln.
    Bitte die Person einen ganz einfachen Satz zu sprechen wie: (Es ist
    heute sehr schoen.)
    Bitte die Person beide Arme zu heben.

    (Notiz: Ebenfalls ein Zeichen eines Schlaganfalls ist:
    Bitte die Person ihre Zunge heraus zu strecken. Wenn die Zunge
    gekrümmt ist, sich von einer Seite zur anderen windet ist das
    ebenfalls ein Zeichen eines Schlaganfalls.)

    Falls er oder sie Probleme mit einem dieser Schritte hat, ruf sofort
    den Notarzt und beschreibe die Symptome zu der Person am Telefon.

    Ein Kardiologe hat gesagt, dass wenn man diese Mail an mindestens 10
    Leute schickt, kann man sicher sein, dass irgend ein Leben dadurch
    gerettet werden kann.

    Wenn ihr den blauen Teil rauskopiert und per Mail verschickt, könnte so vielen geholfen werden.

    Ich selber bin, was den Schlaganfall angeht, sehr senibilisiert, da ich es in der Familie erleben musste und absolut machtlos war, zu helfen. Das Familienmitglied hat zwar aufgrund meiner schnellen Reaktion überlebt, aber das Leben war nicht mehr so, wie es mal war - wie ihr euch vorstellen könnt.

    Für mich hat also die o.g. Mail sehr hohe Bedeutung. Aber bitte, bitte, bitte, geht trotzdem zum Arzt, wenn solche Symptome auftreten.
    Ich selbst bin zwischenzeitlich etwa 5 Mal in den letzten 7 Jahren deswegen beim Arzt "aufgeschlagen". Ich sage: Lieber einmal zu viel, als den Schaden haben.

    Ich hoffe, euch den Sonntag nicht ganz vermiest zu haben und wünsche euch noch einen wunderschönen und vor allem schmerzfreien Tag - Nebi