Schilddrüsenunterfunktion

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Grundina, 13. Dezember 2011.

  1. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    3.308
    Zustimmungen:
    1.175
    Ort:
    Panama
    Laut Aussage des Arztes könnte ich das L Thyroxin weglassen.Dabei habe ich ihm gesagt, dass der Tsh dann bei 10 ist.
    Ft 3 ist manchmal so,dass alte Ärztin überlegt hat T 3 noch zusätzlich zu geben.
    Ft4 ist ab und an zu hoch.
    Ich bin damals bei 75 Mikrogramm l Thyroxin.
    Derzeit bin ich bei 150,da ich noch ein Medi nehme welches sich auf die Schilddrüse negativ auswirkt.
    Wenn ich das L Thyroxin nicht nehme geht es mir richtig schlecht.
    Laut Arzt der Uniklinik hat das andere Gründe und verwies mich in die Rheumatologie .Kopfschüttel
     
  2. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    6.073
    Zustimmungen:
    1.303
    Ort:
    Herne
    Hm Merlinda, bei mir hat der Hausarzt die 60 ml gemessen, mich dann in die Endokrinologie überwiesen, die maßen dasselbe und überwiesen mich in die Nuklearmedizin, die zum gleichen Ergebnis kamen.
    Hashimoto habe ich nicht, sagen die Ärzte.
    TPO-Werte kenne ich nicht, müsste ich in den Unterlagen suchen, die anderen Werte, TSH, ft3 und ft4 deuteten auf eine beginnende Unterfunktion hin.
    Aber ich glaube, da ich kein Hashimoto hab, sind unsere Erkenntnisse wohl unterschiedlich.
     
  3. merlinda

    merlinda Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. Mai 2017
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    38
    Hi zusammen!

    @ Piri: das was Du erlebt hast, war definitiv heftig.... !!
    gut, wenn die Ärzte bei Dir immer gleich gemessen haben. Eine exate Größenbestimmung ist für eine anschließende RJ-Therapie wahrscheinlich auch sehr wichtig. Andererseits: ob es denn 60 ml sind oder 50 oder 55 ml, das dürfte für die grundsätzliche Therapieentscheidung nicht mehr ganz sooo wichtig sein. Denn alles ist schlicht zu groß und beeinträchtigte Dich sicher mächtig und musste somit dringend behandelt werden.....!! Geht es Dir inzwischen wieder besser?

    @Ducky: ich nehme ebenfalls ein ganz klein wenig t3. Damit geht es mir sehr gut. Meine Endo riet mir sehr dazu, es beizubehalten (obwohl mein Rheumatologe das am liebsten schon mal absetzen wollte). Inzwischen lasse ich da aber nicht mehr mit mir verhandeln.....
    Die letzten Senkungsversuche gingen immer nach hinten los.

    Übrigins, ich hatte auch erhöhte ANAs als die TPO so hoch waren. Aber das kam von den hohen TPOs und hatte nichts mit einer rheumatischen Erkrankung zu tun, bei mir.

    LG merlinda
     
  4. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    3.308
    Zustimmungen:
    1.175
    Ort:
    Panama
    Merlinda,
    Ich hätte vielleicht besser schreiben sollen

    -nochmal- zum Rheuamatologie.

    Ich habe seit Jahren u.a. den Verdacht auf Rheuma,speziell Kollagenose.
    Ich bekomme Cortison, wobei , dies auf Grund des zu hohen Crps und der Gelenkschmerzen gegeben werden.
    Ob die Gelenkschmerzen nur auf Grund der gesicherten genetisch bedingten Erkrankung kommen ist halt nicht sicher.
    Die Idee mit dem Rheumatologen hatte man weil ich für die Ärzte in der Endo, zu viel Schmerzmedis bekomme.
    Es gibt aber eben auch typische SD Probleme, die dort negiert wurden

    Den Prof den ich mal Telefon hatte, sagte, dass es schon sein kann , dass der TPO wieder verschwindet.
    Dies wäre aber selten
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden